Sunteți pe pagina 1din 3

http://www.project10tothe100.com/intl/DE/submit_your_idea.

html
submitted 2008-10-10 20:53 UTC

Projekt 10100
1. Name
Peter Buch

2. Postanschrift
Heussstr. 17
53332 Bornheim
Deutschland

3. E-Mail-Adresse
peter.e.buch@googlemail.com

4. Sprache
Deutsch

5. Aliasname
p.e.b.

6. Ort
53332 Bornheim

7. Land
Deutschland

8. Name Ihrer Idee


GPLcrops

9. Bitte wählen Sie die Kategorie aus, die Ihre Idee am besten beschreibt
Chancen

10. Welcher einzelne Satz würde Ihre Idee am besten charakterisieren?


(Maximal 150 Zeichen)
Das erfolgreiche Prinzip der Entwicklung freier Software wird auf die Entwicklung von
Nutzpflanzen übertragen, um weltweit den Hunger zu bekämpfen.

11. Beschreiben Sie Ihre Idee ausführlicher. (Maximal 300 Wörter)


Die Züchtung hybrider Nutzpflanzen hat zu einer erheblichen Steigerung der
landwirtschaftlichen Produktion geführt und die Ernährung der Weltbevölkerung
verbessert. Dieser Fortschritt ist mit dem Nachteil verbunden, dass das Saatgut nicht
bei der Ernte anfällt, sondern immer wieder neu durch Kreuzung (Hybridisierung) in
Zuchtbetrieben hergestellt und bei diesen erworben werden muss.
Die Lösung des Problems (siehe 12.) besteht in der Entwicklung von Nutzpflanzen
mit homozygotem Erbgut und patentfreier Verfügbarkeit. Mit Methoden der grünen
Gentechnik können die dominanten Gene, die beim Hybrid durch Kreuzung
zusammenkommen, in einem homozygoten (reinrassigen) Genom zusammengeführt
werden. Es entsteht ein phänotypisch identischer Organismus, der jedoch, anders
als der Hybrid, seine positiven Eigenschaften selbst weitervererben kann.
Derartige Nutzpflanzen würden das Geschäft mit dem immer wieder neuen Verkauf
von hybridem Saatgut verderben. Daher besteht auf Unternehmerseite kein Interesse
an ihrer Entwicklung. Nun nützt es wenig, entsprechende Entwicklungsprojekte auf
den Weg zu bringen, wenn ihre Ergebnisse patentrechtlich geschützt werden. Denn
dann tritt an Stelle der Abhängigkeit vom Zuchtbetrieb, der ggf. noch im Heimatland
des Anwenders liegt, die Abhängigkeit vom Patentinhaber, der in der Regel ein
multinationaler Konzern ist.
GPLcrops will daher gemeinfreie, reinrassige Hochleistungs-Nutzpflanzen
entwickeln.
Das soll in vielen ehrenamtlichen Einzelprojekten geschehen. GPLcrops ist das
„Meta-Projekt“, das die Einzelprojekte bündelt, und hat den Charakter einer
Bewegung. Vorbild für diese Projektstruktur ist die Entwicklung freier Software mit
einer „General Public License“ (GPL), deren überwältigende Erfolge eine ernste
Herausforderung für kommerzielle Entwickler geworden sind.
Aufgaben des Meta-Projekts GPLcrops sind: weltweite Bekanntmachung der Idee;
Festlegung der rechtlichen Rahmenbedingungen; Bereitstellung einer Plattform zum
Austausch von Ideen und zur Bildung von Projektgruppen; Veröffentlichung der
Ergebnisse; Aufbau einer Infrastruktur zur Abgabe von Saatgut.
Mit entsprechendem Anschub kann GPLcrops zu einem Selbstläufer werden und die
Ernährung von Milliarden Menschen verbessern.

12. Welches Problem oder Thema greift Ihre Idee auf? (Maximal 150 Wörter)
Vor 100 Jahren waren Bauern noch autark: Mit jeder Ernte gewannen sie die Saat für
das nächste Jahr. Um heute konkurrenzfähig zu produzieren, benötigt man hybrides
Saatgut. Aus dessen Ernte erhält man nur minderwertige Samen. Das Saatgut muss
jedes Jahr neu von Zuchtbetrieben gekauft werden. Mit moderner grüner Gentechnik
kann man Pflanzen züchten, die die dieselben (!) Gene wie die Hybridpflanzen
haben, aber reinrassig sind, so dass sie sich in gleicher Qualität fortpflanzen. Das
wird nur deshalb nicht getan, weil sich damit kein Geld verdienen lässt.
So bleiben die Bauern von Zuchtbetrieben abhängig, oder sie müssen minderwertige
Pflanzen anbauen. Vor allem in der Dritten Welt ist dies ein erhebliches Hindernis auf
dem Weg zu einer verbesserten Ernährung.
Zur Lösung dieses Problems brauchen die Bauern Nutzpflanzen, die sie selbst
vermehren können und dürfen.

13. Falls Ihre Idee Realität würde, wer würde am meisten profitieren und
wodurch? (Maximal 150 Wörter)
Hauptnutznießer wäre die Landbevölkerung in der Dritten Welt, grundsätzlich aber
auch alle Landwirte weltweit. Der Nutzen liegt darin, dass auch mittellose Bauern es
sich leisten können, hochwertige Nutzpflanzen anzubauen, ohne teures Saatgut
kaufen zu müssen. Durch die bessere Lebensmittelversorgung würde die gesamte
Bevölkerung in der Dritten Welt profitieren.
14. Welche ersten Schritte müssten getan werden, um die Idee umzusetzen?
(Maximal 150 Wörter)
GPLcrops ist ein Meta-Projekt: Mit einer Werbekampagne wird GPLcrops weltweit
bekannt gemacht. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für alle Beteiligten werden
festgelegt. Eine Internet-Plattform wird eingerichtet, auf der Ideen für Einzelprojekte
ausgetauscht werden, und auf der sich Projektgruppen mit gleichen Zielen
zusammenfinden. So werden viele einzelne Entwicklungsprojekte initiiert. Die
Ergebnisse der Einzelprojekte werden veröffentlicht. Am Ende steht der Aufbau einer
Infrastruktur zur Abgabe von Saatgut an die Anwender.

15. Beschreiben Sie das optimale Ergebnis, wenn Ihre Idee ausgewählt und
erfolgreich realisiert würde. Wie ließe sich das Ergebnis messen?
(Maximal 150 Wörter)
Der optimal erfolgreiche Verlauf könnte so aussehen:
Kurzfristiges Ergebnis: Die Werbekampagne für das freie Meta-Projekt GPLcrops ist
erfolgreich, und viele private Forscher und auch Non-profit-Forschungseinrichtungen
registrieren ihre Projekte bei GPLcrops.org (Messgröße: Anzahl der Anmeldungen).
Mittelfristiges Ergebnis: Die ersten Entwicklungsprojekte werden erfolgreich
abgeschlossen, das entwickelte Saatgut wird kostenlos verteilt oder preisgünstig
abgegeben (Messgröße: Anzahl der erfolgreichen Projekte).
Langfristiges Ergebnis: Die frei vermehrbaren Nutzpflanzen verbreiten sich weltweit
(Messgröße: Anteil von GPLcrops an der Weltproduktion).

16. Ich stimme den Nutzungsbedingungen von Projekt 10100 zu.

17. Sie können ein einzelnes YouTube-Video (max. 30 Sekunden lang) beifügen

18. Falls Sie eine bestimmte Organisation oder den idealen Typ von
Organisation zur Ausführung Ihres Plans empfehlen möchten, können Sie
dies hier tun. (Maximal 50 Wörter)
Problemkompetenz: Food and Agriculture Organization of the United Nations;
Kompetenz für die Projektstruktur: Free Software Foundation; Fachkompetenz: keine
gemeinnützige Organisation bekannt.

19. Ich möchte per E-Mail über den Beginn der Abstimmung informiert werden

20. Falls meine Idee im Rahmen dieser Initiative nicht ausgewählt wird,
informieren Sie mich, wenn andere Organisationen an einer Unterstützung
meiner Idee interessiert sind.