Sunteți pe pagina 1din 198

CINDERELLA

Band 7

1
CINDERELLA

Band 7

MICHAEL METZELTIN
PETREA LINDENBAUER
HOLGER WOCHELE

DIE ENTWICKLUNG DES ZIVILISATIONSWORTSCHATZES


IM SÜDOSTEUROPÄISCHEN RAUM IM 19. JAHRHUNDERT
DER RUMÄNISCHE VERFASSUNGSWORTSCHATZ
Eine ideengeschichtliche und kulturhistorische Betrachtung

DEZVOLTAREA LEXICULUI DE CIVILIZAŢIE ÎN SPAŢIUL SUDESTEUROPEAN


LEXICUL CONSTITUŢIONAL ROMÂN
O contribuţie din perspectiva evoluţiei ideilor şi istoriei culturii

MINISTERUL AFACERILOR EXTERNE AL ROMÂNIEI

&

INSTITUTUL CULTURAL ROMÂN

&

3 EIDECHSEN

WIEN, 2005

2
Însărcinaţi de către Academia Austriacă de Ştiinţe în anii 2000-2003 Michael Metzeltin,
Petrea Lindenbauer şi Holger Wochele au desfăşurat o investigare despre originea şi
dezvoltarea lexicului românesc de statalitate în secolul al XIX-lea. În această lucrare s-a pus
un accent deosebit pe noţiunile şi domeniile care până în ziua de astăzi sunt de o importanţă
centrală pentru statele naţionale moderne. Raportul final al lucrării le-a fost înmânat
instituţiilor care au finanţat investigarea noastră (Academia Austriacă, austriacul „Fonds zur
wissenschaftlichen Forschung“). Cartea acum tipărită prezintă rezultatele cercetării. Ea
conţine o parte generală despre politica, economia şi societatea României în perioada 1780-
1918 şi o parte specifică în care se tematizează în mod amănunţit conceputalizările
Drepturilor omului (precum libertate, siguranţă etc.) şi care explică mai ales acelea câmpuri
semantico-lexicale care sunt fundamentale pentru stat (precum popor, naţiune, naţionalitate).
Cartea are o relevanţă deosebită pentru cercetarea ştiinţifică a spaţiului sudesteuropean ca şi
pentru prezentarea României în contextul european de astăzi.

ISBN 3-902145-08-0

Copyright 2005 by 3 Eidechsen

3 EIDECHSEN
Michael Metzeltin / Margit Thir
c/o Institut für Romanistik der Universität Wien
UniversitätsCampus / Hof 8
Garnisongasse 13, AŔ1090 WIEN
AUSTRIA
fax: 0043Ŕ1Ŕ4277 / 426 92
Michael.Metzeltin@univie.ac.at
Margit.Thir@univie.ac.at
www.univie.ac.at/romanistik

MINISTERUL AFACERILOR EXTERNE AL ROMÂNIEI


31 Alexandru Street
Bucharest
Romania

INSTITUTUL CULTURAL ROMÂN


Aleea Alexandru 38
Sector 1, 011824 Bucureşti
România

Alle Rechte vorbehalten

Herstellung: AnaPress Bratislava

Printed in the Slovak Republic

3
INHALTSVERZEICHNIS

Die Autoren

Vorwort

Teil I
Allgemeiner Teil

I. Ein fächerübergreifendes Projekt über den südosteuropäischen Raum


I.1. Einleitung
I.2. Thesen zur Relevanz eines sprachübergreifenden Projektes über den
südosteuropäischen Raum
I.3. Perspektivierung des Projektes
I.4. Kontextualisierungsmoment

II. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Rumänien 1780-1918


II.1. Allgemeine Problematik
II.2. Die revolutionären Bewegungen in den rumänischen Ländern
II.3. Die Vereinigung der rumänischen Fürstentümer als Bildung des modernen
rumänischen Staates
II.4. Carol I. und Ferdinand I.

III. Verwaltung und Gesetzgebung


III.1. Entstehung und Entwicklung der zentralen Verwaltung und Gesetzgebung
III.2. Auf dem Wege zur ersten modernen Verfassung des rumänischen Nationalstaates

IV. Materialgrundlagen

V. Untersuchungsblickwinkel

VI. Semantische Komplexität und ihre Erfassung

VII. Grundbegriffe einer modernen Verfassung

Teil II
Spezifischer Teil

VIII. Die Konzeptualisierung der Menschenrechte

IX. Grundbegriffe der Erklärungen der Menschenrechte


IX.1. ‚Freiheit‟, ‚Souveränität‟ und ‚(freie) Meinung(säußerung)‟
IX.2. ‚Eigentum‟
IX.3. ‚Sicherheit‟
IX.4. ‚Widerstand‟, ‚Petition‟ und ‚öffentliche Meinung‟
IX.5. ‚Gleichheit‟
IX.6. ‚Steuerbeitrag‟
IX.7. ‚Gemeinnutz‟

4
X. Wesentliche Elemente des Staates

XI. Staatstragende Begriffsfelder


XI.1. Das Begriffsfeld <Bevölkerung>
XI.1.1. Die ständische Einteilung der Einwohner und ihre Überwindung
XI.1.2. Volk und Nation
XI.1.3. Staatsbürgerschaft
XI.2. Das Begriffsfeld <Staatsgewalt>
XI.2.1. Die Bemühungen um die Repräsentativität und die Trennung der Gewalten
XI.2.2. Die Erneuerung des Wortschatzes
XI.3. Das Begriffsfeld <Territorialität>
XI.3.1. Die Staatsnamen
XI.3.2. Das Vaterland
XI.3.3. Die territoriale Gliederung
XI.3.4. Die Hauptstadt
XI.3.5. Der Wohnsitz
XI.3.6. Die Grenze

Verwendete Bibliographie
Nachschlagewerke
Primärquellen
Sekundärliteratur

5
Conţinut

Autorii

Cuvânt introductiv

Partea I
Partea generală

I. Un proiect complex privind spaţiul sud-est european


I.1. Introducere
I.2. Teze privind relevanţa unui proiect cuprinzător din punct de vedere lingvistic despre
spaţiul sud-est european
I.3. Perspectiva proiectului
I.4. Momentul contextualizării

II. Politică, economie şi societate în România 1780-1918


II.1. Problematica generală
II.2. Mişcări revoluţionare în ţările române
II.3. Unirea principatelor române şi construirea statului modern român
II.4. Carol I şi Ferdinand I

III. Administraţie şi legislaţie


III.1. Constituirea şi dezvoltarea administraţiei şi legislaţiei centrale
III.2. Preliminariile primei Constituţii moderne a Statului naţional român

IV. Baze materiale

V. Perspectiva de cercetare

VI. Complexitatea semantică şi semnificaţia ei

VII. Noţiuni de bază ale unei Constituţii moderne

Partea II
Partea specifică

VIII. Conceptualizarea drepturilor omului

IX. Noţiuni de bază privind drepturile omului


IX.1. „Libertate”, „Suveranitate”, şi „(libertatea de) opinie”
IX.2. „Proprietate”
IX.3. „Securitate”
IX.4. „Opoziţie”, „petiţie” şi „opinia publică”
IX.5. „Egalitate”
IX.6. „Contribuţia fiscală”
IX.7. „Bunul colectiv”

X. Elemente esenţiale ale Statului

6
XI. Concepte relaţionate statalităţii
XI.1. Conceptul de „Populaţie”
XI.1.1. Clasificarea socio-politică locuitorilor
XI.1.2.Poporul si naţiunea
XI.1.3. Cetăţenia
XI.2. Conceptul de „putere de Stat”
XI.2.1. Eforturile pentru reprezentativitate şi separarea puterilor
XI.2.2. Înnoirea vocabularului
XI.3. Conceptul de „teritorialitate”
XI.3.1.Numele statelor
XI.3.2. Patria
XI.3.3. Împărţirea teritorială
XI.3.4. Capitala
XI.3.5. Reşedinţa
XI.3.6. Graniţa

Bibliografia folosită
Opere de căutare
Surse primare
Literatura secundară

7
DIE AUTOREN

Michael Metzeltin

Geb. 1943 in Sorengo (CH). Studium der Romanischen Philologie an den Universitäten Basel,
Zürich, Salamanca, Coimbra, Padova. Doktorat 1969 an der Universität Basel in
Iberoromanischer Philologie, Französischer Sprachwissenschaft und Italienischer
Literaturwissenschaft. Habilitation 1972 an der Universität Basel mit der Venia legendi
„Romanische Philologie“. Assistent und Lektor an der Universität Basel. Professor an den
Universitäten Trier, Groningen, Coimbra, Cosenza, Paderborn und Göttingen. Seit 1989
Ordentlicher Professor für Linguistik und Didaktik der romanischen Sprachen am Institut für
Romanistik der Universität Wien. Zahlreiche Vorträge in fast allen Ländern Europas, in Kuba
und in Chile. Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften (1994), Grande Oficial da Ordem do Mérito da República Portuguesa (1998),
Prof. h.c. der Universität Bukarest (1999), Träger der spanischen Encomienda de la Orden del
Mérito Civil (2000), Korrespondierendes Mitglied der Academia Chilena de la Lengua
(2000), Ehrenmitglied der Academia de la Llingua Asturiana (2001), Träger des Ordin
naţional „Pentru Merit“ Rumäniens (2002), Träger der Goldmedaille der Philosophischen
Fakultät der Comenius Universität Bratislava (2003), Wirkliches Mitglied der
Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2004), Träger der „Medalla de Honor
Presidencial que conmemora el Centenario del Natalicio de Pablo Neruda“ (2004),
Ehremitglied der Rumänischen Akademie der Wissenschaften (2004). Mitglied u.a. der
Balkan-Kommission und der Kommission für Linguistik und Kommunikationsforschung der
ÖAW. Verfasser von 25 Monographien und 191 Aufsätzen über allgemein romanistische,
hispanistische und texttheoretische Themen. Mitbegründer und Mitherausgeber des
Romanistischen Kolloquiums (RK 20 Bände, seit 1984), des Lexikons der Romanistischen
Linguistik (LRL, 11 Bände, 1988 - 2004) und der Cinderella-Buchreihen (17 Bände, seit
1996). Forschungsschwerpunkte u.a. in der Sprachtypologie, in der Texttheorie und in der
Diskursanalyse mit der Entwicklung neuer Ansätze.

Petrea Lindenbauer

Geb. 1966 in Klagenfurt (A). Studium der Hispanistik und Rumänistik in Wien (1985Ŕ1993).
StudienŔ und Forschungsaufenthalte an den Universitäten Barcelona, Madrid und Bukarest.
Promotion 1998 mit einer Dissertation über Stereotypen („Der Fremde als der „Andere“. Eine
Studie der diskursiven Konstruktion des Mauren und des Türken“). Vertragsassistentin am
Institut für Romanistik der Universität Wien (1994Ŕ1997). Seit 1994 Lehrbeauftragte für
spanische und rumänische Sprachwissenschaft. Seit 1994 Mitarbeiterin an verschiedenen
wissenschaftlichen Projekten des für Wissenschaft zuständigen Bundesministeriums und der
Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Publikationen zur Sprachpolitik, zur
Sprachgeschichte, zur Stereotypenforschung und zur Diskursanalyse. Entsprechende
Forschungsschwerpunkte in der Rumänistik und Hispanistik. Seit 2004 Vertragslehrerin am
Institut für Romanistik der Universität Wien.

Holger Wochele

Geb. 1969 in Stuttgart (D). Studium der Romanistik (Französisch, Italienisch, Rumänisch und
Portugiesisch) und Slavistik an den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Poitiers, Wien und

8
Triest. 1998-2000 Deutschlektor der Robert-Bosch-Stiftung Stuttgart an der
Landwirtschaftlichen Universität in Nitra / Neutra (Slowakei). 1999-2002 Projektassistent für
zwei Projekte am Institut für Romanistik der Universität Wien. 2001-2003 wissenschaftlicher
Mitarbeiter, seit 2003 Univ.-Assistent am Institut für Romanische Sprachen der
Wirtschaftsuniversität Wien (Italienisch, Französisch). 2003 Promotion (Titel der
Dissertation: „Sprachlob des Französischen und des Rumänischen. Tendenzen in der
Sprachbewertung“). Forschungsschwerpunkte in der Romanistik: Sprachpolitik,
Diskursanalyse, Sprachgeschichte, Sprachbewusstheit.

9
VORWORT

In der heutigen, sich ständig weiter globalisierenden Welt sind aktuelle Studien über den
transstaatlichen Austausch von Kulturen von großer Relevanz, nicht zuletzt für die Lösung
der zahlreichen soziopolitischen Fragen der jetzigen und zukünftigen Europäischen Union.
Politische und kulturelle Integration und Interferenzen lassen sich anschaulich über die
Entstehung und Entwicklung der modernen Nationalstaaten im Südosten Europas erfassen.
Diese Staaten okzidentalisieren sich im 19. Jahrhundert, und erschaffen ihre zivilen
Identitäten auf eine vergleichbare Weise in einer überschaubaren, von uns noch nicht allzu
fernen Zeitspanne. Diese Schöpfungen erfolgen zunächst diskursiv, d.h. konzeptionell und
sprachlich über die Auseinandersetzungen über das Wesen und die verschiedenen möglichen
Ausformungen der neu zu kreierenden Staatlichkeit. Im Zentrum dieser Entwicklungen stehen
Begrifflichkeiten des Staatswesens, seiner Prinzipien, Aufgaben und Funktionen,
Vorstellungen, die sich erst allmählich nach vielen Diskussionen und Polemiken zu schärfer
konturierten Kernbegriffen (wie etwa denen der Gleichheit, der Sicherheit oder des
Eigentums) mit entsprechenden einzelsprachlichen Ausdrücken kondensieren. Um den
kulturellen Transfer und die konzeptionellen Schöpfungen auf dem Gebiet des modernen
Staatswesens zu rekonstruieren, bietet sich daher ein Vergleich der südosteuropäischen
Staatsbildungen auf der Ebene ihrer diskursiven Praktiken und des neu einsetzenden Ausbaus
ihrer Sprachen an. Aufgrund seiner Komplexität ist der Südosten Europas ein exemplarisches
Modell zur Erfassung transkulturellen Austausches, der textuell gut belegt und daher gut
rekonstruierbar ist.

Aus diesem Grund initiierte im Jahre 1998 die Balkankommission der Österreichischen
Akademie der Wissenschaften ein sprachwissenschaftlich orientiertes Projekt mit dem Titel
Der Zivilisationswortschatz im südosteuropäischen Raum 1840-1870 Ŕ Herrschaft und Staat.
Dieses Projekt wurde als Bündelprojekt mit mehreren Teilprojekten mit dem Ziel konzipiert,
insgesamt fünf, dem Balkanraum bzw. der Balkanraumnähe einzuordnende Sprachräume,
dem bosnisch-kroatisch-serbischen, dem bulgarischen, dem neugriechischen, dem türkischen
und dem rumänischen, in ihren zivilisatorischen Entwicklungen im 19. Jahrhundert zu
vergleichen. Der Zeitraum von 1840-1870 wurde als Orientierungswert angenommen, da in
diese Zeit die europaweit wichtigen Revolutionsjahre 1848-1849 fallen und in jenen
Dezennien sich die nationalstaatlichen Diskurse deutlich vermehren. Das längere Ziel dieses
Bündelprojekts ist es, die kulturhistorisch relevanten Sprachprozesse in den fünf genannten
Sprachräumen zu erfassen, um die moderne Entwicklung von Gesellschaften und Sprachen in
Südosteuropa zu rekonstruieren, diese Erkenntnisse in die soziologisch-politologischen
Reflexionen der aktuellen und zukünftigen europäischen Integration einfließen zu lassen und
der Balkanlinguistik neue Impulse zu geben. Leiterinnen und Leiter des Bündelprojektes sind
die Professorinnen und Professoren Radoslav Katičić (Bosnisch, Kroatisch, Serbisch),
Johannes Koder (Neugriechisch), Michael Metzeltin (Rumänisch), Heinz Miklas (Bulgarisch),
Gerhard Neweklowsky (Bosnisch), Claudia Römer (Türkisch) und Maria Stassinopoulou
(Neugriechisch).

Alle Teilprojekte untersuchen bestimmte Abschnitte der Sprachentwicklung von


Einzelsprachen im Wortschatzbereich der Zivilisation. Um die spätere Vergleichbarkeit der
Teilprojekt-Ergebnisse zu gewährleisten, wurde der Fokus auf Begrifflichkeiten der modernen
Zivilisation und, in weiterer Eingrenzung, der modernen Staatlichkeit gerichtet. Da
Begrifflichkeiten nur auf der Ausdrucksebene sichtbar werden, wurden als zentrales
Forschungsobjekt Lexeme und Umschreibungen untersucht, die zentralen Begriffen moderner
Staatlichkeit entsprechen. Der methodische Ansatz des Gesamtprojekts ist ein eher

10
onomasiologischer, auch wenn in Untersuchungen von Sprachrealitäten immer beide Aspekte
eines Wortes - Wort-Inhalt und Wort-Ausdruck - in Betracht gezogen werden müssen.
Grundsätzlich versuchen wir, die wichtigsten Begriffe der Staatlichkeit zuerst kognitiv-
analytisch zu erfassen und dann ihre Einführung, ihre Verwortungen, ihren Gebrauch in den
verschiedenen Einzelsprachen Südosteuropas nachzuzeichnen. Sprachanalyse und
Sprachgeschichte müssen aber auch immer in den jeweiligen politischen, juridischen,
sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontext eingebettet werden, daher ist unsere
Untersuchung zugleich grundsätzlich transdisziplinär. Die wichtigste staatspolitische
Textsorte der modernen Nationalstaaten sind ihre Verfassungen, wie auch der in Bayreuth
lehrende europäische Verfassungsrechtswissenschaftler Peter Häberle (2001: 33) vermerkt:
„La costituzione esprime anche una condizione di sviluppo culturale di un popolo, serve da
strumento all‟autorappresentazione culturale, da specchio del suo patrimonio culturale e da
fondamento delle sue speranze“. Daher bildet der moderne Verfassungswortschatz die
Grundlage unserer Untersuchungen. Das Projekt ist in jeder Hinsicht innovativ: neu ist die
Untersuchung der Herausbildung des Verfassungswortschatzes in den südosteuropäischen
Sprachen aus sprachwissenschaftlicher Sicht, neu ist die kognitive Analyse der
staatspolitischen Begriffe, neu ist der ideen- und mentalitätsgeschichtliche Ansatz, neu ist der
integrierende Vergleich moderner südosteuropäischer Diskurswelten.

Das vorliegende Buch ist das Ergebnis des rumänischen Teilprojekts des übergeordneten
Bündelprojekts. Das Ziel der Teilprojektarbeit war es, die tieferen semantisch-lexikalischen
Prozesse des Rumänischen zu erfassen, welche die staatliche Modernisierung der ehemaligen
rumänischen Länder „verkünden“. Die Untersuchung wurde mit dem Anspruch begonnen, die
Aufstellung reiner Wortlisten (d.h., die eher semasiologische Ebene) zu überwinden und
Begriffsentwicklungen im Sinne einer Ideen- und Mentalitätsgeschichte darzustellen. Mit
diesem Ziel wird in der vorliegenden Studie zunächst der außersprachliche Kontext der
poltisch-wirtschaftlich-kulturellen Entwicklung der rumänischen Länder in der Neuzeit
dargestellt. Wesentliche historische Momente sind dabei insbesondere die innerrumänischen
Revolutionsbewegungen (der von Tudor Vladimirescu angeführte Volks-Aufstand von 1821,
die rumänischen Revolutionen von 1848-1849) und die Reformbewegungen unter den großen
Erneuerern des 19. Jahrhunderts (wie den Herrschern Alexandru Ioan Cuza und Carol I.). Es
ist die Epoche, in der die Rumänen der Donaufürstentümer den Weg zur Nationalstaatlichkeit
fanden (Vereinigung der rumänischen Fürstentümer im Jahr 1859, Proklamation des Staates
Rumänien 1862, Proklamation der Unabhängigkeit Rumäniens 1877). Danach wird die
Entwicklung der rumänischen Staatsorganisation, der dafür produzierten Texte und der darin
verwendeten Sprache untersucht. Texte und Sprache zeigen, wie sich ein Wandel von einer
begrifflich und terminologisch eher slawisch-byzantinischen Ausrichtung der frühen
Gesetzesbräuche zu einer europäischen Modellen verpflichteten Ausrichtung der ersten
modernen rumänischen Verfassung von 1866 vollzieht.

Als Quellen für die vorliegende Untersuchung haben vor allem Texte gedient, die in die
Vorbereitungszeit und in den Entstehungsprozess der rumänischen Nationalstaatlichkeit
eingebettet sind und die soziohistorischen Transformationen der rumänischen Länder im
Zeitraum von 1821 bis 1918 mittragen. Zu diesen Texten zählen beispielsweise die
Revolutions- bzw. Reformprogramme von Tudor Vladimirescu (1821), die Vorschläge der
moldauischen, sich am Vorbild der italienischen Carbonari inspirierenden Bojaren (1822), die
von Russland oktroyierten Regulamente Organice für die Walachei (1831) und die Moldau
(1832), die Reformprogramme der rumänischen Revolutionen von 1848-1849, die von den
Garantiemächten mitverfasste Konvention für die Organisation der Donaufürstentümer aus
dem Jahr 1858, sowie die rumänische Verfassung von 1866. Relevant für die Begriffs- und
Ideengeschichte sind aber auch Übersetzungen fremder Verfassungstexte - beispielsweise der

11
republikanischen Verfassung Frankreichs von 1848 -, und Presseerscheinungen, die über die
zeitgenössischen zivilen und staatsorganisatorischen Phänomene und Umwandlungen
berichten. Gemeinsam ist diesen Quellen, dass sie über die Fragen einer sich neu
organisierenden Zivilisation (Gewichtung des Regenten, Gewaltenteilung, Gestaltung des
Parlaments, Zuständigkeiten von Abgeordneten, Definition und Rolle der Einwohner, ihrer
Pflichten und Rechte, ihrer Wahlberechtigung usw.) die Begriffe und die dazugehörige
Terminologie, wie sie modernen Verfassungen entsprechen, langsam vorbereiten und
entwickeln.

Unser sprachwissenschaftlicher Ansatz geht von modernen Verfassungen und von modernen
staatstheoretischen Werken aus. Deshalb wurde die erste europäische Déclaration des droits
de l‟homme et du citoyen (1789) als Ausgangstext für die modernen demokratischen
Verfassungen angenommen. Anhand dieses Textes, einer Reihe moderner Verfassungen und
einiger aktueller staatstheoretischer Werke wurden mit textwissenschaftlichen Methoden die
wichtigsten Kern-Begriffe des Staates in seinem Verhältnis zum Bürger eruiert. Dieser
Arbeitsschritt führte zu sechzehn grundlegenden Begriffen der Menschenrechtserklärungen.
In einer weiteren kognitiven Analyse konnte diese Anzahl noch weiter reduziert werden auf
die sieben Begriffe ‚Freiheit‟, ‚Eigentum‟, ‚Sicherheit‟, ‚Widerstand‟, ‚Gleichheit‟,
‚Steuerbeitrag‟ und ‚Gemeinnutz‟. Gleichzeitig wurde eine Liste der wichtigsten
verfassungstragenden Begriffe, auf denen theoretisch alle modernen Verfassungen fußen,
eruiert. Anhand der genannten sieben Grundbegriffe der Menschenrechte und von drei
verfassungstragenden Begriffsfeldern (Bevölkerung, Staatsgewalt, Territorialität) mit den
dazugehörigen Lexemen (für ‚Bürger‟, ‚Nation‟, ‚Legislative‟, ‚Heimat‟ usw.) wurden
konkrete Analysen und Begriffsgeschichten beispielhaft dargestellt. Die Studie ist also,
insbesondere auch wegen der zeitlichen Begrenzung des Projektes, exemplarisch, sie strebt
keine Exhaustivität an.

Um die Begriffe in einer, ihrer semantisch-lexikalischen Komplexität gerecht werdenden


Weise zu erfassen, werden sie zunächst als einzelsprachlich-unabhängige Begriffe verstanden
und dargestellt. Die Begriffe der Menschenrechte beispielsweise werden als
Eigenschaftsbegriffe definiert, ihre metalinguistische Beschreibung den inhärenten
semantischen Aspekten gemäß vorgenommen. Die Einzelbegriffe werden dann, wo immer es
relevant ist, aus verschiedenen Perspektiven beschrieben: aus anthropologischer Sicht, aus
universell-historischer Sicht, und erst dann auf dem kontextuellen historischen Hintergrund
Rumäniens. Diesen Darstellungen folgen die jeweilen Aktanzierungen des Begriffs
(Feststellung und Auflistung der möglichen Protonyma, Antonyma und der möglichen
Lemmatisierungen der Transformativität der Begriffe). Eine allgemeine Definition
beispielsweise der ‚Gleichheit‟ als Zustand bzw. als Eigenschaftsbegriff wird durch die Frage
nach der Ungleichheit und den Prozessen, die von der Ungleichheit zur Gleichheit führen
können, ergänzt. Danach wird der Begriff nach differenzierteren semantischen Kriterien der
Gleichheit (‚Gleichheit in Rechten‟, ‚Gleichheit in Pflichten‟, Gleichheit vor dem Gesetz‟,
‚Gleichheit der Chancen‟ usw.) untersucht. Es folgen jeweils die einschlägigen Belege aus der
rumänischen Verfassung von 1866, die Ausdrucksformen aller möglichen und relevanten
Aktanzierungen und die Darstellung der Etymologien. Abschließend wird die Entwicklung
der jeweiligen Begriffe in ihrer semantischen Nuanciertheit im konkreten rumänischen
Kontext nachgezeichnet.

Die vorliegende Untersuchung kann also gelesen und benützt werden als Darstellung der
engen Verflechtung von Geschichte und Sprache. Sie enthüllt den Prozess von
Begriffsentwicklung in den rumänischen Ländern anhand des Beispiels des
Staatlichkeitswortschatzes. Sie stellt diese Entwicklung kontextuell dar und zeigt somit die

12
oftmals multiplen Entlehnungsströme, die im 19. Jahrhundert das Rumänische und andere
Sprachen und Kulturen charakterisieren. Der große Synonymenreichtum dokumentiert die
Vielfalt der Vorstellungen, die aus verschiedenen Kulturräumen kommen, und die allmähliche
Durchsetzung eher westlich orientierter staatskonzeptioneller Vorstellungen. Mit den
vorliegenden Exemplifizierungen haben wir zugleich eine Typologie für systematische Wort-
und Begriffsgeschichte modellhaft für den südosteuropäischen Raum ausgearbeitet. Das
methodische Vorgehen führt zu einem umfassenden Verständnis der semantisch-lexikalischen
Ebenen der Einzelbegriffe und ihrer Genese und zeigt die tiefe Resonanz der vor allem aus
Westeuropa entlehnten Vorstellungen in den rumänischen Ländern. Sie zeigt aber auch, dass
kulturelle Transformationen komplexe und langwierige, tiefgreifende Prozesse sind, die über
sprachliche Tradierung erfolgen.

Das Teil-Projekt Rumänien war auf drei Jahre (2000-2003) terminisiert. Ausführende waren
Herr O. Univ.-Prof. Dr. Michael Metzeltin (Projektleiter), Frau Dr. Petrea Lindenbauer (als
vertraglich gebundene Mitarbeiterin) und Herr Mag. Holger Wochele (als vertraglich
gebundener, dann freier Mitarbeiter). Das Forschungsprojekt wurde ermöglicht und finanziert
vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF, Projektnummer: P13629-
SPR) und als Projekt der Balkankommission der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften ausgeführt. Beiden Institutionen sei hier herzlich gedankt. Dank gebührt auch
den Kolleginnen und den Kollegen der Balkankommission für ihre wiederholte
Diskussionsbereitschaft und für ihre Anregungen wie auch der Rumänischen Akademie der
Wissenschaften in der Person von Prof. Marius Sala, Direktor des Institutes für Linguistik, für
seine Beratungen und in der Person von Frau Maria Rafailă, Leiterin der Bibliothek der
Rumänischen Akademie, die uns immer wieder unbürokratische Hilfe bei der Beschaffung
von Quellen geleistet hat. Danken möchten wir schließlich dem Rumänischen
Außenministerium, dem Institut Cultural Român, der Botschaft Rumäniens in Wien und der
Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, ohne deren Beitrag die
vorliegende Studien nicht hätte erscheinen können.

Die Autoren
Wien, im Frühjahr 2005

13
Prefaţă

In lumea de azi, aflată într-o continuă globalizare, studiile actuale asupra schimbului trans-
statal dintre culturi au o mare relevanţă, nu în ultimul rând pentru soluţionarea numeroaselor
probleme social-politice a actualei şi viitoarei Uniuni Europene. Integrarea politică şi
culturală, precum şi interferenţele dintre acestea se pot concepe prin observarea înfiinţării şi
dezvoltării statelor naţionale din Europa de Sud-Est. Aceste state s-au occidentalizat în secolul
al 19-lea şi şi-au dezvoltat identitatea într-un mod similar şi într-o perioadă observabilă, nu
foarte îndepărtată de cea actuală. Creaţia a survenit mai întâi discursiv, adică concepţional şi
lingvistic prin controverse despre natura şi diversele modalităţi de formare a noii statalităţi. În
centrul acestor dezvoltări stau noţiunile legate de statalitate, principiile sale, scopul şi
funcţiile, concepţiile, care abia după multe discuţii şi polemici asupra noţiunilor de bază
conturate (precum: egalitatea, securitatea, siguranţa proprietăţii) au fost condensate în termeni
lingvistici corespunzători. Pentru a reconstrui transferul cultural şi creaţia conceptuală în
domeniul statului modern, este necesară o comparaţie între construcţiile statale sud-est
europene pe baza practicilor lor discursive şi a extinderii limbilor lor. Datorită complexităţii
sale, spaţiul sud-est european este un model ideal pentru înţelegerea schimbului transcultural,
acesta fiind bine documentat textual şi de aceea uşor de reconstruit.

Prezenta carte este rezultatul unui proiect care face parte dintr-un set de proiecte care se ocupă
de istoria lexicului de civilizaţie în Europa de Sud-Est. Scopul proiectului românesc este de a
înţelege procesul lexical-semantic parcurs de limba română, ca precursor al modernizării
statale a ţărilor române. Cercetarea a fost începută cu obiectivul de a depăşi prezentarea unor
simple liste de cuvinte, pentru a putea prezenta o dezvoltare a noţiunilor în sensul unei istorii
a mentalităţilor şi a ideilor. In acest scop, studiul de faţă va prezenta întâi contextul extra-
lingvistic şi evoluţia politico-economico-culturală a ţărilor române în epoca modernă.

Cercetarea de faţă poate fi citită şi utilizată ca o prezentare a strânsei întrepătrunderi dintre


istorie şi limbă. Ea înfăţişează procesul dezvoltării conceptuale în ţările române prin
intermediul vocabularului de stat. Totodată, prezintă această dezvoltare din perspectivă
contextuală şi indică astfel multiplele curente de împrumut, caracteristice pentru română,
precum şi pentru alte limbi şi culturi în secolul al 19-lea.

Proiectul privind România s-a desfăşurat pe parcursul a trei ani (2000-2003). A fost condus de
Prof-Univ. Dr. Michael Metzeltin (conducător de proiect), Dr. Petrea Lindenbauer
(colaboratoare legată prin contract) şi Mag. Holger Wochele (colaborator angajat prin contract
şi ulterior voluntar). Proiectul de cercetare a fost făcut posibil şi finanţat prin Fondul de
promovare austriac a cercetării ştiinţifice (FWF) şi desfăşurat ca proiect al Comisiei despre
Balcani a Academiei Austriece de Ştiinţe. Ambelor instituţii le mulţumim. Mulţumim şi
colegilor din Comisia despre Balcani pentru disponibilitatea de a purta discuţii repetate şi
pentru osteneala lor. Dorim să mulţumim şi Academiei Române în persoana lui prof. Marius
Sala, directorul Institutului de lingvistică, pentru sfaturile sale, şi în persoana doamnei Maria
Rafailă, directoarea bibliotecii Academiei Române, care ne-a acordat întotdeauna un sprijin
nebirocratic la procurarea surselor. Adăugăm mulţumirile noastre şi pentru Ministerul
Afacerilor Externe, Institutul Cultural Român, Ambasada României la Viena şi Facultatea de
Litere de la Universitatea din Viena fără a căror contribuţie această lucrare nu ar fi putut
apărea.

Autorii
Viena, în primăvară 2005

14
TEIL I

ALLGEMEINER TEIL

I. Ein fächerübergreifendes Projekt über den südosteuropäischen Raum

I.1. Einleitung

Im Zuge der nationalstaatlichen Entwicklungen im 19. Jahrhundert erfährt die Entwicklung


vieler Sprachen in Europa eine neue Dynamik der Standardisierung (cf. LRL Art. 511). Dies
gilt insbesondere auch für die Schriftsprachen im Südosten Europas. Die Eliten, die im
südosteuropäischen Raum versuchen, moderne Nationalstaaten zu gründen und aufzubauen,
distanzieren sich mehr oder weniger stark von ihrer osmanischen, venezianischen und
österreichisch-ungarischen Vergangenheit und orientieren sich bewusst an westlichen, vor
allem französischen Denk- und Sprachmodellen. Dies führt zum modernen Ausbau der so
genannten Balkansprachen, dessen tatsächlichen Vorgang die vergleichende
Sprachwissenschaft bisher nicht erfasst hat. Gerade durch diesen Ausbau, der vor allem mit
den neuen Konzeptionen des Aufbaus und der Funktion des Staates zusammenhängt, sind
neue Ähnlichkeiten der Balkansprachen einerseits untereinander, andererseits mit den
westeuropäischen Sprachen entstanden, Ähnlichkeiten, die eine Voraussetzung für eine
europäische Integration sind.

I.2. Thesen zur Relevanz eines sprachübergreifenden Projektes über den


südosteuropäischen Raum

Der südosteuropäische Raum ist ein gewichtiger Teil Europas.


Im südosteuropäischen Raum kommen immer wieder sehr verschiedene
Weltanschauungen und Kulturen zusammen, für die Möglichkeiten des Koexistierens
gefunden werden müssen. Derartige „Suchen“ sind relevant für das Modellieren der
Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Integration von Kulturen.
Die Transformation von Weltanschauungen und Kulturen in Europa vom Ancien Régime
zur Nationalstaatlichkeit lässt sich sehr gut vergleichend und kontrastierend im
südosteuropäischen Raum im 19. Jahrhundert untersuchen.
Die Zivilisation der Nationalstaatlichkeit bestimmt immer noch das heutige Europa. Um
das Wesen, die Vorteile und die Nachteile dieser Art von Zivilisation zu erfassen, ist die
Untersuchung typischer Begriffsbereiche von Relevanz. Ein begrifflicher Kernbereich
dürften die neuen Konzeptionen der liberalen und demokratischen Staatlichkeit sein, um
deren Verwirklichung wir uns bis heute bemühen müssen.
Die neuen Konzeptionen der Staatlichkeit finden ihren grundsätzlichen Ausdruck in der
Gesetzgebung. Die grundlegende Gesetzgebung der Nationalstaatlichkeit sind die
Verfassungen, die in der Regel programmatische und daher innovierende Texte sind.
Diese können daher den Rahmen geben, um einen abgrenzbaren und überschaubaren
Begriffsbereich festzulegen. Da alle neuen Staaten auch im südosteuropäischen Raum
versuchen, sich verfassungsmäßig zu organisieren, erlaubt die Untersuchung der neu
entstehenden Verfassungen gleichzeitig einen neuartigen Vergleich, wie ähnlich oder
15
verschieden neue Konzeptionen eingeführt, interpretiert und realisiert werden können.
Eine derartige vergleichende Untersuchung führt zum Verständnis der Schwierigkeiten,
wie neue Konzeptionen flächendeckend eingeführt werden können, zugleich zu einem
besseren, weil globaleren Verständnis der Entwicklungen im südosteuropäischen Raum.
Wichtig ist dabei, die Nicht-Simultaneität der vergleichbaren Entwicklungen zu beachten.

I.3. Perspektivierung des Projektes

Aus pragmatischen Gründen wird aus dem Gesamtbereich dessen, was unter
Zivilisationswortschatz subsumiert werden kann, ein ideeller und für jede Staatsgründung
zentraler Begriffsbereich gewählt; ausgeklammert bleibt die Untersuchung von
Wortschatzbereichen, die die materielle Zivilisation betreffen.
Die Untersuchung ist von ihren Grundlagen her eine sprachwissenschaftliche, weil sie
sich grundsätzlich mit sprachlichen Gebilden Ŕ Begrifflichkeiten und deren Verwortungen
Ŕ befasst. Sie ist aber zugleich transdisziplinär, weil sie nicht nur verschiedene Sprachen
betrifft, sondern vor allem weil sie historische, juridische, ökonomische, soziologische
Aspekte unter dem gemeinsamen Nenner der Wort- und Begriffsgeschichte integriert.
Vergleichende Begriffsgeschichte ist für den südosteuropäischen Raum bisher eher
vernachlässigt worden.
Vergleichende Wort- und Begriffsgeschichte kann nur im Rahmen soziohistorischer
Kontextualisierung durchgeführt werden.

I.4. Kontextualisierungsmomente

Begriffsgeschichte ist immer nur kontextuell möglich. Für die einzelsprachliche und
vergleichende Rekonstruktion der Geschichte der von uns ausgewählten Begriffe und von
deren Verwortungen dürften folgende Kontextualisierungsmomente von Bedeutung sein:

1. Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen im südosteuropäischen


Raum von ca. 1780 bis 1918 im Allgemeinen (Zerfall des Osmanischen Reiches,
Interessen Venedigs, Österreichs und Russlands am Balkan, wirtschaftliche
Liberalisierung, Unmut über die osmanische Oberherrschaft oder Unterjochung und über
die Gräzisierung, Rolle der Volkskirchen, Einfluss der napoleonischen Unternehmen,
Philhellenismus, Rückbesinnung der Balkanvölker auf die eigene Geschichte, Rolle der
kulturellen Wiedergeburt, Rolle der Presse, Schaffung neuer zentraler
Verwaltungsapparate, Kodifizierung neuen Rechtes).

2. Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen im südosteuropäischen


Raum von ca. 1780 bis 1918 in den einzelnen Ländern (unter „Länder“ verstehen wir hier
prinzipiell historisch gewachsene Kulturräume, die später sich auch als administrative oder
politische Einheiten gebildet haben):
Rumänische Fürstentümer, Rumänien (Fürstentum, Königreich)
Kroatien / Slawonien, Dalmatien (Militärgrenze; Provinces Illyriques; Königreich Illyrien;
Dreieiniges Königreich bzw. Königreiche und Kronländer Croatien, Slavonien und
Dalmatien)
Serbien (Fürstentum, Königreich), Montenegro (Fürstentum, Königreich)
Bosnien / Herzegowina (Paschalik, Vilayet, Verwaltung und Annexion durch Österreich-
Ungarn)

16
Bulgarien (Fürstentum, Königreich)
Griechenland (Königreich)
Osmanisches Reich (Kalifat)
Albanien, das erst 1912 als Staat gegründet wurde, ist für diese Untersuchung nicht relevant.

3. Die Textualisierung und Verbreitung neuer Staatskonzeptionen (Ständerecht vs.


Verfassungsrecht) wie sie u.a. in folgenden Ŕ programmatischen - Texten ihren
Niederschlag finden:
Montesquieu, De l‟esprit des lois, 1748
Emmer de Vattel, Le droit des gens, ou principes de la loi naturelle, appliquée à la
conduite & aux affaires des nations & des souverains, 1758
Die französischen Menschenrechtserklärungen von 1789/1791, 1793 und 1795
Die amerikanischen Bills of Rights und die amerikanische Verfassung von 1787
Die französischen Verfassungen von 1791, 1793, 1795, 1830 und 1848 (letztere ins
Rumänische, 1849, und ins Bulgarische, 1852, übersetzt)
Der Code Napoléon von 1804
Die spanische Verfassung von Cádiz von 1812
Die belgische Verfassung von 1831
Die Werke von Charles Alexis Tocqueville (De la démocratie en Amérique, 1835-1840)
und John Stuart Mill (Principles of political economy, 1848)
Zu untersuchen wären der Erneuerungscharakter und die konzeptionellen Grenzen dieser
Texte und inwiefern diese Texte Modellcharakter für den südosteuropäischen Raum gehabt
haben.

4. Revolutionäre und/oder Befreiungs-Bewegungen in Westeuropa von 1789 bis 1848, die als
Beispiel gewirkt haben können:
Frankreich (1789, 1830, 1848)
Spanien (1820)
Italien (Carboneria 1820, Mazzini 1830/1831, Lombardei 1848, Venedig 1848)
Österreich, Ungarn, Böhmen (1848)

5. Aufstände, nationale Erhebungen, revolutionäre und/oder Befreiungs-Bewegungen im


südosteuropäischen Raum:
Rumänische Fürstentümer (1821, 1848)
Die Haltung Kroatiens 1848
Serbien (1804-1813, 1815-1817)
Bosnien / Herzegowina (1834, 1852-1856, 1875)
Montenegro (1702)
Bulgarien (1835-1836, 1850, 1876, 1885)
Griechenland (1769-1774 im Ägäischen Archipel, 1803, 1821-1828)

6. Rezeptionstendenzen
Die neuen Staatskonzeptionen, die Revolutionen und die Befreiungsbewegungen werden
über verschiedene Kanäle und mehr oder weniger intensiv in den verschiedenen Ländern
rezipiert. Es stellen sich daher folgende Fragen:
Wie werden die neuen Staatskonzeptionen, die neuen Verfassungen und die
revolutionären und Befreiungsbewegungen in der Presse, in Büchern und auf Bildern
berichtet und dargestellt?
Welche Reformbewegungen zeitigen die revolutionären und Befreiungsbewegungen?

17
Welche Terminologie wird dafür verwendet?
Welche Begriffe werden eigens besprochen?
Diese Rezeptionstendenzen sollten zuerst in den einzelnen Ländern (in obigem Sinne)
untersucht werden:
Rumänische Fürstentümer, Rumänien
Kroatien / Slawonien, Dalmatien; Bosnien / Herzegowina
Serbien, Montenegro
Bulgarien
Griechenland
Osmanisches Reich

7. Die Modernisierung der staatstragenden Gesetzgebung im südosteuropäischen Raum


Der Aufbau moderner Nationalstaaten führt in wenigen Jahrzehnten zur Entwicklung der
staatstragenden Gesetzgebung bis zur Gestaltung der ersten modernen Verfassungen (von
ca. 1780 bis 1918):
Rumänische Fürstentümer (u.a. Constituţia cărvunarilor, 1822; Regulamentele organice
ale Valahiei [şi Moldovei], 1831 [und 1832]; Câmpineanu, Proiect de constituţiune, 1838;
Proclamaţia de la Islaz, 1848; Kogălniceanu, Proiect de constituţie, 1848; Convenţiune,
1858), Rumänien (Cuza, Proiect de constituţie, 1863; Statutul desvoltător, 1864;
Constituţie, 1866, Modifikationen 1879 und 1984)
Siebenbürgen (Verfassungs-urkunde des österreichischen Kaiserstaates, 1848; ungarische
Aprilgesetze, 1848; Kremsierer Verfassungsentwurf 1848/1849; Reichsverfassung für das
Kaisertum Österreich und Grundrechtspatent von 1849; Staatsgrundgesetz, 1861/1867;
ungarisches Nationalitätengesetz, 1868)
Bukowina (Verfassungs-urkunde des österreichischen Kaiserstaates, 1848; Kremsierer
Verfassungsentwurf 1848/1849; Reichsverfassung für das Kaisertum Österreich und
Grundrechtspatent von 1849; Entwurf einer Landes-Verfassung für das Herzogthum
Bukowina, 1849; Staatsgrundgesetz, 1861/1867)
Kroatien / Slawonien, Dalmatien (Zahtěvanja naroda, 1848; Verfassungs-urkunde des
österreichischen Kaiserstaates, 1848; ungarische Aprilgesetze, 1848; Kremsierer
Verfassungsentwurf 1848/1849; Reichsverfassung für das Kaisertum Österreich und
Grundrechtspatent von 1849; ungarisches Nationalitätengesetz, 1868)
Bosnien / Herzegowina (Ustavni zakon Vilajeta bosanskog / Verfassungsgesetz für die
Provinz Bosnien, 1866; Statut (Ustav) für die Provinz Bosnien, 1910)
Serbien (Verfassungen von 1835, 1838, 1869, 1888; GraĎanski zakonik, 1844)
Montenegro (Zakonik obšći cernogorski i brdski / Allgemeines Gesetzbuch für
Montenegro und die Brda, 1798)
Bulgarien (erste Verfassung 1879)
Ionische Inseln (Verfassung von 1817)
Griechenland (u.a. Rigas Velestinlis, Néa Politiké Dioíkesis; Regionalverfassungen von
Mavrokordatos und von Negris, 1821; provisorische Verfassung Kretas, 1822;
Verfassungsentwürfe von Epidauros, 1822, Troizina, 1827, Nauplion, 1832; Verfassungen
von 1844 und 1864, Verfassungsrevision von 1911; Gesetz über die Organisation der
Zentralverwaltung, 1862)
Osmanisches Reich: Reformversuche von Selim III. (1789-1807), Hatt-i Hümâyûn von
Gülhane (1839), Hatt-i Hümâyûn von 1856, Verfassung von 1876)

18
Viele dieser Texte sind untereinander nicht nur durch die gemeinsamen Quellen Ŕ häufig die
belgische Verfassung -, sondern auch durch direkte Übersetzungen verwandt. So sind z. B. für
die bulgarische Tărnovo-Verfassung von 1879 Übersetzungen der serbischen Verfassung von
1869 und der rumänischen Verfassung von 1866 benutzt worden.
Obwohl die Gedanken- und Textentwicklung eine relativ schnelle war, war sie dennoch keine
abrupte, so dass alte und neue Vorstellungen und Terminologien eine Zeit lang nebeneinander
oder in Konkurrenz stehen. Es werden Bedeutungen und Wörter entlehnt, neue Wörter
gebildet, ältere werden reaktiviert und / oder neumotiviert, andere Wörter und Formen
wiederum geraten außer Gebrauch. Für eine kontextualisierende begriffsgeschichtliche
Betrachtung können nach all dem Gesagten folgende Fragen relevant sein:
- Welche Statuten, Verfassungsversuche, Verfassungen aufgrund welcher Traditionen und
Modelle hat es gegeben?
- Welches ist die inspirierende Weltanschauung?
- Welche Rolle spielt die Religion?
- Wie sind die Texte strukturiert?
- Woher stammt die jeweils verwendete Terminologie?
Eine zuerst länderspezifische Betrachtung wird dann erlauben, die allgemeinen Tendenzen,
die Ähnlichkeiten (wie die Distanzierung von der osmanischen Überlieferung) und die
Unterschiede (wie die intensive Verwendung französischer Modelle in den rumänischen
Donaufürstentümern gegenüber dem starken Rückgriff auf die Antike in Griechenland) in der
Entwicklung der südosteuropäischen Nationalstaatlichkeit festzustellen und zu interpretieren.

II. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Rumänien 1780-1918

II.1. Allgemeine Problematik

Der unserer begriffsgeschichtlichen Untersuchung zugrundegelegte Zeitausschnitt umfasst die


moderne, neuzeitliche Epoche der Geschichte der rumänischen Länder. Diese wird, mit mehr
oder weniger Übereinstimmung, als jene Zeit angesehen, in der Rumänien als moderner Staat
entsteht. Die genaue Angabe des Beginns der modernen Epoche variiert unter den
Historiographen. Der anglo-amerikanische Historiker Keith Hitchins z.B. nennt als epochalen
Zeitschnitt für den Beginn des modernen Rumänien das Jahr 1774 (Hitchins 1996:
Introduction), während die rumänischen Autoren Constantin Giurescu und Dinu Giurescu die
Zeit von 1821 bis 1918 als Epoche der Bildung des modernen rumänischen Nationalstaates
betrachten (Giurescu/Giurescu 1977:239). Auf jeden Fall kann man für Rumänien das 19.
Jahrhundert als eine Zeit betrachten, in der die rumänischen Länder für ihre politische
Unabhängigkeit kämpfen und sich der moderne rumänische Nationalstaat generiert. Unter den
rumänischen Ländern versteht man in erster Linie die historisch gewachsenen
Donaufürstentümer der Moldau und der Walachei einerseits und andererseits das (Groß-)
Fürstentum Siebenbürgen (Ardeal, Transsilvanien). Zu beachten ist allerdings, dass die
Grenzen dieser Länder mehr oder weniger großen Verschiebungen unterlagen. Das heutige
Siebenbürgen umfasst neben dem Gebiet des ehemaligen Fürstentums um die Städte
Braşov/Kronstadt, Sibiu/Hermannstadt, Cluj/Klausenburg, Alba Iulia/Karlsburg und
Sighişoara/Schäßburg, die von Ungarn gleichfalls an Rumänien nach dem Ersten Weltkrieg
abgetretenen Gebiete Maramureş (Marmarosch, Maramuresch), Crişana (Kreischgebiet) und
östliches Banat (cf. Kolar 1997:11; Schmidt-Rösler 1994). Der Prozess der
Nationalstaatsbildung gipfelt nach dem Zusammenbruch der Österreichisch-Ungarischen
Monarchie 1918/1919 in der Bildung Großrumäniens, der Marea Unire. Hiermit gemeint ist
19
der Zusammenschluss Bessarabiens, der Bukowina und Siebenbürgens i.o.S. mit dem
Königreich Rumänien in der România Mare (Großrumänien).

Alle drei großen Provinzen haben sich im Laufe ihrer Geschichte immer wieder politisch wie
auch kulturell stark reziprok beeinflusst, obwohl das heute zu Rumänien gehörende, aber
epochenweise unter ungarischer und österreichischer Staatshoheit stehende Siebenbürgen eine
politisch unterschiedliche Geschichte zu jener der Donaufürstentümer erlebte. Die
historischen Ereignisse in den drei Fürstentümern waren oftmals von
überregionaler/transnationaler Bedeutung und somit eine Prämisse für die Entstehung des
modernen rumänischen Staates. Hierbei können genannt werden z.B. die früheste, wenn auch
kurzlebige Vereinigung der drei Fürstentümer (1600-1601) unter dem Fürsten der Walachei
Mihai Viteazul (Michael der Tapfere, 1593-1601) oder die wiederholten Allianzen der
Landesherrscher im Widerstand gegen die frühe Bedrängnis durch die Hohe Pforte wie die
Bündnisse des Fürsten Transsilvaniens Georg II. Rákóczi (1648-1660) mit den Fürsten der
Moldau und der Walachei. Ebenfalls von großem Einfluss auf beiden Seiten der Karpaten war
die Verbreitung des Geistesguts der Şcoala Ardeleană, der so genannten Siebenbürger Schule,
die im 18. Jahrhundert die Latinität des Rumänischen und die Autochthonie der Rumänen
gegenüber den anderen „Nationen“ (d.h. Ungarn, Sachsen und Szekler) Transsilvaniens
betonte. Die transstaatliche gemeinrumänische Vorstellung dürfte auch in manchen Titeln
früher Zeitungen angedeutet sein, wie im Curierul Rumânesc (Der rumänische Kurier, 1829-
1848) von Ion Heliade-Rădulescu und in der România (1837-1838) von F. Aaron und G. Hill
in der Walachei (Rumânesc und România könnten sich aber auch im engeren Sinne nur auf
die Walachei beziehen), und in der Albina românească (Die rumänische Biene, 1829-1850)
von Gh. Asachi in der Moldau (Berindei 1998:199).
Der heutige rumänische Staat ist das Ergebnis eines jahrhundertelangen staatspolitisch äußerst
schwierigen Prozesses. Wie der Balkanraum insgesamt, waren auch die historischen
rumänischen Länder über Jahrhunderte hinweg und bis ins 20. Jahrhundert, wie es der
Balkanologe Michael W. Weithmann in seinem Werk Balkanchronik zum Ausdruck bringt,
„Schachbrett der Großmachtdiplomatie“, in der die an Rumänien angrenzenden Großmächte
Ungarn, Polen, Habsburg, die Hohe Pforte und später auch Russland ihre ureigenen Interessen
ausfochten (1995:182). Bis zur Bildung Großrumäniens im Jahre 1918/1919 findet eine Reihe
von Kriegen zwischen den Großmächten, vor allem zwischen der Türkei, Österreich und
Russland statt. Leidtragende sind dabei oftmals die rumänischen Länder, deren Territorien
immer wieder militärisch besetzt werden bzw. teilweise als Kompensationen für erlittene
Verluste der Großmächte verhandelt werden. Das aktive politische Interesse der Großmächte
an den rumänischen Ländern wird auch dokumentiert durch die Ernennung und den Einsatz
von Konsuln seit Ende des 18. Jahrhunderts. So nehmen russische Konsuln 1782 und 1784 in
Bukarest und Jassy/Iaşi ihre Tätigkeit auf, der erste österreichische Konsul in Bukarest wird
1783 ernannt, die ersten französischen Konsuln in Bukarest und Jassy werden gegen die
Jahrhundertwende tätig und, nach einem Aussetzen für einige Jahre, erneut ab 1803 (Hitchins
1994:45-49).

Die Donaufürstentümer hofften nach dem Sieg Russlands über Napoleon zunächst auf
russische Unterstützung, um die osmanische Suzeränität abzuschütteln. Als Russland dann die
erdrückende Position der Türkei übernahm, wandten sich die rumänischen Politiker der
Moldau und der Walachei stärker anderen Bündnispartnern zu. In diesem Sinn müssen die
damaligen diplomatischen Handlungen und die sozialen und kulturellen Strömungen und
Entwicklungen der rumänischen Länder interpretiert werden.
Eine Reihe von markanten historischen Ereignissen außerhalb und innerhalb der heutigen
rumänischen Staatsgrenzen markieren Meilensteine des Weges der rumänischen Länder in
ihre Autonomie und ihre vollständige Unabhängigkeit: die Rezeption der Ideale der

20
Französischen Revolution von 1789, die Revolution von Tudor Vladimirescu (1821), die
Revolution von 1848-1849, die Vereinigung der beiden Donaufürstentümer Moldau und
Walachei (1859), die Proklamation der Unabhängigkeit Rumäniens (1877-1878) und
schließlich die Bildung Großrumäniens 1918/1919.

Die Zeit der Genese des modernen Rumänien ist auch in kultureller Hinsicht in sehr
charakteristischer Weise geprägt. Mit der allmählichen Dekadenz der Hohen Pforte treten
Länder wie Russland, Österreich und vor allem Frankreich als Modelle vor. Es finden so eine
bewusste Loslösung der Rumänen von einem stärker orientalisch geprägten Weltbild und ihre
Hinwendung zu westeuropäischen Lebensmodellen statt. Schon vor der Revolution von 1848
konstatierten Reisende, die die Moldau und Walachei besuchten, Einflüsse der und Interessen
an der westeuropäischen Welt, vor allem von und an Frankreich. Die Landesfürsten ersetzten
erstmalig ihre orientalische Kleidung durch eine moderne Militäruniform, und in den Städten
kam in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Mode auf, sich mit deutscher Kleidung zu zeigen
(Berindei 1998:199-200). Diese Verwandlung wird sehr plastisch auch in den Schriften von
Alecu Russo dokumentiert, so zum Beispiel in seiner Studie moldovană aus dem Jahre 1851,
in der es u.a. heißt:
„Arma întîi şi cè mai grozavă care a bătut cetatea trecutului a fost schimbarea portului vechi.
Straiul făcea omul; feliul hainei modelează trupul şi mintea, şi întipăreşte din părinţi în fii
tradiţiile şi obiceiurile. Precuvîntarea istoriei moderne a ţărilor române este neapărat schimbul
portului; ţivilizaţia de astăzi este fapta logică a părăsirei hainilor vechi; ideea nouă a năvălit în
ţară o dată cu pantalonii, şi mai straşnici decît năvălirile tătăreşti, în cît ai scăpăra, au pîrjolit
şacşîri, şlicuri, mestii, giubele şi toată garderoba strămoşască.“ (Die erste und die
schrecklichste Waffe, die die Festung der Vergangenheit beschossen hat, war der Wandel der
alten Tracht. Das Gewand macht den Menschen; die Art der Kleidung formt den Körper und
den Geist und prägt von den Eltern zu den Kindern die Überlieferungen und die Bräuche ein.
Die Einleitung der modernen Geschichte der rumänischen Länder ist unabdingbar die
Veränderung der Tracht; die heutige Zivilisation ist die logische Tat des Aufgebens der alten
Kleidungen; die neue Idee ist in das Land eingefallen zusammen mit den Beinkleidern und hat
gewaltiger als die Einfälle der Tataren im Nu die türkischen Pluderhosen, die Wollmützen, die
türkischen Filzüberschuhe, die langen Oberkleider und die ganze altererbte Garderobe
versengt.).

Im Zuge dieses Wandels entsteht auch eine neue, national ausgerichtete Literatur, erstmals
(mit den Autoren Vasile Alecsandri und Alecu Russo) auch ein rumänisches Nationaltheater,
was auch von Mihail Kogălniceanu in seiner Einleitung zur Zeitschrift Dacia literară
(Literarisches Dakien, 1840) gefordert wird. Zuerst werden viele, vor allem französische und
deutsche Texte übersetzt und die westlichen Modelle der rumänischen Situation angepasst
(z.B. von Constantin Negruzzi). Allerdings fordert schon Mihail Kogălniceanu in der
Einleitung zu Propăşirea („Der Fortschritt“, 1844) weniger Übersetzungen und eigene
rumänische Kreationen. Es entsteht auch ein rumänisches Pressewesen. Zum erstenmal
werden rumänisch-sprachige Tageszeitungen wie die schon zitierten Curierul Rumânesc und
Albina românească (1829), die Gazeta de Transilvania von George Bariţiu (1838-1842), aber
auch Zeitschriften historischen Inhalts wie das von August Treboniu Laurian und Nicolae
Bălcescu publizierte Magazin istoric pentru Dacia (Historisches Magazin für Dakien, 1845-
1848; Căzănişteanu et al.: 1969:60-70).

Auf gesellschaftlich-politischer Ebene findet in den Donaufürstentümern im Laufe des 19.


Jahrhunderts der Übergang von einem agrarisch geprägten und von Bojaren als Grundherren
und Verwaltern beherrschten System zu einer allmählich industriell und kapitalistisch wie
auch bürgerlich geprägten Gesellschaft statt. Zu Anfang der Moderne (1774-1821, nach K.

21
Hitchins) sind in den Donaufürstentümern die politischen Schlüsselfiguren die Landesfürsten
(voievod, domn), die lange Zeit, auch unter osmanischer Suzeränität, eine fast absolute Macht
ausüben. Die größten Landbesitzer Ŕ und daher Machtinnehabenden Ŕ sind die in sich keine
Einheit bildenden boieri (Bojaren) und die Klöster. Die Fürstentümer sind zu schweren
Abgaben an die Pforte gezwungen. Auch die Bojaren sind davon betroffen und entwickeln
allmählich eine Opposition gegen die Hohe Pforte. Nur sehr langsam bildet sich ein
Bürgertum heraus, das ab 1875 politisch durch den immer stärker werdenden Partidul
naţional-liberal (Nationalliberale Partei) mit Ion C. Brătianu und Constantin A. Rosetti an
seiner Spitze repräsentiert wird. Dieser stellt die Opposition zu dem konservativ geprägten
Club Conservator, dessen erster Vorsitzender Emanoil (Manolache) Costache Epureanu war
und aus dem 1880 der Partid conservator din România mit Lascăr Catargiu als Präsidenten
hervorging. Letztere Partei vertrat eher die moşieri (Landbesitzer) und die alten
Bojarenfamilien. Durch den Aufschwung der Industrie entsteht in Rumänien eine
Arbeiterschaft, die 1893 mit dem Partidul Social Democrat al Muncitorilor din România
(Sozialdemokratische Arbeiterpartei Rumäniens) ihre politische Vertretung gründet
(Alexandrescu et. al. 2000).

Eines der größten innenpolitischen Probleme des 19. Jahrhunderts in Rumänien ist die
Agrarfrage. Es geht dabei um die Befreiung der Leibeigenen (iobagi, rumâni, vecini), um die
Vergabe von Landbesitz an die Bauern und um die Entschädigung der Enteigneten. Hiermit
hängt auch die Stellung der von orientalisch-östlichen Kirchenhierarchien überwachten und
unterstützten Klöster Rumäniens zusammen. Unter dem ersten gemeinrumänischen Herrscher
Alexandru Ion Cuza (1859-1866) werden im Jahre 1863 alle Klostergründe verstaatlicht
(Säkularisierung). Wirtschaftlich erlebt das neue Rumänien in der zweiten Hälfte des 19.
Jahrhunderts einen Aufschwung. Seit dem Vertrag von Adrianopel (1829) sind die Donau, das
Schwarze Meer, der Bosporus und die Dardanellen für die Rumänen frei befahrbar. Im Jahre
1848 wird für Muntenien und die Moldau die Zolleinheit festgelegt. Unter Carol I. (1866-
1914) wird die Landwirtschaft verbessert, es beginnt die Industrialisierung mit der Gründung
von Fabriken (Zucker, Holz, Salz), es vermehren sich die Raffinerien. Es entstehen die ersten
rumänischen Geldinstitute (wie z.B. die Banca Naţională a României, Bukarest, 1880; die
Bank „Albina“, Sibiu, 1871; cf. u.a. Dronca 2003). Es werden neue Kommunikationswege
und -mittel ausgebaut (Einweihung der Eisenbahnlinie Bukarest Ŕ Giurgiu 1869). Es floriert
insbesondere der Getreideexport (cf. Giurescu/Giurescu 1977:257-260).

II.2. Die revolutionären Bewegungen in den rumänischen Ländern

Für das genauere Verständnis der Entwicklung der neuen Konzeptionen, die den modernen
Nationalstaaten zu Grunde liegen, ist neben dem oben allgemein geschilderten historischen
Rahmen eine eingehendere Schilderung der verschiedenen revolutionären Momente und
reformerischen Bestrebungen in den rumänischen Ländern unerlässlich, zumal, da die von uns
untersuchten Texte in diese Momente und Bestrebungen eingebettet sind.
Aus den zwischen 1786 und 1812 stattfindenden russisch-türkischen Kriegen geht das
Osmanische Reich geschwächt hervor. Russland übernimmt nach und nach den zuvor von der
Hohen Pforte auf die rumänischen Länder ausgeübten Einfluss. Russische Heere besetzen
mehrmals die Fürstentümer, so 1806-1812 und erneut 1828-1834. Im Jahre 1812 annektiert
Russland Bessarabien. Durch den Wiener Kongress (1814/15) wird die Hegemonie der west-
und zentraleuropäischen Großmächte und Russlands bekräftigt. Die rumänischen Länder
bleiben jedoch in ihrer bisherigen politischen Abhängigkeit, das heißt osmanische Suzeränität
für die Moldau und die Walachei und habsburgische Dachherrschaft für Siebenbürgen (cf.
Hitchins 1994:52-54).

22
Im Jahre 1821 gelingt es dem geadelten freien Bauern und Pandurenkommandanten Tudor
Vladimirescu sich an die Spitze der ersten nationalrevolutionären Bewegung zu stellen (Die
Panduren waren Hilfssoldaten, die aus Steuervorteilen Wehrdienst in den türkisch-
phanariotischen Gebieten leisteten). Tudor Vladimirescu wurde zwischen 1770 und 1780
geboren und hatte es durch Viehhandel mit Siebenbürgen zu Wohlstand gebracht. Militärisch
zeichnete er sich im russisch-türkischen Krieg von 1806 bis 1812 aus, an dem er auf
russischer Seite teilnahm. Die revolutionären Ereignisse von 1821 in den Donaufürstentümern
sind eng mit dem griechischen Freiheitskampf verbunden. Im Jahr 1814 war in Odessa die so
genannte Hetärie (Hetairia Philikon, „Vereinigung von Freunden“), ein Geheimbund,
gegründet worden, dessen Ziel die Vereinigung aller Balkanvölker im Kampf gegen das
Osmanische Reich war. Die Bewegung wurde vom Zarenreich unterstützt. Kontaktperson
zwischen dem Zaren und der Hetärie war der Grieche Ioannes Antonios Kapodistrias (1776-
1831), einer der wichtigsten Ratgeber und Staatssekretär des Äußeren (1815-1822) von Zar
Alexander I. Der Anführer der Hetärie war Alexander Ypsilanti (1792-1828), Sohn des
Phanariotenfürsten der Walachei, Constantin Ypsilanti (1802 bis 1807 mit zwei kurzen
Unterbrechungen) und Offizier im russischen Dienst. Die Hetäristen hatten auch den
Herrscher der Moldau, Mihai Suţu (1819-1821), auf ihre Seite gezogen. Im Januar 1821 war
Tudor Vladimirescu mit zwei Vertretern der Hetärie, Iordache Olimpiotul und Farmache, eine
Art politische Allianz zwischen rumänischen und griechischen Revolutionären eingegangen.
Er unterhielt auch Verbindungen zu der um die politische Unabhängigkeit Serbiens
kämpfenden Dynastie der Karadjordjević (KaraĎeorĎević).

Nach dem Tod Alexandru Suţus, des Fürsten der Walachei, der hier von 1818 bis zum 18./19.
Januar 1821 geherrscht hatte, konstituiert sich ein „Comitet de oblăduire”
(Regierungskomitee), das bis zur Wahl eines neuen Herrschers die Regierungsgeschäfte
übernimmt. Ihm gehören die Bojaren Grigore Brâncoveanu, Grigore Ghica und Barbu
Văcărescu an. Sie schließen mit Tudor Vladimirescu ein Abkommen, wonach letzterer den
norod românesc (rumänisches Volk) zum Kampf aufrufen sollte, während es die Aufgabe der
Bojaren war, die für die Revolution nötigen Mittel zur Verfügung zu stellen. Aufgrund der
Revolution und der Proclamaţia de la Padeş (cf. unten) konnten die Bojaren ihre Forderung
an die Hohe Pforte rechtfertigen, der Phanariotenherrschaft in den Donaufürstentümern ein
Ende zu setzen.

Am 18./19. Januar 1821 bricht Vladimirescu mit einigen arnăuţi („Söldner“) nach Padeş auf,
von wo er zum Aufstand aufruft. Er richtet sich am 23. Januar 1821 in der Proclamaţia de la
Padeş (cf. Bodea 1982, I, Text 8, 63-64) an alle Bewohner der Walachei und ruft sie zum
Kampf gegen die Unterdrückung auf. Der Text enthält die Aufforderung an die Bauern, sie
mögen die zu Unrecht erworbenen Güter und Habe der tyrannischen Bojaren Ŕ nicht aber der
anderen Einwohner Ŕ für allgemeine Zwecke opfern („binele şi averile cele rău agonisite ale
tiranilor boieri să se jărtfească [...] pentru folosul de obşte“). Dadurch ermutigt, griffen die
Bauern zunächst in Oltenien die Besitztümer der Großgrundbesitzer sowie der Klöster an. Der
Aufstand griff dann auch auf Muntenien sowie auf Teile der Moldau über.

Ypsilanti und die Hetäristen überschritten am 6. März 1821 den Pruth und besetzten die
Moldau. Um einer möglichen Besetzung Bukarests durch die Hetäristen zuvorzukommen,
begibt sich Vladmirescu nach Bukarest, wo er am 21. März eintrifft. Nachdem der Zar der
Revolution die Unterstützung entzogen hatte (s. unten), verließen Grigore Brâncoveanu,
Grigore Ghica und Barbu Văcărescu, die Bojaren des „Comitetul de oblăduire“, Bukarest und
zogen sich nach Siebenbürgen zurück (28. März 1821). Anfang April trifft sich Vladimirescu
mit Ypsilanti und beide stecken ihre Interessenssphären ab. Der Rumäne wirft Ypsilanti vor,

23
dass der Zar den Aufstand nicht unterstützt hätte, wie Ypsilanti es versprochen hatte, und
lehnt Ypsilantis Plan ab, Muntenien zum Kriegsschauplatz zu machen.

Die Rolle des russischen Zaren Alexander I. steht in Widerspruch zu seiner vorhergehenden
Politik. Der zeitgleich mit den revolutionären Bewegungen in Laibach tagende Kongress der
Heiligen Allianz distanzierte sich von den Bewegungen Ypsilantis und Vladimirescus und
entzog ihnen damit die außenpolitische Rückendeckung, die sich beide von Russland erhofft
hatten. Offenbar wäre Zar Alexander I. nur dann bereit gewesen, militärisch zugunsten der
Revolutionäre zu intervenieren, wenn es ein scheinbar von den Osmanen nicht mehr zu
bewältigendes inneres Chaos gerechtfertigt hätte. Stattdessen autorisierte Alexander I. das
Osmanische Reich, militärisch gegen die Revolution vorzugehen. Vladimirescu versuchte, die
Hohe Pforte zu beschwichtigen, und behauptete, seine Bewegung richte sich lediglich gegen
die regierenden Phanarioten und die ausbeuterischen Bojaren, während er das Osmanische
Reich seiner Treue versicherte. Eine von Vladmirescu versuchte Reform der Verwaltung
scheiterte.

Am 1. Mai 1821 dringen osmanische Truppen bei Brăila auf moldauisches Territorium vor
und besetzen über Giurgiu, Călărăşi, Bechet und Calafat muntenisches Gebiet. Als sie sich der
Hauptstadt Bukarest nähern, beschließt Vladimirescu, die Hauptstadt zu verlassen, um sich
mit den militärischen Kräften der Hetärie zu vereinigen. Er schließt mit Iordache Olimpiotul
eine Vereinbarung. Dennoch beschließen die Hetäristen zusammen mit den
Pandurenhauptleuten D. Macedonski und Hagi Prodan, Vladimirescu zu beseitigen. Ein
Grund für die Gegnerschaft seiner eigenen Untergebenen könnte Tudors große Strenge
gegenüber seinen Offizieren gewesen sein, von denen er neun wegen Vergehen hinrichten
ließ. Am 21. Mai wird Tudor Vladimirescu von Hetäristen gefangen genommen und nach
Târgovişte gebracht. Dort lässt Ypsilanti Vladimirescu, der Verhandlungen mit den Hetäristen
ablehnte, ohne ein Gerichtsverfahren am 25./26. Mai 1821 am Stadtrand ermorden. Die
Revolution war nunmehr ihres Hauptes beraubt. Das Pandurenheer zog sich nach Drăgăşani
zurück, wo es die osmanischen Truppen am 29./30. Mai schlagen konnte. Am 17. Juli wurde
das Pandurenheer jedoch bei Slobozia besiegt, der letzte Widerstand am 20. Juli bei Tismana
gebrochen. Am 6. August 1821 wurden in Bukarest die Söldner mit Bimbaşa Sava an der
Spitze von den Osmanen hingerichtet.

Eine Folge der Revolution von 1821 war zunächst die Besetzung der Donaufürstentümer
durch das osmanische Militär, was mit einer sechzehnmonatigen Epoche der Plünderungen,
Repressalien und Verurteilungen von Personen, die sich am Aufstand beteiligt hatten,
einherging. Doch war durch die Revolution die „rumänische Frage“ internationalisiert
worden. Im Herbst 1822 verließen die türkischen Truppen die Donaufürstentümer; die
Phanariotenherrschaft wurde beendet und der Sultan ernannte die einheimischen Bojaren
Ioniţa Sandu Sturdza in der Moldau und Grigore Dimitrie Ghica in Muntenien zu Fürsten. Die
Griechen werden aus den Ämtern entfernt, womit die wesentlichen Forderungen der Bojaren
vom Januar 1821 erfüllt waren. Unterdessen entsteht vor allem unter den Bojaren der Moldau
ein stärkeres Bewusstsein der Notwendigkeit, den Staat nach westlichen Vorbildern zu
modernisieren. Einige von ihnen erstellen für den Landesfürsten eine verfassungsähnliche
Denkschrift (Cereri... „Forderungen...“, bekannter unter der Bezeichnung Constituţia
Cărvunarilor), deren Forderungen wegen der Opposition der Großbojaren und der
Großmächte allerdings nicht erfüllt werden konnten.

Zwischen 1821 und 1828 folgt eine kurze Epoche der politischen Entspannung zwischen
Petersburg und Konstantinopel, wobei die Konvention von Akkerman (1826) die dominante
Position Russlands als Schutzmacht der Fürstentümer bekräftigt. Die Aufkündigung dieser

24
Konvention durch Mahmud II. (1827) führt zu einem erneuten russisch-türkischen Krieg, der
mit dem Sieg Russlands und dem Frieden von Adrianopel (2./14. September 1829) endet. Der
neue Vertrag schwächt die Position der Pforte gegenüber den Donaufürstentümern. Die
Walachei erhält die Festungen Turnu Măgurele, Giurgiu, Brăila am linken Donauufer zurück.
Beide Fürstentümer erhalten Verwaltungsautonomie (cf. Berindei 1998:197), ihre Herrscher
können auf Lebenszeit gewählt werden. Das türkische Handelsmonopol wird aufgehoben
zugunsten des freien Handels, was eine Öffnung der europäischen Märkte für die rumänischen
Erzeugnisse bewirkte. Allerdings legt der Vertrag von Adrianopel auch eine stärkere
Kontrolle durch die Schutzmacht Russland fest. Die Donaufürstentümer bleiben bis 1834
russisch besetzt und auch nach Abzug der Truppen werden sie weiterhin von Russland
kontrolliert. Auf Betreiben des Generals Pavel Kiseleff, des bevollmächtigten Vorsitzenden
des moldauischen und walachischen Staatsrates (divanuri), werden erstmals „moderne“
Grundgesetze (Regulamente organice) für beide Fürstentümer aufgestellt (cf. Berindei
1998:198).

Als sich die zaristischen Truppen 1834 aus den Fürstentümern zurückziehen, ernennen
Russland und das Osmanische Reich entgegen den Bestimmungen der Regulamente organice
Alexandru Ghica (von den Russen 1842 abgesetzt, seitdem Gheorghe Bibescu) für die
Walachei, und für die Moldau Mihail Sturdza als Landesfürsten auf Lebenszeit (cf. Berindei
1998:199). Diese regieren gemeinsam mit einem Rat (sfat) von sechs Ministern und einer
allgemeinen Versammlung (Adunare obştească) für legislative Angelegenheiten. Trotz des
Übergewichts der konservativ eingestellten Großbojaren leiten die Regulamente organice die
Modernisierung der Länder ein. Es beginnen eine gewisse Urbanisierung und
Industrialisierung, es wird das höhere Bildungswesen gefördert (Wiederaufnahme des neuen
Unterrichts am Colegiu Sf. Sava in Bukarest, 1832, und der Gründung der Academia
Mihăileană in Iaşi, 1835), in der Walachei werden zahlreiche Dorfschulen gegründet. So kann
Alecu Russo in seiner Studie moldovană feststellen: „În 16 ani, de la 1835 până la 1851 mai
mult a trăit Moldova decît în cele cinci sute ani istorice, de la descălecare lui Dragoş la 1359,
pînă în zilele părinţilor noştri“ („In sechzehn Jahren, von 1835 bis 1851 hat die Moldau mehr
erlebt als in den fünfhundert Jahren ihrer Geschichte von der Ankunft Dragoş‟ in der Moldau
im Jahr 1359 bis in die Tage unserer Eltern.“).

Trotz des Scheiterns der Bewegung von Tudor Vladimirescu kommt es schon in den 20-er,
aber vermehrt in den 30-er und vor allem in den 40-er Jahren des 19. Jahrhunderts zu
überregionalen Bewegungen mit nationalen Tendenzen, die als höchstes Ziel die ideea
naţională (die nationale Idee), die Einheit aller Rumänen in einem unabhängigen Staat,
verfechten. Immer mehr Bojaren schicken ihre Söhne nach Frankreich zum Studium. In Paris
entsteht die Societatea pentru Învăţătura Poporului Român (Gesellschaft für die Bildung des
rumänischen Volkes, 1839). Der 1845 gleichfalls in Paris gegründeten Societatea studenţilor
români gehören berühmte muntenische und moldauische Intellektuelle an, wie Dumitru und
Ion C. Brătianu, Constantin A. Rosetti, Alexandru C. Golescu, Mihai Kogălniceanu, Ion
Ionescu de la Brad und Nicolae Bălcescu (ab 1846 Anführer der Bewegung). Durch sie
gelangen die liberalen französischen Periodika in die Fürstentümer. Diese rumänischen
Studenten, in Rumänien wegen ihrer französischen Begrüßungsformel bekannt als bonjurişti,
bereiten die Ereignisse der Revolution von 1848 schon von Paris aus vor. In den
Fürstentümern selber sind es vornehmlich verschiedene Geheimgesellschaften in Lugoj, in
Bukarest, in Iaşi und in Sibiu, die mit ihren Schriften, aber auch mit ihren Handlungen
denselben Zweck verfolgen. Ein bekanntes Beispiel ist die 1834 in Bukarest gegründete
Geheimgesellschaft Frăţia (Bruderschaft), die später in die Asociaţia pentru înaintarea
literaturii române (Verein für den Fortschritt der rumänischen Literatur) mündet (1845-1846).
Neben den Forderungen nach nationaler Unabhängigkeit werden teilweise auch modern-

25
demokratische Prinzipien gefordert. Dafür tritt insbesondere die Gruppierung um Dumitru
Filipescu (1840) ein, der u.a. Eftimie Murgu, Nicolae Bălcescu, Jean A. Vaillant und Dimitrie
Macedonschi angehörten. Sie wurden deswegen zum Teil verfolgt, verurteilt und inhaftiert.
Eine wichtige Rolle spielt in dieser Zeit auch Oberst Ion C. Câmpineanu (1798-1863), der
1838 ein Proiect de Constituţie (Verfassungsentwurf; mit französischer Parallelredaktion; cf.
Bodea 1982, Text 28, 123-127) und einen Act de unire şi independenţă (Vereinigungs- und
Unabhängigkeitserklärung, cf. Berindei 1998: 201) verfasst.

Die Revolutionsbewegungen des Jahres 1848 erfassen mit Ausnahme des streng russisch
kontrollierten Bessarabien sukzessive alle rumänischen Länder (Moldau, Walachei,
Transsilvanien, Banat, Bukowina). Die im März 1848 in der Moldau ausbrechenden Proteste
werden von Mihail Sturdza hart unterdrückt. Dennoch lässt sich auch hier eine allgemein
verbreitete Unruhe der Bauern nicht ganz ersticken (Berindei 1998:202). Junge Revolutionäre
leisten in Form von Reformprogrammen aus dem Exil in Transsilvanien und in der Bukowina
ihren Beitrag zur Revolution in der Moldau. In Siebenbürgen, wo die Revolution bis Sommer
1849 dauern wird, werden viel stärker als in der Moldau und der Walachei soziale Ziele für
die rumänische Bauernbevölkerung ins Auge gefasst (cf. Giurescu/Giurescu 1977: 229). Auch
hier wird die rumänisch geprägte Revolution, die sich ursprünglich gegen die
Annexionstendenzen der Ungarischen Krone entfacht hatte, von der habsburgischen
Zentralmacht und dem von ihr zu Hilfe gerufenen Russland gemeinsam mit der ungarischen
Revolution militärisch unterdrückt. Nur in der Walachei gelingt es den Revolutionären, für
drei Monate eine provisorische Regierung zu bilden, welche den amtierenden Landesfürsten
Gheorghe Bibescu zur Abdankung bringt. Auf diese Ereignisse geht auch die neue Fahne der
Erhebungsbewegung mit den Farben Blau Ŕ Gelb Ŕ Rot in senkrechten Streifen mit der
Aufschrift „Gerechtigkeit, Brüderlichkeit“ zurück. Obwohl die Revolution allerorts regionale
Charakterzüge trägt, stimmen die rumänischen Historiographen hinsichtlich der Revolution
von 1848 in der Feststellung eines „program unic al întregii naţiuni“ (einheitliches Programm
für die ganze Nation) und von „obiective unificătoare“ (vereinheitlichende Ziele) überein (cf.
z.B. Berindei 1998: 202, Iscru 21997, vol. 1, 168). Die Unterdrückung der Revolution von
1848 hat für die Fürstentümer die militärische Besetzung durch Russland und das Osmanische
Reich zur Folge, die bis 1851 als Schutzmacht bzw. suzeräne Macht auftreten. In
Siebenbürgen hingegen wird die kaiserliche Autorität wiederhergestellt. Hier ist das
ursprüngliche Ziel der Revolution der Rumänen, größere politische Anerkennung gegenüber
den sie politisch dominierenden Ungarn sowie gegenüber Österreich zu erlangen. Nach der
Niederlage Habsburgs gegen Frankreich und Sardinien (1859) sowie gegen Preußen (1866)
und der Einführung der dualistischen Monarchie wurde Siebenbürgen im Österreichisch-
Ungarischen Ausgleich von 1867 dem transleithanischen Reichsteil mit entsprechenden
Magyarisierungstendenzen unterstellt.

II.3. Die Vereinigung der rumänischen Fürstentümer als Bildung des modernen
rumänischen Staates

Der ursprünglich durch das Machtringen zwischen Russland und der Hohen Pforte ausgelöste
Krimkrieg (1853-56) führt seit 1854 (bis 1857) erneut zu militärischen Besetzungen der als
Pufferstaaten gedachten Fürstentümer, zuerst von Russland, dann auch von Österreich und der
Pforte. Russland geht aus diesem Krieg geschwächt hervor. Auf dem darauf folgenden
Friedenskongress von Paris (Februar bis März 1856) wird der Status der rumänischen
Fürstentümer zum europäischen Problem erklärt, das russische Protektorat aufgehoben,
allerdings die türkische Suzeränität (mit Tributpflicht und Bestätigung formaler Akte durch
den Sultan) weiterhin aufrechterhalten. Gleichzeitig werden die Donaufürstentümer unter den

26
kollektiven Schutz der sieben Signatarstaaten des Pariser Friedensvertrags (1858) gestellt.
Großbritannien, Österreich, Frankreich, Preußen, das Osmanische Reich, Sardinien und
Russland legten in der so genannten Convenţiune pentru organisaţia definitivă a
Principatelorŭ-Unite-Române in Paris (Konvention für die definitive Organisation der
Vereinten Rumänischen Fürstentümer; kurz Convenţia de la Paris; cf. Giurescu 1977:238) am
19. August 1858 den politischen und administrativen Status der Donaufürstentümer fest
(Berindei 1998:204-205). Die Fürstentümer sollen über eine nationale unabhängige
Administration verfügen. Eine Sonderkommission (gestellt vor allem von Großbojaren) und
die divanuri ad-hoc (Versammlungen für die Interessensvertretung aller Klassen) sollen ein
statut fundamental (Grundgesetz) erstellen. Die divanuri sollen auch die Interessen der
Rumänen formulieren, die in den Berichten der Sonderkommission Eingang finden und durch
eine Konvention der Großmächte bestätigt werden sollen. Der Pariser Vertrag legt ferner die
Nichteinmischung von außen im Falle innerer Unruhen fest, außer bei Konsens aller
Garantiemächte. Süd-Bessarabien geht von Russland an die Moldau zurück.

Im Rahmen der genannten Ad-hoc Versammlungen in Bukarest und Iaşi äußern die Rumänen
den Wunsch nach einem gemeinsamen Staat auf der Grundlage der beiden Fürstentümer
Moldau und Walachei. Ebenso fordern sie die Einhaltung des in den sogenannten capitulaţii
(den nicht immer authentisch schriftlich nachweisbaren Friedensvereinbarungen von 1393 bis
1634) zwischen den Fürstentümern und der Hohen Pforte Festgelegten (cf. Giurescu /
Giurescu 1977: 238). Entgegen den Interessen der sieben Schutzmächte wählen die Rumänen
im Jahr 1859 in der Moldau (5./17. Jänner) und in der Walachei (24. Jänner/5. Februar)
denselben Kandidaten, Oberst Alexandru Ioan Cuza (1820-1873), zu ihrem Landesoberhaupt.
Somit wird zwischen 1856 und 1859 die Unire Principatelor, die Vereinigung der beiden
Fürstentümer Moldau und Walachei, de facto vollzogen. Im Jahre 1862 kommt es zur
Durchsetzung einer einzigen Regierung sowie eines einzigen Parlaments (cf. Focşeneanu
1998: 21; Giurescu / Giurescu 1977: 239; Iscru II 1998: 37).

Die Regierungszeit von Fürst Alexandru Ioan Cuza (1859-1866), der unter anderem vom
moldauischen Intelektuellen und Politiker Mihail Kogălniceanu beraten wird, ist
gekennzeichnet durch eine Reihe von weitgehenden Reformen zur Modernisierung des
rumänischen Staates, der 1862 erstmals mit dem Namen România proklamiert wird. Diese
Bezeichnung wurde allerdings von den Großmächten nicht anerkannt, die weiterhin von den
„Vereinten Fürstentümern Moldau und Walachei“ sprachen (Völkl 1995: 29). Zu den großen
Reformen Cuzas gehören die Einführung eines Rechungshofes (Iscru II 1998: 47), neuer
Gesetzbücher, die Verstaatlichung (Säkularisierung) der Klostergründe und die Agrarreform
(Völkl 1995: 28-35). Unter Cuza wurden auch die Universitäten Iaşi (1860) und Bukarest
(1864) gegründet und der unentgeltliche und obligatorische Primarunterricht eingeführt
(1864). Cuzas Reformpolitik stieß allerdings auf großen Widerstand. Ihm feindlich gesonnene
Kräfte von links und rechts schlossen sich 1865/1866 in einer so genannten ungeheuren
Koalition („monstruoasă coaliţie”) zusammen, die ihn durch einen Putsch zur Abdankung
zwang (11/23. Februar 1866). Auf Betreiben der interimistischen Statthalterei („locotenenţă
domnească“) wurde eine neue Verfassung erstellt. Die Verfassung von 1866, die erste
moderne Verfassung Rumäniens, blieb mit verschiedenen Veränderungen (territoriale
Erweiterungen, Neufassung der Staatsbürgerschaft, Umwandlung in ein Königreich;
Revisionen von 1879 und 1884) bis 1923 in Kraft.

II.4. Carol I. und Ferdinand I.

27
Die Entscheidung, wer auf Cuza folgen sollte, fiel nach längerer Suche, entgegen dem in der
Pariser Konvention Festgelegtem (Art. 13), auf einen Angehörigen einer ausländischen
Dynastie, den preußischen Prinzen Karl von Hohenzollern-Sigmaringen (1839 Ŕ 1914), der im
April 1866 zum Domn al Principatelor Unite Române gewählt wird. Bei seinem Empfang in
der Hauptstadt im Mai leistet der neue Fürst den Eid auf die Gesetze des Landes:
„Dann verliest Oberst Haralambi die rumänische Eidesformel, welche dem Fürsten in
französischer Uebersetzung vorliegt: Jur de a pazi legile Romaniei, d‟a mentine drepturile sale
si integritatea teritoriului! (Ich schwöre, daß ich Rumäniens Gesetze wahren, seine Rechte
behaupten und sein Gebiet unangetastet erhalten werde!). Fürst Karl legt die rechte Hand auf
das Evangelienbuch und spricht mit fester Stimme auf rumänisch: Jur! Worauf von neuem
donnernder Jubel mit Händeklatschen ausbricht.“ (Aus dem Leben, I, 52-53)
An der Ausarbeitung der neuen Verfassung will er unbedingt mitgestalten. Wichtig war ihm
dabei die Anerkennung des absoluten Vetos (Art. 93):
„Da durch ein solches, nur aufschiebendes Veto die Machtvollkommenheit des
Staatsoberhauptes rein illusorisch geworden wäre, hat der Fürst mit allem Nachdruck auf dem
absoluten Veto bestanden und es nun auch durchgesetzt.“ (Aus dem Leben, I, 80)
Die Kammer nimmt am 29. Juni/11. Juli die neue Konstitution einstimmig an, worauf der
Fürst am 30. Juni/12. Juli in großer Feierlichkeit seinen Eid auf die Konstitution ablegt (Aus
dem Leben, I, 80-81).
Vor allem seinem Mut, Selbstbewusstsein, Takt und Klugheit verdankt das junge Land seine
Festigung. Fürst Carol bereist das Land, kümmert sich um Schulwesen, Spitäler und Heer,
versucht immer wieder, ein Gleichgewicht zwischen Exekutive und Legislative herzustellen.
Einmal, aufgrund der antideutschen Kundgebungen wegen des deutsch-französischen Krieges
(1870-1871), die er als persönliche Beleidigung empfindet, ist er aus Stolz fast bereit, auf den
Thron zu verzichten (Aus dem Leben, II, 134ss.). Als guter Diplomat und Truppenführer leitet
er die Außenpolitik und setzt sich unentwegt für die internationale Anerkennung und
Stärkung Rumäniens ein.

Im Jahre 1875 gewinnt die Orientfrage durch verschiedene Aufstände im Osmanischen Reich
(Herzegowina, Bulgarien) weitere Brisanz. Im Voraussehen der geopolitischen Lage
(Russland wird die Bulgaren unterstützen und dafür über Rumänien eindringen) bereiten M.
Kogălniceanu, I. C. Brătianu und Fürst Carol bei den Großmächten das Terrain für die
Anerkennung der Nichtverletzbarkeit des rumänischen Territoriums und eine Annäherung an
Zar Alexander II. vor. Am 4./16. April 1877 wird ein Vertrag zwischen Rumänien und
Russland abgeschlossen, der den Russen die Überquerung des rumänischen Territoriums unter
privilegierten Bedingungen erlaubt, dafür aber Russland die territoriale Integrität Rumäniens
anerkennt. Am 12. /24. April 1877 bricht erneut ein russisch-türkischer Krieg aus, womit auch
Rumänien sich im Krieg verwickelt sieht. In dieser Situation wagt M. Kogălniceanu, am
9./21. Mai im Parlament die einseitige Proklamation der Unabhängigkeit Rumäniens
auszurufen. Das Parlament bestätigte ihn. Rumänien unterstützt Russland gegen das Heer von
Osman Pascha. Für den dritten Angriff auf Plevna (Bulgarien), nachdem zwei russische
misslungen waren, forderte Carol die anerkannte Übernahme des Kommandos, was die
Russen zugestanden. Dem rumänischen Kommando sind die Kapitulation der Hauptfestung
Plevna und der darauf folgende Vormarsch der russischen Truppen bis San Stefano/Yeşilköy
vor Istanbul zu verdanken. Die einseitige Proklamation der Unabhängigkeit wurde von
Russland im Vertrag von San Stefano (3. März 1878) Ŕ ohne rumänische Anwesenheit und
ohne die anderen Großmächte zu fragen Ŕ anerkannt (Aus dem Leben, III). Sie wurde auch
vom Berliner Kongress (13. Juni-13. Juli 1878) bestätigt (Art. 43). Dieser zwang allerdings
Rumänien, die drei südlichen Kreise Bessarabiens an Russland abzutreten, wofür es aber die
Dobrudscha erhielt (Völkl 1995: 42, Iscru II 1998: 167 - 170), und die allgemeine Verleihung
von zivilen und politischen Rechten, unabhängig von der Konfession, verfassungsmäßig zu

28
garantieren (Abänderung von Art. 7); ferner musste Rumänien die von der Affäre Strousberg
zu Schaden gekommenen Aktionäre entschädigen. 1880 anerkannten Deutschland, Frankreich
und England die Unabhängigkeit Rumäniens. Schließlich wurde am 14./26. März 1881
Rumänien als Königreich unter König Carol I. ausgerufen Ŕ im Parlament bestand Einigkeit
auch von republikanischer Seite Ŕ und am 10. Mai wurde Carol I. als König gekrönt:
„Der König, die Krone ergreifend, antwortet folgendermaßen: ‚Durch die heutige Feier wird
der an schweren Kämpfen und Großthaten so reiche Abschnitt von fünfzehn Jahren glanzvoll
abgeschlossen! Unter dem Schutze seiner Verfassung und seiner Gesetze hat Rumänien sich
herrlich entfaltet, die rastlose Arbeit seiner Staatsmänner, die Tapferkeit seines Heeres und
mein festes Vertrauen zu der Kraft des Volkes haben den heißen Wunsch aller zur Erfüllung
gebracht: das Königreich, ein sicheres Unterpfand für die Zukunft, ist heute aufgerichtet!‟“
(Aus dem Leben, IV, 406)
1884 wurde die Krone dotiert, die dank diesen Ressourcen weiter ein starkes politisches
Gewicht bekam. Diese Entwicklungen machten verschiedene Revisionen der Verfassung von
1866 notwendig (1879, 1884).

Fürst und König und die Staatsmänner haben sich trotz aller Widerwärtigkeiten Ŕ
Steuerprobleme, labile Finanzen, Antisemitismus, Parteistreitigkeiten, Aufstände - nicht nur
für die Anerkennung, sondern auch für die Modernisierung des Landes über Reformen und
Gesetze eingesetzt. 1867 wird der leu als nationale Währung eingeführt, 1870 die Monetaria
Statului gegründet (Iscru II 1998: 133). Ab 1870 werden verstärkt Handelsverträge mit dem
Ausland abgeschlossen. Spiru Haret (1851-1912), mehrmals Minister, setzt sich für die
Modernisierung des höheren Unterrichts, die Verbreitung des Primarunterrichts, die
Verbesserung der Situation von Lehrern und Priestern und die Verbreitung der Kultur Ŕ über
die Verbreitung von Büchern Ŕ auf dem Land ein. 1887 wird das erste Gesetz zur Förderung
der nationalen Industrie erlassen. Nicht jedes Unternehmen ist gelungen. Insbesondere
gestaltet sich die Landreform weiterhin schwierig. Trockenheit, schlechte Ernten, schlechte
Landverteilung führen ab 1888 zu Aufständen, der schlimmste brach 1907 aus, ab 1909 wird
die Landwirtschaftsreform weiter verfolgt (Entäußerung der Ländereien über 1000 ha und
Verteilung an die Bauern).

Im Ersten Weltkrieg blieb Rumänien zunächst neutral (1914-1916), doch akzeptierte der neue
König, Ferdinand I (1914-1927) nach längerem Zögern im August 1916 den Eintritt
Rumäniens in den ersten Weltkrieg an der Seite der Entente-Mächte, die ihm großzügige
Territorialgewinne zusicherten. Obwohl der Krieg Rumänien große Opfer abverlangte und
militärisch ungünstig verlief (Niederlage der rumänischen Armee 1916, aufoktroyierter
Friedensvertrag von 24. April / 7. Mai 1918 mit großen territorialen Verlusten und
Wirtschaftsimperialisums des Deutschen Reiches) konnte es aufgrund des Bündnisses mit den
Siegermächten und des Zusammenbruchs der großen Vielvölkerreiche das angestrebte Ideal
der Vereinigung aller als rumänisch betrachteten Territorien erreichen. In großen
Versammlungen wird diese Vereinigung der Rumänen von Siebenbürgen, des Banats, der
Kreisch und der Maramuresch mit dem Königreich auch proklamiert, wie in der Marea
Adunare Naţională de la Alba Iulia, der großen am 18. November/1. Dezember 1918 in
Karlsburg tagenden Nationalversammlung, die der König am 11./24. Dezember 1918
bestätigt. In Bessarabien, das stark russifiziert worden war, wird am 2./15. Dezember 1917 die
Republică Democratică Moldovenească im Rahmen der Föderativen Russischen Republik
ausgerufen, der Sfatul Ţării beschließt allerdings am 24. Januar 1918 gegen die Bolschewisten
die Unabhängikeit und am 27. März/9. April 1918 die Vereinigung mit Rumänien, die der
König am 9./22. April 1918 durch Dekret approbiert. Ähnlich beschließt eine Adunarea
Constituantă der Bukowina am 14./27. Oktober 1918 die Vereinigung mit Rumänien, die von
einem Congres General mit Vertretern der Deutschen und Polen am 15./28. November 1918

29
und vom König am 18./31. Dezember bestätigt wird. Die Bildung des neuen Großrumänien
(România Mare) wird durch die Friedensverträge von Versailles, Saint-Germain, Neuilly und
Trianon (1919-1920) auch international bestätigt. Der sich so veränderte Staat brauchte auch
eine neue Verfassung, die 1923 erlassen wurde.

Ergänzende Lektüren zu Kapitel II

Aus dem Leben König Karls von Rumänien. Aufzeichnungen eines Augenzeugen, 4 Bände,
Stuttgart, Cotta, 1894-1900
Berindei, Dan, Secolul al XIX-lea in Fischer-Galaţi, St. / Giurescu, D. C. / Pop, I.-A., O
Istorie a Românilor. Studii Critice, Cluj-Napoca, Centrul de Studii Transilvane, 1998; 194-
217
Bodea, Cornelia, The Romanian‟s Struggle for Unification Ŕ 1834-1849, Bucharest, Academy
of the Socialist Republic of Romanian, 1970
Căzănişteanu, Constantin, et al., Revoluţia română din 1848, Bucureşti, Editura politică, 1969
Chindriş, Ioan, Ideologia revoluţionară a lui Alexandru Papiu Ilarian, Bucureşti, România
Press, 2002
Djuvara, Neagu, Le pays roumain entre Orient et Occident. Les Principautés danubiennes au
début du XIXe siècle, Paris, Publications Orientalistes de France, 1989
Filitti, I. C., Viaţa politică a Ţării Româneşti şi a Moldovei, in Gusti, Dimitrie (dir.),
Enciclopedia României. Volumul I. Statul, Bucureşti, Imprimeria Naţională, 1938, 808-862
Ghica, Ion, Scrisori către V. Alecsandri, 1884
Haider, Barbara / Hye, Hans Peter (edd.), 1848. Ereignis und Erinnerung in den politischen
Kulturen Mitteleuropas, Wien, ÖAW, 2003
Hitchins, Keith, Rumania 1866-1947, Oxford, University Press, 1994
Hitchins, Keith, The Romanians, 1774-1866, Oxford, University Press, 1996
Völkl, Ekkehard, Rumänien. Vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart, Regensburg, Pustet,
1995

III. Verwaltung und Gesetzgebung

III.1. Entstehung und Entwicklung der zentralen Verwaltung und Gesetzgebung

In den ersten Zeiten der im vierzehnten Jahrhundert entstandenen Fürstentümer Moldau und
Walachei vereinen die Herrscher alle staatlichen Funktionen in ihrer Person. Sie
repräsentieren den Staat, der aber nicht als ihr Eigentum gilt. Die Herrscher regeln die
„staatliche“ Verwaltung aufgrund des traditionellen Gewohnheitsrechtes (obiceiul
pământului, lege veche, pravilă, datină), das auch zivil- und strafrechtliche Regelungen auf
regionaler und lokaler Ebene trifft. Dieses Recht wird Ŕ wie in anderen Ländern auch Ŕ zuerst
mündlich tradiert und wirkt bis ins neunzehnte Jahrhundert hinein. Das obiceiul pământului
legte z.B. die staatslenkende Position der Bojaren, die gegenseitigen Verpflichtungen von
Landbesitzern und abhängigen Bauern oder das Verhältnis von Dorfgemeinschaft zu
Außenseitern fest.

30
Die Herrscher werden in der Verwaltung des Staates von Ratgebern unterstützt. Die
wichtigsten Ratgeber, deren Ämter im Laufe des vierzehnten und fünfzehnten Jahrhunderts
entstehen, sind: der mare vornic (in Siebenbürgen lat. dapifer), der vor allem die Funktionen
des obersten Richters und des Polizeioberhauptes innehatte und einem heutigen Innenminister
entsprechen könnte; der logofăt (lat. cancellarius), der ursprünglich die Zuständigkeit eines
Privatsekretärs des Fürsten hatte; der vistier (lat. thesaurarius), d.h. der Schatzmeister; der
stratornic oder postelnic (lat. camerarius), eine Art Hofmarschall. Daneben bestand eine
Reihe weiterer Ratgeber, die ausschließlich Funktionen am Hofe bekleideten, wie der spătar
(„Schwertträger“), der paharnic („Mundschenk“) oder der stolnic („Truchsess“). Auffällig ist
die sehr gemischte etymologische Herkunft dieser Bezeichnungen (vornic, stratornic,
postelnic und stolnic aus dem Kirchenslavischen; logofăt ursprünglich aus dem Griechischen;
spătar und vistier ursprünglich aus dem Lateinischen; paharnic ursprünglich aus dem
Magyarischen), die vermutlich zum großen Teil über das Kirchenslavische vermittelt worden
sind. Wichtig ist hervorzuheben, dass einige wenige Beamte die Verantwortung für die
administrativen und juridischen Fragen aller Hof- und Staatsangelegenheiten trugen. Für
bedeutende Angelegenheiten wurden von den Landesfürsten größere Versammlungen
einberufen, an denen neben den Ratgebern auch die wichtigsten Landbesitzer teilnahmen, die
das Recht und die Pflicht verkörperten, das Heer zu stellen.

Im sechzehnten/siebzehnten Jahrhundert entsteht auch eine schriftliche rumänische


Gesetzgebung. Die ersten Texte (Pravila Ritorului Lucaci, 1581; Pravila de la Govora, 1640)
beinhalten vornehmlich kanonisches Recht. Das Zivilrecht findet sich ausführlich verschriftet
in der Carte românească de învăţătură de la pravilele împărăteşti şi de la alte giudeţe
(„Rumänisches Belehrungsbuch über die kaiserlichen Gesetze und über andere
Rechtssprechungen“) des moldauischen Herrschers Vasile Lupu (Iaşi, 1646) und in der
Îndreptarea legii („Gesetzesleitfaden“) des walachischen Herrschers Matei Basarab
(Târgovişte, 1652). Das Gesetzesbuch von Lupu geht auf byzantinische (Νομος Γεωργικος, 8.
Jahrhundert) und italienische (Prosper Farinaccius Praxis et theoricae criminalis, Venedig,
1607-1621) Quellen zurück, die Eustratie logofătul übersetzt und bearbeitet hat. Die Version
von Matei Basarab basiert auf dem Text von Vasile Lupu. Die einzelnen rechtlichen
Bestimmungen der Fürsten geschehen häufig über Erlässe (so genannte hrisoave oder
aşezăminte).

Zwischen dem sechzehnten und dem achtzehnten Jahrhundert diversifizieren und


multiplizieren sich die staatlichen Ämter, insbesondere im Zusammenhang mit einer weit
gehenden Spezialisierung des Militärs und des Steuerwesens (siehe z.B. Dimitrie Cantemir
Descriptio Moldaviae, pars secunda politica, caput VI, De baronibus Moldaviae eorumque
gradibus). Allerdings wird dadurch die Verwaltung schier unübersichtlich und gibt Anlass zu
großer Bestechlichkeit. Insbesondere aufgrund der trostlosen wirtschaftlichen Lage
unternimmt im achtzehnten Jahrhundert der aufgeklärte Fürst Constantin Mavrocordat,
sechsmal Herrscher in der Walachei und viermal in der Moldau (1730-1769), große
Anstrengungen, um die Verwaltung der Fürstentümer zu reformieren. Zum ersten Mal
versuchte er, eine Art „Grundgesetz“ aufzustellen (1740), das sich allerdings immer noch
stark auf die Bereiche Fiskus und Verwaltung konzentriert. Es wurde sogar ins Französische
übersetzt und unter dem Titel Constitution faite par S.A.M. le prince Constantin Mauro
Cordato, Prince des deux Valachies et de Moldaviae, le 7 fevrier 1740. Portant Supression de
plusieurs Impositions onereuses aux Habitants de la Valachie et prescrivant plusieurs Regles
utiles au Gouvernement de cette Province im Juli 1742 im Mercure de France publiziert. Auf
Constantin Mavrocordat gehen unter anderem auch zurück die Aufhebung der
Leibeigenschaft (rumânie, vecinie), die Einführung von ispravnici als Vorstehern der größten
territorialen Einheiten (Kreise, Distrikte: judeţe in der Walachei, ţinuturi in der Moldau) mit

31
voller administrativer und richterlicher Kompetenz, die Verschriftlichung der
Rechtssprechungspraxis und die Bemühung um den Gebrauch des Rumänischen in der
Verwaltung.

Trotz dieser Reformversuche blieb die Verwaltung der Fürstentümer de facto unbefriedigend
und rief zunehmend Kritik hervor. Als größtes ungelöstes Problem bleibt das Verhältnis
zwischen den Grundbesitzern und den Landleuten (ţărani, săteni). Ab der zweiten Hälfte des
achtzehnten Jahrhunderts erheben sich immer mehr Stimmen für eine Trennung der Exekutive
von der Judikative und für eine allgemein getragene Besteuerung und die Abschaffung von
Steuerprivilegien. Die allgemeine Unzufriedenheit dürfte auch eine der Ursachen des
Aufstandes von 1821 gewesen sein. Diese Unzufriedenheit führt einerseits zur schriftlichen
Systematisierung des Zivil- und Strafrechtes und andererseits zur Forderung nach der
allgemeinen Neugestaltung des Staates aufgrund verfassungsmäßiger schriftlicher Fixierung.
Auf dem Gebiet des Zivil- und Strafrechtes entstehen so in der Walachei in immer kürzeren
Abständen die Pravilniceasca Condică von Alexandru Ypsilanti (1780; auf Griechisch und
auf Rumänisch, sie gründet auf dem Gewohnheitsrecht des Landes und auf den Basiliken;
Redaktor Mihai Fotino), die Legiuirea Caragea (1818; auf Rumänisch und Griechisch; vom
Code Napoléon inspiriert, Hauptautor Nestor Craiovescu) und die Strafgesetzbücher von
Alexandru D. Ghica (1841) und von Barbu D. Ştirbei (1851). Neben dem traditionellen und
dem römisch-byzantinischen Recht macht sich immer stärker das neue französische Recht
bemerkbar. In der Moldau entsteht unter dem Fürsten Scarlat Callimachi 1816-1817 der
Codul Callimachi, der sich am traditionellen Recht, aber auch am österreichischen
Zivilgesetzbuch aus dem Jahre 1811 inspiriert (Hauptredaktor Christian Flechtenmacher aus
Braşov/Kronstadt). Dieses Gesetzbuch wurde zuerst auf Griechisch geschrieben und auf
Anordnung vom Vel Logofăt C. Sturza 1833 auch auf Rumänisch veröffentlicht. Die Legiuire
Caragea und der Cod Callimachi wurden bis 1856 angewandt.

III.2. Auf dem Wege zur ersten modernen Verfassung des rumänischen Nationalstaates

Neben den Bemühungen um eine Zivil- und Strafgesetzgebung ergreift die Elite, also die
Bojaren, beeinflusst von den napoleonischen Umwälzungen, über Memoranden und Projekte
die Initiative für die Neugestaltung der rumänischen Fürstentümer, immer stärker in
Anlehnung an westliche Modelle (Georgescu 1970).
Tudor Vladimirescu (cf. II. 2.) ist der erste Rumäne, der nicht nur theoretisch, sondern auch
praktisch versucht, neue Staatsverhältnisse in der Walachei herbeizuführen. In verschiedenen
seiner Proklamationen (Proclamaţia de la Padeş, Cererile Poporului Valah) verlangt er, dass
eine Regierung sich für das Wohl des ganzen Landes einsetzt, dass die Institutionen
„nationalisiert“ werden, dass die Privilegien von Bojaren und Ausländern abgeschafft werden.
Seine kurze Regierung erlaubte ihm jedoch nicht, ein Verfassungsprojekt zu formulieren. Ein
solches entstand kurz danach in der Moldau. Eine Reihe von Bojaren, die von den westlichen
liberalen Ideen beeinflusst waren und die italienischen Carbonari als Vorbild hatten,
präsentieren in 77 Punkten Forderungen nach einer Erneuerung des Staates (Cererile cele mai
însemnătoare ce se fac din partea obştiei Moldoviei în atocmire cu cele cuprinse prin
obşteasca jalbă sa, trimisă către prea înaltul Devlet... „Die wichtigsten Forderungen, die von
der Gemeinschaft der Moldau gestellt werden, in Übereinstimmung mit dem in ihrer
gemeinschaftlichen Eingabe an die Hohe türkische Regierung Enthaltenen”; der Text ist
bekannt geworden unter dem Namen Constituţia cărvunarilor; 1822; cf. Barnoschi 1922), die
altes Gewohnheitsrecht mit neuem westlichem Recht verbinden. Darin wird die Freiheit
verlangt, mit einem eigenen Herrscher und sich nach den Gesetzen des eigenen Landes zu
regieren. Tendenzmäßig werden die Gewalten getrennt, deutlich die Judikative, weniger

32
deutlich die Exekutive und die Legislative. Im Allgemeinen Rat sind allerdings nur die
Bojaren vertreten. Landsleute werden von den Ausländern unterschieden, es werden auch die
Gleichheit vor den Gesetzen und die Arbeits- und die Handelsfreiheit postuliert. Der damalige
Herrscher Ioniţa Sandu Sturdza fand in seinem Rat keine Mehrheit für die Annahme des
Projektes, hat aber versucht, in dessen Geist zu regieren.

Ein neuer wichtiger Schritt in Richtung einer verfassungsmäßigen Organisation der


Fürstentümer wird aufgrund des Vertrages von Akkerman (1826) zwischen Russland und dem
Osmanischen Reich getan, wonach Russland das Recht bekam, „Verfassungen“ (Regulamente
organice) für die Moldau und die Walachei auszuarbeiten. Dazu beruft der walachische
Landesfürst Grigore IV. Ghica 1827 eine Kommission ein, die ein solches „Regulament“
formulieren soll, die aber wegen des russisch-türkischen Krieges die Arbeit nicht aufnehmen
kann. Nach dem Vertrag von Adrianopel (1829) werden von einer walachischen und einer
moldauischen Kommission von Bojaren unter Vorsitz des russischen Generals Minciaki und
unter der Aufsicht von General Pavel Kiseleff, dem obersten russischen Administrator für die
Donaufürstentümer, zwei Regulamente erstellt. Diese werden von einer gemischten
Kommission in Sankt Petersburg begutachtet und dann in außerordentlichen Versammlungen
in der Walachei und in der Moldau diskutiert und ratifiziert, so dass sie am 1. Juli 1831 in der
Walachei, in der Moldau am 1. Jänner 1832 zur Anwendung kommen. Obwohl es sich um
Grundgesetze handelt, stellen sie noch keine Verfassungen im modernen Sinne dar. Sie sind
auf Betreiben Russlands, insbesondere von Kiseleff entstanden, der eine künftige Integrierung
der rumänischen Territorien in das russische Reich im Auge hatte. Daher war es für ihn
wichtig, dass zwei sehr ähnliche, stark konservativ ausgerichtete Grundordnungen erstellt
wurden. Die Regulamente organice legten unter anderem fest: die staatsführende
Machtposition in den Händen der Bojaren, das tendenzmäßige Prinzip der Gewaltenteilung
und die Wahl eines einheimischen Landesfürsten auf Lebenszeit durch eine außerordentliche
Versammlung, die aus Repräsentanten des Klerus, der Bojaren und der Korporationen
zusammengesetzt war. Der Fürst soll über ein eigenes Budget (listă civilă) verfügen und die
exekutive Macht durch eine aus sechs Ministern bestehende Regierung (sfat) ausüben. Die
legislative Macht liegt zugleich in den Händen des Herrschers und einer Gewöhnlichen
Allgemeinen Versammlung (Obicinuita Obştească Adunare). Die Judikative (puterea
judecătorească) ist deutlich von den anderen Gewalten getrennt und neu durchorganisiert.
Auf der Ebene der Exekutive ist die Mischung von alten und neuen Terminologien gut zu
beobachten. Ihre Organe sind: Domnia oder Domn (der Herrscher), Vremelnica Ocârmuire a
Caimacamilor („Provisorische Regierung der Kaimakame“, im Falle einer Vakanz des
Landesfürsten), Vistierie oder Casa Statului oder Cămăra oder Caseta privată (der Fiskus),
die Minister (Ministrul Trebilor din Lăuntru oder Marele Vornic, „Minister der inneren
Angelegenheiten“; Ministrul Finanţelor oder Vistier(u); marele Postelnic oder Secretarul de
Stat; Logofătul oder Ministrul dreptăţii, „Justizminister“; Logofătul (sau ministrul) trebilor
bisericeşti, „Minister der kirchlichen Angelegenheiten“; Spătarul oder Ministrul oştirei,
„Armeeminister“). Trotz ihrer Neuigkeit sind die Regulamente organice grundsätzlich
Organisationspläne für den Staat und noch keine bürgerlichen Verfassungen.

Eine wichtige konzeptionelle Rolle spielt in den dreißiger Jahren auch der Oberst Ion C.
Câmpineanu (1798-1863), der 1838 ein Proiect de Constituţie (mit französischer
Parallelredaktion; „Verfassungsentwurf“, cf. Bodea 1982, I, Text 28, 123-127) und einen Act
de unire şi independenţă („Vereinigungs- und Unabhängigkeitserklärung“, cf. Berindei
1998:201) verfasst. Die rumänische Fassung des Proiect de Constituţie enthält neben älterer
Terminologie (slobozenie für libertate, deopotrivă für egal) auch modernere Terminologie
wie reprezentanţia und independenţa. Im Proiect geht Ion C. Câmpineanu ein auf die
Freiheiten aller Rumänen, auf die Gleichheit vor dem Gesetz, auf die Person des Souveräns

33
und auf die nationale Repräsentanz. In den vierziger Jahren werden verschiedene fremde
Verfassungen ins Rumänische übersetzt und in rumänischen Zeitungen publiziert. Im Curier
Rumânesc von 1844 erscheinen die Artikel der griechischen Verfassung von 1844, die von
der zuständigen Kommission in Athen diskutiert worden waren. In der literarischen Beilage
Foaie de inimă, minte şi literatură der Gazeta de Transilvania des Jahres 1849 wird der
vollständige Text (112 Artikel) der am 12. November 1848 veröffentlichten republikanischen
Verfassung Frankreichs in einer Reihe von aufeinanderfolgenden Nummern (von Nr. 1 vom
3. Jänner 1849 bis Nr. 4 vom 31. Jänner 1849) abgedruckt. In der gleichen Beilage des Jahres
1849 wird in den Nummern 10 (vom 5. Dezember 1849) und 11 (vom 12. Dezember 1849)
ebenfalls die gesamte, vom habsburgischen Kaiser am 4. März 1849 oktroyierte Constituţie
pentru Împărăţia Austriei (16 Kapitel in 123 §§) abgedruckt, die am 31. Dez. 1851 wieder
aufgehoben wurde. In der in Cernăuţi erscheinenden Zeitung Bucovina war dieser
Verfassungstext in zwei Folgen schon in den Ausgaben vom 4./16. und 11./23. März 1849
abgedruckt worden. Im Suplement zur Bucovina vom 4./16. Oktober 1848 erschien auf
Rumänisch und auf Deutsch ein vom Konstitutionsausschuss dem Reichstag vorgelegter
Proiekt a driturilor fondamentale / Entwurf der Grundrechte. Am 9./21. September 1849 und
23. September/5. Oktober 1849 veröffentlichte diese Zeitung schließlich einen „Entwurf einer
Landes-Verfassung für das Herzogthum Bukowina“.

Eine weitere wichtige Phase für die Entstehung rumänischer programmatischer Verfassungs-
Texte, durch welche zukünftige Reformen der innerrumänischen staatlichen Organisation
vorbereitet wurden, ist die Revolution von 1848-1849. Sie erfasste alle drei rumänischen
Fürstentümer wie auch das Banat und die Bukowina und dauerte in Siebenbürgen bis 1849 an.
In all diesen historisch unterschiedlich gewachsenen Fürstentümern und Regionen verliefen
auch die Revolutionen unterschiedlich intensiv. Der jeweilige politische Status dieser Gebiete
hat unterschiedliche Reform-Forderungen erlaubt bzw. notwendig gemacht. Allgemeinere
politische Ziele sind in Siebenbürgen die „nationale“ Freiheit, in den Donaufürstentümern die
staatliche Freiheit, und in der Walachei sogar die völlige souveräne innerstaatliche
Verwaltung. Noch nicht explizit genannt wurde der Wunsch nach einer politischen Einheit
aller rumänischen Territorien, auch wenn daran schon gedacht wurde (cf. den am 12./24. Mai
1848 in Cernăuţi verfassten Text Dorinţele partidei naţionale în Moldova, „Die Wünsche der
Nationalpartei in der Moldau“: „O naţie asupra căreia au trecut huni, goţi, avari, vandali şi
alte atîtea seminţii străine, o naţie care optsprezece veacuri, cu toate atacurile timpului, cu
toate năvălirile barbarilor, a rezistat şi s-a ţinut până astăzi, o naţie de şapte milioane de
români, nu este cu puntinţă ca să fie osândită de către providenţă să piară tocmai astăzi în
secolul naţionalităţilor. Numai să avem vrednicie, statornicie şi unire „Eine Nation, über die
Hunnen, Goten, Awaren, Vandalen und so viele andere fremde Völker, gegangen sind, eine
Nation, die 18 Jahrhunderte, die trotz aller Anstürme der Zeit, trotz aller Einfälle der
Barbaren, Stand gehalten hat und sich bis heute gehalten hat, eine Nation von sieben
Millionen von Rumänen, kann unmöglich von der Vorsehung verdammt sein, gerade heute im
Jahrhundert der Nationalitäten unterzugehen. Nur sollen wir haben Tüchtigkeit, Beständigkeit
und Einheit“; oder das von M. Kogălniceanu verfasste Proiect de constituţie; Iscru 1997:
197). Die Forderungen nach staatlichen Reformen wurden in den habsburgischen Ländern
(Siebenbürgen, Bukowina und Banat) viel allgemeiner, hingegen in den Donaufürstentümern
konkreter, präziser und weiter gehend formuliert. Seit März 1848 wurden entsprechende
Petitionen, Reform-Programme oder schon als „Verfassungen“ bezeichnete Projekte
(Proklamation von Islaz) verfasst und allerorts im Rahmen großer nationaler Versammlungen
in Iaşi, Blaj, Islaz, Pest und Cernăuţi angenommen.

In Iaşi arbeitet ein im Zuge einer nationalen Versammlung (von rund 1000 Menschen beim
Hotel „Petersburg“) am 27. März 1848 von ihr gewähltes Komitee von 16 Personen - unter

34
ihnen Al. I. Cuza, V. Alecsandri - innerhalb von 24 Stunden eine Petition aus. Diese am
nächsten Tag von einer Vielzahl hoher geistlicher Würdenträger, von Bojaren aller Ränge,
von Kaufleuten und Beamten unterzeichnete Petiţia-proclamaţiune în numele tuturor stărilor
Moldovei („Petition Ŕ Proklamation im Namen aller Stände der Moldau“) wird am 29.
März/10. April 1848 dem Landesfürsten Mihail Sturza überbracht und am 12. April 1848 in
der Gazeta Transilvaniei abgedruckt. Die im Text enthaltenen Forderungen gehen, wie aus
der Präambel der Petition hervorgeht (cf. Bodea 1982, vol. 1, Text 93, 359-363) auf eine von
der Ocârmuire (Regierung) und dem organul d-lui Ministru in Auftrag gegebene Enquête
über die allgemeinen Mängel des Landes zurück. Es wurden 35 Punkte aufgestellt, in denen
unterschiedliche Vorschläge für eine verbesserte staatliche, zivile und strafrechtliche
Organisation formuliert wurden. Dabei fällt auf, dass sich die Verfasser schon in Punkt 1 der
Forderungen als völlig Regulament-treu darstellen: „1. Sfânta păzire a Regulamentului în tot
cuprinsul său şi fără nici o răstălmăcire.“ („Die heilige Bewahrung des Reglements in seinem
vollen Inhalt ohne irgendeine Verdrehung.”). In mehreren Formulierungen wird die
Abschaffung der Korruption und Korrumpierungsmöglichkeiten gefordert (Punkt 2.) sowie
eine Verbesserung im Schul- und Bildungswesen (8.), die Entwaffnung der Söldner (9.), die
Aufhebung der Körperstrafen in der Armee (10.), die Errichtung einer Nationalbank (24.), die
Aufhebung der landesinternen Zensur (34.), die Verantwortlichkeit der Beamten (23.) und die
Verbesserung des Strafgesetzes und der Strafgesetzgebung (25.). In den Forderungen nach
einem gesetzlichen Schutz des Individuums (Siguranţa personală in Punkt 3.) rücken daneben
auch deutlich der Bürger und seine ihm vom Staat aus zu verleihenden demokratischen
Rechte, auch das Recht, an öffentlichen Prozessen teilzuhaben und an die Allgemeinen
Versammlung Klagen zu richten, ins Blickfeld:
„Seanţele tribunalelor să fie publice“ (Punkt 28.)
„Fiecare pământean să aibă dreptul de a adresa jalubă Obşteştii Adunări“ (Punkt 30.)
Auf der Ebene der Staatsverwaltung werden gefordert: mehr Mitsprachegewicht für die
Allgemeine Versammlung in der Vergabe von Ämtern mit juridischen oder administrativen
Aufgaben, mehr Entscheidungsgewalt im Ablauf der Sitzungen der Versammlung sowie das
Recht der Kammer, dem Landesherrn für Angelegenheiten des Allgemeinwohls (des folosul
obştesc) Vorschläge unterbreiten zu können, insgesamt also die Entmonopolisierung der
politischen (Entscheidungs-)Macht:
„Ofisurile slobozite până acum de Ocârmuire în ramul judecătoresc şi administrativ să se
supue voturile Obşteştii Adunări şi de acum să se contenească de a se slobozi asemenea
ofisuri fără a fi cercetate de adunare“ (Punkt 27.)
„Seanţele Obşteştii Adunări să fie publice. Ţinerea rânduielii în sânul ei să atârne de însăşi
adunarea, iar nu de vornicia de aprozi, potrivit Regulamentului“ (Punkt 29.)
„Pe temeiul art. 57 din Regulament, Camera să aibă dreptul de a face domnului punere înainte
a tot felul de lucruri privitoare la folosul obştesc“ (Punkt 33.)

Auch in Siebenbürgen entsteht eine Reihe von revolutionären Texten, die die wichtigsten
Desiderata der Rumänen formulieren (Iscru 1997: 177). Die liberale provisorische Regierung
Ungarns hatte im Zuge der Revolution vom 15. März 1848 ein auch für die Rumänen
Siebenbürgens viel versprechendes Reformprogramm aufgestellt, allerdings sah sie unter
Punkt 12 auch die Annexion Siebenbürgens an die Ungarische Krone vor, was nur den
Widerstand der Rumänen, die im Gegensatz zu den Ungarn, Szeklern und Sachsen immer
noch nicht als Nation anerkannt waren, hervorrufen konnte. Die seit Frühjahr 1848
entstehenden rumänischen Texte sind demzufolge in erster Linie Aufrufe, die Intention
Ungarns abzulehnen bzw. die Annexion auf einer breiteren nationalen Ebene zu diskutieren,
wofür eine nationale Versammlung angestrebt wurde. So ist das Manifest von Simion Bărnuţ
Provocaţiune vom 24.-25. März 1848 zu verstehen (cf. Iscru 1997:173; Lindenbauer 2003),
welches die Rumänen allgemein aufruft, zur Annexion Nein zu sagen und sich auf einem

35
congres naţional abzustimmen. In diesen Texten, insbesondere in der Provocaţiune, werden
die bis 1848 nur den privilegierten „nationes“ (Ungarn, Szekler, Sachsen) gewährten Rechte
gleichermaßen auch für die Rumänen eingefordert. Ähnliches wurde mit dem Ende März in
Braşov entstandenen Manifestul românilor transilvani bezweckt, das die egalitatea juridică
cu saşii („die rechtliche Gleichheit mit den Sachsen“) thematisiert. Auch Simion Bărnuţ
thematisiert in seiner am Vorabend der großen Volksversammlung in der Kathedrale zu Blaj
am 2./14. Mai vorgetragenen Rede mit dem Titel Raporturile românilor cu ungurii şi
principiile libertăţii („Die Beziehungen der Rumänen zu den Ungarn und die Prinzipien der
Freiheit“) prioritär die bedrohte Unabhängigkeit der Rumänen bzw. der rumänischen Nation
von der Ungarischen Krone und die fehlende Gleichberechtigung der Rumänen mit den
privilegierten Ständen. Die Forderung nach nationaler Unabhängigkeit mit einer Verfassung
(„Constituţiune“) für Siebenbürgen unter dem Hause Habsburg wird in Form von 16 Punkten
am 3.-5./15.-17. Mai 1848 von der „Nationalversammlung“ beschlossen (cf. Foaie pentru
minte vom 17. Mai 1848).

In der Walachei entstehen verschiedene Reform-Programme wie das im Frühling 1848 als
Broschüre erschienene Ce sînt meseriaşii români? („Was sind die rumänischen
Handwerker?“; cf. Iscru 1997: 191 und Bodea 1982, vol. 1, Text 108, 421-427), das in
Anlehnung an die berühmte Schrift vom Abbé Sieyès Qu‟est-ce que le Tiers état? (1789) eine
allgemeine Reform des Staates aus der Sicht der rumänischen „Arbeiter“ fordert. Mit der
Proclamaţia de la Islaz vom 9./21. Juni 1848 beginnt die kämpferische Phase der Revolution
in der Walachei. Dieser wichtige Text wurde von einem revolutionären Komitee
ausgearbeitet, dem unter anderem Ion C. Brătianu, Nicolae Bălcescu, Constantin A. Rosetti,
Cezar Bolliac, Ion Ghica, Ion Câmpineanu angehörten. Er wurde von Heliade Rădulescu einer
Versammlung in Islaz vorgetragen, an der die Revolutionäre, eine ihnen wohlgesonnene
Militäreinheit unter Christian Tell und eine große Anzahl von Bauern teilnahmen. Nach dem
Vortrag brach die Versammlung auf, um nach Bukarest zu ziehen, wo zeitgleich mit den
Aktionen in Islaz die Revolution ausbrach. Der damalige Herrscher, Gheorghe Bibescu, nahm
am 11./23. Juni 1848 unter dem Druck der Menschenmenge, die den Fürstenpalast umgab, die
Proklamation an und dankte in Folge ab. Im Aufbau der Proklamation, die sich konzeptionell
stark an die Déclaration des droits de l‟homme et du citoyen (1789) anlehnt und in mehreren
Textpassagen an den Stil und den Inhalt der französischen Verfassung vom 4. November
1848 erinnert, kann man drei große Teile erkennen. Im ersten Teil werden mit wiederholter
Fokussierung des Aktes des Proklamierens (popolul român decretă, popolul român voieşte,
etc.) die Wünsche des rumänischen Volkes ausführlich und leidenschaftlich verkündet. Es
folgen 22 Forderungspunkte, darunter die administrative und legislative Unabhängigkeit vom
Osmanischen Reich gemäß den Verträgen von Mircea und Vlad V. (16. Jahrhundert) sowie
die absolute Nichteinmischung von außen; Gleichheit der politischen Rechte; allgemeine
Tributpflicht; ein von Repräsentanten aller Gesellschaftsschichten gestellter Landtag (4.
Adunanţă generală compusă de reprezentanţi ai tutulor stărilor soţietăţii); einen
verantwortlichen, auf fünf Jahre gewählten Landesfürsten, der aus allen
Gesellschaftsschichten ausgesucht worden ist; Verantwortlichkeit der Minister und aller
Beamten; absolute Pressefreiheit; staatliche, nicht fürstliche Entschädigung. Die
Proklamation, die als Grundlage für eine zukünftige Verfassung („Constituţia“) dienen sollte,
endet mit einer Reihe von Aufrufen an die verschiedenen Gesellschaftsgruppen, Ordnung zu
bewahren und dieser großen Veränderung, dieser großen Tat (fapta cea mare) zur
Verwirklichung zu verhelfen. Außenpolitisch versuchten die Revolutionäre, die Unterstützung
der Hohen Pforte zu gewinnen und Russland gegen die Pforte „auszuspielen“ (cf. Absatz 29
des Textes). Die Proclamaţia wurde während der revolutionären Regierung faktisch als
Verfassung gehandhabt und dementsprechend im Monitorul Român veröffentlicht und
feierlich sakralisiert (cf. Carp/Stanomir/Vlad 2002: 33-46).

36
Auf die Revolution von 1848-49 folgte aufgrund der Convenţia de la Balta Liman die
Wiedereinführung des Regimes der Regulamente organice. Wie in II. 3. schon erwähnt,
führten der Krimkrieg und der darauf folgende Friedenskongress von Paris (1856) zur neuen
Problematisierung des Status der rumänischen Fürstentümer, die unter den kollektiven Schutz
der Signatarstaaten des Pariser Friedensvertrags (1858) gestellt wurden. Die Garantiemächte
legten, nachdem sie die Berichte und Vorschläge der dafür eingesetzen Sonderkommission
und der beiden Adunări ad hoc empfangen hatten, in der so genannten Convenţiea pentru
organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea (auch Convenţiune
pentru organisaţia definitivă a Principateloru-Unite-Române genannt) am 19. August 1858
den politischen und administrativen Status der Donaufürstentümer fest. Die Bedeutung der
Convenţiune liegt darin, dass sie nicht nur die Grundlage für die Bildung des rumänischen
Nationalstaates, sondern auch ein Grundgesetz „westlicher Prägung“ darstellt, auf dessen
Basis Rumänien zu einer parlamentarischen Demokratie werden sollte (Focşeneanu 1998:19).
Sie beendet theoretisch die Gültigkeit der bis dato bestehenden Version der Regulamente
organice. Zu ihren wichtigsten Bestimmungen gehört das Prinzip der Gewaltenteilung (Art.
3), das die Exekutive dem Herrscher (domn) überträgt (Art. 4), während die Parlamente von
Moldau und von Walachei (Adunările elective), der Herrscher und eine paritätisch besetzte
und in Focşani ansässige Zentralkommission für beide Fürstentümer (Comisiunea centrală)
die Legislative ausüben. Der Herrscher musste einheimisch sein (Art. 13), was den Wünschen
der Ad-hoc Versammlungen zuwiderlief, und sollte vom Parlament auf Lebenszeit gewählt
werden (Art. 10). Weiters wurden die Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz, die individuelle
Freiheit sowie politische und Bürgerrechte garantiert (Art. 46). In einem Annex zur
Convenţiune wurde das Wahlrecht festgelegt; es konnte direkt oder indirekt ausgeübt werden,
war aber an einen Zensus gebunden. Nachdem Alexandru Ioan Cuza in beiden Fürstentümern
zum Herrscher gewählt worden war, arbeitete er schrittweise von einer Personalunion auf eine
Realunion von Moldau und Walachei hin, wie oben bereits dargestellt wurde (II. 3.).
Zwischen 1863 und 1865 kamen unter seiner Regierung eine ganze Reihe von reformerischen
Gesetzen zustande, wie die Lege pentru secularisarea averilor monastiresci (15. Sept.1863;
cf. Giurescu 1977:240-241), das die Überführung des Vermögens der Klöster an den Staat
bestimmte: „Toate averile monastireşti din România sunt şi remân averi ale Statului.“
(Decretul nr. 1251, Art. 1). In seine Regierungszeit fallen auch das erste, sich am Code
Napoléon orientierende, rumänische bürgerliche Gesetzbuch (Codicele civile, 1864), ein
Strafgesetzbuch (Codicele penale, 1864) sowie die entsprechenden Zivil- und
Strafprozessordnungen (Procedura codicelui civile, 1865; Codice de procedura penale, 1864)
(Focşeneanu 1998: 24-25).

Aufgrund von Widerstand aus dem Parlament gegen die von Cuza ernannte Regierung kam es
am 2. Mai 1864 zu einem Staatsstreich zugunsten Cuzas. Am selben Tag wurde die
Pressezensur per Dekret eingeführt. Ein weiteres Dekret verfügte die Auflösung des
Parlaments und erließ gleichzeitig den so genannten Statutul desvoltător Convenţiunii de la
Paris, der in einem Plebiszit Mitte des Monats angenommen wurde. Schon 1863 hatte Cuza
ein Proect de constituţie ausgearbeitet, das aber nicht die Approbation der Garantiemächte
fand. Diese approbierten dagegen mit wenigen Ausnahmen die Zusatzbestimmungen zur
Convenţiune, die am 3. Juli 1864 verkündet werden. Im Statutu desvoltătoru Convenţiunei din
7/19 Augustu 1858 wird zwar hervorgehoben, dass die Convenţiune weiterhin das
Grundgesetz Rumäniens bleibt (Präambel), ihre Bestimmungen aber nur insoweit noch
bindenden Charakter haben, als im Statutu desvoltătoru nichts anderes festgelegt wird (Art.
20). Die wichtigsten Änderungen bestanden darin, dass die Legislative zugunsten der
Exekutive beschnitten und ein Zweikammersystem eingeführt wurde (Senat und Adunarea
electivă). Die Gesetzgebung obliegt den beiden Kammern und dem Herrscher (Art. 2), wobei

37
lediglich der Herrscher das Recht besitzt, Gesetze einzubringen (Art. 3). Er ernennt auch den
Präsidenten der Adunare electivă (Art. 4) und die Hälfte der Mitglieder des Senats (Art. 7).
Gleichfalls am 3. Juli 1864 trat ein neues Wahlgesetz in Kraft, das den Kreis der
Wahlberechtigten erweiterte. Im Bereich der Judikative wird gegenüber der Convenţiune von
1858, in der die Unabsetzbarkeit der Richter nur für die höchsten Ämter (Înaltă Curte de
Iustiţie şi de Casaţiune) garantiert (Art. 38) wurde, da die Donaufürstentümer noch nicht über
genügend gut ausgebildete Juristen verfügten, dieses Prinzip durch ein neues Gesetz (Legea
pentru organizarea judecătorească) weiter ausgedehnt (Focşeneanu 1998: 24).

Die erste rumänische Verfassung in modernem Sinne ist die Constituţiune von 1866. Ihr Text
ist das Ergebnis der Verhandlungen einer neu gewählten verfassungsgebenden Versammlung
(Adunare constituantă), die im April 1866 zusammengetreten war. Nachdem der Fürst der
Moldau und der Walachei, Alexandru Ioan Cuza, im Februar 1866 gestürzt worden war, hatte
eine aus drei Mitgliedern bestehende „locotenenţa domnească“ (eine Art dreiköpfige
Regentschaft) im März Wahlen zu einem neuen Parlament verfügt. Als Prinz Philipp von
Flandern, ein Mitglied der regierenden belgischen Dynastie, es abgelehnt hatte, zum Fürsten
der Moldau und Walachei proklamiert zu werden, wurde dem katholischen Prinzen Karl
Ludwig von Hohenzollern-Sigmaringen diese Würde angetragen. Er wurde als Carol I. zum
neuen Herrscher in den Donaufürstentümern. Nachdem Carol I. im Parlament seinen Eid als
„domn constituţional“ abgelegt hatte, verabschiedete die verfassungsgebende Versammlung
am 29. Juni/11. Juli die neue Verfassung, die am 1. Juli 1866 in Kraft trat. Sie orientiert sich
stark an der belgischen Verfassung vom 7. Februar 1831, die als eine der liberalsten
Verfassungen Europas galt. Der Verfassungstext sichert dem Herrscher (ab 1881 König) eine
starke Stellung. An keiner Stelle wird die Oberhoheit des Osmanischen Reiches erwähnt, dem
die Donaufürstentümer bis zum Berliner Kongress 1878 immer noch Ŕ zumindest nominell Ŕ
unterstanden. Die Verfassung von 1866 hatte bis 1923 Geltung, wurde allerdings mehrmals
(1879, 1884) in einigen Punkten revidiert. Zum einen musste laut Artikel 44 des Berliner
Vertrags, durch den Rumänien souveräner und unabhängiger Staat wurde, der Artikel 7 der
Verfassung revidiert werden. Nicht ohne heftige Debatten und Widerstände wurde der Text
schließlich dahingehend umformuliert, dass auch „Fremde“, die einen nichtchristlichen
Glauben hatten, rumänische Staatsbürger werden konnten. Durch die alte Regelung konnte
zahlreichen Juden in der Moldau die rumänische Staatsbürgerschaft verweigert werden. Eine
Verfassungsreform im Jahre 1884 betraf das Wahlrecht. Problematisch war weiterhin, dass
die Verfassung in einigen Punkten der Convenţiune de la Paris zuwiderlief. Beispielsweise
lautete der offizielle Name des Staates nun „România“ (Art. 1) und nicht mehr „Principautés
Unies de Moldavie et de Valachie“. Die Unteilbarkeit des Landes (Art. 1) wurde festgelegt,
und desgleichen, dass die Staatsform eine erbliche Monarchie und keine Wahlmonarchie
mehr war (Art. 82), wie es die Pariser Konvention vorgesehen hatte. Wenn die Pariser
Garantiemächte Ŕ zum Teil mit Genugtuung, zum Teil mit Missbilligung Ŕ dennoch das fait
accompli der neuen Verfassung akzeptierten, so geschah dies laut Focşeneanu (1998:32-33)
deshalb, weil auch die Pariser Konvention Verfassungsrevisionen ermöglichte und das
Zustandekommen der neuen demokratischen Verfassung als eine Revision der Pariser
Konvention interpretiert werden konnte.

Ergänzende Lektüren zu Kapitel III

Alexianu, George, Dreptul constituţional, Bukarest, Socec & Co, 1926


Carp, Radu / Stanomir, Ioan / Vlad, Laurenţiu, De la „pravilă“ la „constituţie“. O istorie a
începuturilor constituţionale româneşti, Bucureşti, Nemira, 2002

38
Dissescu, Constantin G., Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 31915
Docea, Vasile, Das „europäische” Modell und die konstitutionelle Monarchie in Rumänien,
in Heppner, Harald (ed.), Die Rumänen und Europa vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Wien,
Böhlau, 1997, 185-214
Focşeneanu, Eleodor, Istoria constituţională a Romîniei. 1859-1991, Bucureşti, Humanitas,
2
1998
Oroveanu, Mihai T., Istoria dreptului românesc şi evoluţia instituţiilor constituţionale,
Bucureşti, Cerma, 1995
Papadima, Liviu (coord.), Der politische Diskurs in Rumänien, Bucureşti, Humanitas, 2003
Tilman-Timon, Alexandre, Les influences étrangères sur le droit constitutionnel roumain,
Paris / Bucureşti, Sirey / Cugetarea, 1946

IV. Materialgrundlagen

Für die Untersuchung der Geschichte politischer Begriffe mit Schwerpunkt im 19.
Jahrhundert kommen in den südosteuropäischen Ländern als Quellen die ständig sich
erneuernde Gesetzgebung (Gesetzbücher, Verordnungen, Erlässe, Verfassungen), politische
Programme und Proklamationen, das neu entstehende Pressewesen, die Memorialistik und
eventuell Reisebeschreibungen in Frage. Als länderübergreifende begrifflich vergleichbare
Primärquelle gehen wir von der ersten modernen rumänischen Verfassung (1866) aus, deren
Grundbegriffe wir konzeptuell und wortgeschichtlich retrospektiv analysieren. Dafür können
die in III.2. erwähnten zeitlich davor liegenden Quellen herangezogen werden. Genauer
untersucht sollten folgende Texte (hier in rückläufiger chronologischer Reihenfolge) werden:

Constituţiune vom 30. Juni 1866 (auf Rumänisch und auf Französisch; Änderungen 1879
und 1884; für die Zitate verwenden wir die Fassung mit den Änderungen)
Statutu desvoltătoriu Convenţiunei din 7/19 Augustu 1858, 1864
Cuza Vodă, Proect de constituţie, 1863
Proiectul de constituţie al Comisiei Centrale, 1859
Die so genannte Pariser Konvention von 1858, von der verschiedene Fassungen auf
Rumänisch und auf Französisch bestehen:
Convenţie pentru organizarea definitivă a Principatelor Dunarene Moldova şi Valahiei
(Ausgabe Iaşi, 1858, französisch-rumänisch, im Wortschatz moderner)
Convenţiune pentru organisaţia definitivă a Principateloru-Unite-Române (Ausgabe
Bucureşti, 1865, rumänisch)
Teodor Veisa, Constituţia, legea electorală şi organizarea giudecătorescă a Belgiei, Iaşi
1857
Proiect de constituţie provinţială pentru Ducatul Bucovinei / Entwurf einer Landes-
Verfassung für das Herzogthum Bukowina, in Bucovina. Gazeta Romaneasca pentru
Politică, Religie şi Literatură, 1849, No. 31
Constituţie pentru Împărăţia Austriei / Reichsverfassung für das Kaiserthum Oesterreich,
in Bucovina. Gazeta Romaneasca pentru Politică, Religie şi Literatură, 1849, No. 4 und
Constituţie pentru Împărăţia Austriei, in Foaie pentru minte, inimă şi literatură 1849, No.
10-11

39
Constituţiunea republicană a Franţei, in Foaie pentru minte, inimă şi literatură 1849, No.
1-4, 3.-31. Jänner
Constituţiunea Staturilor Împărăţiei Austriace, in Foaie pentru minte, inimă şi literatură
1848, No. 18ss.
Proiect a driturilor fondamentale / Entwurf der Grundrechte, in Bucovina. Suplement la
Gazeta Romănească, No. 1 din 4/16 octombire 1848
Mihail Kogălniceanu, Proiect de constituţie, 1848
Mihail Kogălniceanu, Dorinţele partidei naţionale în Moldova, August 1848
Manifestul Ţărei Romăne (Proclamaţie da la Islaz), Juni 1848
Ce sînt meseriaşii români?, Juni (?) 1848
Petiţia-proclamaţiune în numele tuturor stărilor Moldovei, am 29. März/10. April 1848
dem Landesfürsten Mihail Sturza überbracht und am 12. April 1848 in der Gazeta
Transilvaniei abgedruckt
Constituţie politica a Greciei, 1844 (Übersetzung der griechischen Verfassung)
Ion C. Câmpineanu, Proiect de Constituţie, 1838 (rumänisch und französisch)
Regulament organic al Moldovei, 1832 (rumänisch und französisch)
Regulamentul organic al Valahiei, 1831
Ionică Tăutu, Cererile cele mai însemnătoare ce se fac din partea obştiei Moldoviei în
atocmire cu cele cuprinse prin obşteasca jalbă sa, trimisă către prea înaltul Devlet...
(Constituţia cărvunarilor), 1822
Aşăzămăntul Obrazovaniei Oblastei Bassarabiei, 1818 (russisch und rumänisch)

Eine Fülle zusätzlicher Vergleichstexte, in denen die neuen Ideen und Begriffe vorgestellt und
aus verschiedenen liberalen wie konservativen Perspektiven besprochen werden, findet sich in
den Zeitungen, Zeitschriften und Broschüren, in den Reden und Korrespondenzen, aber auch
in den Schulbüchern der dreißiger, vierziger, fünfziger und sechziger Jahre. Sie stammen
häufig von politisch engagierten Intellektuellen aus allen rumänischen Ländern wie Florian
Aaron (1805-1887), Gheorghe Asachi (1788-1869), Nicolae Bălcescu (1819-1852), George
Bariţiu (1812-1893), Simeon Barnuţiu (1808-1864), Dimitrie Bolintineanu (1819-1873),
Cezar Bolliac (1813-1880), Barbu Catargiu (1807-1862), Ioan Ghica (1817-1897), Ion
Heliade-Rădulescu (1802-1872), Mihail Kogălniceanu (1817-1891), Constantin Negri (1812-
1876), Constantin A. Rosetti (1816-1855).

Der Vergleich der Primärquellen mit der Publizistik im weiteren Sinn ist insbesondere
deswegen wichtig, weil die Neuigkeit von Begriffen, Begriffsunterschiede und Ŕnuancen und
neue Termini im Allgemeinen nicht in den Grundgesetzen, sondern eher in der Publizistik
erörtert werden. Allgemein sprachhistorisch sind folgende Phänomene zu beobachten:
es entsteht ein neuer Wortschatz für bisher nicht bekannte Begriffe
bestehende Wörter werden begrifflich neu gefasst
für bestehende Begriffe werden neue Termini gebraucht
es herrscht ein großer Synonymenreichtum
alte und neue Terminologie variieren teilweise in den verschiedenen Fürstentümern
aus verschiedenen Gründen (multiethnische Bevölkerung, Diglossieverhältnisse,
Modellrolle des Französischen) können für denselben Text Versionen in verschiedenen
Sprachen verfasst werden.

40
V. Untersuchungsblickwinkel

Die Epoche vom Aufstand Vladimirescus (1821) bis zum Erlass der ersten modernen
Verfassung Rumäniens (1866) ist von grundlegender Bedeutung für den Prozess des Werdens
Rumäniens als modernen Nationalstaates. Mit Recht haben sich daher
Geschichtswissenschaftler, Literaturhistoriker und Rechtshistoriker schon seit längerer Zeit
mit den allgemein ideengeschichtlichen, politischen, soziologischen, ökonomischen,
rechtshistorischen, literarischen und sprachhistorischen Aspekten dieser Epoche eingehend
befasst, um die Gründung des rumänischen Nationalstaates nachzeichnen und erklären zu
können. Als Beispiele geschichtswissenschaftlicher und literaturwissenschaftlicher
Untersuchungen seien hier die Arbeiten von Dan Berindei und Paul Cornea genannt. Gabriel
Ţepelea und Gh. Bulgăr (1973, 151-223) untersuchen die Modernisierung der literarischen
Standardsprache vor allem aus dem Blickwinkel der Stilistik. Schon 1934 hatte Ioan C. Filitti
eine genaue Aufstellung der vermutlichen Quellen eines jeden Artikels der Verfassung von
1866 aufgestellt. Die Texte der frühen Reformprogramme (1769-1831) sind bei Vlad
Georgescu 1970 mit einleitendem Kommentar zusammengestellt. Carp / Stanomir / Vlad
(2002) haben neuerdings eine rechtswissenschaftliche Geschichte des rumänischen
Konstitutionalismus von den ersten programmatischen Texten bis zur Verfassung von 1866
vorgelegt; sie schildern u.a. auch, wie sich die Bedeutung der Lexeme frz. constitution / rum.
constituţie, constituţiune in den rumänischen Ländern allmählich von ‚verwaltungsmäßige
und fiskalische Organisation eines Staates‟ (bei Constantin Mavrocorat, 1741) zu ‚eine durch
freie Selbstbestimmung des Volkes geschaffene Ordnung mit frei gewählter gesetzgebender
Volksvertretung, Gewaltenteilung, Grundrechten, Rechtsschutz durch unabhängige Gerichte
und Grundpflichten‟ verschiebt (so bei Câmpineanu, 1838; cf. unser Kapitel IV. und Carp /
Stanomir / Vlad 2002: 11-52). Eine kommentierte Bibliographie geschichtswissenschaftlicher
Arbeiten über die von uns in Betracht gezogene Epoche findet sich in Vlad Georgescu 1992,
327-336.

Weniger Beachtung haben bisher Begriffsfelder gefunden. Die wichtigste Studie dazu hat
bisher Bochmann 1979 geliefert. J. Dubois (Le vocabulaire politique et social en France de
1869 à 1872, Paris 1962) folgend untersucht der Leipziger Romanist den rumänischen
Wortschatz, „der die sozialökonomischen und politischen Beziehungen zwischen den Klassen
einer Gesellschaft bezeichnet“, dem er die administrative Lexik, den Wortschatz des
Verfassungsrechtes, der öffentlichen Finanzen und der politischen Ökonomie hinzufügt, die
Dubois außer Betracht ließ. Wie Bochmann weiter spezifiziert, handelt es sich „um die Lexik
der sozialökonomischen Basisstrukturen und des ideologischen Überbaus, der sozialen und
politischen Kämpfe mit ihren ideellen Zielen und Forderungen“ (10-11). Die Blickrichtung ist
eine onomasiologische, die laufend mit der semasiologischen ergänzt wird. Die Bedeutungen
der Lexeme werden nicht mit Merkmalen, sondern verbal dargestellt. Es werden
Ersterwähnungen, lautliche und semantische Variationen und soziolinguistische Unterschiede
eruiert, die die Komplexität des lexikalischen Modernisierungsprozesses sichtbar machen.
Konkret untersucht Bochmann in vier chronologischen Abschnitten (von 1800 bis 1820,
zwischen 1821 und 1829, das erste Jahrzehnt des Organischen Reglements, von „Dacia
literară“ bis zur Revolution 1848/49) ca. 2000 Ausdrücke aus den Bereichen Gesellschaft,
Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Handel, Gewerbe und Philosophie. Manche Lexeme werden
stärker semantisch (wie naţie) oder diskursanalytisch (wie norod) analysiert, andere nur
listenmäßig aufgeführt. Trotz der Verschwommenheit der Begriffsfelder, einer gewissen
ideologisierenden Beschreibung und einer durch die hohe Lexemzahl bedingten häufig

41
beschränkten semantischen Analyse stellen die Arbeiten Bochmanns und der Leipziger
Gruppe einen beachtlichen Beitrag zu einer genaueren Kenntnis der Modernisierung des
rumänischen Zivilisationswortschatzes im 19. Jahrhundert dar.

Auch wir konzentrieren uns in der vorliegenden Arbeit auf geistige Begriffsfelder, die wir
aber nicht aufgrund der sozialökonomischen und politischen Beziehungen zwischen den
Klassen einer Gesellschaft, sondern aufgrund moderner Verfassungstheorien abstecken. Die
Wahl von Verfassungen als konzeptionellem Rahmen liegt in der Feststellung begründet, dass
die Konfiguration des gesellschaftlichen Lebens in den modernen Nationalstaaten
programmatisch in ihren Verfassungen verankert ist. Anhand der so eruierten Grundbegriffe
wollen wir versuchen zu zeigen, was man semantisch darunter verstehen kann und wie diese
semantischen Möglichkeiten in den rumänischen Ländern allmählich eingedrungen,
entwickelt und rezipiert worden sind und so zur Herausbildung des modernen rumänischen
Nationalstaates beigetragen haben.

Unsere Begriffsgeschichten situieren sich im Rahmen einer Mentalitätsgeschichte, wie sie


etwa Fritz Hermanns formuliert hat: „Eine Mentalität im Sinne der Mentalitätsgeschichte ist
[...] 1) die Gesamtheit von 2) Gewohnheiten bzw. Dispositionen 3) des Denkens und 4) des
Fühlens und 5) des Wollens oder Sollens in 6) sozialen Gruppen. Damit haben wir die
Elemente der Bedeutung dieses Wortes beieinander“ (1995: 77). Mit den Projekten von
Brunner/Conze/Koselleck (1972-1997), von Reichardt/Schmitt/Lüsebrink (1979-) und Javier
Fernández Sebastián / Juan Francisco Fuentes (2002) haben wir den ideentheoretischen bzw.
soziohistorischen Blick gemeinsam, wir unterscheiden uns von ihnen durch die stärker
kognitive, begriffsanalytische und linguistisch wortgeschichtliche Betrachtung. Die stärker
kognitive und begriffsanalytische Vorgehensweise unterscheidet uns auch von der Leipziger
Gruppe. Neu ist auch die Untersuchung von Verfassungen mit der entsprechenden Auswahl
von Begriffen als Grundlage derartiger Untersuchungen. Wir stimmen mit den Ausführungen
von Hermanns 1995 überein, dass Begriffe nicht alleine „der reinen, theoretischen Erkenntnis
dienen“ (81), sondern auch eine pragmatische Funktion haben (Hermanns spricht von einer
„deontischen Bedeutung von Lexemen“, einem „präskriptiven Anteil an der Wortbedeutung“,
84). Wie man im Falle der rumänischen Entwicklung des staatspolitischen Wortschatzes sehr
gut sehen kann, werden „erst künftig zu erringende Positionen“ (Koselleck, in Hermanns 84)
sprachlich vorformuliert, kondensiert und durch ständige diskursive Wiederholung angestrebt.

VI. Semantische Komplexität und ihre Erfassung

Die wichtigen Begriffe einer hoch entwickelten Gesellschaft werden in ihrem standardisierten
Wortschatz und dementsprechend in ihren standardisierten Wörterbüchern verankert.
Einbändige Wörterbücher geben tendenzmäßig die ganze übliche Begrifflichkeit einer Nation
wieder. Der echte Gebrauch dieser Begriffe im Alltag kann aber viel komplexer und variabler
sein, als der standardisierte Wortschatz angibt.

Wortbedeutungen werden am genauesten durch Definitionen erfasst. In einer Definition wird


das Wesen des Bedeuteten dadurch festgelegt, dass die nächst höhere Gattung oder Klasse, zu
der es gehört (genus proximum, Hyperonym, Oberbegriff), und die als typisch betrachteten
Merkmale (differentiae specificae, semantische Merkmale, Seme) angegeben werden. So
kann ein Parlament definiert werden als eine Versammlung von Personen (genus proximum),
die vom Volk gewählt wird, das Volk vertritt, gesetzgebende Funktion für den Staat hat und
die Regierung kontrolliert (differentiae specificae). Wird mit einem Wort ein komplizierter

42
Sachverhalt bedeutet, so erfordert ein gutes Verständnis dieses Sachverhaltes eine
ausführlichere Schilderung. Ein Atom kann definiert werden als kleinster Teil eines
chemischen Grundstoffes, der aus einem Atomkern und einer Elektronenhülle besteht.
Verbessert wird die Vorstellung, wenn wir hinzufügen, dass der Kern elektrisch positiv
geladene Protonen und elektrisch neutrale Neutronen enthält, während die Hülle aus negativ
geladenen Elektronen besteht, derart dass das Ganze elektrisch neutral ist; den Atomkern kann
man sich als von Elektronen auf genau definierten Bahnen umkreist vorstellen. Der Atomkern
wird heute seinerseits definiert als ein Komplex von in Wechselwirkung stehenden Teilchen:
„Es gibt als fundamentale Teilchen der Materie sechs ‚Leptonen„ und sechs ‚Quarks„. Die
elektroschwache, zwischen ihnen wirkende Kraft wird durch masselose Lichtteilchen
(Photonen) und die insgesamt drei verschiedenen schweren W- und Z-Teilchen übertragen.
Die starke Kraft oder ‚Wechselwirkung„, welche die Atomkerne zusammenhält, bestimmen
acht so genannte ‚Gluonen„ - gewissermassen der Kitt der Atomkerne“ (Süddeutsche Zeitung,
13.10.99).

Derart komplizierte Sachverhalte können also mehr oder weniger ausführlich, unter Betonung
verschiedener typischer Züge definiert werden, was je nach Epoche, Kultur und Ideologie zu
verschiedenen, trotzdem gültigen Definitionen führen kann. So definiert das Deutsche
Wörterbuch von Gerhard Wahrig (1994) ein Parlament als „gewählte Volksvertretung aus
einer od. zwei Kammern mit beratender u. gesetzgebender Funktion“, der Vocabolario della
lingua italiana von Nicola Zingarelli (1996) definiert parlamento als „Assemblea politica
rappresentativa dello Stato moderno, mediante la quale il popolo, attraverso i suoi
rappresentanti eletti, partecipa all‟esercizio del potere per la formazione delle leggi e il
controllo del governo“.

Hochentwickelte Sprachen verfügen über einen großen Wortschatz (60.000 und mehr
Lexeme), in dem eine ganze Reihe von Wörtern ähnliche oder gleiche Bedeutung haben
(Synonyme) und andere Wörter Oberbegriffe angeben (Hyperonyme). Zu einer ersten
Orientierung für die Feststellung einer Wortbedeutung ist es häufig nützlich, auch die
Synonyme und das Hyperonym dazu zu suchen, sofern sie bestehen: fremd → ausländisch,
andersartig bzw. andere. Aufschlussreich kann auch negative Synonymie (negierte
Antonyme, d.h. Wörter mit entgegengesetzter Bedeutung, die man mit einer Negierung
versieht) sein: nicht einheimisch, unbekannt, ungewohnt. Synonymische Ausdrücke
fokussieren oft verschiedene Aspekte desselben Phänomens.

Die Begriffe der Gemeinsprache, insbesondere jene, die komplexeren Phänomenen


entsprechen, sind kaum genau abzugrenzen, noch sind sie statisch zu fixieren, sondern sie
sind in ihrem variationellen Reichtum zu akzeptieren und zu untersuchen, ebenso wie in ihrer
diachronen Entwicklung. Zwecks Koordination und Kontrolle versuchen verschiedene
Interessengruppen wie Wissenschaftler, Juristen, Beamte immer wieder, Begriffe nicht zu
entwickeln, sondern in dem Sinne genau zu definieren, dass sie abgegrenzt, eingeengt, auf
eine begrenzte Anzahl von Fällen beschränkt werden (können). Aber eine zu strenge
Fixierung entspricht nicht der Komplexität der beweglichen Realität. Bei aller didaktischen
Nützlichkeit, z.B. die grammatische Terminologie zu vereinheitlichen, wäre eine Reduzierung
der Variationen Nomen (Hyperonym zu Substantiv und Adjektiv, deklinierbares Wort),
Nennwort (Verdeutschung von Nomen, mit ihm nennt man die Dinge), Substantiv (für sich
selbst bestehendes Wort), Hauptwort (es ist das Wort, das das Subjekt angibt; es ist die
Wortart, die den größten Teil des Wortschatzes ausmacht), Dingwort / Gegenstandswort
(Wort, das einen Gegenstand bezeichnet), Nominalphrase (Wortgruppe in einem Satz mit
einem Nomen als Kernglied) zu einem einzigen Terminus eine Verarmung, die den
verschiedenen Perspektiven dieser Termini nicht entspräche.

43
Es lassen sich so bei der Untersuchung semantisch komplexer Begriffe immer wieder zwei
Arten von Bedeutungen feststellen: eine eher reduzierende und in Wörterbüchern
versuchsweise standardisierte (objektive Bedeutung) und eine denotativ und konnotativ eher
weit gefasste und dem echten Denken und Fühlen der Individuen entsprechende (subjektive
Bedeutung). Dies sei am Beispiel des spanischen Wortes patria ‚Vaterland„ exemplifiziert.
Das bekannte spanische Wörterbuch El pequeño Larousse ilustrado von 1998 definiert patria
wie folgt: „Nación considerada como unidad histórica a la que sus naturales se sienten
vinculados“ und „Lugar, ciudad o país en que se ha nacido“. Der Chilene Samuel Silva
beschreibt dagegen im Teil El Sábado der chilenischen Tageszeitung El Mercurio vom
18.09.99 beträchtlich vielschichtiger: „Ah, la patria. Es curioso tener una patria pequeña y
provinciana cuando se vive en el corazón del imperio. Es curioso y estimulante, porque obliga
a preguntarse qué significa realmente esa palabra tan grande. La patria es la bandera y el
mapa, pero qué más. Qué estamos diciendo cuando decimos que somos chilenos. ¿Que somos
una manera de hablar el castellano y el fantasma constante de los terremotos? ¿Que somos las
machas a la parmesana y las discusiones políticas que terminan a gritos? Todo eso somos,
claro, y más. Somos el legado de O‟Higgins y Portales y, aunque nos duela, somos el legado
de Allende y Pinochet. Somos cerros infranqueables, el global complementario, la obsesión
por las apariencias, el mar helado y belicoso, el festival de Viña, el miedo al ridículo, las
puestas de sol y la nulidad matrimonial. Somos todo eso. Y algunos creen - unos pocos - que
somos también la copia feliz del edén y el asilo contra la opresión. Pero también somos esos
símbolos abstractos, la bandera y el mapa.“ Wie es sich in diesem Falle leicht erkennen lässt,
sind derartige Begrifflichkeiten eher anerzogen. So wendet sich die chilenische Psychologin
Julia Borbolla de Niño de Rivera in einem Artikel der Zeitschrift Buenhogar (Septiembre
1999) unter dem Titel Por qué deben amar a su patria an die Leserinnen eingangs mit den
Fragen „¿Sabes lo importante que es fomentar en nuestros hijos el respeto a su patria?
¿Conoces lo que como padres debemos inculcarles desde temprana edad para hacerlos
ciudadanos responsables?“.

Die bewegliche Komplexität der Erfassung semantischer Phänomene hat der französische
Politiker François Guizot sehr gut in seinem Buch Histoire de la civilisation en Europe depuis
la chute de l‟empire romain (1828 - 1830) beschrieben, um den Begriff der civilisation in den
Griff zu bekommen: „Depuis longtemps, et dans beaucoup de pays, on se sert du mot de
civilisation: on y attache des idées plus ou moins nettes, plus ou moins étendues; mais, enfin,
on s‟en sert et l‟on se comprend. C‟est le sens de ce mot, son sens général, humain, populaire,
qu‟il faut étudier. Il y a presque toujours, dans l‟acception usuelle des termes les plus
généraux, plus de vérité que dans les définitions en apparence plus précises et plus
rigoureuses de la science. C‟est le bon sens qui donne aux mots leur signification commune,
et le bon sens est le génie de l‟humanité. La signification commune d‟un mot se forme
successivement et en présence des faits; à mesure qu‟un fait se présente, qui paraît rentrer
dans le sens d‟un terme connu, on l‟y reçoit, pour ainsi dire, naturellement; le sens du terme
s‟étend, s‟élargit, et peu à peu les divers faits, les diverses idées que, en vertu de la nature des
choses mêmes, les hommes doivent rallier sous ce mot, s‟y rallient en effet. Lorsque le sens
d‟un mot, au contraire, est déterminé par la science, cette détermination, ouvrage d‟un seul ou
d‟un petit nombre d‟individus, a lieu sous l‟empire de quelque fait particulier qui a frappé leur
esprit. Ainsi, les définitions scientifiques sont, en général, beaucoup plus étroites, et, par cela
seul, beaucoup moins vraies au fond que le sens populaire des termes. En étudiant, comme un
fait, le sens du mot civilisation, en recherchant toutes les idées qui y sont comprises, selon le
bon sens des hommes, nous avancerons beaucoup plus dans la connaissance du fait lui-même
que si nous tentions d‟en donner nous-mêmes une définition scientifique, parût-elle d‟abord
plus claire et plus précise.“ (Première leçon, p. 10 - 11)

44
In Anbetracht des Grundtenors unserer Basistexte und der semantischen Komplexität der von
uns untersuchten Begriffe gehen wir für die Gestaltung der Begriffsbeschreibungen von
folgenden Hypothesen aus:
Staatspolitische Begriffe stellen grundsätzlich Vorstellungen von Eigenschaften dar.
Eigenschaftsbegriffe können in der Regel Komplexe bilden, deren Strukturen die
Grundform haben: <Protonym vs. Antonym> und <Protonym → Antonym>, d.h. eine
Begrifflichkeit besteht mindestens aus einem Paar von Antonymen und aus einer
Transformativität, d.h. der Vorstellung, wie man von einem Antonym zum anderen
kommt (kausative und inchoative Vorstellungen); hinzu können verschiedene Nuancen
dieser Begriffe kommen.
Eigenschaftsbegriffe und Transformationsbegriffe können immer aktanziert werden (zum
Beispiel setzen Eigenschaften immer einen Träger dieser Eigenschaft voraus, an
Handlungen können verschiedene Personen teilnehmen).
Die Lemmatisierung von Eigenschaftsbegriffen kann im Rumänischen als Substantiv,
Verb oder Adjektiv geschehen, was zu bestimmten Aktanzierungsmöglichkeiten mit
entsprechenden Kollokationen führt. Da wir von der Semantik ausgehen, ist die
Lexemrealisierung z.B. des Konzepts ‚Freiheit‟ an der Textoberfläche nicht an eine
bestimmte Wortklasse gebunden, d.h. im konkreten Text werden „Freiheit“ (Substantiv)
wie auch „frei“ (Adjektiv) und „befreien“ (Verb) mit ihren jeweiligen Aktanzierungen in
unsere Untersuchung mit einbezogen.

Für die konkrete Beschreibung der Begriffe gehen wir nach Möglichkeit nach der folgenden
Methode vor:
Ideengeschichtliche Kontextualisierung des Begriffes, die auch einen Vergleich mit
anderen Sprachen und Kulturäumen erleichtert.
Vergleich von Definitionen in größeren einbändigen aktuellen romanischen
Wörterbüchern wie Le Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue
française, DEX. Dicţionarul explicativ al limbii române, lo Zingarelli. Vocabolario della
lingua italiana, Seco/Andrés/Ramos, Diccionario del español actual und Dicionário da
língua portuguesa contemporânea da Academia das Ciências de Lisboa (das, was dem
gebildeten Bürger als allgemeine Kenntnis zugemutet wird).
Versuch der Umschreibung des Begriffes vom Allgemeinen zum Spezifischen.
Aktanzierung des Begriffes (Wer hat die Eigenschaft X unter welchen Umständen?) in
seinen verschiedenen Nuancen (Synonymie).
Feststellung möglicher Antonymien (Im Gegensatz wozu steht der so umschriebene
Begriff?)
Feststellung der möglichen Transformativität des Begriffes (Wie kommt man zur
Eigenschaft X?).
Nachzeichnung der geschichtlichen Entwicklung der Lemmatisierungen und
Aktanzierungen.
Eventuelle allgemeine Schlussbetrachtung.

Es sei darauf hingewiesen, dass nicht alle Eigenschaftsbegriffe natürliche Antonyme haben
oder als Ausgangspunkt oder Ziel einer Transformation betrachtet werden können. Ihre
Komplexität kann variieren. Jedenfalls scheint es uns wichtig, dass die Begriffe zuerst als
solche analytisch genauer bestimmt werden und dass danach geschaut wird, ob und wie die
Begriffe in ihren verschiedenen Nuancen in den Texten tatsächlich ab wann und wie lange

45
verwortet werden. Es geht uns nicht um ein möglichst exhaustives Erfassen von Belegstellen
für die jeweiligen Begriffe und auch nicht um die Erfassung ihrer absoluten Frequenz. Die
Untersuchung ist zuerst rein semantisch, dann onomasiologisch ausgerichtet. Da wir uns auf
die politische Sphäre konzentrieren, wird die Untersuchung anderer Sphären ausgeschlossen.
So werden bei dem Begriff ‚Freiheit‟ Bedeutungen wie ‚attitude de quelqu‟un qui n‟est pas
dominé par la peur, la gêne, les préjugés‟ (Petit Robert) oder die häufige Bedeutung ‚Freiheit
= Erlaubnis‟ von rum. slobozenie (wie in „Întâmplându-se răscoală sau vre o mare
turburare...între mădularele Obişnuitei Obşteştii Adunări, domnul...va fi îndatorat a face
îndată raportul său căte [sic] Înnalta Poartă şi către ocrotitoarea Curte, cerând voe şi
slobozenie de a putea strânge o altă Obicinuită Obştească Adunare“, Regulamentul Organic al
Valahiei, Artikel 53) nicht in Betracht gezogen.

VII. Grundbegriffe einer modernen Verfassung

Auch eine sprachwissenschaftliche Untersuchung von modernen Verfassungen muss von


modernen staatstheoretischen Werken ausgehen wie das Staatsrecht von Ekkehart Stein
(141993) oder die Teoría y práctica del derecho constitucional von Jorge Rodríguez-Zapata
(1996). Ihr Studium erlaubt es, die grundlegenden, zu erklärenden Begrifflichkeiten
festzulegen und teilweise zu umschreiben. Aufgrund dieses ersten Arbeitsschrittes haben wir
dann die Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen du 26 août 1789 als Impulstext für
die modernen demokratischen Verfassungen und einige repräsentative Verfassungen (wie
Frankreich 1791, Spanien 1812, Belgien 1831, Rumänien 1866, Mexiko 1917) für die
Eruierung der wichtigsten Begriffe untersucht. Dabei haben wir uns auf die so genannten
lexemischen, semantisch weniger abstrakten Wortkategorien Substantive, Verben, Adjektive
konzentriert. Für die rumänische Verfassung von 1866 mit den Modifikationen von 1879 und
1884 haben wir eine vollständige Konkordanz dieser Lexeme erstellt. Die meisten
Schlüsselbegriffe scheinen im Verfassungsdiskurs als Substantive kodiert zu werden. Um die
wichtigsten Substantive zu ermitteln, haben wir übliche textlinguistische Kriterien für die
Herausfindung von Themen (wie grammatische Subjektposition, häufige Pronominalisierung
als Subjekt oder Objekt, präsentative Konstruktionen, Hyperonymiefähigkeit; cf. LRL Art. 36)
angewandt. Diese Untersuchung führt zu folgenden Listen (und den damit
zusammenhängenden Fragen):

1. Die Grundbegriffe der Menschenrechte (16 Begriffe, in der Anordnung, wie sie zuerst in
der zitierten Déclaration vorkommen)
‚Rechte„
‚Mensch„
‚Bürger„
‚Freiheit„
‚Gleichheit„
„Gemeinnutz (utilité commune, avantage de tous)„
‚Eigentum„
‚Sicherheit„
‚Widerstand„
‚Souveränität„
‚Nation„
‚Gesetz„
‚Allgemeiner Wille (volonté générale)„

46
‚(freie) Meinung(säußerung)„
‚öffentliche Gewalt (force publique)„
‚(allgemeine) Steuer (contribution publique)„

In der Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen (1789) wird der Mensch
(semantisches Subjekt) als Bürger (semantisches Prädikat) thematisiert, der erstens Anrecht
hat (Modus) auf bestimmte Eigenschaften: ‚frei sein„, ‚besitzen„, ‚sicher sein„, ‚Widerstand
gegen Unterdrückung leisten„ (semantische Prädikate). Dieses Anrecht, diese Rechte werden
von Gesetzen begrenzt (fr. „bornes“, Modus), die Ausdruck des ‚Allgemeinen Willens„ sind
(„volonté générale“, Modus). Als Bürger sind zweitens alle Menschen in Bezug auf diese
Eigenschaften gleich (semantisches Prädikat); soziale Unterschiede (Ungleichheit, Antonym)
können nur durch Gemeinnutz begründet werden. Drittens haben die Menschen als Bürger
auch Pflichten (Modus): ‚Steuern zahlen„ (semantisches Prädikat), die allen nützen
(‚Gemeinnutz„, semantisches Prädikat). Wenn wir davon ausgehen, dass die wichtigste
Information weder in den Modi noch in den semantischen Subjekten, sondern in den
semantischen Prädikaten liegt, dann erweisen sich als primäre Begriffe der ersten Erklärung
der Menschenrechte folgende:

‚Freiheit„ (inklusive ‚Souveränität„ und ‚(freie) Meinung(säußerung)„)


‚Eigentum„
‚Sicherheit„
‚Widerstand„ (inklusive ‚Petition‟ und ‚öffentliche Meinung‟)
‚Gleichheit„
‚Steuerbeitrag„
‚Gemeinnutz„

Die Begriffe ‚Bürger„, ‚Nation„, ‚Gesetz„, ‚öffentliche Gewalt„ sind zu verfassungstragenden


Begriffen geworden, die in dementsprechenden Abschnitten zu behandeln sind. Die Begriffe
‚Rechte„, ‚Mensch„ und ‚Allgemeiner Wille (volonté générale)„ dürften semantisch
unspezifisch, d.h. nicht typisch für den konstitutionellen Diskurs sein und werden daher hier
nicht weiter in Betracht gezogen. Schon der Marquis de Condorcet hatte in seiner Broschüre
über die Menschenrechte (1789) diese auf folgende reduziert: Sicherheit der Person, Freiheit
der Person, Sicherheit des Eigentums, Freiheit des Eigentums und Gleichheit (Fauré, 1995,
38). Bezüglich dieser Begriffe können wir fragen: Wann, in welchen Medien, mit welchen
Ausdrücken und mit welchen Semantismen sind diese Begriffe in den verschiedenen Ländern
eingeführt worden? Welche allgemeinen semantischen Tendenzen, Ähnlichkeiten und
Unterschiede lassen sich transnational feststellen?

2. Verfassungstragende Begriffe (ca. 61 Begriffe)


Aufgrund der oben genannten theoretischen Werke und des Vergleiches verschiedener
Verfassungen miteinander haben wir eine Auswahl von Begriffen/Begriffskomplexen
selegiert, die theoretisch in allen „modernen“ Verfassungen vorkommen könnten. Nicht alle
Begriffe werden in jeder Epoche für alle Länder relevant sein, aber auch Leermeldungen sind
für einen Vergleich wichtig. Die nuancierte Ausformung von Begriffen kann von Land zu
Land verschieden sein. Diese Nuancen sind ebenfalls für den Vergleich wichtig. Die
selegierten Begriffe kann man in folgenden Bereichen gruppieren:
Die Bevölkerung: das (Staats-)Volk/die Nation, der Staatsbürger, der Ausländer, die
Volljährigkeit, minderjährig, die öffentliche Meinung, der Pass, das (aktive und passive)
Wahlrecht, die Wahlen, die Stimme, die Abstimmung, die Petition
Die Staatsgewalt: die Gewalten, die Legislative, die Exekutive, die Judikative

47
Die Vertreter der Legislative: der Gesetzgeber, das Parlament/die Nationalversammlung/der
Reichstag usw., die Kammer, der Senat, der Abgeordnete/der Vertreter, der Senator, das
Mandat, die Immunität, die Partei, die Mehrheit, die Opposition, das Misstrauensvotum, der
Ausschuss/die Kommission

Die Tätigkeiten der Legislative: die Sitzung, das Gesetz, veröffentlichen/promulgieren,


Ratifizieren, die Gesetzesinitiative, der Haushalt/das Budget

Die Vertreter der Exekutive: das Staatsoberhaupt, die Krone, der König, der Thronfolger, der
Präsident, die Regierung, der Regierungschef/der Ministerpräsident/der Kanzler, der Minister,
der Staatssekretär, der Ministerrat, der Staatsrat

Die Ressorts: das Ministerium, das Ressort Auswärtige Angelegenheiten, das Ressort Inneres,
das Ressort Justiz, das Ressort Finanzen, das Ressort Verteidigung, das Ressort Bildung und
Religion

Die Judikative: der Staatsanwalt, der Richter, das Gericht, das Appellationsgericht, der
Rechnungshof, das Verfassungsgericht

Die Verwaltung: die Verwaltung, die Behörde, das Amt, der Beamte, die Geschäftsordnung,
die Anordnung, der Dienst

Die Ordnungsmacht: die Polizei, die Nationalgarde, das Militär/das Heerwesen, die Armee,
die Marine, der Oberbefehl, die Wehrpflicht

Die Insignien: die Nationalflagge, das Nationalwappen, die Nationaldevise, die


Nationalhymne, die Währung

Die Territorialität: der Staatsname, das Vaterland, die territorialen Gliederungen (Provinzen,
Kreise, Gemeinden usw.), die Hauptstadt, der Wohnsitz, die Grenze

Aufgrund alter und moderner Staatsauffassungen kann es nur dann einen Staat geben, wenn es
eine Bevölkerung /ein Volk, eine Zentralgewalt und ein dazugehöriges Territorium gibt. Mit
den Worten des rumänischen Professors für Verwaltungs- und Verfassungsrecht Constantin
G. Dissescu:
„1. Statul presupune un teritoriu;
2. Statul presupune o colectivitate;
3. Statul presupune un guvern, o autoritate, o forţă de costrângere externă.
Astfel chiar dacă există grupare şi forţă de costrângere şi nu există teritoriu, nu se poate
alcătui un stat.“ (Dissescu 1915:14)
Sinn einer Konstitution ist es, die in einem Staat agierenden Kräfte in einem Gleichgewicht zu
halten:
„Scopul regimului constituţional e să stabilească într‟un Stat un echilibru fundamental între
forţele de acţiune Ŕ puterea şi libertatea şi forţa de rezistenţă Ŕ ordinea.“ (Alexianu 1926:1-2)
Aus dieser Perspektive kann man sich bei der Untersuchung verfassungstragender Begriffe
zuerst auf die Geschichte von Begriffen und Bezeichnungen folgender Bereiche
konzentrieren:

Die Bevölkerung

48
das (Staats-)Volk/die Nation, der Staatsbürger (inklusive der Pass), der Ausländer, die
Volljährigkeit, minderjährig, die öffentliche Meinung, das (aktive und passive) Wahlrecht, die
Wahlen, die Stimme, die Abstimmung

Die Staatsgewalten und ihre Vertreter


die Legislative, der Gesetzgeber (inklusive das Gesetz), das Parlament/die
Nationalversammlung/der Reichstag usw., die Kammer, der Senat, der Abgeordnete/der
Vertreter, der Senator, das Mandat, die Immunität, die Partei, die Mehrheit, die Opposition,
das Misstrauensvotum
die Exekutive, das Staatsoberhaupt, die Krone, der König, der Thronfolger, der Präsident, die
Regierung, der Regierungschef/der Ministerpräsident/der Kanzler, der Minister (inklusive
Ressorts), der Ministerrat, der Staatsrat, der Beamte
die Judikative, der Staatsanwalt

Die Territorialität
der Staatsname, das Vaterland, die territorialen Gliederungen (Provinzen, Kreise, Gemeinden
usw.), die Hauptstadt, der Wohnsitz, die Grenze

Da unserer Untersuchung ein zeitlicher Rahmen vorgegeben war, haben wir angesichts der
großen Anzahl von Grundbegriffen und der Fülle von Materialien unsere Untersuchung auf
die sieben primären Begriffe der ersten Erklärungen der Menschenrechte und auf die unserer
Meinung nach rerpäsentativsten verfassungstragenden Begriffe aus den Bereichen
<Bevölkerung>, <Staatsgewalten> und <Territorialität> beschränkt.

49
TEIL II

SPEZIFISCHER TEIL

VIII. Die Konzeptualisierung der Menschenrechte

In einem Staat tendiert man ursprünglich dazu, die Gemeinschaft zu betonen und die
Individualität zu vernachlässigen. Die Gemeinschaft ist wichtiger als das Individuum, das
Individuum muss sich opfern und wird für die Gemeinschaft geopfert. Gesellschaftliche
Machtstrukturen tendieren dazu, die Freiheit des Individuums, seine Wahl unter mehreren
Alternativen, seine Ablehnungsmöglichkeiten einzuschränken.

Die allmähliche Betonung der Individualität dürfte sich vor allem ab der Renaissance
entwickeln. Vor allem im 18. Jahrhundert stellt man ausführliche Überlegungen über die so
genannten Naturrechte an, die bei aller Bedeutung, die man der Gesellschaft beimisst,
zugleich bestimmte allgemeine Rechte des Individuums in den Vordergrund rücken. In seinen
Leçons de droit de la nature et des gens (1769) definiert der italienisch-schweizerische
Aufklärer Fortuné Barthélemy de Felice (1723-1789) das Naturrecht folgendermaßen: „Par loi
naturelle on entend une loi que Dieu impose à tous les hommes, & qu‟ils peuvent découvrir &
connoître par les seules lumières de leur raison, en considérant avec attention leur nature &
leur état. Le droit naturel est le systême, l‟assemblage ou le corps de ces mêmes lois.“ (I,7)
Aus diesem Naturrecht zieht er u.a. mit ausführlichen Argumentationen die Folgerungen, dass
alle Menschen frei sind, über sich selber zu verfügen, dass sie alle das gleiche Recht haben, an
der Gesellschaft und am Glück teilzuhaben, dass sie alle auf Sicherheit bedacht sind und
bedacht zu sein haben und dass alle das Recht auf Besitz haben:
„La liberté naturelle est le droit que tous les hommes ont par leur nature, de disposer de leurs
personnes, de leurs actions, de leurs biens, de la maniere qu‟ils jugent la plus convenable à
leur bonheur, sous la condition qu‟ils ne blessent en rien leurs devoirs, ni par rapport à Dieu,
ni par rapport à eux-mêmes, ni par rapport aux autres hommes.“ (I, 16)
„Voici donc proprement en quoi consiste l‟égalité dont il s‟agit: c‟est que tous les hommes ont
un droit égal à la société & au bonheur, tellement que, toutes choses d‟ailleurs égales, les
devoirs de la sociabilité imposent à tout homme envers un autre une obligation également
forte & indispensable, & qu‟il n‟y a aucun homme au monde qui puisse raisonnablement
s‟attribuer quelque prérogative à cet égard au-dessus des autres.“ (I, 19)
„La première loi générale de la sociabilité, c‟est de ne faire du mal à personne, & par
conséquent de réparer celui qu‟on a causé. C‟est ici une loi absolue & générale; car c‟est une
conséquence de l‟égalité naturelle; & comme nous sommes en droit d‟exiger des autres
hommes qu‟ils ne nous fassent aucun mal, nous devons convenir qu‟ils ont le même droit par
rapport à nous. (…) La maxime que nous recommandons tend donc à mettre en sureté notre
vie, notre personne, notre honneur, nos biens, & tous ce qui nous appartient légitimement:
c‟est-à dire, non seulement ce que nous tenons immédiatement de la nature, mais encore tout
ce [que] nous avons acquis en vertu de quelque convention ou de quelque établissement
humain, qui sans cela deviendroient entiérement inutiles.“ (I, 20)
„Personne ne peut refuser à l‟homme le droit naturel de pourvoir à sa conservation: ce premier
droit n‟est en lui-même que le résultat d‟un premier devoir qui lui est imposé sous peine de
douleur & de mort. (…) Or il est évident que le droit de pourvoir à sa conservation, renferme
le droit d‟acquérir par ses recherches & ses travaux, les choses utiles à son existence, & celui
de les conserver après les avoir acquises. Il est évident que ce second droit n‟est qu‟une

50
branche du premier; on ne peut pas dire avoir acquis ce qu‟on n‟a pas le droit de conserver;
ainsi le droit d‟acquérir & le droit de propriété ne forment ensemble qu‟un seul & même droit,
mais considéré dans des temps différens. C‟est donc de la Nature même que chaque homme
tient la propriété exclusive de ce qu‟il a acquis pur sa conservation par ses recherches & ses
travaux.“ (I, 25)
Derartige Auffassungen über die von der Natur jedem Menschen gegebenen Rechte führen
zum Aufstand gegen die Privilegiengesellschaft des Ancien Régime, zur französischen
Revolution, zur Abschaffung der Feudalrechte, zur Déclaration des Droits de l‟Homme et du
Citoyen (1789, 1793, 1795), zum Bürger-Staat und zu den modernen Verfassungen. Diese
sind aber Ideale, die nur tendenziell verwirklicht werden können. Unmittelbar stellt die
Behauptung der Menschenrechte des 18. Jahrhunderts eine Reaktion auf Unterdrückung dar,
sie sind gegen die Bevormundung durch Kirche und König gerichtet.

Die Betonung der Individualität aufgrund der Prinzipien der Freiheit, der Gleichheit, der
Sicherheit und des Eigentums führt zu einer allmählichen Neukonzipierung der
Machtverhältnisse im Allgemeinen und der Verhältnisse Mann vs. Frau, Kinder vs. Eltern,
Regierte vs. Regierende insbesondere. Seitdem ringen die modernen Staaten, ringen die
Menschen in den modernen Staaten um ein Gleichgewicht zwischen Individualrechten und
Staatsrechten, zwischen Menschenrechten und Staatlichkeit, zwischen SchutzŔRechten und
MachtŔRechten.

Die so genannten Menschenrechte sind ein mentales und praxeologisches Konstrukt des
abendländischen Menschen, das, wie aus den ersten zwei Artikeln der programmatischen
Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen vom 26. August 1789 hervorgeht, auf fünf
komplexen Begriffen beruht: Freiheit, Gleichheit, Eigentum, Sicherheit, Widerstand:
„Article premier. Ŕ Les hommes naissent et demeurent libres et égaux en droits. Les
distinctions sociales ne peuvent être fondées que sur l‟utilité commune.
Art. 2. Ŕ Le but de toute association politique est la conservation des droits naturels et
imprescriptibles de l‟homme. Ces droits sont la liberté, la propriété, la sûreté et la résistance à
l‟oppression.“

Freiheit und Gleichheit werden als Eigenschaften deklariert, die den Menschen geburtsmäßig
inhärent seien. Freiheit aber sei auch wie Eigentum, Sicherheit und Widerstand ein
unantastbares Recht. Der allgemeine Drang des Einzelnen zum Leben und Überleben und die
damit verbundenen Freuden und Leiden dürften ihn erkennen lassen, dass auch die Anderen
diesen Drang haben, dass alle Menschen aus dieser Perspektive gleich sind. Das Akzeptieren
dieses Dranges bei Allen und das Respektieren der Realisierungen dieses Dranges konstituiert
die Grundlage der Menschenwürde. Hinzu kommt die allmähliche Erkenntnis, dass wir alle
keine Tiere sind, dass wir also die Anderen nicht wie Tiere behandeln, sondern nach der
allgemeinen Regel handeln sollen: „Was du nicht willst, das man dir tut, das tu auch nicht den
anderen“ (Hans Küng, cf. Kap. V). Der spezifische Drang des Menschen zu ständiger
Nahrung lässt ihn erkennen, dass er zur Befriedigung dieses Dranges selbstŔständig agieren
muss, dass er im Prinzip frei ist. Der spezifische Drang des Menschen zu Schutz vor der
Witterung, vor den Tieren, vor den Anderen lässt den Menschen spüren, dass er ein immer
Sicherheitsuchender ist. Zubereitung von Nahrung und Schutz impliziert eine notwendige
minimale materielle Ausstattung, ein Eigentum. Aufklärerisch formuliert: Der Mensch soll als
geistig sittliches Wesen sich selbst in Freiheit und Selbstbewusstsein bestimmen und entfalten
und seine Umwelt gestalten; da er aber als isoliertes Einzelwesen nicht leben kann, muss er
sich auch in gesellschaftliche Strukturen integrieren; diese erforden aber Satzungen.

51
Die Grundbegriffe der Freiheit, der Gleichheit, des Eigentums und der Sicherheit finden seit
der Französischen Revolution Eingang in die modernen Verfassungen (cf. z. B. Constitution
de la Belgique, 1831, Art. 6, 7, 11) und verschiedene programmatische Texte (Cf. z. B. Ce
sînt meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982, Text 108, 42: „tot omul trebue să se nască şi să trăiască
slobod“). Sie werden auch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948
weitergeführt, hinzu kommen hier die Begriffe der Brüderlichkeit und des Lebens, dagegen
fehlt das explizite Recht auf Widerstand:
„Art.1. Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit
Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.“
„Art.3. Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.“
„Art.17.1. Jeder Mensch hat allein oder in der Gemeinschaft mit anderen das Recht auf
Eigentum.“

Auch die Charta der Grundrechte der Europäischen Union aus dem Jahre 2000 hält die
Grundrechte auf Sicherheit (Artikel 3, 4, 6, 34), Freiheit (Artikel 5, 6, 10, 11, 12, 13, 15, 16,
45), Eigentum (Artikel 17) und Gleichheit (Artikel 20, 21, 23) fest, wobei sie sie häufig näher
beschreibt und weiter unterscheidet. Deutlich politischer hatte schon Aristoteles die Begriffe
der Gleichheit und der Freiheit definiert (Politik IV 13 bzw. VI 2):
„Von den Demokratien ist die erste diejenige, in der die Gleichheit am meisten vorhanden ist.
Unter Gleichheit versteht das Gesetz einer solchen Demokratie dies, daß keiner, reich oder
arm, einen Vorrang hat, dass kein Teil über den anderen regiert, sondern beide vollkommen
ebenbürtig sind. Wenn nämlich die Freiheit sich vor allem in der Demokratie findet, wie
einige meinen, und ebenso die Gleichheit, so wird diese am meisten darin bestehen, dass alle
so gleichmäßig als möglich an der Regierung teilhaben.“
„Grundlage der demokratischen Staatsform ist die Freiheit (...). Zur Freiheit gehört aber
erstens, daß man abwechselnd regiert und regiert wird. Denn die demokratische Gerechtigkeit
besteht darin, daß man nicht der Würde, sondern der Zahl nach die Gleichheit walten läßt; wo
diese Gerechtigkeit herrscht, da muß die Menge Herr sein, und was die Mehrzahl billigt, das
muß das Gültige und das Gerechte sein. Man sagt nämlich, es sei gerecht, daß jeder Bürger
das Gleiche habe (...). Ein anderes ist, daß man leben kann, wie man will. Sie sagen, dies eben
sei die Leistung der Demokratie; denn nicht zu leben, wie man wolle, sei charakteristisch für
Sklaven.“

Ergänzende Lektüren

Artola, Miguel, Los derechos del hombre, Madrid, Alianza, 1986


Brugger, Ingrid (ed.), Jahrhundert der Frauen. Vom Impressionismus zur Gegenwart.
Österreich 1870 bis heute, Wien, Kunstforum / Residenz Verlag, 1999
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett Ŕ Cotta,
1972 Ŕ 97, s.v. Freiheit, Eigentum, Sicherheit
Carcassonne, Guy, La Constitution introduite et commentée, Paris, Seuil, 52002, 361-392
Eide, Asbjørn, et al., The Universal Declaration of Human Rights: A Commentary, Oslo,
Scandinavia University Press, 1992
Fauré, Christine, Les déclarations des droits de l‟homme de 1789, Paris, Payot, 1988
Küng, Hans, Projekt Weltethos, München, Piper, 1990

52
Stourzh, Gerald, Begründung und Bedrohung der Menschenrechte in der europäischen
Geschichte, Wien, ÖAW, 2000
Vergés Ramírez, Salvador, Derechos humanos: fundamentación, Madrid, Tecnos, 1997

IX. Grundbegriffe der Erklärungen der Menschenrechte

IX.1. ‚Freiheit‘,’Souveränität‘ und ‚(freie) Meinung(säußerung)‘

Einleitung

Anthropologisch dürfte der Mensch zum Begriff der Freiheit über die Wahrnehmung der
Verhinderung seiner Bewegungen, seiner Handlungsmöglichkeiten gelangen. Er gilt als
Grundbegriff des Naturrechts: „The Right of Nature, which Writers commonly call Jus
Naturale, is the Liberty each man hath, to use his own power, as he will himselfe, for the
preservation of his own Nature“ (T. Hobbes, Leviathan, I, 14). Zu einer vertiefenden
Erarbeitung des Begriffes ist es u.a. durch die vor allem theologischen Überlegungen über den
freien Willen, die Willensfreiheit in Bezug auf eine vorausgehende oder begleitende Gnade
gekommen (sp. libre albedrío). Dramatisch hat dieses Problem der spanische Schriftsteller
Pedro Calderón de la Barca in seinem berühmten ersten Monolog des Segismundo im
Theaterstück La vida es sueño (1636) in barocker Entfaltung vorgestellt. Dabei wird immer
wieder der Vergleich mit den Tieren gezogen, die im Gegensatz zu den Menschen nicht die
Freiheit haben, ihre Triebe zu beherrschen. So meint z.B. der neapolitanische Philosoph
Giambattista Vico in seiner Scienza nuova (I; 1725/1730) : „Ma tali primi uomini, che furono
poi i Prìncipi delle nazioni gentili, dovevano pensare a forti spinte di violentissime passioni,
ch‟è il pensare da bestie. Quindi dobbiamo andare da una volgare metafisica (...), e da quella
ripetere il pensiero spaventoso d‟una qualche divinità, ch‟alle passioni bestiali di tal‟uomini
perduti pose modo e misura e le rendé passioni umane. Da tal pensiero dovette nascere il
conato, il quale è proprio dell‟umana volontà, di tener in freno i moti impressi alla mente dal
corpo, per o affatto acquetargli, ch‟è dell‟uomo sappiente, o almeno dar loro altra direzione ad
usi migliori, ch‟è dell‟uomo civile. Questo infrenar il moto de‟corpi certamente egli è un
effetto della libertà dell‟umano arbitrio, e sì della libera volontà, la qual è domicilio e stanza
di tutte le virtù, e tralle altre, della giustizia, da cui informata, la volontà è „l subbietto di tutto
il giusto e di tutti i diritti che sono dettati dal giusto.“

Der moderne Begriff der Freiheit entsteht Ende des 17. / Anfang des 18. Jahrhunderts durch
den Wunsch der Philosophen nach mehr Gedankenfreiheit und der Handelsleute nach mehr
Handelsfreiheit. Dabei wird immer stärker die individuelle Freiheit fokussiert. Montesquieu
definiert die Freiheit in seinem De l‟esprit des lois (XI, 6; 1748) folgendermaßen: „La liberté
politique, dans un citoyen, est cette tranquillité d‟esprit qui provient de l‟opinion que chacun a
de sa sûreté; et, pour qu‟on ait cette liberté, il faut que le gouvernement soit tel qu‟un citoyen
ne puisse pas craindre un autre citoyen.“ Die „politische“ Freiheit setzt also Rechtssicherheit
und Rechtsgleichheit voraus. Wenn man Gleichheit für alle postuliert, wie spätestens seit der
Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen (1789), muss die individuelle Freiheit für
alle gelten. Freiheit in diesem Sinne impliziert das Verbot der Sklaverei, impliziert aber auch
aufgrund derselben allgemeinen Gleichheit eine konventionelle Selbsteinschränkung, denn die
Durchsetzung allzu persönlicher divergierender Interessen kann leicht die Freiheit des
anderen zu stark lädieren, wie die Autoren der Déclaration schon erkannten:
Art. 4: „La liberté consiste à pouvoir faire tout ce qui ne nuit pas à autrui: ainsi, l‟exercice des
droits naturels de chaque homme n‟a de bornes que celles qui assurent aux autres membres de

53
la société la jouissance de ces mêmes droits. Ces bornes ne peuvent être déterminées que par
la loi.“
Art. 11: „La libre communication des pensées et des opinions est un des droits les plus
précieux de l‟homme; tout citoyen peut donc parler, écrire, imprimer librement, sauf à
répondre de l‟abus de cette liberté dans les cas déterminés par la loi.“
Im politischen Sinne ist also Freiheit kein ursprünglicher Zustand, sondern sie muss gelernt
werden, wie es der rumänische Politiker Dimitrie Bolintineanu in seinem Buch Cartea
poporului român („Das Buch des rumänischen Volkes“, 1869) verdeutlicht: „Libertatea se
învaţă şi se câştigă. Ea este unealta şi urmarea progresului, dar cată să aibă un hotar, căci va fi
totdeauna luptă între interesele obşteşti şi interesele personale. Libertatea naşte cu lumina.“
Nach dem rumänischen Politiker und Schriftsteller Ion Ghica ist eine Voraussetzung der
Unabhängigkeit und Freiheit die Industrie, worunter er die Landwirtschaft, die Manufakturen
und den Handel versteht: „Industria, din firea ei, este înaintealergătorul neatîrnării şi a
slobozeniei.“ (Propăşirea, 27. 2.1844)

Auf das 18. Jahrundert geht auch die Unterscheidung zwischen individueller, ziviler Freiheit
(‚das Recht eines jeden Bürgers nach seinem Willen zu handeln in allem, was der
Gesellschaft, in der er lebt, nicht schadet‟) und politischer Freiheit (‚das Recht, direkt oder
indirekt an der Regierung seines Staates teilzuhaben‟) zurück. Ebenfalls schon damals wird
erkannt, dass die Freiheit durch bestimmte Ordnungsformen beschränkt werden muss. So
schränken unsere gesellschaftlichen Organisationssysteme in der Aktualität unsere Freiheiten
zugunsten der Sicherheit ein. H. K. weist in einem Leitartikel der NZZ vom 3./4. Januar 2004
unter dem Titel Freiheit Ŕ ein westlicher Exportartikel deutlich auf den Zusammenhang
zwischen Freiheit und Gesetz hin: „Das abstrakte Freiheitsprinzip allein nützt wenig in der
realen Welt. Eine politische Ordnung, die auf Konsens oder Zustimmung der Mehrheit beruht,
braucht einen zur Vermittlung fähigen Staat. Weil Freiheit und Gesetz voneinander abhängig
sind und sich gegenseitig bedingen, muss sich dieser Staat verteidigen können, auch auf
Kosten einer temporären Aufhebung einzelner individueller Rechte.“
Im nationalstaatlichen Diskurs des 19. Jahrhunderts haben dessen Urheber die Vorstellung der
individuellen Freiheit auf die Vorstellung der Freiheit der Nation oder des Volkes übertragen,
wodurch es zu Vorstellungen nationaler Ŕ also kollektiver Ŕ Unabhängigkeiten gekommen ist,
die teilweise die individuelle Meinungsfreiheit oder die Freiheit von Minderheiten wieder
ausschalten. Wer in einer der verschiedenen Bedeutungen ‚unfrei„ ist, wird versuchen, den
Zustand der Freiheit zu erlangen, sich also zu befreien. Als unfrei haben sich im 19. und im
20. Jahrundert viele neu erwachte Nationen betrachtet und sich dementsprechend für ihre
nationale Unabhängikeit eingesetzt.

Aktanzierung des Protonyms (‚Freiheit„, ‚frei„)

Definitionen

1. Bewegungsfreiheit. Keiner hindert das Individuum sich physisch zu bewegen, wohin es


will. Dies würde sozial bedeuten, dass das Individuum kein Sklave / Leibeigener ist, nicht an
eine Scholle gebunden ist; staatspolitisch würde dies bedeuten, dass es sich nach seinem
Willen im jeweiligen Staatsterritorium ohne Hindernisse bewegen kann. Hierhin gehört unter
anderem auch die Versammlungsfreiheit, die Niederlassungsfreiheit, die Reisefreiheit, in
einem weiteren Sinne auch die Handelsfreiheit. Antonymische Begriffe hierzu wären:
Sklaverei, Leibeigenschaft, unberechtigte Festnahme oder Gefangenschaft. Wenn die
individuelle Freiheit ein Ideal ist, dann wird X (= der Nichtfreie) versuchen, sich zu befreien /
die Freiheit zu erkämpfen.

54
Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866
„Românii se bucură de libertatea conştiinţei, de libertatea învăţământului, de libertatea presei,
de libertatea întrunirilor“ (Art. 5)
„Libertatea individuală este garantată. Nimeni nu poate fi urmărit de cât în cazurile prevăzute
de legi şi după formele prevăzute de ele. Nimeni nu poate fi oprit sau arestat, afară de cazul de
vină veghiată, decât în puterea unui mandat judecătoresc motivat, şi care trebue să-i fie
comunicat la momentul arestării sau cel mult în 24 ore după arestaţiune“ (Art. 13)
„Libera şi neîmpiedicata întrebuinţare a râurilor navigabile şi flotabile a şoselelor şi altor căi
de comunicare este de domeniul public“ (Art. 19)

2. Gedankenfreiheit. Keiner hindert das Individuum, dass das Individuum die Gedanken, die
es hat, öffentlich äußert (Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Lehrfreiheit, freie und geheime
Stimmabgabe), insofern es sich in den Grenzen der üblichen Moral hält. Antonyme hierzu
dürften Zensur, Glaubenszwänge und Redeverbote sein.

Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866


„Românii se bucură de libertatea conştiinţei, de libertatea învăţământului, de libertatea presei,
de libertatea întrunirilor“(Art. 5)
„Libertatea conştiinţei este absolută. Libertatea tuturor cultelor este garantată, întru cât însă
celebraţiunea lor nu aduce o atingere a ordinei publice sau bunelor moravuri“ (Art. 21)
„Invăţământul este liber. Libertatea învăţământului este garantată, întru cât exerciţiul ei nu ar
atinge bunele moravuri sau ordinea publică“ (Art. 23)
„Constituţiunea garantează tuturor libertatea de a comunica şi publica ideile şi opiniunile lor
prin viu graiu, prin scris şi prin presă, fiecare fiind răspunzător de abuzul acestor libertăţi, în
cazurile determinate prin codicele penal, care nici într‟un caz nu va putea restrânge dreptul în
sine“ (Art. 24)

3. Handlungsfreiheit. Keiner hindert das Individuum, so zu leben, wie es will. Allerdings sind
auch hier die so genannten „guten Sitten“ zu beachten. Die Nichtbeachtung würde zur
Libertinage führen. Die politische Regelung davon ist die zivile Freiheit (siehe oben die
Definition von Montesquieu), wie sie in den modernen Verfassungen und in den
Menschenrechten definiert wird.

Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866


„Libertatea individuală este garantată. Nimeni nu poate fi urmărit de cât in cazurile prevăzute
de legi şi după formele prevăzute de ele. Nimeni nu poate fi oprit sau arestat, afară de cazul de
vină veghiată, decât în puterea unui mandat judecătoresc motivat, şi care trebue să-i fie
comunicat la momentul arestării sau cel mult în 24 ore după arestaţiune“ (Art. 13)

Die Übertragung der zivilen Freiheit auf Völker führt zu den Aktanzierungen:

4. Nationale Unabhängigkeit: Selbstbestimmung. Kein Volk / Nation hindert ein anderes Volk
/ Nation, so zu leben, wie es / sie will (Unabhängigkeit, „independenţă“ und „neatârnare“).
Antonym hierzu wäre ‚Besetzung„ durch eine fremde Macht.

Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866


„[Pot fi scutiţi de stagiu:] Acei cari au servit sub drapel în timpul resbelului pentru
independenţă şi cari vor putea fi naturalizaţi în mod colectiv după propunerea guvernului
printr‟o singură lege şi fără alte formalităţi“ (Art. 7, §2, c, Mod. 1879)

55
5. Staatliche Unabhängigkeit: Souveränität. Ein Staat wird in der vollen Ausübung seiner
Hoheitsrechte von keinem anderen Staat daran gehindert, sich so zu regieren, wie er will
(Souveränität, „suveranitate“). Antonyme hierzu wären ‚Fremdherrschaft„ und in nuancierter
Form ‚Suzeränität„ (d.h. die Herrschaft eines Staates über einen halbsouveränen Staat)‟
‚Protektorat„/‟Schutzherrschaft„ (d.h. staats- oder völkerrechtliche Befugnis zur Ausübung
von Schutz und von einem gewissen Maß an Aufsicht und Beeinflussung der inneren
Angelegenheiten eines an sich fremden Gebietes).
Kein Beleg in der Constituţiune din 1 Iulie 1866.

6. Autokephalie. Keine Kirche hindert eine andere (Teil-)Kirche, sich so zu gestalten, wie sie
will. Antonym hierzu wäre die Unterordnung einer Kirche unter einen nicht gewünschten
Patriarchen. Konkrete Antonyme wären in der katholischen Welt Gallikanismus vs.
Ultramontanismus.

Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866


„Biserica ortodoxă română este şi rămâne neatârnată de orice chiriarchie străină, păstrându-şi
însă unitatea cu Biserica ecumenică a Răsăritului, în privinţa dogmelor“ (Art. 21)

Aktanzierung des Antonyms (‚unfrei„, ‚Sklaverei„, ‚Leibeigener„, ‚Fronbauer„)


Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866
„Pământurile foştilor clăcaşi, ale însurăţeilor şi ale locuitorilor cari au cumpărat, sau vor
cumpăra în loturi mici proprietăţi d‟ale Statului, sunt şi vor fi inalienabile, în timp de 32 ani,
cu începere de la promulgarea acestei legi“ (Art. 132)

Aktanzierung der Transformativität (‚befreien„, ‚sich befreien„)


Kein Beleg in der Constituţiune din 1 Iulie 1866.

Lexemisierungsmöglichkeiten

Wie wir sehen, lässt sich der Begriff der ‚Freiheit„ in verschiedenen Aktanzierungen näher
beschreiben, die allerdings nicht alle bzw. nicht in ihrem vollen Umfange in der Verfassung
von 1866 belegt sind. Vom lexematischen Standpunkt aus gesehen können diese Begriffe u.a.
mit den Substantiven slobozenie, slobozie, libertate, neatârnare, independenţă (Protonym),
iobăgie, sclavie, robie (Antonym), dezrobire, emancipare (Transformativität), den
prädikativen Substantiven rob, sclav, iobag, clăcaş, şerb (Antonym), mit den Adjektiven
slobod, liber, neatârnat, independent (Protonym) und den Verben a libera, a slobozi, a
dezrobi (Transformativität) ausgedrückt werden.

Laut Tiktin ist libertate kein rumänisches Erbwort, es ist zum ersten Mal 1812 im
Rumänischen mit der Bedeutung ‚Freiheit, Unabhängigkeit„ belegt. In den von uns
vorgestellten Belegen wird libertate nur in diesem Sinn verwendet. Das „traditionelle“, auf
ein slavisches Etymon zurückgehende Wort slobozenie (erstmals schriftlich belegt 1563, das
Adjektiv slobod im 16. Jahrhundert und das Verb a slobozi 1561) ist in der untersuchten
Epoche an Bedeutungen ungleich reicher und umfasst neben der zivilen Freiheit auch ‚frei„ im
ökonomischen Sinn, ‚frei„ im Sinn von ‚hat die Erlaubnis„, etc. Libertate hat heute slobozenie
zur Bezeichnung der politischen Freiheit verdrängt, beim Ausbruch der Revolution von 1989
riefen die Leute auf den Straßen von Bukarest libertate und nicht slobozenie. Auch in der
Verfassung von 1991 wird nur libertate verwendet. Die politische Modernisierung der
rumänischen Länder im 19. Jahrhundert hat sich auch auf lexikalischer Ebene vollzogen. Zum
einen wurden Lexeme romanischen Ursprungs eingeführt (wie z.B. libertate), zum anderen
wurde der nicht-lateinische Wortschatz substituiert oder die Bedeutung nicht-lateinischer

56
Lexeme wurde verengt (wie z.B. eben bei slobozenie). Diese Entwicklung ist an den
untersuchten Texten gut sichtbar. In dem Gedicht von Vasile Alecsandri 31 ianuarie 1844, in
dem er die Befreiung der ţigani (Roma) lobt, wird gut veranschaulicht, dass das Konzept
‚Freiheit‟ um 1840 mit drei Lexemen unterschiedlicher etymologischer Herkunft ausgedrückt
wird:
„Te slăvesc, o, zi ferice, sfîntă zi de libertate,
[...]
Tu, ce-arăţi ochilor noştri omenirea dizrobită!
[....]
Dar românul cu-a sa mînă rumpe lanţul de robie
Şi ţiganul, slobod astăzi, se deşteaptă fericit!
[...]
Căci la glasul libertăţii văd Moldova deşteptată
[...]
Braţul tău care sfărîmă astăzi jugul de robie
Însăşi ţie pregăteşte viitor de libertate.“
(Propăşirea, 6.2.1844, 31 ianuarie 1844, Suplement extraordinar)

Kommentar

Aktanzierung 1: Bewegungsfreiheit
Der Begriff der persönlichen Freiheit dürfte sich im rumänischen Kontext zuerst als Befreiung
von Steuern und von Frondienst entwickelt haben, wie aus der untergegangenen Bedeutung
des Wortes slobozie (‚Steuerbefreiung‛ bzw. ‚von allen Lasten befreites Kolonistendorf‛) laut
Candrea / Adamescu (s.v.) zu entnehmen ist:
„(cuvînt şi sens dispărut) Scutire de ori-ce dări acordată locuitorilor unei slobozii“
„(cuvînt şi sens dispărut) Colonie de ţărani adunaţi din diferite locuri, în spec. fugari, şi care
au fost scutiţi de dări“.
Deshalb kann der Siebenbürger Politiker und Publizist Gheorghe Bariţiu am 15. März 1848
die Freiheit als das Aufhören aller Frondienste deklarieren:
„Casa Deputaţilor decretă, tot în 15 [martie] [...] că îndată din minutul introducerii legii
descumpărătoare vor înceta t o a t e robotele, iobagii nu vor mai fi iobagi, ci oameni liberi,
pentru că proprietarii vor lua despăgubirea d e l a s t a t.“ (Gh. Bariţ, Gazeta de
Transilvania, 15. März 1848, in Bodea, Text 99: 398).
Die allgemeine Abschaffung der Leibeigenschaft und der Frondienste hatte die Moldau schon
1749, also früher als Frankreich und Deutschland durchgeführt, wie Kogălniceanu in seinem
bekannten Artikel Dezrobirea ţiganilor stolz berichtet:
„În adevăr, precum Moldova, încă la anul 1749, şi-au slobozit lăcuitorii, pănă atunce lipiţi
pămîntului supt nume de v e c i n i, cînd Franţia, la anul 1789, şi Germania, la 1812, avea încă
şerbi (serfs, Leibeigene), tot aşa şi acum patria noastră, dezrobindu-şi ţiganii, sfinţeşte
principiul că toţi oamenii se nasc şi sînt slobozi, în vreme cînd coloniile Franţiei şi multe
staturi republicane a Unirii Americane de Nord gem de milioane de negri împilaţi, în vreme
când robia încă, în adunările legislative, a acestor ţări, numeră atîţa partizani!“ (Propăşirea, 6.
Februar 1844).
Was noch fehlte, war die Befreiung der Zigeuner („Dezrobirea ţiganilor“), die in
verschiedenen Schritten vollzogen wurde. Eine erste Etappe dabei war die am 31. Jänner 1844
verwirklichte Befreiung der „ţiganii mănăştireşti“ („von Klöstern abhängige Zigeuner“), „a
cărora slobozenie are a se declara în una din viitoarele seanţe [sc. ale Adunării generale]“
(Propăşirea, 6. Februar 1844, Dezrobirea ţiganilor, Suplement extraordinar). Zu diesem
Ereignis publizierte die Propăşirea ein Suplement extraordinar mit Texten von bekannten
Schriftstellern. Mihail Kogălniceanu begrüßt darin dieses Ereignis als „un act care dă

57
slobozenia unui popor întreg“. Und Vasile Alecsandri preist in seinem schon oben zitierten
Gedicht den Tag als „sfântă zi de libertate“. Die Befreiung wurde kurz darauf auf die
staatlichen Domänen ausgebreitet.

In anderen rumänischen Ländern (Walachei) bestanden dagegen die Leibeigenschaft und die
Frondienste immer noch, so dass die Autoren der Proclamaţie de la Islaz ihre Abschaffung
noch fordern müssen:
„Poporul român leapădă de pe sine neomenie şi ruşinea de a ţine robi şi declară libertatea
ţiganilor celor particulari“ (Proclamaţia de la Islaz, vom 9./21. Juni 1848, in Bodea, Text 136:
536).
„Claca dar şi acea infamă iobăgie se desfiinţează, lucrarea la lucrul drumilor se desfiinţează,
săteanul fără pămînt se face proprietar şi tărie neînvinsă celor mai avuţi în folosul tutulor şi în
paguba nimului; vistieria va despăgubi pe toţi“ (Proclamaţia de la Islaz, vom 9./21. Juni
1848, in Bodea, Text 136, 535).
Die österreichische Verfassung von 1849 hat alle Formen der Leibeigenschaft abgeschafft:
„§. 26. Ori ce mod de vecinitate (Leibeigenschaft) relaţie urbarială (Unterthänigkeits-) şi
iobăgie (Hörigkeitsverhältniss) se desfiinţeă. Ori ce sclav care calcă pe pămîntul sau pe o
corabie a Austriei este liber;“ (Constituţie pentru Împărăţia Austriei/Constituţiunea
imperială)
Zur Bewegungsfreiheit gehört auch die Befreiung derjenigen, die zu Unrecht inhaftiert sind:
„Poporul cere [...] 1. b) Ca cei ce s-au prins de la întroducerea sistemei teroristice din toate
clasele soţietăţii, ţărani, cetăţani, învăţaţi ş.a., să se sloboază îndată.“ (Protokoll der
rumänischen Volksversammlung von Blaj/Blasendorf, in Foaie pentru minte, inimă şi
literatură, 3/15. September 1848, in Bodea, Text 275, 908)
Die Garantie der individuellen Freiheit und der legalen Inhaftierung war schon von
Câmpineanu gefordert worden:
„Slobozenia individuală este chiezăşuită; nimeni nu va putea fi pîrît şi arestuit decît în
întîmplările prevăzute de legi, şi după formele ce ele hotărăsc; nimeni nu va putea fi pedepsit
făr d-a fi mai întîi judecat“ (Câmpineanu, 1838, in Bodea, Text 28, 124).
Sie wird dann offiziell durch das Strafgesetzbuch von 1864 (cart. II, tit VI, cap. III, „Despre
mijlócele de a asigura libertatea individuale în contra închideriloru nelegali sau altoru acte
arbitrarie“, Art. 587 ss.) für die Vereinigten Fürstentümer sanktioniert.
Zur Bewegungsfreiheit gehört schließlich auch die Berufs- und die Handelsfreiheit. Diese
wird schon in der so genannten Constituţie cărvunarilor unter Punkt 13 gefordert:
„Lucrarea pământului în tot chipul, meşteşugurile, deschiderea de fabrici de orice trebuinţă
precum şi alcătuitura (sic) de iscusinţi cele nevinovate şi tot felul de negustorie să fie neoprite
în pământul Moldovei, slobode fiind productele pământului de orice fel a trece şi peste hotar,
afară din ţară, spre folosul alişverişului ţărei“
Das Regulament organic der Walachei von 1831 bestimmt unter Artikel 90, dass jeder
Handwerker mit Patent sich im ganzen Fürstentum frei bewegen könne:
„Orice meşter, daca [sic] nu va fi din vreo clasă din cele apărate pe dajdie, va plăti pe an o
dare pentru patentă şi numai în puterea aceştii patente se va folosi de toate drepturile unui
meşter şi va putea să uneltească slobod a sa meserie peste toată întinderea Prinţipatului“.
Ion Ghica berichtet in einem Artikel von 1844 über die „slobozenie de comerţ“ in
Deutschland und schlägt daher eine Zollunion zwischen der Moldau und der Walachei vor,
die eine freie Bewegung von Waren erlauben würde, mit dem Hinweis:
„Lemnele trec şi acum foarte slobod; toată lemnăria de construcţie din Brăila este de pe
Bistriţă, şi lemne de stejar mari s-au vîndut anul acesta în Galaţi, aduse tocmai din susul
Oltului fără oprire“ (Propăşirea, 2. Jänner 1844).
Ähnliche Vorschläge finden sich schon in den anonymen Cereri von 1829 für eine mögliche
Vereinigung von Moldau und Walachei:

58
„5. Negoţul acestor două întrupate provinţii să fie de tot slobod.“ (Bodea, Text 18, 84).

Aktanzierung 2: Gedankenfreiheit
In den rumänischen Ländern herrschte wie anderswo eine staatliche Zensur. Deshalb fordert
ein Komitee in der Moldau in einer in der Gazeta de Transilvania vom 12. April 1848
erschienenen und von Iorgu Sturdza und C. Gheorghe Cantacuzino unterzeichneten Petition
ihre Aufhebung: „ridicarea censurei în privirea tuturor trebilor şi a intereselor dinlăuntrul
ţării“ (in Bodea, Text 93: 361). Ebenfalls im selben Jahr geht von Bariţiu der Appell an
Schriftsteller und Publizisten, sich mit ihrem Namen zu deklarieren:
„Deci curagiu, domnilor literaţi şi publicişti, ieşiţi la lumină, subscrieţi-vă, pentru ca şi opinia
publică ştiind cu cine are a face, atît mai curînd, să ia şi la noi o formă solidă, sănătoasă.“
(Foaie pentru minte, inimă şi literatură, 22. März 1848, in Bodea, Text 100, 400-401)
Einen ähnlichen Appell zur Freiheit von mündlicher und schriftlicher Äußerung hatte schon
Cezar Bolliac 1846 in der Foaie pentru minte, inimă şi literatură lanciert:
„să facă ca totalitatea acestor cetăţeni, în adevăr liberi, să se împărtăşească de cele mai înalte
interesuri ale statului lor (...) şi în sfîrşit, să facă vorbirea şi scrisul - care sînt expresia
cugetării, espresia omului născut a fi liber Ŕ să zboare fără stavili“ (in Bodea, Text 73, 293).
Aufgrund ihrer häufigen Wiederholung um das Jahr 1848 dürfte die Meinungsfreiheit vor
allem als ‚Pressefreiheit‟ aufgefasst und angestrebt worden sein (cf. z.B. Libertatea tiparului
in Bodea, Text 136: 534; tipariul slobod, id., Text 277, 916). Gheorghe Bariţiu schreibt in der
Foaie pentru minte, inimă şi literatură vom 22. März 1848 einen Aufsatz über Unele idei
practice despre libertatea tipariului. Er gibt dabei zu, dass die Beschränktheit der Presse nicht
nur auf die Zensur, sondern auch auf eine unterentwickelte Bildung zurückgeht:
„Dacă însă tocma noi românii nu ne puturăm folosi de tipariu după dorinţă, pricina să o
căutăm numai pe ½ în censură, iar cealaltă o vom afla de-a dreptul în gradul culturei noastre
şcolastice şi familiare;“ (in Bodea, Text 100, 400).
Die Forderung nach allgemeiner Meinungs- und Äußerungsfreiheit wird von den Autoren der
Proclamaţia de la Islaz explizit formuliert:
„Popolul român decretă tipar liber, cuvîntare liberă, adunări libere, spre a vorbi, a scrie cele de
folos, spre a arăta adevărul.“ (Proclamaţia de la Islaz, vom 9./21. Juni 1848, in Bodea, Text
136, 533-541).
So auch in der Übersetzung der Constituţia republicană a Franţei vom Jänner 1849:
„Art. 8. Cetăţenii au dreptul a se asoţia, a se aduna în pace şi fără arme, a cere, aşi manifesta
cugetele prin glasul tipariului sau în alte forme.”
Und schon davor (1848) heißt es im Apel anonim către moldoveni (Georgescu-Buzău 1968:
224):
„Voinţa unui norod şi a cugetării lui este atît de slobodă ca şi sufletul care este pristolul
amîndurora acestora. (…) Luaţi pildă de la neamurile luminate că îşi rostesc cugetarea în
slobozenie.“
Die Zensur wird in den Vereinigten Fürstentümern durch das Pressegesetz von 1862
abgeschafft, in Ungarn übrigens schon 1848 (cf. Diaconovich, s.v. censura).

In Erwartung der baldigen politischen Neugestaltung der Donaufürstentümer wird der Aspekt
der freien Stimmabgabe bei den Wahlen aktuell, deren Störung daher strafrechtlich
sanktioniert wird:
„În lipsa iniţiativei ministerului public zăce („zehn”) alegători întruniţi vor ave drept de a
porni proţes criminal: (...) toţi acei carii ar fi turburat operaţiile electorale şi ar fi jignit
libertatea votului prin uneltiri viclene, prin silnici sau ameninţări“ (Convenţia pentru
organizarea definitivă a Principatelor Dunărene Moldova şi Valahia, 7./19. August 1858,
Annex Nr. 2, Artikel 21, Ausgabe Jassii 1858)

59
„Dacă prin vuiete sau demonstraţiuni ameninţătoare în localul alegerilor sau în jurul său, s-ar
fi încercat a se atinge exerciţiul dreptului electoral şi libertatea votului, vinovaţii se vor
pedepsi“ (Legea electorală aus dem Jahr 1864, Artikel 30 in: Statutul dezvoltător vom 3./15.
Juli 1864)
Die Lege electorală von 1866 garantiert das Wahlrecht und dessen Geheimhaltung:
„Art. 31. Fie-care are dreptul, avênd condiţiunile cerute, să voteze atât în colegiul electoral al
Adunărei, cât şi în acela al Senatului.”
„Art. 53. Alegerea deputaţilor şi senatorilor se face pururea prin scrutin secret.”

Aktanzierung 3: Handlungsfreiheit
Fasst man die verschiedenen behaupteten Grundfreiheiten wie die gerade besprochenen
Freiheiten der Bewegung und der Meinungsäußerung zusammen, kommt man zu einem
allgemeineren Begriff der vermeintlich von der Natur des Menschen gegebenen oder von der
zivilen Gesellschaft garantierten individuellen Freiheit eines jeden Menschen. Man spricht in
diesem Kontext von Grundrechten, im Rumänischen von libertăţii publice:
„Popolul român voieşte pace, voieşte tărie, voieşte garanţia averilor sale materiale, morale şi
politice; [35] decretă dar gvardie naţională, în căre tot românul se naşte al ei soldat, tot
românul e un gvardian al fericirii publice, un garant al libertăţilor publice.“ (Proclamaţia de
la Islaz, vom 9./21. Juni 1848, bei C. Bodea, Text 136: 534)
Diese Grundfreiheiten kann man seit dem Ende des 18. Jahrhunderts unterscheiden in eine
„liberté civile“, d.h. „état de l‟individu qui jouit de ses droits civils“, und eine „liberté
politique“, d.h. „droit pour le peuple, les citoyens de se donner des lois directement ou par le
choix des représentants“ (Petit Robert, s.v. liberté). Diese Unterscheidung klingt schon in der
Proclamaţia de la Islaz an:
„Popolul, decretînd odată drepturile civile şi politice ce le-a avut totdeauna tot cetăţeanul,
declară că tot românul e liber, tot românul e nobil, tot românul e un domn.“ (in Bodea, Text
136, 537)
Um 1848 hat man jedoch von dieser grundlegenden Freiheit eher vage, ohne nähere
Definition (wie: alle Menschen werden frei geboren) gesprochen:
„principiul că toţi oamenii se nasc şi sînt slobozi“ (Propăşirea, 6.2.1844, Dezrobirea
ţiganilor, Suplement extraordinar)
„ne vom sili din toate puterile noastre a lăţi mezuinele şi termenii libertăţii, a egalităţii şi a
frăţietăţii pînă în cele mai ascunse unghiuri ale poporului nostru;“ (Gh. Bariţiu, Foaie pentru
minte, inimă şi literatură, 22. März 1848, in Bodea, Text 100, 399)

Der Schriftsteller Cezar Bolliac kommentiert zehn Jahre später, dass man erst durch Bildung
zum freien Bürger wird:
„Poesia [...] să facă ca proletarul cel necultivat, cel lipsit astăzi de cultură spirituală şi de
indestularea materială să se aridice prin educaţia generală la cetăţeanul actual, la demnitatea
de om; să facă ca totalitea acestor cetăţeni, în adevăr liberi, să se împărtăşească de cele mai
înalte interesuri ale Statului lor - de legislaţie, judicătorie şi administraţie - [...] să facă
vorbirea şi scrisul - care sînt espresia cugetării, espresia omului născut a fi liber - să zboare
fără stavili;“ (Cezar Bolliac, Poesia, 1858, in Bodea, Text 73: 293).

Aktanzierung 4: Nationale Unabhängigkeit: Selbstbestimmung


Eine präzise Trennlinie zwischen Unabhängigkeit und Souveränität ist schwer zu ziehen. Ein
ganz modernes Wörterbuch wie das Diccionario del español actual von Manuel Seco,
Olimpia Andrés und Gabino Ramos (1999) erklärt mit Bezug auf den Staat das Wort
soberano mit dem Synonym independiente. In den romanischen Sprachen bestehen die
häufigen Kollokationen frz. guerre de l‟Indépendance américaine, it. guerre d‟indipendenza,
sp. Guerra de la Independencia Española, port. as guerras de independência, rum. război de

60
independenţă, die sich vorzugsweise auf die nationalstaatlichen Befreiungskriege beziehen.
Wenn wir von diesem reellen Sprachgebrauch ausgehen, dürfte der Begriff ‚Unabhängigkeit‟
eher den Dynamismus dieser Eigenschaft ausdrücken und zugleich emotionsbesetzter sein,
während der Begriff der ‚Souveränität‟ die intendierte Eigenschaft eher als statisch darstellt
und daher für eine staatstheoretische Beschreibung geeigneter sein dürfte. Die Emotionalität
wird deutlich, wenn die Freiheit als ein für das ganze Volk zu erringendes Gut dargestellt
wird, wie es Florian Aaron, Professor für Geschichte am Colegiu naţional Sf. Sava in
Bukarest, in seiner Idee repede de istoria Prinţipatului Ţării Rumâneşti („Kurze Übersicht
über die Geschichte des Fürstentums der Walachei“, 1837) in Bezug auf die
Befreiungsbemühungen Mihails des Tapferen tut:
„Mai mult însă decît toţi, rumânii din Ţara Rumânească au plîns moartea cea fără vreme a lui
Mihai. Născut aici în neşte vremi nefericite, norocirea ţării sale l-a adus ca să şază pe scaunul
moşilor şi strămoşilor săi. Dar duhul lor cel mare nu se putea mulţumi că se şază pe un scaun
ocărît şi să cîrmuiască o naţie roabă. Ca un alt Temistoclu se sili ca să-şi desrobească ţara, să
facă respectat scaunul rumânesc şi să dea în mîna rumânilor puterea de a-şi ţinea vrednicia
lor. El făcu inimile rumânilor priimitoare de simtimente înalte şi duhul lor întreprinzător de
lucruri mari. Cinstea, vrednicia, mîndria, patriotismul, slobozenia, acestea era ideile de care
era absorbiţi rumânii din Ţara Rumânească în vremea cîrmuirei lui cei viteze. Din rumâni
apăsaţi subt un jug greu, amorţiţi printr-un dispotism nesuferit şi degradaţi printr-o tiranie
sălbatică, făcu oameni slobozi, făcu atîţia eroi care dădură lumei probă de ceea ce poate o
naţie slobodă şi cîrmuită de un prinţ mare. Niciodată Ţara Rumânească n-a fost mai slăvită şi
mai vrednică de respectul şi cinstea altor staturi ca în vremea aceasta. Ca să îngrădească, să
întemeieze slobozenia şi să asigureze ţării fericire vecinică croi proiectul acel mare de a uni pe
toţi rumânii într-o putere. [...] Rumânii aibă a se mîndri cu eroul acestă care se luptă ca un leu
pentru pricina cea sfîntă a desrobirei şi a slobozeniei lor“ (Bodea , Text 22, 100-101)
Die Autoren der Proclamaţia de la Islaz sehen die nationale Befreiung als eine durch Engel
angekündigte sakrale Erlösung:
„Timpul mîntuirii noastre a venit; popolul român se deşteaptă la glasul trîmbiţei îngerului
mîntuirii şi îşi cunoaşte dreptul său de suveran. Pace vouă, pentru că vi se vesteşte libertate
vouă!“ (Proclamaţia de la Islaz, vom 9./21. Juni 1848, in Bodea, Text 136, 533).
Wenn wir den Verlauf der nationalstaatlichen Unabhängigkeitskriege seit dem 18.
Jahrhundert in Betracht ziehen, dann dürfte eine Voraussetzung der Souveränität die
Selbstbestimmung sein, die sich Völker und Nationen allerdings durch Selbsterklärungen und
Kämpfe hart erringen müssen, wie aus folgenden Beispielen erhellt:
„Norodul Moldavei, ca un norod ce din învechime şi până astăzi a avut şi are sfinţit privilegiul
slobozeniei şi acela al volniciei de a se oblăndui cu ocârmuitorul său şi cu pravilele ţărei sub
umbrirea prea puternicei împărăţii căreia este supusă, cere de a avea şi folosinţa acestui
privilegiu întru deplină legiuire cele căzute a dreptăţei şi în păzirei cele datornice a sa
supuneri şi a credinţei sale către prea înaltul Devleat“ (Constituţia Cărvunarilor, 1822, pontul
1)
„Rumânii iscăliţi în actul de unire şi de independenţă de la întîiu noemvrie o mie optsute
treizeci şi opt, declarînd în articolele patru şi şase că se va redija un osibit act de numire şi că
asupra condiţiilor ce s-ar înscrie într-însul să jure cel care va fi chemat la tron, hotărîm cele
următoare: (…)“ (Câmpineanu, Osibitul act de numirea suveranului rumânilor, 5./17.
November 1838 in Bodea, Text 28, 123)
„art.1 Din zioa de astăzi şi toată vremea ce va ţinea războiul independenţii, şi în cîte vreme
ţara nu va avea [= va fi] întărită şi întemeiată prin alianţe şi cetăţi, puterea suveranului va fi
dictatorială“ (Câmpineanu, ib., 5./17. November 1838 in Bodea, Text 28, 123)
„art.6. Şase luni după recunoaşterea independenţii rumânilor de către toate curţile streine, şi
puterea dictatorială cu care este îmbrăcat suveranul rumânilor legiuit încetează, şi suveranul

61
va fi dator a promulga Constituţia rumânilor aşa după cum se află hotărîtă aci la vale“
(Câmpineanu, ib., 5./17. November 1838 in Bodea, Text 28, 124)
„iar [alianţe] la ameninţare de vreun război insuflă pe întreaga naţie pentru apărarea libertăţei
şi a neatîrnărei sale [...] toţii fii ai unui popor păzitor de legile morale, înflăcărat de libertatea
patriei, iubitor al semenului său, suferitor al străinului pînă unde sufere independenţa
naţională „ (G. Bariţiu, Naţionalitate, 1844, in Bodea, Text 59, 248-249)
„15 martie fu zioa renaşterii popolului ungaro-magiar, 15 martie fu zioa în care patria
Ungariei salută pentru întîa dată aurora libertăţii“ (Vasile Maniu, Rechtsanwalt und
Deputierter, aus dem Popolul suveran, No 19, 16. August 1848, in Bodea, Text 271, 897)
„Însă Dumnezeu s-a îndestulat cu patimile popoarelor şi a făcut să răsare zioa în care a învins
dreptatea, şi s-a făcut liber poporul, încît românul, atît magiarul, croatul ca sîrbul, şi sunetul
libertăţii pentru o clipită a alungat pe consiliarii (sfetnicii), cei răi a craiului“ (Appell von
Lajos Kossuth an die Rumänen, Flugblatt, ursprünglich ungarisch, aber zeitgleich rumänisch,
10. Oktober 1848, in Bodea, Text 280, 919)
Die Aktanten der Unabhängigkeit sind Völker oder Nationen, während die Aktanten der
Souveränitität die Staatsbürger als Staatsvolk bzw. die Staaten sind.

Aktanzierung 5: Staatliche Unabhängigkeit: Souveränität


Die Constituţiune din 1 Iulie 1866 spricht nicht explizit über die Souveränität des Staates, die
dieser ja 1866 noch nicht ganz hatte. Die Autoren des Textes haben sich darauf beschränkt,
nur den eigenen Herrscher oder die Herrscher anderer Staaten als „suveran“ zu bezeichnen.
Diese Bezeichnung taucht jedoch schon im Titel von Câmpineanus Verfassungsprojekt von
1838 auf: „Osibitul act de numirea suveranului rumânilor“ (Câmpineanu 5./17. November
1838 in Bodea, Text 28, 123). Der Textzustand von 1866 hat sich auch trotz der
Verfassungsänderungen von 1879 und 1884 erhalten. Allerdings wird 1866 auch die Hohe
Pforte nicht mehr genannt, obwohl sie formal noch als souverän gelten dürfte, wie aus der
Convenţiune pentru organisaţia definitivă a Principateloru-Unite-Române (Art. 1:
„Principatele Moldaviei şi Valahiei constituite d‟acum înainte sub numirea de „Principatele-
Unite Moldavia şi Valahia“, remân puse sub suzeranitatea M.S. Sultanului.“, Ausgabe
Bucuresci 1865) und aus dem Statutu desvoltătoru Convenţiunei din 7./19. Augustu 1858
(Präambel: „Convenţiunea încheiată la Paris în 7/19 Augustu 1858, între Curtea Suzerană şi
Puterile garante autonomiei Principatelor-Unite, este şi remâne legea fundamentală a
României.“) hervorgeht. Diese Bestimmungen sind nur indirekt entkräftet worden durch den
Artikel 128 der Verfassung von 1866, der der Legislative die Befugnis zur
Verfassungsrevison einräumt, und durch den Artikel 129, der vorangehende Gesetze, die im
Widerspruch zur neuen Verfassung stünden, abschafft. Die Abhängigkeit von der Hohen
Pforte war den nach einem einheitlichen Staat strebenden Patrioten deutlich bewusst, sodass
sie für den Rückkauf der Unabhängigkeit z.B. schon in den anonymen Cererile ce ar fi putut
face Valachia şi Moldavia la un congres de prinţi creştini pentru siguranţiia lor cea din afară
şi statornicirea cea din lăuntru von 1829 eintreten:
„7. Prinţipatu acestor întrupate provinţii să fie de sine şi neatîrnat de Turchia.
8. Pentru răscumpărarea neatîrnărei acestei provinţii să se îndatoreze cîrmuirea locului a plăti
Turchiei acum, odată pentru totdeauna, o sumă de bani, ale căreia capete să poată da pe
fiecare an atîta dobîndă, cît era suma ce plătia mai nainte Porţei aceste două provinţii,
împreună, supt nume de dajdie.“ (in Bodea 1982, Text 18, 84).
Wie aus dem Zitat hervorgeht, basierte diese Abhängigkeit grundsätzlich auf einer
Tributpflicht. Die Souveränitätseinschränkung war also auf jeden Fall eine wirtschaftliche.
Wie aus den Forderungen dieser sich nicht näher definierenden Patrioten hervorgeht, betraf
diese Einschränkung auch andere Aspekte der Innen- und Außenpolitik. Denn gleichzeitig zur
Befreiung von den Tributen schwebt ihnen die moderne Staatsunabhängigkeit vor, die sich

62
unter anderem darin äußert, dass ein Land über ein eigenes Heer, eigene Allianzen und eine
eigene Währung frei verfügen kann:
„10. Cîrmuirea acestor întrupate provinţii să fie slobodă a-şi face cel puţin 25 000 de oaste
regulată, după tactica evropienească, pentru paza sa cè din lăuntru şi din afară, şi o flotilă
măcar de 25 de vase întrarmate, iarăşi evropienească, pentru siguranţia negoţului său de pe
Dunăre.
11. Cîrmuirea acestor întrupate provinţii să fie slobodă a face aleanţă seau a închie tractaturi
de negoţ cu oricine va vrea şi i se va părea mai bine.
12. Să aibă dreptul de a tăiè monedă de ce fel metal va voi, ca şi celelalte Staturi slobode. [...]
23. V. Că el [Prinţul] şi moştenitorii săi vor păzi neclintită neatîrnarea Statului, a Bisericei
sale şi constituţia monarhiei“ (Bodea, Text 18, 84-85).
Der Proclamaţie de la Islaz von 1848 zufolge geht die Souveränität vom Volk aus und wird
von einem Herrscher verkörpert:
„Timpul mîntuirii noastre a venit; popolul român se deşteaptă la glasul trîmbiţei îngerului
mîntuirii şi îşi cunoaşte dreptul său de suveran. Pace vouă, pentru că vi se vesteşte libertate
vouă!“ (Proclamaţia de la Islaz, vom 9./21. Juni 1848, in Bodea, Text 136, 533).
„Popolul român, după vechile sale drepturi, voieşte ca Domnul, în care este personificată
suveranitatea acestui popol, să fie tare prin dragostea publică, drept, luminat, voitor de bine
patriei, bărbat întreg şi, ca să-l poată afla la alegere astfel, decretă, după vechile sale drepturi,
a-l căuta în toate stările soţietăţii, în toată naţia, iar nu într-un număr mărginit de oameni.“
(Proclamaţia de la Islaz, vom 9./21. Juni 1848, in Bodea, Text 136: 535).
Ähnlich formuliert noch Dimitrie Bolintineanu in seiner Carte poporului român von 1869:
„În politică, suveranitatea nu poate fi decît în colectivitate, în naţiune, nu într-un om, nu într-o
familie, nu într-o clasă. Societatea sau naţiunea din carea suveranitatea purcede, se deleagă
unui om, pe care îl alege cap al naţiunei.“
Ein souveränes Vaterland kann keine fremde Kontrolle dulden:
„o patrie dreaptă, înfloritoare şi care cu tot dreptul nu va mai putea suferi control străin“
(Proclamaţia de la Islaz, vom 9./21. Juni 1848, in Bodea, Text 136, 534).
Der Begriff der Souveränität/Suzeränität ist in den Jahrzehnten vor der Vereinigung der
Fürstentümer heftig debattiert worden. Einige der Großmächte, die nicht an der Erstehung
eines neuen Staates im südosteuropäischen Raum interessiert waren, haben die Suzeränität der
Hohen Pforte über die Donaufürstentümer betont, wie zum Beispiel im Mémoire pour servir à
l‟appréciation des droits suzerains de la Sublime Porte sur les Principautés Moldo-Valaques,
surtout par rapport à la réunion de ces provinces (Vienne, De l‟imprimerie impériale de la
Cour et d‟État, 1857). Die rumänische Seite dagegen hebt hervor, dass die Suzeränität der
Hohen Pforte eine sehr spezielle war, wie es B. Boeresco in seiner Abhandlung La Roumanie
après le traité de Paris du 30 mars 1856 (1856?; Bucarest, Imprimerie de l‟État, 21869)
unterstreicht:
„Il est bien certain que la suzeraineté de la Porte ottomane n‟a rien de pareil à la suzeraineté
féodale de l‟Europe centrale et occidentale. C‟est un droit à part, qu‟on ne peut axactement
[sic] comparer à aucun autre et qui ne paraît être que la traduction de l‟ancienne surprématie
réservée pas [sic] les Ottomans dans leurs premiers traités. Ce droit se réduit à deux points:
supériorité de la Porte ottomane, tribut imposé aux nations roumaines.“(7)

Mihail Kogălniceanu verkündet dann im Zuge des russisch-türkischen Krieges in der


Parlamentssitzung vom 9. Mai 1877 einseitig die volle Unabhängigkeit des rumänischen
Staates:
„Domnilor, şi Camera şi Senatul, la interpelările domnilor Stolojan şi Fălcoianu, au
recunoscut că sîntem în stare de resbel, au recunoscut că sîntem dezlegaţi de legăturile noastre
cu Înalta Poartă şi că acele legături sînt rupte mai întîi de către Înalta Poartă. Aceste două
voturi au hotărît situaţiunea şi numai aveau nevoie de un comentariu mai mare. În stare de

63
resbel, cu legăturile rupte, ce sîntem? Sîntem independenţi; sîntem naţiune de sine stătătoare.
(Aplauze.) Avem domn de sine stătător. (Aplauze.) Însă, domnilor, aci se opreşte travaliul
nostru? Aci se opreşte misiunea noastră? Am ajuns la scopul urmărit nu de azi, ci, pot zice, de
secole, şi mai cu deosebire urmărit de la 1848 încoace? Mai întîi de toate, domnilor, să ne
facem întrebare: ce am fost înainte de declararea resbelului? Fost-am noi dependenţi către
Turcia? Fost-am noi provincie turcească? Fost-am noi vasali ai Turciei? Avut-am noi pe
sultanul ca suveran? Străinii au zis aceasta; noi nu am zis-o niciodată. Noi nu am fost vasali.
Sultanul nu a fost suzeranul nostru. Însă, era ceva: erau nişte legături sui generis; nişte
legături cari erau slabe cînd românii erau tari; nişte legături cari erau tari cînd românii erau
slabi (Aplauze generale.)“ (Discurs asupra declarării „independenţei absolute a României“,
9. Mai 1877)
Darauf wurde eine Resolution angenommen, durch die der Abbruch des
Vasallitätsverhältnisses bestätigt wird. Am 10. Mai wird die Resolution auch vom Senat
angenommen und von Carol I. unterzeichnet. Die internationale Anerkennung kam erst durch
den Berliner Kongress von 1878 (cf. II.4.). Die vom rumänischen Parlament intendierte
Souveränität dürfte die Aspekte der Selbstregierung und der Selbstversorgung impliziert
haben.

Aktanzierung 6: Autokephalie
In einem laizistisch organisierten Staat wie er seit den modernen Verfassungen gestiftet wird,
wird die Kirche grundsätzlich nicht als eine staatliche Institution betrachtet. Dennoch spielt
sie in vielen Nationalstaaten eine nationbildende Rolle, denn wie der rumänische Patriarch
Miron Cristea bei den Debatten über den zu erstellenden Text des Artikels 22 der Verfassung
von 1923 behauptete: „Biserica noastră a plămădit sufletul românesc, sufletul acestui popor, l-
a hrănit în cursul veacurilor şi mai presus de toate, iar are mândria de a spune tutulor, că a
creat chiar sufletul unitar al neamului românesc!“ (Lascarov-Moldovanu/Ionescu 1925:172).
Es ist daher verständlich, wenn die Rumänen in ihren Bestrebungen, sich ganz unabhängig zu
machen, versucht haben, auch ihre Hauptkirche, die orthodoxe, von der Abhängigkeit von
Konstantinopel zu lösen. Dieser Wunsch wird explizit schon in den bereits oben erwähnten
anonymen politischen Cereri von 1829 geäußert:
„14. Biserica acestor întrupate provinţii să rămîie de tot neatîrnat de Biserica cea mare a
Ţarigradului şi să se cîrmuiască printr-un sinod local, de sine.
15. Mănăstirile din aceste două provinţii, închinate după vremi de ctitorii lor la alte mănăstiri
greceşti de aiurea, să rămîie toate supt cîrmuirea sinodului local, şi veniturile lor sau să se iè
toate pe seama trebuinţelor Statului, sau să se întrebuinţeze după aşezămînturile ce se coprind
în chrisoavele cu care s-au închinat de ctitorii lor. [...]
23. V. Că el [prinţul] şi moştenitorii săi vor păzi neclintită neatîrnarea Statului, a Bisericei
sale şi constituţia monarhiei“ (Bodea, Text 18, 85).
Dieser Wunsch wird dann Gesetz im Decretŭ organicŭ pentru înfiintiarea unei autoritati
sinodale centrale pentru afacerile religiei romane vom 3. Dezember 1864 (zitiert nach der
Sammlung von Bujoreanu):
„Art. 1 Biserica ortodoxă română este şi remâne idependinte [sic] de ori-ce autoritate
bisericéscă străină, întru totŭ se privesce organisarea şi disciplina.
Art. 2 Biserica română, a căria unitate este representată prin unu sinod general, continuă de a
fi administrată de mitropoliţii şi episcopii eparhioţi cu ajutorulŭ sinódelorŭ de eparhiĭ.
Art. 3 Unitatea dogmatică a sântei religii ortodoxe române, cu biserica mare a resăritului o
manţine sinodulŭ generalŭ alŭ bisericei române prin consultaţiuni cu biserica ecumenică din
Constantinopoli.“
Der erste Artikel ist in Artikel 21 der Verfassung von 1866 mit kleinen Variationen
eingeflossen. Die Organisation der autokephalen Kirche geht von dieser Verfassung und von
einem von Carol I. erlassenen Gesetz vom 14. Dezember 1878 aus. Schon 1865 hatte der

64
Bukarester Metropolit den Titel eines Primas von Rumänien angenommen. Der ökumenische
Patriarch von Konstantinopel erkannte die Autokephalie der rumänischen orthodoxen Kirche
erst 1885 an, nachdem Rumänien die volle staatliche Unabhängigkeit erlangt hatte (Suttner
2003: 513).

Kommentar zur Aktanzierung der Transformativität


Eine Verfassung gibt grundsätzlich den Status der Bürger (Eigenschaften wie Freiheit,
Gleichheit usw.) und von deren Repräsentanten (Funktionen wie Präsident, Abgeordneter
usw.) an. In ihr vermeidet man also, von Transformationen zu sprechen, die zu diesen
Eigenschaften und Funktionen geführt haben. Daher haben wir die Kommentare zu diesen
Transformationen in die Aktanzierungen 1 und 4 eingebaut.

Schlusskommentar
Die Freiheit und andere verfassungsmäßige Rechte, für die die aufgeklärte Elite gekämpft hat,
sind vom Durchschnittsbürger in ihrer ganzen Tragweite häufig nicht sofort verstanden
worden (cf. allgemein für die Länder der österreichischen Monarchie Clewing 2001: 237).
Der bekannte italienische Politiker und Schriftsteller Massimo d‟Azeglio (1798 Ŕ 1866)
meinte daher, dass die Freiheit nur schrittweise verliehen werden könne. Deswegen und auch
wegen verschiedener konservativer Widerstände konnte ihre Umsetzung nicht immer rasch
erfolgen, wie z.B. die Kritiken des Publizisten Cezar Bolliac in seinem Artikel Libertate von
1867 zeigen:
„Libertatea este rău înţeleasă în Romînia. Oamenii şi-au făcut opiniunea lor despre libertate,
astfel cum le-au spus oamenii acelei clase care singură e liberă, cînd poporul piere în robie.“
(Bolliac, vol. II, 190)
„Constituţiunea ea însăşi este o literă moartă dacă nu avem totd‟odată ceea ce face să o
iubească şi să o înţeleagă. Datinele sunt mai puternice decît legile.“ (Bolliac, vol. II, 189)
Ganz ähnlich drückt sich Dimitrie Bolintineanu in seinem Kapitel Libertate in Cartea
poporului român (1869) aus. Und noch 1892 gibt der Publizist Anton Bacalbaşa in seinem
Artikel Libertate şi robie folgende Definition von rob und von liber, in der er die faktisch
immer noch herrschende Abhängigkeit der Landarbeiter von den Landbesitzern kritisiert:
„Dar să discutăm. Ce era un rob? Un om care aparţinea de drept şi de fapt proprietarului, un
om fără pămînt şi fără drepturi, un om care putea fi ucis fără ca stăpînul să aibă a da seama
cuiva... Ce-i un sătean liber? Un om care aparţine de fapt proprietarului, un om fără pămînt şi
fără putinţă de a-şi exercita puţinele drepturi ce are, un om care poate fi ucis în bunăvoie,
sigur că ucigaşul nu va fi pedepsit dacă face parte din clasa stăpînilor...“
Schon Tocqueville hatte behauptet:
„On ne saurait trop le dire: il n‟est rien de plus fécond en merveilles que l‟art d‟être libre;
mais il n‟y a rien de plus dur que l‟apprentissage de la liberté.“ (De le démocratie en
Amérique, I, II, vi; 1835)
Für die politische Freiheit cf. XI.1.3. Staatsbürgerschaft.

Ergänzende Lektüren

Alexianu, George, Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 1926, Kap. 2, 2


Álvarez de Miranda, Pedro, Palabras e ideas: el léxico de la Ilustración temprana en España
(1680-1760), Madrid, RAE, 1992, cap. V La Libertad y sus limitaciones
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart, Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett-Cotta,
1972 Ŕ 1997, s.v. Freiheit

65
Darren, J. O‟Byrne, Human Rights. An introduction, Malaysia, Pearson Education, 2003
DEX 1996, s.v. liber, libertate, slobod, slobozenie, slobozi
Diaconovich s.v. Ortodoxă, biserica
Dissescu, Constantin G., Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 31915, §§ 426-519
DLR, s.v. slobod, slobozenie, slobozi
Fernández Sebastián, Javier / Francisco Fuentes, Juan (dir.), Diccionario político y social del
siglo XIX español, Madrid, Alianza, 2002, s.v. Libertad
Leb, Ioan Vasile, Die rumänische orthodoxe Kirche im Wandel der Zeiten, Cluj, Presa
Universitară Clujeană, 1998
Mill, John Stuart, On Liberty, 1859
Reichardt, Rolf / Lüsebrink, Hans-Jürgen, Handbuch politisch-sozialer Grundbegriffe in
Frankreich 1680-1820, Heft 16-18, München, Oldenbourg, 1996, s.v. Liberté
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von, Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik, Recht
und Verwaltung in Deutschland und der Europäischen Union, München/Wien, Oldenbourg,
1999, s.v. Freiheit

IX.2. ‚Eigentum‘

Einleitung

Besitz ist wahrscheinlich ursprünglich dadurch entstanden, dass eine Gruppe ein bestimmtes
Territorium besetzt (Okkupation) und dieses für ihre Zwecke bewirtschaftet. Besitz dürfte
also zunächst Bodenbesitz bedeuten und erst in zweiter Instanz durch Leistung und
Sparsamkeit entstehen. Der Boden scheint von der Kollektivität zur besseren Nutzung
häufiger auf die Familien/-verbände aufgeteilt worden zu sein. Dies könnte der Ursprung des
Privatbesitzes gewesen sein. Die bewusstere Vorstellung von Eigentum dürfte sich mit der
männerbestimmten Gesellschaft entwickelt haben, in der Eigenbesitz statt Kollektivbesitz als
Machtquelle eher eine Rolle spielt. Die Mehr-Besitzenden dürften allmählich eine
Oberschicht, einen Adel, gebildet haben, der den Bodenbesitz immer stärker in seinen Händen
konzentriert hat, sodass die Mehrheit der Kollektivität über immer weniger bis keinen
Bodenbesitz verfügte. Um den Besitz in der eigenen Großfamilie zu bewahren, dürfte auch
die größere Notwendigkeit der Bestimmung von Besitzverhältnissen entstanden sein. Diese
Notwendigkeit führt ihrerseits zur Feststellung der häufig komplexen
Verwandtschaftssysteme. So entstehen im Mittelalter die ausführlichen Genealogien der
Adligen (man denke zum Beispiel an die altportugiesischen Livros de linhagens) oder im
neunzehnten Jahrhundert die gesetzlichen Bestimmungen der möglichen
Verwandtschaftsgrade (so die Aufstellung der Rude de josu, Rude de susu und Rude de alături
in der rumänischen Legiuire Caragea von 1819, IV, iii). Die Kollektivität, die Gemeinschaft
behält aber in der Regel mindestens potentiell das von ihr okkupierte Territorium.

Die Idee, dass Besitz zu einem Recht wird, entsteht in dem Moment, da die Gesellschaft eine
ethische Bindung zwischen einer Person und der Benutzung einer Sache einführt. Diese
Rechtsidee kann sich als Garantie des Eigentums und / oder als Recht auf Eigentum
entwickeln. Dank dem Recht kann das Eigentum geschützt, durch Verträge verhandelt und
durch Testamente übertragen werden. Die tatsächliche Beanspruchung von Eigentum kann
eine meist feierliche oder symbolische Einweisung (lat. vestitura) voraussetzen. Eigentum

66
und Besitz werden in der Antike genauer durch das römische Privatrecht definiert. Darin wird
die rechtliche Sachherrschaft (dominium) von der tatsächlichen Herrschaft über Grundstücke
und bewegliche Sachen (possessio) unterschieden. Diese Unterscheidung ist seit dem ersten
Jahrhundert v. Chr. belegt und ist auch vom modernen Recht übernommen worden; so spricht
man im Deutschen von Eigentum und von Besitz. Auch die nähere Definition von Eigentum
geht auf das römische Recht zurück: „Dominium est ius utendi abutendi re sua, quatenus iuris
ratio patitur“. Diese und ähnliche Formulierungen finden wir auch im Mittelalter (z.B. Alfons
der Weise, Siete Partidas, III, II, 27: er unterscheidet señorío von tenencia) und sind ebenfalls
vom modernen Recht übernommen worden. So heißt es im Art. 5 der Präambel der
französischen Verfassung von 1795: „La propriété est le droit de jouir et de disposer de ses
biens, de ses revenus, du fruit de son travail et de son industrie.“ Ähnliche Definitionen finden
wir in den modernen Zivilgesetzbüchern. Der Napoleonische Code civil von 1804 (Livre II,
titre II, Art. 544) definiert das Eigentum als das Recht, im Rahmen des Gesetzes frei über eine
Sache zu verfügen: „La propriété est le droit de jouir et diposer des choses de la manière la
plus absolue, pourvu qu‟on n‟en fasse pas un usage prohibé par les lois et par les règlemens.“
Der französische Code civil hat bekanntlich als Modell für das moderne Bürgerrecht gedient
und ist häufig wörtlich übernommen worden. Dementsprechend lautet die Definition in den
rumänischen Codicile civile von 1864 (Art. 480): „Proprietatea este dreptul ce are cinevá de a
se bucura şi a dispune de un lucru în modu esclusivu şi absolut, însă în limitele determinate de
lege.“. Dieses Recht wird vom Diccionario razonado de legislación y jurisprudencia von
Juan Escrich (Madrid, 1854 ?) folgendermaßen ausgelegt: „Dícese que es el derecho de gozar,
esto es, de sacar de la cosa todos los frutos que puede producir y todos los placeres que puede
dar: de disponer, esto es, de hacer de ella el uso que mejor nos parezca, de mudar su forma, de
enajenarla, destruirla: en cuanto no se opongan las leyes, es decir, que protegida la propriedad
por la ley civil no ha de ser contraria á esta misma ley ni perjudicar á los derechos de los
demás individuos de la sociedad.“ Andere Gesetzbücher des neunzehnten Jahrhunderts
betonen das grundsätzlich unbeschränkte Recht des Eigentümers (Allgemeines Bürgerliches
Gesetzbuch Österreichs, 1811, § 354). Im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts entwickelt sich
die Anschauung, dass Eigentum kein unbeschränktes Recht sein kann, sondern dass es
Beschränkungen im Interesse des Gemeinwohls unterliegen sollte. Die Ablehnung des
Individual-Eigentums ist im Christentum angelegt (Apostelgeschichte 4, 32; Regula Sancti
Benedicti XXXIII).

Eigentum im europäischen Mittelalter ist vor allem als Eigentum einer feudalen
Gesellschaftsschicht zu verstehen. Der freie, besitzende Bauer, war immer stärker
zurückgedrängt worden oder war in, mitunter große, wirtschaftliche Abhängigkeit
(Leibeigenschaft) von den Feudalherren geraten. Der Zustand, dass der Boden in den Händen
einiger Weniger war, führte zu einer immer größeren Unzufriedenheit und wirtschaftlichen
Bedrängnis der ländlichen Bevölkerung und zum Anspruch, dass der Boden neu verteilt
werde und auch die Mehrheit der Kollektivität an Besitz teilnehmen dürfe. Durch die
Reflexion über diesen Anspruch entsteht die Vorstellung des Rechtes auf Eigentum für alle
(also eines Grundrechts). In Frankreich rückte die Frage des Eigentums ins Zentrum der
politischen Diskussionen in der Zeit des Übergangs vom Ancien Régime zur bürgerlichen
Gesellschaft (1750-1789). Am 4. August 1789 wurde die Abschaffung des Feudalsystems mit
seinen ständischen Schranken beschlossen, jedoch erst vier Jahre später, im Juli 1793,
aufgehoben, mit entsprechenden Folgen für die Konzeption von Eigentum und Besitz. Die
Vorstellung von Eigentum wurde gekoppelt mit der Vorstellung von individueller Freiheit,
Besitz als eine Voraussetzung von Freiheit erachtet. In der Déclaration des droits de l‟homme
et du Citoyen vom 26. August 1789, die der ersten französischen Verfassung von 1791 als
Präambel dient, wird Eigentum neben Freiheit, Sicherheit und Widerstand gegen
Unterdrückung als natürliches und unverjährbares Recht verankert (Art. 2). Schon Thomas

67
von Aquin vertrat in seiner Summa theologica (2-2-q66) die Auffassung: „Die Gemeinsamkeit
der Dinge wird dem natürlichen Recht zugeschrieben, nicht, weil das Naturrecht etwa
befiehlt, alles sei gemeinschaftlich zu besitzen und nichts sei sozusagen eigenbehörig zu
besitzen, sondern weil es nach dem natürlichen Rechte keine Unterschiedlichkeit der
Besitzhabungen gibt, sondern mehr der menschlichen Verabredung gemäß, die zum gesatzten
Recht gehört (...). Darum ist das Eigentum am Besitz nicht gegen das natürliche Recht; es
wird vielmehr zum natürlichen Rechte durch eine Findung (adinventionem) seitens der
menschlichen Vernunft hinzugetan.“ Sowohl die französische Déclaration („Art. 17. La
propriété étant un droit inviolable et sacré, nul ne peut en être privé, si ce n‟est lorsque la
nécessité publique, légalement constatée, l‟exige évidemment, et sous la condition d‟une juste
et préalable indemnité.“) als auch die Verfassung selbst (Titre premier) garantieren die
Unverletzlichkeit des Eigentums und sehen Entschädigung bei Enteignung vor (cf. Botsch
1992). Das Recht auf Eigentum leitet sich vom Recht auf Selbsterhaltung ab (Locke, Second
Treatise XXX, 1690; cf. unser Kap. VIII, Einleitung) und soll dem freien Menschen die
Möglichkeit geben, nach seinem Willen sein eigenes Leben zu bestreiten. Privateigentum ist
in dieser Hinsicht eine Garantie für die Würde, die Unternehmungslust und Freiheit des
Menschen (cf. Leo XIII., Rerum novarum, 1891). Im neunzehnten Jahrhundert hängt
Eigentum in der Regel mit dem Wahlrecht zusammen, insofern als in vielen Ländern nur
derjenige wählen durfte, der einen bestimmten Zensus (Steuer) zahlte. Diese Möglichkeit wird
übrigens schon von Aristoteles in seiner Politeia IV, 4 erwähnt. Die erste französische
Verfassung von 1791 bestimmt im Titre III, chapitre premier, section II, art. 2: „Pour être
citoyen actif, il faut: [...] Payer, dans un lieu quelconque du Royaume, une contribution
directe au moins égale à la valeur de trois journées de travail, et en représenter la quittance; -
N‟être pas dans un état de domesticité, c‟est-à-dire de serviteur à gages;“ (ähnliche
Bestimmungen finden wir z.B. auch in der ersten venezolanischen Verfassung von 1811).
Nicht alle teilen die Meinung, dass Individual-Eigentum ein Grundrecht sei. In der
italienischen Verfassung von 1948 wird es nicht unter den Diritti e doveri dei cittadini,
sondern erst unter den Rapporti economici mit folgendem Wortlaut erwähnt: „La proprietà
privata è riconosciuta e garantita dalla legge, che ne determina i modi di acquisto, di
godimento e i limiti allo scopo di assicurarne la funzione sociale e di renderla accessibile a
tutti.“ (Art. 42)

Aktanzierung des Protonyms (‚Eigentum„, ‚Eigentümer„, ‚Besitz„, ‚besitzen„, ‚Besitzer„,


,besitzend„)

Definitionen
Jemand hat das Recht, über eine legal erworbene Sache / ein Gut nach freiem Willen, aber im
Rahmen eines Gesetzes zu verfügen. Dieses Recht impliziert das Recht, andere an der
Inanspruchnahme seiner Besitztümer auszuschließen. Das Eigentum kann direkt oder indirekt
sein. Unter direktem Eigentum kann man Immobilien / Grund-Eigentum (Grund, Gebäude,
Betriebe) oder Mobilien / Fahrnis-Eigentum (Kleidung, Hausrat, Werkzeuge, Vieh, Waffen,
Waren, Edelmetalle) verstehen, unter indirektem Eigentum hingegen, verbriefte
Forderungsrechte (Wertpapiere, Geld, Hypotheken). Die Güter können auch immateriell sein
(geistiges Eigentum, über das der Urheber an seinen Schöpfungen verfügt). Träger dieses
Rechtes können Privatpersonen, Personengruppen (z.B. Vereine), staatliche Institutionen (z.B.
Universitäten) oder, nach mancher Auffassung ein Staat (der Souverän) sein. Der Staat kann
im Interesse der Gemeinschaft das Eigentum schützen, aber auch einschränken.

Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866

68
Die Verfassung enthält Belege für die Begriffsnuancen ‚Eigentum„ (proprietate), ‚Besitzer„
(proprietar), ‚Besitztümer / Güter„ (averi), ‚Bodenbesitz„ (proprietate) und ‚Gemeingut„
(domeniul public):
„Toţi străinii aflători pe pământul României se bucură de protecţiunea dată de legi persoanelor
şi averilor în genere.“ (Art. 11)
„Nici o lege nu poate înfiinţa pedeapsă confiscării averilor.“ (Art. 17)
„Proprietatea de orice natură, precum şi toate creanţele asupra Statului sunt sacre şi
neviolabile. Nimeni nu poate fi expropriat decât pentru cauză de utilitate publică, legalmente
constatată şi după o dreaptă şi prealabilă despăgubire. Prin cauză de utilitate publică urmează
a se înţelege numai comunicaţiunea şi salubritatea publică precum şi lucrările de apărarea
ţărei. Legile existente privitoare la alinierea şi lărgirea stradelor de prin comune, precum şi la
malurile apelor, ce curg prin, sau pe lângă ele, rămân în vigoare. Legi speciale vor regula
procedura şi modul expropriaţiunei. Libera şi neîmpiedicata întrebuinţare a râurilor navigabile
şi flotabile, a şoselelor şi altor căi de comunicare este de domeniul public.“ (Art. 19)
„Proprietatea dată ţăranilor prin legea rurală şi despăgubirea garantată proprietarilor prin acea
lege nu vor putea fi nici odată atinse.“ (Art. 20)
„Pământurile foştilor clăcaşi, ale însurăţeilor şi ale locuitorilor cari au cumpărat, sau vor
cumpăra în loturi mici proprietăţi d‟ale Statului, sunt şi vor fi inalienabile, în timp de 32 ani,
cu începere de la promulgarea acestei legi [...]“ (Art. 132)

Aktanzierung des Antonyms (‚Besitzlosigkeit„, ‚Armut„)


Kein Beleg in der Constituţiune din 1 Iulie 1866

Aktanzierung der Transformativität


Eigentum kann erworben oder entzogen werden. Erwerben kann man durch Tausch, Kauf,
Schenkung, Erbschaft. Entziehen kann man durch Enteignung; diese kann mit Entschädigung
oder entschädigungslos (Konfiskation) sein.
Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866 „Nici o lege nu poate înfiinţa
pedeapsa confiscării averilor.“ (Art. 17) „Proprietatea de orice natură, precum şi toate
creanţele asupra Statului sunt sacre şi neviolabile. Nimeni nu poate fi expropriat decât pentru
cauză de utilitate publică, legalmente constată şi după o dreaptă şi prealabilă despăgubire. Prin
cauză de utilitate publică urmează a se înţelege numai comunicaţiunea şi salubritatea publică
precum şi lucrările de apărarea ţărei. Legile existente privitoare la alinierea şi lărgirea
stradelor de prin comune, precum şi la malurile apelor, ce curg prin, sau pe lângă ele, rămân
în vigoare. Legi speciale vor regula procedura şi modul expropriaţiunei. Libera şi
neîmpiedicata întrebuinţare a râurilor navigabile şi flotabile, a şoselelor şi altor căi de
comunicare este de domeniul public.“ (Art. 19)

Lexemisierungsmöglichkeiten
Der Begriff des Eigentums lässt sich in verschiedenen Nuancen näher beschreiben, die, wie
auch in anderen Fällen, nicht alle in der Verfassung von 1866 belegt sind. Für deren
Lexemisierung verfügt das Rumänische des 19. Jahrhunderts über folgende Möglichkeiten:
‚Eigentum„: proprietate
‚Besitz„: proprietate
‚Besitzer„: proprietar
‚Besitztümer, Güter„: avere, avuturi, bunuri, periusie (aus dem griech. periousia, seit Beginn
des 18. Jahrhunderts belegt)
,bewegliche Güter„: avuturi mişcătoare, avere mişcătoare, lucruri mişcătoare (das Adjektiv
mişcător ist seit Ende der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts belegt), proprietate
nemişcătoare, bunuri mobili

69
‚unbewegliche Güter„: avere nemişcătoare, lucruri nemişcătoare, proprietate nemişcătoare,
bunuri immobili, avuturile nemişcătoare
‚geistiges Gut„: avere
‚zum Besitzer machen„: a împroprietări
‚enteignen, Enteignung„: a expropria, expropriaţiune
Für den eher abstrakten Begriff ‚Eigentum‟ steht seit ca. 1830 der französische Latinismus
proprietate (cf. DLR, s.v. proprietate) zur Verfügung. Das lateinische proprietas ist vom
Adjektiv proprius abgeleitet und bedeutet ursprünglich „das, was einem Individuum gemäß
seiner Art zu sein oder zu handeln entspricht“; dies ist seinerseits vom Adverb prope ‚nahe„
abgeleitet (daher könnte die ursprüngliche Idee des ‚Besitzes„ sein, dass es das ist, was einem
nahe steht). In allen romanischen Sprachen ist für ‚Eigentum„ der Latinismus proprietas
(eigentlich „Eigentümlichkeit“, später „Eigentumsrecht“) übernommen worden: cf. frz.
proprieté, it. proprietà, sp. propiedad, pg. propriedade, rum. proprietate. Für den eher
konkreten Begriff ‚Besitztum„ werden im Rumänischen neben proprietate vor allem die
Erbwörter avere, avuturi, bunuri, lucruri und der Gräzismus periusie gebraucht. Neue
Gallizismen dürften auch proprietar, a expropria und expropriaţiune sein, während a
împroprietări eine rumänische Eigenbildung sein dürfte. Für die Idee der Beweglichkeit und
Unbeweglichkeit werden lange rein rumänische Bildungen verwendet (mişcător, nemişcător),
zu denen durch die Cuzanische Erneuerung der Gesetzgebung die Gallizismen mobil, immobil
in Konkurrenz treten. Im Invetiatorul poporului (Nr. V., 9. Juniu 1848) taucht auch das
Syntagma averea popoarelor mit der Bedeutung ‚Kulturerbe„ auf. Ion Ghica verwendet avere
auch in der Bedeutung ‚geistiges Gut„: „Ce timp de credinţă şi de virtute! Cum aţi trecut, voi
atîţia domni care aţi rădicat pe pămîntul nostru capete d-opere de arhitectură, domni care
treceaţi în viaţa eternă fără a lăsa în urma voastră altă avere decît un nume strălucit şi exemple
de virtuţi mari.“ (Convorbiri economice. Partea a patra. Proprietatea, 1865)

Kommentar zur Aktanzierung des Protonyms


Wie wir einleitend schon gesehen haben, können Eigentum und Besitz in Funktion der
individuellen Freiheit (in den modernen Gesellschaften ist das Recht auf Eigentum gedacht
als Ermöglichung für und Verpflichtung zu eigenverantwortliche/r Gestaltung des
wirtschaftlichen Lebens des Bürgers), der möglichen Teilnahme an Wahlen (das Wahlrecht
kann an den Zensus gekoppelt werden) und anderer staatsbürgerlicher Rechte (Heirat,
Einbürgerung; cf. schon Regulament organic von 1831, Art. 379) und des Gemeinnutzes (der
Staat kann Enteignungen und Vergesellschaftungen für das allgemeine Wohl verfügen)
betrachtet werden.

Die Verfassung von 1866 stellt sehr allgemein die „Heiligkeit“ - auch Kogălniceanu hatte in
seinem Verfassungsprojekt von 1848 vorgesehen: „proprietăţile sunt sfinte şi se apără de
Constituţie“, cf. Carp / Stanomir / Vlad 2002, 149 - und die Unverletzbarkeit des Eigentums
fest und geht dann ausführlich auf die Problematik der Enteignung und Entschädigung
zugunsten des Gemeinwohls ein. Auf die Bedeutung der Sicherheit des Eigentums (o
siguranţă a proprietăţii) wird schon im anonymen Text Ce sînt meseriaşii? von 1848 in
Zusammenhang mit der Neugestaltung der Gerichte hingewiesen (Bodea 1982, Text 108,
426).

Ähnlich der Situation in Frankreich verlief die soziale und politische Entwicklung in
Rumänien. Auch hier findet eine „Transformation des Eigentumbegriffs“ (Botsch 1992:74)
statt, jedoch mit Verspätung. Das Regulament organic al Valahiei (1831), das von
walachischen und moldauischen Bojaren unter Berücksichtigung ihrer damaligen
Gewohnheits- und Bodenrechte ausgearbeit worden war, sah kein Eigentum im modernen,
bürgerrechtlichen Sinne vor. Selbst General Kisseleff, der seitens der russischen Regierung

70
eingesetzte Begutachter des Entwurfes für das definitive Regulament, kritisierte die hohen
Ansprüche der Bojaren zuungunsten jener, die keinen Boden besaßen (cf. Vorwort zum
Regulament). Im Kapitel über die Finanzen geht das Regulament (Artikel 138) auf das
Rechtsverhältnis zwischen den Guts-Besitzern (im Text als proprietari de moşie genannt) und
den die Gutshöfe bewirtschaftenden lăcuitori (Bewohner), clăcaşi (die für das Recht, einen
Boden für sich zu nutzen, zu Fronarbeit an die Eigentümer gezwungenen Bauern), săteni
(Dorfbewohner) und sălăşluiţi (Niedergelassene) ein. Wie es insbesondere Artikel 64 des
Regulament belegt, schützt dieses die Privilegien der Bojaren, die allerdings verpflichtet
werden, dem Staat statistische „Daten“ über ihre Höfe zu liefern. Die landbewirtschaftenden
Klassen, die nichts besitzen, werden aber durch das Regulament eines gewissen Boden-Rechts
(einer Bodenbenützung) versichert. Der ihnen zugesicherte Boden soll ausreichen, um ihre
Familien und Tiere ernähren zu können. Das Regulament organic enthält auch eine
Bestimmung, wonach der mare logofăt die Aufsicht über die Verwaltung des Eigentums der
Kirche hat (cf. das Cap. VIII, Secţie III, Clirosul bisericesc şi ocârmuirea avuturilor sale).

Spätestens um die Mitte des 19. Jahrhunderts werden der „feudale“ proprietar, der
Großgrundbesitzer, und der Land-Bewirtschafter (Pächter, Hirte, Gutsverwalter, Bauer) in
programmatischen Schriften bewusst als gleichrangig konzeptualisiert, wie aus der Broschüre
Ce sînt meseriaşii? von 1848 (Bodea 1982, Text 108, 421-427) hervorgeht:
„Cap. I. Meseriaşii sînt naţiea întreagă.
Ce trebue unui neam ca să fie fericit?
Trebue ca fiecare să muncească pentru sine şi toţi pentru toţi. Munca fiecăruia pentru sineşi se
poate coprinde într-o singură zicere, industria; şi industria este de patru feluri: 1. Pămîntul,
apa, soarele şi munca, care alcătuesc industria agricolă [...]. Meseriaşii ei sînt acei ce se
îndeletnicesc cu lucrarea pămîntului: proprietari de pămînt, arendaşi, ciobani, ciurecţi şi
plugari, adică cea mai mare parte a locuitorilor acestor prinţipate.“
Kurz davor hatte Kogălniceanu die Arbeit als „das heiligste Eigentum“ definiert:
„Oamenii care cei dintîi au avut ideia de a pune mîna pe semenii lor şi a-i şerbi spre a-şi
atribua o parte din productul muncii lor au făcut dar o spoliaţie, un furtişag; ei au jignit
proprietatea cea mai sfîntă, adică munca altuia.“ (Căzănişteanu et al. 1969: 66)

Durch die Lege rurală pentru regularea proprietatei rurale von 1864 erhalten die Bauern eine
bestimmte Fläche Boden als Eigentum in Funktion der Größe ihres Viehbestandes; allerdings
müssen sie den ursprünglichen Besitzer innerhalb von fünfzehn Jahren entschädigen. Die
Verfassung von 1866 bestätigt, wie schon gesehen, explizit im Artikel 20 diese neue
Verteilung des Eigentums. Der Codice civile von 1864 enthält einen langen Abschnitt (Cartea
II) „Despre bunuri şi despre osebitele modificaţiuni ale proprietăţii“, in dem u.a. eine
ausführliche Unterscheidung zwischen unbeweglichen und beweglichen Besitztümern
getroffen wird. Sowohl die Lege electorala von 1864 (Artikel 2 und 3) als auch die Lege
electorală von 1866 (Artikel 3, 4, 5, 7, 9, 10, 11) koppeln das Wahlrecht an den Zensus. Das
Statutŭ desvoltătorŭ Convenţiuneĭ din 7/19 Augustŭ 1858 vom Mai 1864 enthält keine
Lexikalisierungen des Konzepts ‚Eigentum„.

Von den verschiedenen Nuancen kommen in den publizistischen und legalen Texten vor der
Verfassung von 1866 vor allem ‚Besitzer„, ‚Eigentum/Besitz„ und ‚Besitztümer„ vor:

1. Beispiele für Besitzer (proprietar; für zwei frühere Beispiele aus den Jahren 1816 und 1829
in der Bedeutung von „Tierbesitzer‟ cf. DLR, s.v. proprietar):

71
„[...] Drept aceia, comitetul chemat fiind a aşeza temeiurile noului regulament, care trebue să
ocârmuiască de acum înnainte Prinţipatul Valahii, au socotit datorie să întrebuinţeze la
alcătuirea capului pentru Finanţă rânduiala de mai jos: [...]
g) Să hotărască cu un chip lămurit drepturile şi datoriile reciproce între proprietar şi al său
sătean. [...]
Art. 64 [...] Spre îndestularea a tuturor acestor mai sus pomenite privileghiuri cu care se
folosea nobleţa de este o vreme nepomenită, drepturile proprietarilor de moşii întemeete pe
începuturile cele neschimbate a le cuviinţii şi ale dreptăţii şi statornicite prin articolile 141,
142, 144 şi 145 a acestui regulament, sânt chezăşuite în veci înpotriva veri ce bântuiri şi
călcări. [...]
Art. 69 La o vreme orânduită a anului, care se va hotărî de către Obşteasca Adunare, ministrul
Trebilor din Lăuntru va publica ca fieşicare proprietar sau al său îngrijitor să întocmească foae
de toate familiile ce se vor afla lăcuind pe a sa moşie, asemănându-se regulilor ce se vor
prescrie în această pricină [...].
La această lucrare proprietarul va avea înpreună pe preotul satului şi şase lăcuitori dajnici,
aleşi într‟adins din tot satul.
În curgere de doă luni, socotindu-se din zioa publicaţiilor ce se vor da, fieşcare proprietar sau
al său îngrijitor este dator să trimită la ocârmuirea judeţului catagrafia satului său în doă foi;
[...].
Art. 93 [...] Într‟acest catastih se va însemna al lor nume [sc. der Ausländer] [...] avuturile
nemişcătoare de care ar fi proprietari în ţară şi în sfârşit pasaporturile sau ducumenturile. [...].
Art. 138. [...] Asemenea şi prin hătărîtele pogoane de loc ce fieştecare proprietar să
îndatorează să dea săteanului său, după articolile 140 şi 144, ale acestui regulament, loc adecă
[şi] preste trebuinţa hranii familii sale şi a îndestulării vitelor trebuincioase la lucrul
pământului, precum şi prin câmpurile de rezervă hotărîte după articolul 167 numai în folosul
săteanului muncitor, comitetul asigurează fără îndioală petrecerea şi înfiinţarea acestui
lăcuitor, care până acum era foarte vremelnică. Acum drept toate aceste mari folosuri ce s‟au
hotărît în favorul lăcuitorului, socotindu-să dela 23 Aprilie a anului 1832, drepturile şi
datoriile reciproce între proprietar şi al său sătean, să vor aşăza precum mai jos se arată.“
(Regulamentul organic al Valahiei 1831, Cap. III. Einleitung und verschiedene Artikel)“
„Desfiinţarea clăcii şi slobozenia ţăranului o cer, pentru că claca înfăţişează feodalitatea,
robia, pentru că tot omul trebue să se nască şi să trăiască slobod, să se poată muta şi duce unde
voeşte, unde interesul îl cheamă, pentru că omul este o fiinţă mai presus decît plantele şi el nu
are tălpile picioarelor înfipte în pămînt, trebue să i se dea un număr de pogoană (= ein
Flächenmaß, von 0,5 Hektar), cinci cel puţin, ca proprietate neapărat trebuincioasă ca să se
hrănească, şi acest pămînt să se plătească proprietarilor de către Stat cu chipzuire bună şi
dreaptă.
[...] voesc [Meseriaşii] să se ia măsurile cele mîntuitoare, care pot depărta orice turburare şi
vărsare de sînge, Acest măsuri sînt:
[...] 19 Darea pe veci a unui număr de pogoane trebuincios hranei, despăgubind pe proprietar
în bani, potrivit preţului pămîntului, după desfiinţarea drepturile feodale.“
(Ce sînt meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982, Text 108, 421-427)
„Claca dar şi acea infamă iobăgie se desfiinţează, lucrarea la lucrul drumurilor se desfiinţează,
săteanul fără pămînt se face proprietar şi tărie neînvinsă celor mai avuţi în folosul tutulor şi în
paguba nimului; vistieria va despăgubi pe toţi.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar,
9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 535)
„şi se va proceda fără întirdiere la revidia legiuirei care regulează raporturile proprietariloru
pămîntului cu cultivatoriu, avindu în vedere îmbunătăţirea stărei ţeraniloru.“ (Convenţiune,
Bucuresci, 1865)

2. Beispiele für Eigentum / Besitz (avere, proprietate):

72
„14 Ŕ Pământean al Moldovei să se numească tot cel născut în Moldova din părinţi moldoveni
slobozi şi aşezat cu locuinţa în Moldova, care să se îndulcească şi cu driturile pământenilor
celor legiuite; să se numească pământeni şi tot streinul ce va veni de acum înainte în Moldova
în vârstă legiuită şi se va însura cu vre-o pământeancă cu avere nemişcătoare. După ce cu
bune purtări va petrece necurmat 10 ani în Moldova, să se înfăţişeze neapărat la judecătorie,
ca să‟şi arăte hotărîrea, de va voi să intre în rândul pământenilor, şi aceasta fiind, judecătoria
să dee mărturie, după care de acolo înainte să rămâe în rândul pământenilor, ca să aibă şi
driturile şi îndatoririle unui pământean.“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“) in:
Barnoschi 1922)
„Cer [Meseriaşii] să ia parte la alegeri toţi acei ce au proprietate nemişcătoare, toţi patentarii,
toţi acei ce au o profesie liberală, fiindcă numai astfel Obşteasca Adunare poate avea în sînul
ei bărbaţi vrednici, numai atunci va putea înfăţişa adevăratele interesuri ale acelor ce
alcătuiesc norodul. [...] Desfiinţarea clăcii şi slobozenia ţăranului o cer, pentru că claca
înfăţişează feodalitatea, robia, pentru că tot omul trebue să se nască şi să trăiască slobod, să se
poată muta şi duce unde voeşte, unde interesul îl cheamă, pentru că omul este o fiinţă mai
presus decît plantele şi el nu are tălpile picioarele înfipte în pămînt, trebue să i se dea un
număr de pogoană, cinci cel puţin, ca proprietate neapărat trebuincioasă ca să se hrănească, şi
acest pămînt să se plătească proprietarilor de către Stat cu chipzuire bună şi dreaptă.“ (Ce sînt
meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982, Text 108, Seiten 425-426)
„Fraţi români! Respectaţi proprietatea şi persoanele“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar,
9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 541)
„Proprietatea este supt paza statului: nime nu poate fi respins de pe proprietatea sa de căt
numai, a) pentru ecsecuţiea unei sentenţi judecătoreşti b) pentru ecspropriaţiea spre folosul
public.“ (Gazeta romănească - der Bukowina -, Suplement, 4./16. Oktober 1848, Proiekt a
driturilor fondamentale)
„Adunanţa naţională primi, şi în conformitatea cu apr 6. din decretul dela 28. Oct. 1848
publică constituţiunea, a cărei cuprinsul este: [...]
IV Principiile ei sănt libertatea, ecalitatea şi fraternitatea. Fundamentele ei sănt familia, lucrul,
proprietatea şi ordinea legală. [...]
Art. 11. Tóte proprietăţile sănt nevătămabile. Totuş statul póte pretinde jărtfirea unei
proprietăţi pentru vreun folos public arătat prin lege, pe lăngă o dreaptă despăgubire defiptă
mai ănteiu prin învoire.
Art. 12. Confiscăciunea averilor nici odată nu va mai puté fi reintrodusă. [...]
Art. 15. Tótă dajdea e statorită pentru binele public. Fiecare contribue după puterea şi averea
sa.“ (Constituţia republicană a Franţei, 1849)
„Ce ar rămînea ştiinţa dreptului dacă s-ar scoate din cărţile de legi religia, familia şi
proprietatea! Ia dumneata toate legile, condica civilă, condica penală, toate legile de la Moise
şi pînă-n ziua de astăzi, deschide-le orunde vei voi, citeşte-le din scoarţă pînă în scoarţă,
capitol cu capitol, articol cu articol, şi nu vei găsi un singur rînd, un singur cuvînt care să nu
aibă drept scop unul dintr-aceste trei principii: religia, familia şi proprietatea. În adevăr s-au
găsit în toţi secolii oameni care s-au încercat a ataca aceste fondamente ale societăţilor
civilizate; dar acei oameni nu au ieşit din rîndurile legiştilor şi nici putea fi dintre oamenii
crescuţi şi hrăniţi cu studiul legilor şi al dreptului; căci legiştii nici nu pot măcar înţelege o
societate lipsită de aceste baze.“ (Ion Ghica, Convorbiri economice. Partea a patra.
Proprietatea, 1865)

3. Beispiele für Besitztümer (avere, avuturi, bunuri):

„Art. 93 Într‟acest catastih se va însemna al lor nume [sc. der Ausländer] [...] avuturile
nemişcătoare de care ar fi proprietari în ţară şi în sfârşit pasaporturile sau ducumenturile“

73
(Regulamentul organic al Valahiei, 1831, Cap. III. Finanţa, Chipul catagrafiilor şi a înpărţirii
dăjdiilor şi altor dări)
„Art. 379 [...] 1-iu. Streinul din nou venit, dorind a să naturaliza în ţară, va fi dator să arate
către Stăpânire cu jalbă, dovedind al său capital şi alte avuturi ce va mai avea prin alte locuri
sau meseria ce va cunoaşte şi prin care s‟ar făgădui a să face folositor Statului.“
(Regulamentul organic al Valahiei, 1831)
„Art. 11. Tóte proprietăţile sănt nevătămabile. Totuş statul póte pretinde jărtfirea unei
proprietăţi pentru vreun folos public arătat prin lege, pe lăngă o dreaptă despăgubire defiptă
mai ănteiu prin învoire.
Art. 12. Confiscăciunea averilor nici odată nu va mai puté fi reintrodusă.
[...]
Art. 15. Tótă dajdea e statorită pentru binele public. Fiecare contribue după puterea şi averea
sa.“ (Constituţia republicană a Franţei, 1849)

Kommentar zur Transformativität


Die Befreiung der Leibeigenen (iobagi, rumâni, vecini) ist in den rumänisch geprägten
Ländern Hand in Hand gegangen mit der Übertragung eines Teiles des Bodens, den sie
bearbeitet haben. Im Banat, der Crişana, dem Maramureş, Siebenbürgen und der Bukowina
geschah die Befreiung und Verteilung des Bodens auf die ehemaligen Leibeigenen auf Grund
kaiserlicher Patente von 1853, 1854 und 1858, in Bessarabien 1854 und in Rumänien durch
die so genannte Lege rurală von 1864 (cf. Diaconovich, der eine eigene Eintragung
Împroprietărirea ţeranilor hat; Iscru II 1998:81). Dem wichtigen Gesetz Lege pentru
regularea proprietatei rurale vom 14. August 1864 ist eine lange Diskussion über die
Vergabe von Landbesitz an die Bauern und um die Entschädigung der Enteigneten
vorausgegangen (cf. z.B. einen Bericht von Cezar Bolliac vom 5. April 1864, Bolliac II, 156-
158). Die Transformativität hat zwei Aspekte: die Einen werden enteignet, allerdings dafür
entschädigt, die Anderen werden in das Besitzen geführt. Für diese drei Phänomene werden
damals die Substantive und Verben, expropriaţie, expropriaţiune, a expropria bzw.
indemnizaţie, despăgubire, desdăunare, a despăgubi bzw. împroprietărire, împroprietări, a
se face proprietar verwendet:
„În urma acestor acte se hotărî un număr de scutelnici şi posluşnici spre indemnizaţia
proprietarilor pentru jertfa făcută şi să legiui şi urbariul.” (Nicolae Bălcescu, Despre starea
soţială a muncitorilor plugari în Principatele Romîne în deosebite timpuri, vor 1848, in
Bălcescu 1961: 132)
„Pe scurt, popolul român recapitulînd, decretă: [...] 13. Emancipaţia clăcaşilor, ce se fac
proprietari prin despăgubire.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in
Bodea 1982, Text 136, 537)
„Proprietatea este supt paza statului: nime nu poate fi respins de pe proprietatea sa de căt
numai, a) pentru eksekuţiea unei sentenţi judecătoreşti b) pentru ekspropriaţiea spre folosul
public.“ (Gazeta romănească (der Bukowina), Suplement, 4./16. Oktober 1848, Proiekt a
driturilor fondamentale).
„Toţi Moldovenii şi Valachii vor fi egali dinaintea egali d‟inaintea legei, d‟inaintea dării şi de
o potrivă priimiţi în funcţiile publice, atât în unul cât şi în celalat Principat. (...) Nimine nu va
puté să fie scos din proprietatea sa (espropriat) de cât legal, pentru o causă de interes public şi
prin mijlocirea unei desdăunări.“ (Art. 46 in der Convenţiea pentru organizarea definitivă a
Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea, 1858, Ausgabe Jassii 1858).
„Revoluţiunea a otărît împroprietărirea plugarului romîn pe nouă pogoane cu despăgubirea
largă a proprietarului, şi reacţiunea, rezimată pe baionete străine, s-a opus acestei măsure.“
(Cezar Bolliac, Lege rurală, 5. April 1864).

74
Ergänzende Lektüren

Alexianu, George, Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 1926, Cap. V, § 3


Bolliac, Cezar, Opere, Bucureşti, Editura de stat pentru literatură şi artă, s.a., II, 156-158
Botsch, Elisabeth, Propriété, Propriétaire, in: Reichardt, Rolf, et al. (edd.), Handbuch
politisch-sozialer Grundbegriffe in Frankreich 1680-1820 (Heft 13), München, Verlag
Oldenbourg, 1992
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett Ŕ Cotta,
1972 Ŕ 97, s.v. Eigentum
Dinklage, Karl, Die landwirtschaftliche Entwicklung, in: Wandruszka, Adam/Urbanitsch,
Peter, Die Habsburgermonarchie 1848-1918, I, Wien, ÖAW, 1973, 403-461
Dissescu, Constantin G., Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 31915, §§ 452-469
Gran enciclopedia Rialp, Madrid, Rialp, 61989, s.v. Propiedad
Pravilniceasca condica 1780, Bucureşti, Editura Academiei Republicii Populare Romîne,
1957
Görres-Gesellschaft (ed.), Staatslexikon. Recht. Wirtschaft. Gesellschaft, Band II, Freiburg,
Herder, 61958, s.v. Eigentum
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von (edd.), Staatslexikon, München,
Oldenbourg, 1999, s.v. Eigentum

IX.3. ‚Sicherheit‘

Einleitung

Wenn wir in verschiedenen Sprachen seit der Antike die genauere Bedeutung der Lexeme für
,sicher„, ,Sicherheit„ betrachten, können wir feststellen, dass eine durchgehende
Umschreibung auf einen Zustand der ,Gefahrlosigkeit„ für Personen und Sachen hinweist. So
definiert z.B. das spanische Diccionario de la lengua castellana der Real Academia Española
im Zeitalter der Aufklärung:
„SEGURIDAD. S.f. Estado de las cosas, que las hace firmes, seguras, y libres de todo riesgo, ù
peligro.“
„SEGURO, RA. adj. Libre y essento de todo peligro, daño ù riesgo. Es del Latino Securus, que
significa lo mismo.“
Das heutige französische Standardwörterbuch Le Petit Robert bringt als erste Bedeutung des
sens objectif des Adjektivs sûr: „Où l‟on ne risque rien; où une personne, une chose est à
l‟abri du danger“. Und ähnlich definiert die 5. Auflage des deutschsprachigen Standardwerks
Duden. Deutsches Universalwörterbuch aus dem Jahre 2003 die erste Bedeutung des
Adjektivs sicher: „ungefährdet, gefahrlos, von keiner Gefahr bedroht; geschützt; Sicherheit
bietend“.

Nun dürfte die natürliche Entfaltung des Individuums u.a. in einem Macht-Streben bestehen,
das die Freiheit und das Eigentum des Anderen gefährden kann. Im Extremfall, wie es
Thomas Hobbes in seinem Leviathan (1651; I, 10) beschreibt, könnte dieses Macht-Streben
zum Kampf eines Jeden gegen Jeden und zum Chaos führen. Eine gewisse Organisation und
die Freiheit könnten aber bewahrt werden, wenn die Individuen sich zu einer

75
transindividuellen Autorität bekennten (cf. auch Jean Jacques Rousseau, Du contract social, I,
6). Aus politischer Sicht meint daher Montesquieu in seinem Werk De l‟esprit des lois:
„La liberté politique, dans un citoyen, est cette tranquillité d‟esprit qui provient de l‟opinion
que chacun a de sa sûreté; et, pour qu‟on ait cette liberté, il faut que le gouvernement soit tel
qu‟un citoyen ne puisse pas craindre un autre citoyen.“ (XI, 6)
„La liberté politique consiste dans la sûreté, ou du moins dans l‟opinion que l‟on a de sa
sûreté. Cette sûreté n´est jamais plus attaquée que dans les accusations publiques ou privées.
C‟est donc de la bonté des lois criminelles que dépend principalement la liberté du citoyen.“
(XII, 2)
Wenn die politische Freiheit mit einer bestimmten Form von Sicherheit gekoppelt und die
politische Freiheit zu einem Grundrecht wird, muss auch die Sicherheit zu einem Grundrecht
werden. Konsequenterweise wird sie als solches auch von der Déclaration des droits de
l‟homme et du Citoyen (vom August 1789) deklariert: „Le but de toute association politique
est la conservation des droits naturels et imprescribtibles de l‟homme. Ces droits sont la
liberté, la propriété, la sûreté et la résistance à l‟oppression.“ (Art. 2.). Sicherheit dürfte als
Absicherung der Gleichheit (schon in Art. 1 erwähnt), der Freiheit und des Eigentums zu
verstehen sein. In der Déclaration des droits de l‟homme et du citoyen von 1793 wird die
Sicherheit genauer umschrieben:
„Art. 8. Ŕ La sûreté consiste dans la protection accordée par la société à chacun de ses
membres pour la conservation de sa personne, de ses droits et de ses propriétés.“
Spätestens ab dieser Zeit ist Sicherheit als gesetzlicher Schutz der Freiheit der Person und
ihres Eigentums zu interpretieren. Damit allerdings eine transindividuelle Autorität die
Sicherheit garantieren kann, muss sie dafür über Ordnungskräfte verfügen. Daher sieht schon
die Déclaration von 1791 vor:
„Art. 12. La garantie des droits de l‟homme et du citoyen nécessite une force publique; cette
force est donc instituée pour l‟avantage de tous, et non pour l‟utilité particulière de ceux à qui
elle est confiée.“

Die Absicherung der Menschenrechte wird nur allmählich umgesetzt, zugleich erfährt die
Konzeption der Sicherheit Erweiterungen und Differenzierungen. Ein wichtiger Schritt zur
Absicherung der Menschenrechte ist ihre Integrierung in die jeweilige Staatsverfassung, wie
es in den meisten französischen Verfassungen allgemein oder spezifisch über explizite
Garantien und Schutzmaßnahmen geschieht (cf. z.B. die Artikel 4, 5, 7 und 8 der Verfassung
von 1830, die Präambel zu den Verfassungen von 1848, 1946 und 1958). Dabei scheint sich
die Konzeption der Sicherheit von einer Pflicht oder einem Schutz seitens des Staates zu
einem Anspruch, zu einem Recht zu entwickeln. In De l´esprit des lois (XXIII, 29) meint
Montesquieu: „Quelques aumones que l‟on fait a un homme nu dans les rues ne remplissent
point les obligations de l‟Etat, qui doit a tous les citoyens une subsistance assurée, la
nourriture, un vêtement convenable, et un genre de vie qui ne soit point contraire a la santé“.
In der französischen Verfassung von 1848 heißt es in der Präambel, VIII: „La République doit
protéger le citoyen dans sa personne, sa famille, sa religion, sa propriété, son travail, et mettre
à la portée de chacun l‟instruction indispensable à tous les hommes.“ Die nach dem Schock
des Zweiten Weltkrieges entstandene Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948
wiederholt in ihrem Artikel 3: „Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit
der Person“ und entwickelt in ihrem Artikel 22 die Sicherheit als soziale Sicherheit: „Jeder
Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf soziale Sicherheit; er hat Anspruch
darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit unter
Berücksichtigung der Organisation und der Hilfsmittel jedes Staates in den Genuss der für
seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlichen
wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen.“

76
Die Sicherheit kann das Individuum betreffen oder die Gesamtheit der Bürger / Bürgerinnen
in einem Staat. Wird ein Staat von außen bedroht, ist auch die individuelle Sicherheit in Frage
gestellt. Die traditionellen Instrumente für die Gewährleistung der äußeren Sicherheit des
Staates sind ein Heer - u.a. daher die Insistenz des neu gewählten rumänischen Fürsten Carol,
ein eigenes Heer aufbauen zu können (cf. Aus dem Leben König Karls von Rumänien, vol. I,
Cap. IX) - und internationale Verträge, wie zum Beispiel die Vereinbarung der Heiligen
Allianz (1815) und die Konferenz-Protokolle des Berliner Kongresses (1878) im 19.
Jahrhundert.

Die Fragen der Sicherheit haben nach dem Ersten und vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg
und dem darauf folgenden Kalten Krieg neue Dimensionen bekommen, deren Bewältigung in
Europa und in der Welt das Ziel neuer internationaler Organisationen war und ist. Die
konzeptionelle Wende wird von Ed. Benes treffend in seinem Artikel Sécurité internationale
in dem von M. A.-F. Frangulis herausgegebenen Dictionnaire diplomatique (1933) gefasst:
„Aux solutions de force nous tendons à substituer des solutions de droit, en remplaçant
l‟arbitraire par l‟arbitrage, en opposant aux armements le désarmement, en favorisant la
conclusion des traités de non-agression et de garantie prohibant la guerre et en édictant des
sanctions contre les violateurs du droit de façon à accroître la sécurité générale et rendre
possible la paix internationale.“ Sowohl der Völkerbund als auch die Vereinten Nationen
setzen sich als oberste Ziele die Wahrung des Friedens und der Sicherheit (Pacte de la Société
des Nations, Präambel: „garantir la paix et la sûreté“; Charta der Vereinten Nationen, Artikel
1: „Die Vereinten Nationen setzen sich folgende Ziele: 1. den Weltfrieden und die
internationale Sicherheit zu wahren“). Die 1949 gegründete Nordatlantikpakt-Organisation
(NATO) hat ihre Rolle als politische und militärische Allianz darin gesehen, „die kollektive
Verteidigung gegen jedwede Form der Aggression zu gewährleisten und ein sicheres Umfeld
zur Entwicklung von Demokratie und Wirtschaftswachstum zu garantieren.“ (NATO Public
Diplomacy Division, Die NATO im 21. Jahrhundert, Brussels 2004, 6).

Ein deutlicher weiterer Fortschritt in der Entwicklung des Sicherheitsdenkens gelang mit der
1972 begonnenen Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE), die 1975
zur Schlussakte von Helsinki führte. Zur Effektierung der Sicherheit hat diese Konferenz zehn
grundlegende Prinzipien aufgestellt (cf. Tretter, 1984):
Achtung der gleichen Souveränität aller Staaten
Verzicht auf Androhung oder Anwendung von Gewalt
Achtung der Unverletzlichkeit der Grenzen
Achtung der territorialen Integrität der Staaten
Bekenntnis der friedlichen Regelung von Streitfällen
Verzicht auf die Einmischung in innere Angelegenheiten
Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten
Achtung der Gleichberechtigung und des Selbstbestimmungsrechtes der Völker
Bekenntnis zur Zusammenarbeit zwischen den Staaten
Bekenntnis zur Erfüllung völkerrechtlicher Verpflichtungen nach Treu und Glauben
Von großer Bedeutung ist dabei die explizite Erkenntnis, dass Unsicherheit auf Unkenntnis
des Anderen und entsprechendes Misstrauen gegenüber dem Anderen zurückgeht, und dass
daher für die Etablierung von Sicherheit langwierige Prozesse des Vertrauensaufbaus
eingeleitet werden müssen, worauf Curt Gasteyger in seinem Buch Les défis de la paix. Un
monde à la recherche de sa sécurité von 1986 deutlich hinweist (p. 194): „L‟insécurité

77
provient d‟un manque de confiance mutuelle. Mais la confiance ne peut être que le fruit d‟une
meilleure connaissance et d‟une meilleure compréhension de „l‟adversaire‟, de ses
motivations et de ses objectifs. Or, l‟acquisition d‟une telle connaissance et compréhension
exige un effort beaucoup plus important qu‟une simple attitude de dénigrement qui se
satisferait de dénoncer l‟incapacité de l‟autre à faire la paix et son refus du compromis.
L‟hostilité a rarement besoin d‟explications. Au contraire, elle est acceptée comme une
donnée. Elle suggère l‟existence d‟une menace sérieuse à la sécurité, appelant une réponse de
même nature. Inversement, quand l‟adversaire est vu dans toute sa transparence, c‟est-à-dire
avec toute sa complexité et son ambiguïté, l‟action à son égard exige une plus grande
sophistication et l‟élaboration de nuances beaucoup plus fines, ce qui nécessite davantage
d‟explications.“

Heute werden der Zusammenhang zwischen individueller und staatlicher Sicherheit und die
weltweiten Implikationen der Bewahrung einer gewissen Sicherheit deutlicher denn je
gesehen. Der Vertrag über eine Verfassung für Europa sieht unter den Zielen vor (I-3): „Die
Union bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des
Rechts ohne Binnengrenzen und einen Binnenmarkt mit freiem und unverfälschtem
Wettbewerb.“ In seiner Rede zum G7-Gipfel von Lyon am 29. Juni 1996 Pour plus de
sécurité et de stabilité dans un monde plus solidaire hat der französische Präsident Jacques
Chirac die Dimensionen solch eines nationalen und transnationalen Sicherheitssystems
folgendermaßen skizziert:
Individuelle / persönliche Sicherheit
Sicherheit vor Kriminalität
Ökonomische Sicherheit
Wohlstandssicherung und Wirtschaftswachstum
Soziale Sicherheit
Sicherung des Lebensunterhaltes für jeden Bürger, Bekämpfung des Drogenhandels,
Schutz vor Epidemien
Politische Sicherheit
Friedliche Lösung von Konflikten, Schutz vor Menschenrechtsverletzungen, Bekämpfung
des Terrorismus und der transnationalen Kriminalität
Militärische Sicherheit
Rüstungskontrolle bzw. Abrüstung atomarer, chemischer, biologischer und
konventioneller Waffen, Verbot von Landminen, Verbot von Atombomentests, Schaffung
kernwaffenfreier Zonen
Sicherung der Lebensgrundlagen
Sichere Aufbewahrung und Entsorgung atomarer Stoffe, Nutzung der Kernenergie nach
den Sicherheitsrichtlinien, Maßnahmen für den Umweltschutz

Aktanzierung des Protonyms (‚Sicherheit„)


Aufgrund der Entwicklung des Begriffes, die wir oben nachgezeichnet haben, können wir nun
folgende allgemeine Definition von ,Sicherheit„ vorschlagen:
Die durch ein politisches System den Individuen gewährte Sicherheit, d.h. die Unversehrtheit
der Person und ihres Eigentums bei gleichzeitigem Bestehen von Meinungsfreiheit,
Handlungs- und Bewegungsfreiheit. Auch die Gleichheit vor dem Gesetz kann nicht dazu
führen, dass die Sicherheit des Individuums und insbesondere seines Eigentums in Frage
gestellt wird. Das Individuum soll außerdem geschützt werden vor Missbrauch seitens der

78
Autoritäten (Habeas Ŕ Corpus Ŕ Regel, wonach niemand ohne richterliche Überprüfung und
Anordnung in Haft genommen und gehalten werden darf). Die individuelle Sicherheit hängt
mit der inneren und äußeren Sicherheit des jeweiligen Staates zusammen, dessen Bürger das
Individuum ist.

Lexemisierungsmöglichkeiten
Die Hauptlexeme für die Bezeichnung der Sicherheit im Rumänischen sind im 19.
Jahrhundert siguranţă / securitate, häufige Synonyme sind ‚Garantie„ und ‚Schutz„:
siguranţei despre persoana (in „Cărvunarii“ 1822)
siguranţia publică (Balş, Propăşirea, 1844)
siguranţă a proprietăţii (Ce sînt meseriaşii?, 1848)
paza sigurităţei din lăuntru (Constituţie pentru Împărăţia Austriei, 1849)
a apăra (Constituţia republicană a Franţei, 1849)
protecciune (Constituţia republicană a Franţei, 1849)
siguritate interioră (Constituţia republicană a Franţei, 1849)
asecurarea societăţei (C. Bolliac, 1859)
asiguraţi de apărarea (teritoriului; Ion Ghica, 1863)
siguranţa (Ion Ghica, 1865)
garanţie, a garanta (1866)
siguranţia avutului / siguritatea averii (Kogălniceanu)

Die Constituţiune din 1 Iulie 1866 drückt die Sicherheit des Individuums nur dadurch aus,
dass sie ihm verschiedene Formen von Freiheit und das Eigentum garantiert:
„Libertatea individuală este garantată.“ (Art. 13)
„Proprietatea dată ţăranilor prin legea rurală şi despăgubirea garantată proprietarilor prin acea
lege nu vor putea fi nici odată atinse.“ (Art. 20)
„Libertatea tuturor cultelor este garantată, întru cât însă celebraţiunea lor nu aduce o atingere
a ordinei publice sau bunelor moravuri.“ (Art. 21)
„Invăţământul este liber. Libertatea învăţământului este garantată, întru cât exerciţiu ei nu ar
atinge bunele moravuri sau ordinea publică.“ (Art. 23)
„Constituţiunea garantează tuturor libertatea de a comunica şi publica ideile şi opiniunile lor
prin viu graiu, prin scris şi prin presă, fiecare fiind răspunzător de abuzul acestor libertăţi, în
cazurile determinate prin codicele penal, care nici într‟un caz nu va putea restrânge dreptul în
sine.“ (Art. 24)

Die Idee der Sicherheit wird seit den 20-er Jahren des 19. Jahrhunderts in verschiedenen
Texten mit verschiedenen Nuancen vorbereitet:

Sicherheit der Person in ihrer physischen Unversehrtheit


„9 Ŕ Pentru tot cela ce se va învinovăţi cu vre-o faptă, şi mai înainte de a se dovedi fapta
vinovăţiei lui, trebuinţa ar cere neapărat de a se pune la inchisoare, toată asprimea cea de
prisos peste trebuinţa siguranţei despre persoana lui să fie oprită şi neiertată.“ (Constituţia
Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922; cf. Artikel 10 der Déclaration des
droits et des devoirs de l‟homme et du citoyen von 1795)
„42. Aga halè să aibă slujba sa de a priveghea pentru paza târgului de foc şi pentru siguranţii
de furtişuguri şi alte supărări personaliceşti“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“),
in Barnoschi 1922)
„La Valachie, ce pays si singulierement favorisé de la nature, est mal gouvernée. Il n‟y a
sureté ni pour les personnes, ni pour les biens.“ (Mitică Filipescu in Profession de foi
politique, 1841, in Bodea 1982, Text 40, 171)

79
„Bucură-te, că ni-ai stins siguranţia avutului, cinstei şi a vieţii noastre!“ (M. Kogălniceanu,
Noul acatist a marelui voievod Maihail Grigoriu, 1847, in Georgescu-Buzău, 1968, 189)
„Siguranţa personală, adecă nimeni să nu poată fi pedepsit decît pe temeiul legilor şi în
urmarea unei hotărâri judecătoreşti.“ (Petiţiunea-Proclamaţiune în numele tuturor stărilor
Moldovei, 1948, in Bodea 1982, Text 93, 360)
„VIII Republica trebue să apere pe cetăţean în persóna lui, în familia, relegea, proprietatea,
cum şi în lucrul lui, şi să mişlociască învăţătură cătă e neapărată pentru fiecare omu;“
(Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)

Sicherheit der Person in ihrer Würde


„10 Ŕ Tot cela ce s‟ar atinge de cinstea altuia (...) precum însuşi cei trimişi cu porunci din
partea zabeţilor, (...) dacă vor păşi din cuprinderea poruncei şi să vor atinge de cinstea
persoanei sau îi va face altă asemene supărare nevolnicită, să fie supuşi fără iertare
priviliceştei certări.“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„Bucură-te, că ni-ai stins siguranţia avutului, cinstei şi a vieţii noastre!“ (M. Kogălniceanu,
Noul acatist a marelui voievod Mihail Grigoriu, 1847, in Georgescu-Buzău, 1968, 189)

Sicherheit der Freiheit


„Când un popol este chiemat ca să ia şi el parte la trebile şi interesile publice, şi când
instituţiile statului îi asigurează slobozenia sa publică şi individuală, se simte însufleţit de un
duh public care este mobilul cel mai puternic al patriotismului şi virtuţilor publice“ (Florian
Aaron, Patria, patriotul şi patriotismul, 1843, zitiert nach Carp et al., 2002, 107)
„Art. 7. Fiecare îşi mărturiseşte [re]legiunea sa liber şi dela stat primeşte protecciune egală
pentru eserciţiul credinţei sale.“ (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 46. Moldovenii şi Românii voru fi toţi de o potrivă înaintea legei, înaintea contribuţiei şi
priimiţi de o potrivă în funcţiile publice, în unulu şi cel-l-altu Principatu. Libertatea loru
individuală va fi chezăşuită.“ (Convenţiune pentru organisaţia definitivă a Principateloru-
Unite-Române, Ausgabe Bucureşti 1865)

Sicherheit des Eigentums


„10. Cîrmuirea acestor întrupate provinţii să fie slobodă a-şi face cel puţin 25 000 de oaste
regulată, după tactica evropienească, pentru paza sa cè din lăuntru şi din afară, şi o flotilă
măcar de 25 de vase întrarmate, iarăşi evropienească, pentru siguranţia negoţului său de pe
Dunăre.” (Cererile ce ar fi putut face Valachia şi Moldavia la un congres de prinţi creştini
pentru siguranţiia lor cea din afară şi statornicirea cea din lăuntru, 1829, in Bodea 1982,
Text 18, 84)
„La Valachie, ce pays si singulierement favorisé de la nature, est mal gouvernée. Il n‟y a
sureté ni pour les personnes, ni pour les biens.“ (Mitică Filipescu in Profession de foi
politique, 1841, in Bodea 1982, Text 40, 171)
„Bucură-te, că ni-ai stins siguranţia avutului, cinstei şi a vieţii noastre!“ (M. Kogălniceanu,
Noul acatist a marelui voievod Maihail Grigoriu, 1847, in Georgescu-Buzău, 1968, 189)
„Nestrămutarea judecătorilor o cer [meseriaşii] ca o chezăşie, ca o siguranţă a proprietăţii,
căci judecătorului nu trebue să-i fie teamă de a judeca după cugetul său, chiar daca ar displace
stăpînitorului.“ (Ce sînt meseriaşii?, 1848, bei C. Bodea, 1982, Text 108, 426)
„Ca să poată cineva judeca cît de nesuferită e starea Moldovei de astăzi, n-avem nevoie decît
a enumera oarecare acturi ale administraţiei crudului ei stăpînitor. Să începem de la acel mai
de căpetenie punct, care e: slobozenia persoanei şi siguritatea averii.“ (M. Kogălniceanu,
Întîmplarile din Moldova în luna lui martie 1848, in Bodea 1982, Text 94, 364)
„VIII Republica trebue să apere pe cetăţean în persóna lui, în familia, relegea, proprietatea,
cum şi în lucrul lui, şi să mişlociască învăţătură cătă e neapărată pentru fiecare omu;“
(Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)

80
„§. 29. Proprietatea stă subt paza imperiei; ea se poate mărgini sau subtrage numai din
privirea binelui public şi despăgubinduse după lege.“ (Constituţie pentru Împărăţia Austriei,
1849)

Öffentliche / Innere Sicherheit


„Siguranţia publică şi buna rînduială nu se pot încredinţa fiecăruia cetăţean, pentru că prin
acesta s-ar da un impuls foarte primejdios patimilor private“ (P. Balş, Despre Ministeriul
public, in Propăşirea Anul I, 9 ianuarie 1844)
„În starea în care se află societatea în ziua de acum, nu este siguranţă pentru om în ţările
industrioase; el nu este încrendinţat că de mîne încolo n-a să rîmîie pe uliţă fără mijloace de
vieţuire; şi ce siguranţă poate înfăţoşa un stat unde existinţa materială a unui mare număr de
oameni este în cea mai mare ferbere?“ (I. Ghica, Despre importenţa economiei politice, in
Propăşirea Anul I, 27 fevruarie 1844)
„§. 36. De interese ale imperiei se declară: ... i) toate instituţiile şi măsurile spre paza
sigurităţei din lăuntru;“ (Constituţie pentru Împărăţia Austriei, 1849)
„Art. 8. Cetăţenii au dreptul a se asoţia, a se aduna în pace şi fără arme, a cere, aşi manifesta
cugetele prin glasul tipariului sau în alte forme. Eserciţiul acestui drept n‟are alţi termeni
decăt numai drepturile sau libertatea altuia şi securitatea publică.“ (Constituţia republicană a
Franţei, Jänner 1849)
„91. O curte naltă judecă, fără apel şi fără recurs de casaţiune vinele ridicate de cătră adunanţa
naţională în contra preşedintelui republicei sau a ministrilor. Aceea judecă în tocma pe tóte
persónele învinuite de crime, atentate sau complote în contra sigurităţii interiore şi esteriore
de stat, pe care adunanţa naţională le va îndrepta la dînsa.“ (Constituţia republicană a Franţei,
Jänner 1849)
„Ce idee tare, ce idee periculoasă, ameninţătoare pentru societate aţi văzut pînă acum în
ziarele noastre, care să vă silească a proiecta o lege administrativă de presă, pe care s-o
execute impiegaţii voştri efemeri, fără juri, fără nici o garanţie, ca şi cînd panica de
distrugerea societăţei la uşe ar reclama imperios asecurarea societăţei prin asediarea
nemijlocită a conştiinţelor, în regimul legilor marţiale improvizate de o dictatură necesarie?“
(Cezar Bolliac, Libertatea presei, 1859)
„Omul care nu-şi păzeşte îndatoririle luate către alţii sau care întrebuinţează violenţă în contra
dreptului şi în contra raţiunei nu are stima şi consideraţiunea lumei şi, cînd devine primejdios
şi vătămător, legile prescriu măsuri în contra lui pentru securitatea tutulor;“ (I. Ghica,
Convorbiri economice. Muncă, Cap. II, 1863)

Äußere Sicherheit
„Cererile ce ar fi putut face Valachia şi Moldavia la un congres de prinţi creştini pentru
siguranţiia lor cea din afară şi statornicirea cea din lăuntru“ (Titel eines Programm von 1829,
in Bodea 1982, Text 18, 84)
„91. O curte naltă judecă, fără apel şi fără recurs de casaţiune vinele ridicate de cătră adunanţa
naţională în contra preşedintelui republicei sau a ministrilor. Aceea judecă în tocma pe tóte
persónele învinuite de crime, atentate sau complote în contra sigurităţii interiore şi esteriore
de stat, pe care adunanţa naţională le va îndrepta la dînsa.“ (Constituţia republicană a Franţei,
Jänner 1849)
„în loc de a organiza o administraţiune simplă şi liberale, de a vă da o justiţie care să asigură
onorul şi averea fiecăruia ... în loc de a căuta să asiguraţi de apărarea teritoriului vostru printr-
o putere armată „ (I. Ghica, Convorbiri economice. Muncă, Cap. II, 1863)
„Statul este concentraţiunea voinţelor şi dorinţelor unei asociaţiuni mari de oameni ocupînd o
ţară a lor, supuşi aceloraşi legi, avînd acelaşi guvern, sau este o adunare a mai multor state
care, prin obligaţiuni mutuale, concură la siguranţa şi la îndependenţa lor.“ (I Ghica,
Convorbiri economice. Proprietatea, Cap. I, 1865)

81
Für weitere Belege cf. DLR s.v. Securitate 2., Siguranţă 2. und Siguritate 2., die häufig mit
dem Adjektiv publică verbunden werden.

Ergänzende Lektüren

Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.


Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett Ŕ Cotta,
1972 Ŕ 97, s.v. Freiheit, Eigentum, Sicherheit
Gasteyger, Curt, Les défis de la paix. Un monde à la recherche de sa sécurité, Paris, PUF,
1986
Hauriou, Maurice, Précis de droit constitutionnel, Paris, Recueil Sirey, 1919, IV, iii Les
garanties des droits individuels, p.702-735
NATO-Handbuch, Brussels, Office of Information and Press, 2001
Tretter, Hannes (ed.), KSZE. Die Abschlußdokumente der Konferenz für Sicherheit und
Zusammenarbeit in Europa 1975 und der Nachfolgekonferenzen Belgrad 1978 und Madrid
1983, Wien, Böhlau, 1984
Wellershoff, Dieter, Mit Sicherheit. Neue Sicherheitspolitik zwischen gestern und morgen,
Bonn, Bouvier, 1999

IX.4. ‚Widerstand‘, ‚Petition’ und ‚öffentliche Meinung’

Einleitung

Der Petit Robert (s.v. résistance) definiert Widerstand als eine „Action par laquelle on essaie
de rendre sans effet (une action dirigée contre soi).“ Im allgemeinen Sinne kann Widerstand
als eine Reaktion eines oder mehrerer Individuen auf eine physische, psychische, kulturell-
geistige, kirchliche, national-politische Unterdrückung verstanden werden. Widerstand kann
sogar zu einer Pflicht werden, wie Graf Mirabeau schon im 18. Jahrhundert meinte: „Quand
l‟autorité devient arbitraire et oppressive ... la résistance est le devoir et ne peut s´appeler
révolte.“ (Petit Robert, s.v.). Die universelle Geschichte erzählt uns von vielen Arten des
Widerstands als Reaktionen auf die wirtschaftliche oder national-politische Unterdrückung in
totalitären Regimes oder der nationalen Unterdrückung von Bevölkerungsteilen im Inneren
eines Zentralstaates.

Grundsätzlich impliziert der Widerstandsbegriff die Vorstellung eines staatlichen Macht-


Missbrauchs. Der absolute oder gewählte Herrscher benutzt sein Amt nicht mehr zum
allgemeinen Wohl der Gemeinschaft, die er zu regieren hat. Schon die Antike kannte dafür
den Tyrannenmord. Der Widerstand gilt nicht der Obrigkeit als solcher, sondern ihren
Vertretern, die ihre Machtbefugnisse formal oder allgemein menschlich übertreten. Die
englischen Revolutionäre von 1688 forderten das Recht auf Widerstand gegen Unterdrückung
durch Kirche und Absolute Herrscher. Dieses Recht, das Locke in seinem Essay on civil
government, § 206s. (1690) und Montesquieu in De l‟esprit des lois VIII, xi (1748)
besprechen, wird bei der Formulierung der Allgemeinen Menschenrechte in der Déclaration
des droits de l‟homme et du citoyen von 1789 und 1793 verankert:

82
„Art. 2. Le but de toute association politique est la conservation des droits naturels et
imprescriptibles de l‟homme. Ces droits sont la liberté, la proprieté, la sûreté et la résistance à
l‟oppression.“ (1789)
„Art. 11. Ŕ Tout acte exercé contre un homme hors de cas et sans les formes que la loi
détermine, est arbitraire et tyrannique; celui contre lequel on voudrait l‟exécuter par la
violence a le droit de le repousser par la force.“ (1793)
„Art. 32. Ŕ Le droit de présenter des pétitions aux dépositaires de l‟autorité publique ne peut,
en aucun cas, être interdit, suspendu ni limité.
Art. 33. Ŕ La résistance à oppression est la conséquence des autres Droits de l‟homme.
Art. 34. Ŕ Il y a oppression contre le corps social lorsqu‟un seul de ses membres est opprimé.
Il y a oppression contre chaque membre lorsque le corps social est opprimé.
Art. 35. Ŕ Quand le gouvernement viole les droits du peuple, l‟insurrection est, pour le peuple
et pour chaque portion du peuple, le plus sacré des droits et le plus indispensable des devoirs.“
(1793)

Allerdings darf man nach denselben Déclarations gegen das Gesetz keinen Widerstand
leisten:
„Art. 7. Nul homme ne peut être accusé, arrêté ni détenu que dans les cas déterminés par la loi
et selon les formes qu‟elle a prescrites. Ceux qui sollicitent, expédient, exécutent ou font
exécuter des ordres arbitraires doivent être punis; mais tout citoyen appelé ou saisi en vertu de
la loi doit obéir à l‟instant: il se rend coupable par la résistance.“ (1789)
„Art. 10. Ŕ Nul ne doit être accusé, arrêté ni détenu, que dans les cas déterminés par la loi et
selon les formes qu‟elle a prescrites. Tout citoyen, appelé ou saisi par l‟autorité de la loi, doit
obéir à l‟instant; il se rend coupable par la résistance.“ (1793)

Die Déclaration von 1795 enthält keinen entsprechenden Artikel mehr. Dies dürfte damit
zusammenhängen, dass die explizite Nennung dieses Rechtes und die gleichzeitige Vagheit
des Begriffes zu dessen Missverstehen führen können, wie es die Väter der belgischen
Verfassung von 1831 erkannt haben:
„A la séance du 27 décembre 1830, M. de Roubaulx proposa de placer dans le texte de la
Constitution un article ainsi conçu: „La résistance aux ordres illégaux des fonctionnaires ou
agents de l‟autorité est légitime‟. Il précisa sa pensée en disant: „ Si une contrainte personnelle
est exercée illégalement, il faut pouvoir repousser la force par la force.‟ Un autre membre du
Congrès, partisan de la même doctrine, proposa la rédaction suivante: „Les Belges ont le droit
de refuser leur obéissance et, au besoin, d‟opposer la force à tout acte illégal des autorités et à
tout acte illégalement exercé‟. La section centrale, à laquelle l‟examen de ces amendements
avait été renvoyé, proposa de ne pas en faire l‟objet d‟une règle constitutionnelle; mais, tout
en émettant cette opinion, elle déclara qu‟il n‟était pas possible de les repousser en principe. A
son avis, il était à la fois inutile et dangereux de placer de pareilles maximes sous les yeux des
citoyens étrangers aux études juridiques.“ (Thonissen 1879, 31-31)

Unterdrückung besteht in der Unterdrückung der Grundrechte des Menschseins, der so


genannten Naturrechte (Gleichheit, Freiheit, Eigentum). Sie kann moralisch, ideologisch,
politisch oder militärisch sein. Sie drückt sich in Form von Sklaverei, Untertanentum,
Veranschlagung von übertriebenen Abgaben, Frondiensten, Unterprivilegierung bestimmter
Gruppen oder Klassen aus und trifft häufig insbesondere die sozial Schwächeren, die Armen,
worauf z.B. schon im 15. Jahrhundert der italienische Sittenprediger Girolamo Savonarola
(1452-1498) und im 20. Jahrhundert die lateinamerikanische Befreiungstheologie hinweisen,
und die Frauen. Für die Unterdrückung der Letzteren macht der italienische Theologe Antonio
Rosmini (1797-1855) die Grobheit und die Ignoranz verantwortlich („l‟oppressione delle
femmine dee ripetersi certamente da più cause, ma una principale è la rozzezza e

83
l‟ignoranza“; Battaglia s.v. oppressione). Unterdrückung kann von innen oder von außen
(Mazzini spricht von oppressione straniera) kommen. Der Widerstand gegen die
Unterdrückung von außen mündet in Unabhängigskeitskämpfe, wie in Amerika gegen die
Mutterländer (cf. unser Kapitel IX.1.). Der Begriff ‚Unterdrückung„ kann mit sehr vielen
Synonymen ausgedrückt werden. So stehen z.B. im Italienischen dafür folgende Synonyme
zur Verfügung: abuso, angheria, coartazione, dispotismo, dittatura, dominazione, giogo,
prepotenza, repressione, schiavitù, soggezione, strapotere, tirannia, tirannide, vessazione,
violenza usw.

Von der Unterdrückung befreit man sich durch Widerstand, der passiv oder aktiv (Kampf)
sein kann. Widerstandsrecht wird heute definiert als: „das Recht, sei es des Staatsvolkes, sei
es einzelner Volksgruppen, sei es der einzelnen Staatsbüger, unrechtmäßigen Akten der
Staatsgewalt und unrechttuenden Trägern der Staatsgewalt Widerstand zu leisten, und zwar
sowohl gewaltlosen wie gewaltsamen, sowohl passiven wie aktiven.“ (Görres-Gesellschaft,
s.v. Widerstandsrecht). Widerstand dürfte im Prinzip nur so lange vertretbar sein, als die
entsprechenden Maßnahmen zum Schutz und zur Absicherung der Gleichheit, der Freiheit
und des Eigentums nicht getroffen worden sind. Wann Widerstand genau vertretbar ist, wird
allerdings verschieden gesehen. Einige meinen, dass sich die Bürger immer der Autorität
fügen müssen, auch wenn diese Missbrauch treibt. Andere meinen, dass die Untertanen oder
Bürger zur Gewalt greifen dürfen, wenn die Gesetze und die Verfassung verletzt werden und
sie weder von der Verwaltung noch von den Gerichten noch von den Ministern noch vom
Staatsoberhaupt angehört werden. Dazu kommentiert Hauriou (IV, iii, 1 §2): „ La résistance à
l‟oppression et le droit à l‟insurrection.- La déclaration de la Constitution du 24 juin 1793,
articles 33-35, a affirmé ces deux droits dans des termes qui en exagèrent manifestement la
portée (…). Ils ne sauraient être qu‟un ultimum remedium assez analogue à ces justifications
que le droit pénal connaît sous le nom de légitime défense ou du droit de nécessité. A leur
sujet, il convient de présenter les deux observations suivantes: 1o ils constituent ce que les
théologiens du moyen âge appelaient une résistance active allant au besoin jusqu‟à l‟emploi
de la force; 2o ce recours à la force ne saurait être considéré comme légitime que si le recours
en la justice de l‟institution politique est rendu manifestement impossible par les
circonstances.“ Im modernen Konstitutionalismus drückt sich der Widerstand gegen als
ungerecht betrachtete Maßnahmen und Zustände normalerweise durch parlamentarische und
außerparlamentarische Opposition (Öffentliche Meinung) und durch Petitionen und Anträge
aus.

Aktanzierung des Protonyms und Kommentar

Definition
Widerstand im politischen Sinne setzt eine Art von Ungleichheit / Ungerechtigkeit voraus,
gegen die man sich auflehnt. Ein Individuum oder eine Gruppe ist der Auffassung, dass
ihm/ihr Unrecht angetan worden sei. Dieses Unrecht dürfte in einer Einschränkung
bestimmter natürlicher oder juristischer Rechte bestehen. Darunter fällt insbesondere die
Einschränkung der Freiheit. Als Unrecht wird auch die ungleiche Verteilung von Pflichten
betrachtet, insbesondere die ungleiche Steuerbelastung. Widerstand ist der Versuch des
Einzelnen / einer Gruppe, sein / ihr Recht (zurück-) zu erlangen. Häufig werden die Aktanten
als Unterdrückte bzw. Unterdrücker aufgefasst/bezeichnet, die Haltung oder die Handlung der
Unterdrücker als Oppression/Unterdrückung. Oppression/Unterdrückung ist also das
Antonym zu Widerstand. Die Widerstandshandlung kann sich verschiedentlich äußern, von
Klagen über Petitionen und Demonstrationen bis zu Revolutionen.

84
Der Begriff des Widerstandes ist in Rumänien nur schwach rezipiert worden. Er dürfte sich
im 18. Jahrhundert aus dem Gegensatz der rumänischen Bojaren zu den fanariotischen
Herrschern entwickelt haben. Die antifanariotische Stoßrichtung wird explizit im letzten
Artikel des Programms der Moldauer Bojaren von 1822 ausgedrückt:
„77 Fiindcă jalbele obştiei în trebuinţele patriei cătră prea puternica şi umbritoarea noastră
împărăţie au fost oprite dela o vreme încoace de către Domnii greci, din care pricină niciodată
obştia cea adevărată al acestui pământ nu au putut să‟şi arate nevoile şi tânguirile sale, pricină
pentru care au şi venit pământul nostru în această nenorocită stare, cerirea obştiei este, ca
slobozindu-se de cătră împărătească milostivire pământurilor dritul acesta ce din vechiu l‟au
avut, să fie slobodă şi lucrarea acestui drit în orice vreme de trebuinţă. Iar osăbit jalobe, afară
de trebuinţele cele obşteşti a patriei şi numai de vre-o pără unuia asupra altuia, să fie oprite şi
neertate.“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)

Obwohl Komplotte nicht selten waren (cf. Georgescu 1992: 107), ist die
Widerstandskonzeptualisierung zaghaft gewesen. Die Widerstandstexte um 1820 werden als
„Bitten“ bezeichnet, wie die Cererile norodului românesc von 1820 und die Cererile cele mai
însemnătoare ce se fac din partea obştiei Moldoviei în atocmire cu cele cuprinse prin
obşteasca jalbă sa, trimisă către prea înaltul Devlet […] ca să fie obşteşte sfinţite aceste
cereri, spre a sluji pământeştei ocârmuiri de temelie până se va putea înştiinţa pravila ţărei
într‟o desăvârşită alcătuire (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi
1922). Um 1840 wird aus dem Französischen (und dem Deutschen?) das Lexem
opoziţiune/opoziţie in gesellschaftlichem Sinn entlehnt (es taucht zuerst in Übersetzungen auf,
cf. DLR s.v. opoziţie), 1848 verzeichnet I. D. Negulici in seinem Vocabularu Romanu de tote
vorbele strabune repriimite pînă acumu în limba româna s.v. antagonism den Ausdruck
opposiţie politică (Bochmann 1979: 114). Die Bezeichnung rezistenţă dürfte ebenfalls ein
neuer Gallizismus sein, der um die Mitte des 19. Jahrhunderts in Gebrauch kommt.
Kogălniceanu spricht 1848 von eine „grozavă rezistenţă înlăuntru ţării“ der „ţărani“ (DLR s.v.
rezistenţă), Ion Ghica vom Vereinigungsdrang der Rumänen, „ca să putem înfăţişa o
rezistenţă năvălirilor“ (Convorbiri economice. Muncă, II; 1863). Die Verfassung von 1866
sieht als legale Form des „Widerstandes“ das Petitionsrecht vor:
„Fiecare are dreptul de a se adresa la autorităţile publice prin petiţiuni subscrise de către una
sau mai multe persoane, neputând însă petiţiona decât în numele subscrişilor. Numai
autorităţile constituite au dreptul de a adresa petiţiuni în nume colectiv.“ (Art. 28)
„Ori-cine are dreptul a adresa petiţiuni Adunărilor, prin mijlocirea biuroului, sau a unuia din
membrii săi. Fie-care din Adunări are dreptul de-a trimite miniştrilor petiţiunile ce-i sunt
adresate. Miniştrii sunt datori a da explicaţiuni asupra cuprinderii lor, ori de câte ori Adunarea
ar cere-o.“ (Art. 50)
Beide Artikel dürften auf die belgische Verfassung von 1831 zurückgehen (cf. Filitti 1934):
„Chacun a le droit d‟adresser aux autorités publiques des pétitions, signées par une ou
plusieurs personnes. Les autorités constituées ont seules le droit d‟adresser des pétitions en
nom collectif“ (Art. 21)
„Il est interdit de présenter en personne des pétitions aux chambres. Chaque chambre a le
droit de renvoyer aux ministres les pétitions qui lui sont adressées. Les ministres sont tenus de
donner des explications sur leur contenu, chaque fois que la chambre l‟exige.“ (Art. 43)
Das Petitionsrecht wurde schon von Ion Câmpineanu in seinem Verfassungsprojekt, von den
Autoren der Petition-Proklamation der Moldauischen Stände vom 28. März 1848 und von der
anonymen Broschüre Ce sînt meseriaşii? von 1848 vorgesehen:
„q [...] Toţi rumâni fără osibire sînt reprezentaţi. Reprezentanţia naţională cercetează toate
actele din lăuntru şi din afară ale miniştrilor răspunzători, hotărăşte bugetul ce i să înfăţişază
pe tot anul, revizează cheltuielile hotărîte de dînsa, are dreptul a face raportul suveranului
asupra cîtor să ating de enteresul [sic] obştesc, priimeşte jălbi de la particolari, mădularele ei

85
sînt nesiluite şi nu pot fi daţi supt judecată de cît după ce adunarea volniceşte a lor arestuire.“
(Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28, 125)
Gefordert wird auch die Möglichkeit für alle, sich mit Gesuchen an die höchste
Gesetzesinstanz zu wenden:
„[...] voesc [Meseriaşii] să se ia măsurile cele mîntuitoare, care pot depărta orice turburare şi
vărsare de sînge, Aceste măsuri sînt:
[...]
3. Dreptul de a se îndrepta fiecare cu jalbă către Obşteasca Adunare.”
(Ce sînt meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982, Text 108, 424)
„30. Fiecare pămîntean să aibă dreptul de a adresa jalubă Obşteştii Adunări.“ (Petiţiunea-
proclamaţiune în numele tuturor stărilor Moldovei, 28. März 1848, in Bodea 1982, Text 93,
361)

Für den Akt gebrauchen alle drei Texte noch das traditionelle Wort slawischer Herkunft jalbă,
das heute noch in der Redewendung a umbla cu jalbă în proţap ‚a cere insistent (şi ostentativ)
un drept sau o favoare‟ (DEX s.v.) weiterlebt. Der Gallizismus petiţie/petiţiune taucht in der
Publizistik um 1830 auf (cf. DLR s.v. petiţie). Rechtswissenschaftlich umschreibt Dissescu
1890/1915 das Petitionsrecht in Bezug auf die rumänische Verfassung von 1866
folgendermaßen:
„Dreptul de petiţiune e dreptul oricărui membru al colectivităţii statului de a-şi manifesta
plângerea, rugăciunea, sau dorinţa către autorităţile constituite şi a le cere intervenţia. Prin
această facultate recunoscută de constituţiune, fiecare cetăţean poate ţipa în potriva greşelelor,
violărilor legei şi abuzurilor de putere ale depozitarilor forţei publice.“ (Dissescu 1915, § 496)
Aber schon 1869 hatte der Schriftsteller und Publizist Dimitrie Bolintineanu in seiner Cartea
poporului român auch ein Kapitel dem Dreptul la rezistinţă legală gewidmet, von dem er
meinte: „Din toate drepturile constituţionale, acesta este cel mai mare.“ Nachdem er auf die
Umstände hinweist, unter denen der gesetzliche Widerstand entsteht („Rezistenţa legală vine
în alte cazuri: Cînd guvernul calcă legile.“), macht er deutlich, dass die beste Form des
Widerstandes die Teilnahme an den Wahlen ist, um gute Abgeordnete zu wählen:
„În fine, cînd autoritatea şi guvernul ies din marginile hotărîte de legi, ce trebuie a face? Cum
va rezista la opresiunea guvernului? Prin Cameră, prin votul de blam, sau de punere în
judecată? Popoare, alegeţi buni deputaţi şi veţi avea un guvern care nu violează legile şi o
bună politică. Nu alegeţi? Atunci voi sunteţi răi, corupţi, servili şi atunci perdeţi dreptul de
rezistenţă legală.“
Daher gründe das Widerstandrecht eher auf der Nation als auf der Verfassung:
„Prin urmare, dreptul de rezistenţă mai mult se sprijină pe puterea naţiunii decât pe legi.
Dreptul de rezistenţă legală este însă pozitiv, regulat de constituţiune. El totdeauna este în
luptă, dar totdeauna triunfă la fine.“

Das späte Entstehen der Presse (cf. II.1.) und die bis 1848/1862 bestehende Zensur (cf. IX.1.)
dürften eine andere Form des verbalen Widerstandes erschwert haben, und zwar die Bildung
von „öffentlichen Meinungen“, sei es in der restriktiven Auffassung der aufklärerischen Elite
eines „conjunto articulado de juicios y de razones fundadas que eventualmente pudiera servir
de palanca para las reformas (e incluso de guía y legitimación del poder)“ (Fernández
Sebastián/Fuentes 2002: 477), sei es in der demokratischen Auffassung eines „Ensemble des
attitudes d‟esprit dominantes dans une société (à l‟égard de problèmes généraux, collectifs et
actuels; ensemble de ceux qui partagent ces attitudes“ (Petit Robert, s.v. opinion, II, 2o).
Während man in Frankreich (Nicolas de Chamfort, Maximes et pensées, vor 1794: „L‟opinion
publique est une juridiction que l‟honnête homme ne doit jamais reconnaître parfaitement, et
qu‟il ne doit jamais décliner.“), in Spanien (Jovellanos, Reflexiones sobre la opinión pública,
ca. 1780) und in Italien (Pietro Verri, 1768: „Noi abbiamo bisogno della opinione publica: il

86
mezzo più sicuro, facile e costante per acquistarla si è di cattivarsi i voti dei popolani“,
Battaglia s.v. opinione, 3.) diese neue politische Kraft schon in der zweiten Hälfte des 18.
Jahrhunderts wahrgenommen und problematisiert wird - in Frankreich sogar vereinzelt im 16.
Jahrhundert, cf. Montaigne, Essais, I, xxiii -, taucht eine Wendung wie opinia publicului in
der Walachei erst 1836 (in der Zeitschrift Gazeta Teatrului naţional, cf. DLR s.v. opinie) auf.
Die Unterzeichner der Petiţiunea-proclamaţiune în numele tuturor stărilor Moldovei vom 28.
März 1848 schildern aber dann genau, wie die öffentliche Meinung festzustellen sei:
„În preajma dovezilor vederate de suferinţele ce se simt de poporul Moldovei şi a neapăratelor
îmbunătăţiri ce cere starea ţării, Ocîrmuirea, prin organul d-lui Ministru, s-au adresat la cîteva
persoane din locuitori spre a se da opinia publică în privirea suferinţelor şi a îmbunătăţirii
stării poporului ţării Moldovei. Acele persoane, răspunzînd d-lui Ministru că nu pot lua asupra
lor însărcinarea de a arăta opiniile obştii pînă a nu o cerceta în sînul ei, s-au îndatorit a merge
în sînul obştii şi a asculta glasurile sale spre a le împărtăşi Ocîrmuirii“ (in Bodea 1982, Text
93, 359)

In einem Artikel von 1859 weist Cezar Bolliac auf den Willen der öffentlichen Meinung im
demokratischen Sinn:
„Trebuie să determinăm ce vor progresiştii ca să putem justifica pe moderaţi. Progresiştii vor
aplicarea literei şi a spiritului convenţiei în toate părţile constituţiei ce suntem chemaţi a ne
elabora. Moderaţii voiesc doară altceva? Retrograzii nu pot fi suferiţi nici de opinia publică
care a protestat în contra trecutului, nici de Camera care s-a ales pe alte baze decît ale
trecutului, nici de guvernul chemat să reformeze trecutul.” (Opere, II, 112)
Noch 1890/1915 stellt Dissescu, für den „Opiniunea publică fiind rezultanta aprecierilor şi
convingerilor individuale ne prezintă aceleaşi caractere ca şi opiniunea individuală: mobilă,
vagă, variabilă dintr‟un moment într‟un altul, progresistă”, fest, dass „La noi opiniunea
publică este încă pasivă” (Dissescu 1915, § 484).

Dass schließlich Aufstand gegen den Staat allgemein sträflich ist, wird nur im moldauischen
Programm von 1822 ausdrücklich festgehalten:
„11 Ŕ Tot cela ce va face entrigă (sic) şi spionlac, prigonire sau viclenire, precum şi tot cela ce
ar ridica turburare sau răzvrătire împotriva binelui patriei să fie neapărat supus pedepsei
praviliceşti, asemenea urmându-se şi pentru cei ce ar cuteza vre-o silnicie asupra persoanei
oblăduitorului.“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)

Ergänzende Lektüren

Dissescu, Constantin G., Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 31915, §§ 484 und 496-
499
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett Ŕ Cotta,
1972 Ŕ 97, s.v. Opposition
Fernández Sebastián, Javier / Fuentes, Juan Francisco (dirs.), Diccionario político y social del
siglo XIX español, Madrid, Alianza Editorial, 2002, s.v. Opinión pública
Görres-Gesellschaft (ed.), Staatslexikon. Recht. Wirtschaft. Gesellschaft, Band VIII, Freiburg,
Herder, 61963, s.v. Widerstandsrecht
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von (edd.), Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik,
Recht und Verwaltung in Deutschland und der Europäischen Union, München, Oldenbourg,
1999, s.v. Petition und Widerstandsrecht

87
Thonissen, J.-J., La Constitution belge annotée offrant sous chaque article l‟état de la
doctrine de la jurisprudence et de la législation, Bruxelles, Bruylant-Christophe, 31879, p. 98-
100

IX.5. ‚Gleichheit‘

Einleitung

Aus anthropologischer Sicht lässt sich behaupten, dass alle Menschen dieser Erde nackt
geboren werden, unabhängig von ihrem Geburtsort, von der vorherrschenden Kultur und vom
sozialen Status der Gebärenden, auch wenn Nacktheit später durch kulturelle Normen ins
Umfeld des Privaten und Intimen verwiesen und Nacktheit dem Bereich des Unzivilisierten,
Primitiven und Wilden zugeordnet wird (cf. Thir 1997, Kapitel 9). Schon aus dieser
Perspektive sind alle Menschen gleich, oder wie es der englische Philosoph Thomas Hobbes
ausdrückt: „Nature hath made men so equall, in the faculties of body, and mind; as that
though there bee found one man sometimes manifestly stronger in body, or of quicker mind
then another; yet when all is reckoned together, the difference between man, and man, is not
so considerable, as that one man can thereupon claim to himselfe any benefit, to which
another may not pretend, as well as he“ (Leviathan I 13). Die Encyclopédie, ou dictionnaire
raisonné des sciences, des arts et des métiers von Diderot/D‟Alembert (1751-1772) behauptet
(s.v.) ebenfalls diese natürliche Gleichheit, die übrigens die Grundlage der Freiheit wäre:
„Egalité naturelle est celle qui est entre tous les hommes par la constitution de leur nature
seulement. Cette égalité est le principe et le fondement de la liberté.“ Deutliche Ungleichheit
entsteht durch Privilegien, die man sich aneignet oder die einem verliehen werden durch die
Auffassung, dass z.B. bestimmte Funktionen in der Gesellschaft nicht nur die Zuweisung von
entsprechenden zeitbedingten Ressourcen erfordern, sondern auch, dass diese Ressourcen
mengenmäßig wie zeitlich überzogen werden dürfen. Wie der italienische Soziologe
Francesco Alberoni in seiner Untersuchung über das Entstehen von neuen Bewegungen
bemerkt, können sich Gleichheit und Brüderlichkeit decken: “Fratellanza è uguaglianza.
Uguaglianza profonda, essenziale. Ciascuno resta diverso, individuo, ma la sua individualità
non deve essere un ostacolo all‟incontro con gli altri. C‟è un modo di essere individuo che
consiste nel mettermi davanti, prima, sopra gli altri. E c‟è un modo di essere individuo che
significa solo essere se stesso in mezzo agli altri.”

Unter den verschiedenen möglichen Erklärungsansätzen des abstrakten Begriffs


‚(menschliche) Gleichheit‛ (aus wirtschaftlicher, ethischer, sozialer, juridischer, politischer,
religiöser Sicht) behandeln wir im Folgenden hauptsächlich die staatlich relevante Gleichheit.
Der Gleichheitsbegriff ist zuerst fassbar in den griechischen Polisstaaten des 6. und 5.
Jahrhunderts v. Chr., wo er anfangs auf die Mitglieder einer bestimmten sozialen Schicht
verweist, später aber auch in Zusammenhang mit politischem Recht auftritt. Sophistische
Lehren entwickeln als erste ein Konzept von der natürlichen und damit theoretisch sozialen
Gleichheit aller Menschen (also auch der Sklaven und Nicht-Griechen). In den politischen
Lehren von Platon und Aristoteles wird ‚Gleichheit‛ neben ‚Demokratie‛ zu einem zentralen
Begriff der Staatslehre. In seiner Politika spricht Artistoteles die Gleichheit und die
Ungleichheit mehrmals aus verschiedenen Perspektiven an, wobei er die Gleichheit wie auch
die Freiheit in den so genannten Demokratien am besten vertreten sieht:
„Der Staat besteht außerdem nicht nur aus vielen Menschen, sondern auch aus solchen, die
der Art nach verschieden sind. Aus ganz Gleichen entsteht kein Staat [...] Wo aber eine
Einheit entstehen soll, da muß es Verschiedenheiten der Art geben; daher bewahrt die
ausgleichende Gerechtigkeit den Staat.“ (Buch II, 2)

88
„Er [sc. Phaleas] meint nämlich, daß in den Staaten in diesen zwei Dingen Gleichheit
bestehen solle, in Besitz und Erziehung. Man muß aber sagen, was man da unter Erziehung
versteht; daß sie überall eine und dieselbe sei, ist durchaus unbefriedigend. Denn sie kann
einheitlich sein und dabei doch so beschaffen, daß sie die Menschen dazu führt, durch Geld
oder Einfluß herrschen zu wollen, oder durch beides.“ (Buch II, 7)
„Das politische Gute ist das Gerechte, und dieses ist das, was der Allgemeinheit zuträglich ist.
Das Gerechte scheint nun Gleichheit für alle zu sein, und bis zu einem gewissen Grade stimmt
dies mit den philosophischen Erwägungen der Ethik überein. Denn diese stellen fest, was und
für wen etwas gerecht sei, und daß Gleiche Gleiches erhalten sollen. [...] Wer sich also in der
Leistung auszeichnet, der soll auch das bessere Werkzeug erhalten.“ (Buch III, 12)
„Von den Demokratien ist die erste diejenige, in der die Gleichheit am meisten vorhanden ist.
Unter Gleichheit versteht das Gesetz einer solchen Demokratie dies, daß es keiner, reich oder
arm, einen Vorrang hat, daß kein Teil über den anderen regiert, sondern beide vollkommen
ebenbürtig sind. Wenn nämlich die Freiheit sich vor allem in der Demokratie findet, wie
einige meinen, und ebenso die Gleichheit, so wird diese am meisten darin bestehen, daß alle
so gleichmäßig als möglich an der Regierung teilhaben. Da aber das Volk die Mehrheit ist
und das gilt, was die Mehrheit beschließt, so wird eben dies zwangsläufig eine Demokratie
sein. Das ist also eine Form der Demokratie.“ (Buch IV, 4)
„Der Staat soll also möglichst aus Gleichen und Ebenbürtigen bestehen, und dies ist bei den
Mittleren [d.h. beim Mittelstand].“ (Buch IV, 11)
„Denn die Gleichheit besteht darin, daß Arme und Reiche in gleicher Weise regieren, daß
nicht Einzelne allein entscheiden, sondern alle gleichmäßig ihrer Zahl nach.“ (Buch VI, 2)

Zu einer allgemeinen Vorstellung einer rechtlichen Gleichheit kommt es im römischen Reich


durch die Constitutio Antoniniana, die Kaiser Caracalla im Jahre 212 n. Chr. dekretierte.
Dadurch, dass er auch „allen Fremden“ das römische Bürgerrecht („politeia Romaion“)
verlieh, entstand zum ersten Mal eine rechtliche Gleichstellung der gesamten Bevölkerung in
einem Reich (cf. Riccobono 1968, 448). Im Zuge des Untergangs des Römischen Reichs geht
auch der Begriff des im ganzen Reich ‚gleichgestellten Bürgers‛ verloren. Die neu
entstehenden Feudalgesellschaften und Staaten bis hin zum Absolutismus sind stark
hierarchisch durchstrukturiert. Um das Jahr 1000 dürften die europäischen Gesellschaften
schon nach Ständen (lat. ordines, frz. États, span. brazos, estamentos, estados) gegliedert
gewesen sein (cf. Lexikon des Mittelalters, s.v. Stand, Stände, -lehre; Alfonso el Sabio,
Partidas, II, xxi). Zu Beginn des 9. Jahrhunderts behauptet der englische König Alfred der
Große in seiner freien Übersetzung des De consolatione philosophiae von Boethius, dass der
König jebedmen, fyrdmen und worcmen brauche, Männer des Gebetes, Männer zu Pferd und
Männer, die die Arbeit verrichten (Le Goff 1970: 425). Dementsprechend unterscheidet etwas
später der angelsächsische Abt Ælfric (ca. 955-1025) die Gruppen der bellatores (die
Krieger), oratores (die Kleriker) und laboratores (die Bauern); so auch der kastilische König
Alfons der Weise in seinem Gesetzeswerk Las siete partidas (ca. 1256-1265): „Defensores
son uno de los tres estados, por que Dios quiso que se mantuuiesse el mundo. Ca bien assi
como los que ruegan a Dios por el Pueblo, son dichos Oradores; e otrosi los que labran la
tierra, e fazen en ella aquellas cosas, por que los omes han de biuir, e de mantenerse, son
dichos Labradores; otrosi los que han a defender a todos son dichos Defensores.“ (II, XXI)
Die Stände erfahren aber bald Binnengliederungen nach Rang und Beruf. Vom spanischen
König hängen z. B. laut den Siete Partidas (II, ix,) folgende „Funktionäre“ ab: Capellan,
Chanceler, Consejeros, Ricos omes, Notarios, Escriuamos, Amesnadores, Fisicos, Repostero,
Camarero, Despenseros, Porteros, Aposentador, Alferez, Mayordomo, Juezes, Adelantado,
Justicia, Mandaderos, Adelantados de Comarcas, Merinos mayores, Almirante, Almoxarifes,
Cojedores. Innerhalb der Stände dürfte eine gewisse Gleichheit bestanden haben: nur den
Einzelnen gleicher Stände wurden in gleicher Weise Sonderrechte, Sonderfreiheiten und

89
Privilegien eingeräumt. Die Durchlässigkeit der Stände war gering, ein Teil der Bevölkerung
befand sich außerhalb der Stände (Leibeigene, Sklaven). Letzten Endes führte diese auf
prinzipieller Ungleichheit und Ausbeutung der Arbeitenden begründete Gesellschaftsform zu
einer immer größeren Unzufriedenheit und zur In-Frage-Stellung des Ständestaates.
Behutsame Kritik dieser Zustände findet sich schon beim Bischof Adalbero von Laon (um
1020, cf. Le Goff 1970: 425), ein utopisches egalitäres Goldenes Zeitalter, in dem „Tretuit
pareil estre soloient“ (V. 8447), schildert im 13. Jahrhundert Jean de Meung im zweiten Teil
des berühmten Roman de la Rose (cf. Le Goff 1970, 332-333).

Das neue Bewusstsein, dass alle Menschen grundsätzlich gleich seien, dürfte aber auf die
Auseinandersetzung der Europäer mit den Einwohnern der Neuen Welt zurückgehen. Diese
Auseinandersetzungen kulminieren u.a. im berühmten Werk L‟histoire philosophique et
politique des établissemens et du commerce des Européens dans les deux Indes von
Guillaume-Thomas Raynal (erste, heimlich gedruckte Ausgabe 1770), der zwar selber nie in
Übersee war, aber gute Beziehungen zu Kaufleuten und Siedlern in Übersee hatte. Raynal
zeigte von allen Kolonialmächten die positiven und negativen Aspekte der Kolonisierung. Er
attackierte religiöse Institutionen, Intoleranz, Eroberungskriege, monarchischen Despotismus.
Er empfahl den freien Tausch und Handel, trat für die Respektierung der Personen und ihrer
Besitztümer ein, befürwortete eine Verständigung der verschiedenen Rassen und wollte, dass
sich die Rassen mischen, um eine bessere Beziehung zwischen den Europäern und den
Eingeborenen zu erreichen (cf. Buch IX, 1). Raynal akzeptierte den Fremden, wie er war, fand
die Eingeborenen Amerikas in manchen Bereichen des Lebens den Europäern überlegen,
beschönigte aber auch nicht ihre Grausamkeit. Er sah die Indianer als ebenbürtig an.

Die Gleichheit wird in der Aufklärung zu einem Thema des Zivilisationsdiskurses. Im


November 1753 stellt die Akademie von Dijon die Preisfrage: „Quelle est l‟origine de
l‟inégalité parmi les hommes, et si elle est autorisée par la Loy naturelle“. Der Genfer
Philosoph Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) nimmt an diesem Wettbewerb mit dem
Discours sur l‟origine et les fondemens de l‟inégalité parmi les hommes (1755) teil, in dem er
die Ansicht vertritt, dass die Ungleichheit nicht dem natürlichen Zustand entspreche, sondern
ein Ergebnis des Fortschrittes sei. Die Ungleichheit der menschlichen Fähigkeiten, der Erwerb
von Privateigentum und seine juristisch-politische Anerkennung seien der erste Schritt auf
dem Weg zur sozialen und politischen Ungleichheit. Rousseau anerkennt zwar die immer
schon vorhandenen Unterschiede an Kraft und Intelligenz, meint aber, dass es erst durch die
Bildung von Eigentum zu verhängnisvollen Ungleichheiten gekommen sei, im Wettstreit um
Besitz, Recht und Macht. Ungleichheit wäre entstanden durch Hinterlist und Ausnützung
individueller Interessen, Interessen, die als Gemeininteressen verkauft wurden. Er fordert
daher eine egalitäre, aber keine nivellierende (niveleuse, cf. Trousson, R., Dictionnaire de
Jean-Jacques Rousseau, 1996, s.v. Égalité) Gesellschaft.

Zum gleichen Zeitpunkt stellt der Yverdoner Bürger Fortuné Barthélemy de Felice (1723-
1789) in seinen Leçons de droit de la nature et de gens (1769; I, 8) die Gleichheit aller
Menschen fest und sieht diesen natürlichen Zustand der Individuen gleichermaßen an Rechte
und Pflichten gebunden. Damit die „natürliche“ Gleichheit sich durchsetzt, musste sie
offensichtlich zu einem formalen ideellen Prinzip werden, das sozial mit Rechten und
Pflichten verbunden wurde: „La raison nous dit ensuite que des créatures du même rang, de la
même espece, nées avec les mêmes facultés, pour vivre ensemble & pour participer aux
mêmes avantages, ont en général un droit égal et commun. Nous sommes donc obligés de
nous regarder comme naturellement égaux, & de nous traiter comme tels. Par-là l‟on sent
assez que si nous avons des droits, nous avons aussi des devoirs. Tout ce qu‟on nous doit,
nous le devons aussi à notre tour aux autres; & par conséquent nul droit sans devoir, & nul

90
devoir sans droit.“ Dementsprechend unterscheidet die Menschenrechtserklärung von 1795
(Déclaration des droits et des devoirs de l‟homme et du citoyen) Rechte und Pflichten.

Zieht man aber die individuell errungenen Meriten hinzu, so werden Unterschiede deutlich,
die für das Funktionieren der jeweiligen Gesellschaft nicht unberücksichtigt bleiben können.
Dies haben die Aufklärer des 18. Jahrhunderts ebenfalls erkannt. So schreibt André-Michel
Ramsay in seiner La nouvelle cyropédie, ou les voyages de Cyrus (1727; benutzte Ausgabe: S.
Malo, Hovius, 1786, I, 146 ss.): „Je (= Solon) prouvai que cette égalité naturelle est une
chimère (...); que depuis le siècle d‟or, l‟ordre de la génération avoit mis une dépendance &
une inégalité nécessaire entre les hommes (...). Je fis une loi, par laquelle il fut arrêté que tout
homme qui n‟avoit jamais donné d‟autres preuves de son esprit, que les saillies vives de son
imagination, des discours fleuris, & le talent de parler de tout sans avoir jamais rien
approfondi, seroit incapable des charges publiques. Cyrus interrompit ici Solon, & lui dit: il
me semble que le mérite seul distingue les hommes. L‟esprit est le moindre de tous les
mérites, parce qu‟il est toujours dangereux lorsqu‟il est seul; mais la sagesse, la vertu & la
valeur donnent le droit naturel de gouverner. Celui-là seul doit commander aux autres, qui a
plus de sagesse pour découvrir ce qui est juste, plus de vertu pour le suivre, & plus de courage
pour le faire exécuter. Le mérite, reprit Solon, distingue essentiellement les hommes: il
devroit seul décider des rangs; mais l‟ignorance & les passions nous empêchent souvent de le
connoître: l‟amour propre fait que chacun se l‟attribue. Ceux qui en ont le plus sont toujours
modestes, & ne cherchent point à dominer. Enfin, ce qui paroît vertu n‟est quelquefois qu‟un
masque trompeur. Les disputes, les discordes, les illusions seroient éternelles, s‟il n‟y avoit
point quelque moyen plus fixe & moins équivoque, pour régler les rangs, que le mérite seul.
Dans les petites républiques, ces rangs se règlent par élection, dans les grandes monarchies,
par la naissance. J‟avoue que c‟est un mal d‟accorder les dignités à ceux qui n‟ont aucun vrai
mérite; mais c‟est encore un mal nécessaire, & cette nécessité est la source de presque tous les
établissemens politiques; voilà la différence qu„il y a entre le droit naturel & le droit civil.
L‟un est toujours conforme à la plus parfaite justice; l‟autre souvent injuste, dans les suites
qui en résultent, devient pourtant inévitable, pour prévenir la confusion & le désordre.“ Der
große Befreier Amerikas Simón Bolívar (1783-1830) sieht die natürliche, auf persönlicher
Individualität beruhende Ungleichheit der Menschen kraft der Gesetze (vor dem Gesetz)
ausgeglichen: „La naturaleza hace a los hombres desiguales, en genio, temperamento, fuerzas
y caracteres. Las Leyes corrigen esta diferencia porque colocan el individuo en la sociedad
para que la educación, la industria, las artes, los servicios, las virtudes le den una igualdad
ficticia, propiamente llamada política y social“ (Discurso pronunciado ante el Congreso de
Angostura, 1819). Synthetisch hatte es schon der neapolitanische Philosoph Giambattista
Vico (1668-1744) in seinen Principi di una Scienza nuova (1725-1744) mit den Worten
formuliert: „tutti si uguagliano con le leggi“.

In der Virginia Bill of Rights vom 12. Juni 1776 wird zum erstenmal explizit ein
Gleichheitsanspruch entwickelt, der für alle gelten soll: „Section 4. That no man or set of men
are entitled to exclusive or separate emoluments or privileges from the community, but in
consideration of public services; which not being descendible, neighter ought the offices of
magistrate, legislator or judge to be hereditary“ (in: Hartung/Commichau/Murphy 1998: 70).
Wenig später stellt die Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen vom August 1789,
die der Constitution Française vom 3. September 1791 als Präambel vorangestellt ist, die
Gleichheit als angeborenes und unverlierbares Naturrecht des Einzelnen dar: „Art. I. Les
hommes naissent et demeurent libres et égaux en droits. Les distinctions sociales ne peuvent
êtres fondées que sur l‟utilité commune.“ Die Déclaration des droits et des devoirs de
l‟homme et du citoyen von 1795 fügt dieser Feststellung folgende Erklärung hinzu (Art. 3):

91
„L‟égalité consiste en ce que la loi est la même pour tous, soit qu‟elle protège, soit qu‟elle
punisse. Ŕ L‟égalité n‟admet aucune distinction de naissance, aucune hérédité de pouvoirs.“

Da nach dem aufklärerischen Naturrechtsdenken das Recht auf Gleichheit und Freiheit von
jedermann zu beanspruchen und einzufordern ist, wurde der Gleichheitsgedanke auch zur
Basis der europäischen Konstitutionsbewegung und des Rechtsstaates. Ab diesem Zeitpunkt
wird der Begriff der ‚Gleichheit‛ in den modernen Gesellschaften eng gekoppelt an den
Freiheitsanspruch jedes Menschen. Die modernen Verfassungen bauen tendenziell einen
Artikel über Freiheit und Gleichheit ein. So sieht das Grundgesetz der BRD von 1949 als
ersten Artikel die Menschenwürde, die Freiheitsrechte und die Gleichheit vor dem Gesetz vor.
Diese Gleichheit wird allerdings erst allmählich errungen. Die Sklaven und die Farbigen in
den französischen Kolonien protestierten gegen die erste französische Verfassung, denn sie
galten nicht als citoyens, was dann im August 1793 zur Abschaffung der Sklaverei führte, die
allerdings unter Napoleon I. teilweise wieder erlaubt wurde (Brunot, IX, 703-704). In Europa
wird die politische Gleichheit nur allmählich durch den langsamen Abbau des
Zensuswahlrechts erreicht. Die Gleichheit der Bürger und die Zugänglichkeit zu öffentlichen
Ämtern für alle sowie die Abschaffung von Privilegien mussten immer wieder betont werden.
So bestimmt die Constitution de la République Française des Jahres 1848: „Art. 10. Tous les
citoyens sont également admissibles à tous les emplois publics, sans autre motif de préférence
que leur mérite et suivant les conditions qui seront fixées par les lois. Sont abolis à toujours
tout titre nobiliaire, toute distinction de naissance, de classe ou de caste.“

Ein besonderes Problem stellt in allen Kulturen der Umgang mit der Gleichstellung von Mann
und Frau dar. Das soziale und kulturelle Leben ist abhängig von der Rolle von Mann und
Frau, zwischen denen sich die sexuelle Ebene nie ausschließen lässt. Die meisten
Gesellschaften werden von sehr alten traditionellen Rollenverteilungen, Sitten und Tabus
bestimmt. Wie aus den damaligen Kontexten hervorgeht, hat man zu Ende des achtzehnten
Jahrhunderts unter homme und citoyen in der Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen
von 1789 nur die volljährigen Männer verstanden. Frauen wie Olympe de Gouge (1748-1793)
und Flora Tristan (1803-1844) mussten sich eigens für die Erringung der Gleichheit zwischen
Mann und Frau einsetzen. Erstere redigierte 1790 eine Déclaration des droits de la femme et
de la citoyenne (Artikel I: „La femme naît libre et demeure égale à l‟homme en droits.“). Da
die Frauen die Gleichheit allein nicht erreichen könnten, sollten sich nach Flora Tristans
Meinung die damaligen Unterdrückten - Frauen und Arbeiter - zusammen dafür international
einsetzen (Union ouvrière, 1843). Die programmatische formale Gleichheit von Mann und
Frau wird in Deutschland erst durch die Weimarer Verfassung von 1919 (Art. 109), dann in
der Sowjetunion durch die Verfassung von 1936 (Art. 34) und allgemeiner durch die
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 erreicht: „Art. 2.1. Jeder Mensch hat
Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeine
Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer und
sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder
sonstigen Umständen.“

In den rumänischen Ländern ist die Gleichheit von Mann und Frau eine späte Errungenschaft.
Die Legiuire Caragea (Anteia parte, cap I) schließt in der Walachei Frauen von allen
politischen Rollen und allen öffentlichen Ämtern ausdrücklich aus: „Pentru bărbaţi şi femei.
1. Numai bărbaţii se facu boieri, judecători, şi cârmuitori obstesci. 2. Numai bărbaţii se facu
archierei, preoţi, şi diaconi. 2. Femeile suntu depărtate de tóte cinurile politicesci, stăpêniri, şi
slujbe publice.“ Nach dem Codicile civile von 1864 ist die Frau dem Mann untergeordnet, wie
aus den Artikeln 194 ss. hervorgeht. So heißt es z. B. in Art. 195: „Bărbatul e dator de
protecţiune femeei, femea ascultare bărbatului.“ Die rumänische Verfassung von 1866 spricht

92
die Gleichheit von Mann und Frau nicht an. Dieses Problem löste dagegen heftige
Diskussionen bei der Besprechung der neuen Verfassung von 1923 sowohl im Senat als auch
im Parlament aus, die schließlich nach dem belgischen Vorbild von 1893 beschlossen: „Art.6.
- Constituţiunea de faţă şi celelalte legi relative la drepturile politice determină care sunt,
osebit de calitatea de Român, condiţiunile necesare pentru exercitarea acestor drepturi. Legi
speciale, votate cu majoritate de două treimi, vor determina condiţiunile sub care femeile pot
avea execiţiul drepturilor politice. Drepturile civile ale femeilor se vor stabili pe baza deplinei
egalităţi a celor două sexe.“ (Lascarov-Moldovanu / Ionescu 1925, 23-32). Aber das Manifest
von Islaz von 1848 sah schon vor: „Pe scurt, popolul român recapitulînd, decretă: (...)
Instrucţie egală şi întreagă pentru tot românul de amîndouă sexele.“ (Proclamaţia şi
Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 537)

Aktanzierung des Protonyms (‚Gleichheit„, ‚gleich„)


Definitionen

Der Begriff der ‚Gleichheit„ ist ein Verhältnisbegriff, der auf eine bestimmte Beziehung
verweist: A + „gleich sein‟ wie + B. Der Vergleich setzt eine - eventuell quantifizierte -
Eigenschaft voraus (tertium comparationis), deren Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein
als Kriterium für Gleichheit bzw. Ungleichheit herangezogen werden kann. Aristoteles
verwendet die Begriffe der Gleichheit und der Ungleichheit, um die Unterschiede zwischen
einer demokratischen und einer oligarchischen Staatsordnung zu erläutern: „Man muss fürs
erste als Ausgangspunkt voraussetzen, dass es viele Verfassungsformen gibt, weil zwar alle
im Begriff der Gerechtigkeit und der proportionalen Gleichheit übereinstimmen, aber dies
dann doch verfehlen [...]. Die Demokratie entstand dadurch, daß man meinte, wer in einem
bestimmten Punkte gleich sei, der sei es auch in allen (weil nämlich alle gleichmäßig frei sind,
glauben sie schlechthin gleich zu sein), die Oligarchie umgekehrt dadurch, daß man glaubte,
weil die Menschen in einem bestimmten Punkte ungleich sind, so seien sie es überhaupt (da
sie nämlich im Vermögen ungleich sind, so meint man, sie seien überhaupt ungleich). Die
einen wollen, da sie gleich sind, an allem gleichmäßigen Anteil haben. Die anderen suchen als
Ungleiche ein Übermaß zu erlangen; denn das Mehr ist ein Ungleiches.“ (Buch V, 1).

Soziale und politische Gleichheit könnte als der Zustand einer Person definiert werden, die
sich innerhalb einer Gruppe oder Gesellschaft weder in ihren Pflichten gegenüber der
Gesellschaft noch in ihren individuellen Rechten von den anderen unterscheidet. Dies setzt
voraus, dass diese Pflichten und Rechte fixiert und verbrieft sind (z.B. in Statuten,
Verfassungen). Man kann daher von einem allgemeinen Recht auf Gleichheit sprechen, wie es
z.B. die Gran enciclopedia Rialp (61989, s.v. Igualdad.) vorschlägt. Dieses Recht lässt sich
spezifizieren als das Recht auf „igualdad de trato (igualdad ante la ley, igualdad de
oportunidades)“ und auf „la equivalencia de posibilidades de cualquier miembro para ocupar
cualquier puesto comunitario“. Als tertia comparationis lassen sich also verschiedene
Aspekte von Gleichheit anführen, wie das Recht auf Teilnahme an der politischen
Willensbildung, die Verpflichtung, Steuern zu zahlen, die Behandlung vor dem Gesetz oder
die Möglichkeit, öffentliche Ämter und Funktionen zu besetzen. Völlige Gleichheit dürfte
dabei ein Ideal sein, das nur tendenziell verwirklichbar ist.

Aufgrund der Geschichte der modernen Verfassungen lässt sich die Gleichheit von Personen
semantisch nach den folgenden Kriterien aufschlüsseln:
A + ‚haben gleiche allgemeine Rechte‟ + wie B

93
Diese Rechte kann man unterscheiden in allgemeine Menschenrechte (wie Recht auf Freiheit,
Eigentum, Sicherheit und Widerstand gegen Unterdrückung) und politische Rechte bzw.
Bürgerrechte (wie aktives und passives Wahlrecht).
A + ‚haben gleiche allgemeine Verpflichtungen‟ + wie B
Zu diesen Verpflichtungen gehören im Allgemeinen die Steuerzahlung und der Wehrdienst.
A + ‚genießen gleiche Behandlung vor dem Gesetz‟ + wie B
Gleiche Behandlung vor dem Gesetz bedeutet im Allgemeinen den prinzipiell Allen
zustehenden Zugang zur Besetzung von öffentlichen Ämtern und die Beurteilung vor dem
Gericht unabhängig vom jeweiligen sozialen Status.
A + ‚haben gleiche allgemeine Entwicklungs-Möglichkeiten‟ + wie B
Hiermit sind die gleichen Bildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten für Alle gemeint, ohne
Unterscheidung von Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer und sonstiger
Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Eigentum, Geburt (cf. Allgemeine Erklärung
der Menschenrechte von 1948, Art. 2).

Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866


Die Verfassung von 1866 weist in Artikel 10 auf die Gleichstellung aller Rumänen vor dem
Gesetz und in ihren Verpflichtungen hin:
„Nu există în Stat nici o deosebire de clasă. Toţi Românii sunt egali înaintea legii şi datori a
contribui fără deosebire la dările şi sarcinile publice.“

Aktanzierung des Antonyms (‚Privileg„, ‚Steuerbefreiung„, ‚Monopol„, ‚Ungleichheit„,


‚Unterscheidung„)
Das Antonym von Gleichheit wird häufig nicht durch ein antonymes Wort, sondern durch den
Hinweis auf die Zuweisung von Privilegien ausgedrückt, wobei der Ausschluss von den
Privilegien meistens implizit bleibt:
<A + ‚haben bestimmte Privilegien‟>, dagegen <B + ‚nicht haben bestimmte Privilegien‟>
Diese Privilegien können z.B. amtlicher Natur (exklusives Recht auf bestimmte Ämter oder
auf das Tragen von Waffen) oder ökonomischer Natur (besondere Zuwendungen für
bestimmte Gruppen) sein. Wenn eine Verfassung die grundsätzliche Gleichheit der Bürger
festlegt, dann wird sie das Antonym von Gleichheit negieren.

Einschlägige Belege aus der Constituţiune din 1 Iulie 1866 (Negierung des Antonyms)
„Toate privilegiile, scutirile şi monopolurile de clasă sunt oprite pentru totdeauna în Statul
român. Titlurile de nobleţă străină precum: principi, grafi, baroni şi alte asemenea, ca contrarii
vechiului aşezământ al ţărei sunt şi rămân neadmise în Statul român. Decoraţiile străine se vor
purta de Români numai cu autorizarea Regelui.“ (Art. 12)
„Nu se pot statornici privilegiuri în materii de impozit. Nici o excepţiune sau micşorare de
impozit nu se poate statornici decât printr‟o lege.“ (Art. 111)

Aktanzierung der Transformativität (‚angleichen„, ‚gleich machen„, ‚gleichstellen„)


Die Transformativität kann formal mit folgendem propositionalen Schema verdeutlicht
werden:
P1: A + ‚nicht gleich + wie B‟, P2: X + ‚wirken derart, dass‟ > P3: A + ‚gleich sein‟ + wie B
Das Verbieten von Privilegien und Unterschieden, das wir gerade in Artikel 12 der
Constituţiune din 1 Iulie 1866 gesehen haben, könnte auch als Transformativität aufgefasst
werden.

Lexemisierungsmöglichkeiten

94
Protonyme und Antonyme erscheinen in unseren Texten in mehreren synonymischen
Verwortungen. Hinzu kommt, dass der Begriff „Gleichheit‟ des Öfteren paraphrasiert wird,
wie die folgenden Zitate zeigen:
„d Toţi rumânii au dreptul de a publica şi a tipări ale lor păreri; sînt toţi fără osibire
răspunzători pentru scriierile lor de ale lor cuvinte şi fapte, după pravilă.
(Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28,
124)
„14 Naţiunea română pretinde purtarea comună a sarcinelor publice după starea şi averea
ficăruia şi ştergerea privilegiurilor“ (Punturile naţiunii române transilvane votate în adunanţa
naţională de la Blaj în 15-17 Mai 1848, in Bodea 1982, Text 115, 486)
„Că, după datinele vechi, nimeni nu era scutit dela nici o îndatorire către stat;“ (Text der
Adunarea ad-hoc a Moldovei von 1857, in: Kogălniceanu, Scrieri şi discursuri, s.a., 168)
Im zweiten Beispiel ist dem Ausdruck der gemeinsamen Übernahme der öffentlichen
Verpflichtungen das Konzept einer gewissen Gleichheit und entsprechender
Gleichbehandlung aller Bürger implizit. Dasselbe gilt für die Formulierung der dritten
Textpassage, die besagt, dass nach den alten Gesetzen niemand von den Verpflichtungen
gegenüber dem Staat ausgenommen gewesen wäre. Solcherart Paraphrasierungen werden im
Folgenden für die lexematische Beschreibung nicht berücksichtigt, sehr wohl aber für die
Geschichte des Begriffs der Gleichheit.

Protonyme
(a avea) aceleaşi drepturi (1831)
(a fi) deopotrivă (1822, 1831), (a fi) de o potrivă (1858), a fi deopotrivă înaintea pravilei
(1838), (a avea) drepturi deopotrivă (1848)
(a fi) egali dinaintea legii (1857), (a fi) egal înaintea legii (1858, 1866)
egalitate (1848), egalitatea... înaintea legii (1857)
egalitatea politică şi civilă (1891)

Antonyme
drepturi (1858)
inegalitate (1858)
monopol (1858)
prerogative (1858)
privilegiu (1858)
pronomiile şi privilegii de naştere şi de castă (1891)
rang titular (1848)
scutire (1858)

Transformativität
desfiinţarea tutulor rangurilor titulare (1848)
a egalisa (I. Heliade Rădulescu)
oborîrea pronomiilor şi privilegiilor de naştere şi de castă (1891)
ştergerea privilegiurilor (1848)

Aus den Belegen geht hervor, dass der Begriff ‚Gleichheit„ mit verschiedenen Lexemen
ausgedrückt werden kann, die auf zwei Grundetyma - ein slawisches und ein französisches -
zurückgehen. Das ältere davon ist das Substantiv potrivă ‚als Paar passende Person‟,
‚Seinesgleichen‟ (Tiktin, s.v.), das auf die altslawische Präposition protivu ‚gegen‟
zurückgeht (Cioranescu, s.v.). Durch Voranstellung der romanischen Präposition de und des
unbestimmten Artikels o hat sich das substantivische potrivă zum adjektivischen und dann
auch adverbialen de o potrivă / deopotrivă ‚gleich„, ‚gleicherweise„, ‚unterschiedslos„ (Tiktin,

95
s.v. potrivă; DLRM, s.v. potrivă) entwickelt. Dieses wird dann häufig mit den Verben a fi und
a avea verbunden. Mit diesen slawisch geprägten Wendungen tritt spätestens seit den 30-er
und 40-er Jahren des 19. Jahrhunderts der französische Neologismus egal gemeinsam mit
seinem substantivischen Derivat egalitate in Konkurrenz (MDA, s.v.), das auf das lateinische
Etymon aequalis, ‚von gleicher Menge, Wert, Dimension‛ zurückgeht.

Parallel zu egalitate ist in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch das Lexem inegalitate
für das Antonym entlehnt worden (cf. weiter unten das Beispiel von C. Bolliac). Aus unseren
Beispielen geht jedoch hervor, dass im 19. Jahrhundert zuerst nicht so sehr eine abstrakte
Bedeutung ‚Ungleichheit„ im Vordergrund stand, sondern vielmehr die sozialen Unterschiede,
die man abzuschaffen intendierte. Diese Unterschiede waren an eine ganze Reihe von
Vorrechten gebunden (‚Monopole„, ‚Privilegien„, ‚Ausnahmen„, etc.), die mit bestimmten
Rängen korrelieren. Daher bewerten wir Vorrechte, Privilegien, Ränge usw. als Antonyme zur
Bedeutung ‚Gleichheit„. Wegen dieser Situation wurde die Transformativität vor allem mit
der Konstruktion <Verb des Abschaffens (a desfiinţa, a şterge, a oborî) als Prädikat +
Substantiv zur Angabe eines Vorrechtes als direktes Objekt> ausgedrückt. Die Substantive
verweisen auf eine Art tertia comparationis der Ungleichheit und sind häufig aus dem
Französischen entlehnt (monopol „Din germ. Monopol, fr. monopole, rang „Din fr. rang“,
privileg „Din fr. privilège“, DEX, s.v.). Noch elementarer drückt die anonyme Broschüre Ce
sînt meseriaşii? von 1848 die Transformativität mit der Negierung des Existentialverbs a nu
mai fi aus: „Cap. III. Meseriaşii vor să fie şi ei ceva. Ce vor meseriaşii? (...) voesc să se ia
măsurile cele mîntuitoare, care pot depărta orice turburare şi vărsare de sînge. Aceste măsuri
sînt: 1 A nu mai fi ranguri şi privileghiuri, şi fiecare să contribueze la ale patrii, potrivit cu
venitul său.“ (Ce sînt meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982, Text 108, 424)

Kommentar zur Aktanzierung des Protonyms


Wie wir eingangs gesehen haben, entwickelt sich der Begriff der ‚Gleichheit„ sehr langsam.
Immer wieder werden Freie und Sklaven oder verschiedene Stände unterschieden. Erst
allmählich setzt sich, vor allem seit der Aufklärung, das Bewusstsein einer Gleichheit aller
Menschen durch. Diese Vorstellung der Gleichheit aller Menschen als eines natürlichen
Grundrechts führt dazu, dass diese allgemein öffentlich zuerst in Frankreich deklariert
(Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen, 1789) und nach und nach in den modernen
Verfassungen verankert wird, so schon in der Präambel zur französischen Verfassung von
1791. Die Unterscheidung zwischen einer Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und
verfassungsmäßigen Rechten führt zu differenzierteren semantischen Nuancen der Gleichheit,
teilweise mit eigenen Kollokationen. So können wir die Gleichheit aus der Perspektive der
Menschenrechte im Allgemeinen, des abstrakten Verfassungsrechtes, der Zivilrechte und der
Staatsbürgerrechte definieren.

1. Allgemeine menschenrechtliche Gleichheit


Die allgemeinen Menschenrechte (frz. droits naturels, droits de l‟homme) sind Grundrechte,
auf die sich jede Person berufen kann und die nicht vom Staat verliehen werden. Wie es schon
die Erklärung von 1789 ausdrückt, entsprechen sie den allgemeinsten Rechten überhaupt, sie
sind unverzichtbar und unantastbar, sie stehen jedem Menschen als solchem von Geburt an
zu.

Wie auch schon Tocqueville (De la démocratie en Amérique, II, I, iii; 1840) meint auch
Bolintineanu, dass wir die Idee der Gleichheit der Religion verdanken:
„Religiunea a surpat sclavia şi castele antice. Ei, lumea este datoare egalitatea. ‚Pentru ce, -
întreba Ionas, episcop de Orleans Ŕ stăpînul şi robul, bogatul şi săracul nu vor fi deopotrivă,
cînd n-au sub cer decît un singur Dumnezeu, care nu deosebeşte pe nimeni? O, bogaţi şi

96
puternici! ascultaţi învăţătura sîntului Pavel, Gregore cel Mare, sîntul Augustin, recunoaşteţi
pe sclavi şi pe săraci ca egalii voştri naturali !‟“ (Bolintineanu, Cartea poporului român,
1869)
Ausgehend von dieser religiösen Herkunft des Begriffs der Gleichheit, der dann in die
Zivilgesellschaft übertragen worden sei, meint Bolintineanu weiter, dass Gleichheit
‚Beschützung„ vor Machtmissbrauch bedeute:
„Egalitatea nu-i este împărţirea averilor deopotrivă, ci este protecţiunea tutulor, aşezată pe
fiecare ca nimeni să nu aibă a geme de progresele împlinite de cînd umanitatea a ieşit din
starea salbaticiii, rătăcind pe pămînt la întîmplare. Fiecare să aibă atît ca şi altul dreptul de a
trăi şi a lupta contra relelor ursitei sale. Egalitatea drepturilor este aşezată de natură.
Societatea o chezăşuieşte împotriva abuzului puterei ce o face iluzorie.“
Bolintineanu weist daraufhin, dass die von der Verfassung von 1866 postulierte Gleichheit
verschiedene Hindernisse finde, denn sie sehe immer noch verschiedene Privilegien vor:
„De la punerea în executare a constituţiunii, principiul de egalitate a găsit multe piedici.
Constituţiunea ea însăşi a păstrat câteva privilege, precum drepturi episcopilor de senatori,
înamobilitatea unor curţi numai, inamobilitatea profesorilor superiori, dreptul acestora să
aleagă senatorii lor ca corp, censul din legea electorală, inviolabilitatea reprezentanţilor în
timpul alegerilor. În practică sunt mai multe cazuri unde egalitatea este lovită.“
Den Artikel 1 der Menschenrechte von 1789 paraphrasierend meint auch Bolintineanu, dass
soziale Unterschiede nur auf Gemeinnutz gründen könnten:
„Oamenii nasc şi se fac liberi şi deopotrivă în drept; deosebirile sociale nu se pot fonda decît
pe folosul public. După acest princip, toţi românii sunt egali înaintea legilor, fiecare poate să
se bucure de aceleaşi drepturi. Legea, pedepsind sau respectînd, cată să fie pentru toţi
deopotrivă.“

In seiner Rede zum 25. Bestehen der Academia Română weist Mihail Kogălniceanu im Jahre
1891 rückblickend darauf hin, dass die rumänische Jugend vor 1848 die egalitären und
zivilisatorischen Ideen der großen Französischen Revolution begierig aufgenommen habe
(Kogălniceanu, s.a., 164). In seinem Aufruf an die rumänische Jugend Trecutul şi prezentul
macht Nicolae Bălcescu darauf aufmerksam, dass die moralische Grundlage für die
Entwicklung eines Staates, die Freiheit des Volkes und die Gleichheit der Rechte sei:
„Cea dintîi condiţie a dezvoltării morale a unui stat, a existenţei lui politice e libertatea
popolului şi egalitatea de drepturi. Unde popolul nu e liber, unde egalitatea nu domneşte,
acolo nu e viaţă“ (Bălcescu, 1961, 139).

Die Gleichheit aus der Perspektive der Allgemeinen Menschenrechte scheint vor allem in
Siebenbürgen ein Echo gefunden zu haben, wo die Rumänen eine nur tolerierte „Nation“
waren. Im Zuge der 1848-er Revolution verlangten die Siebenbürger Rumänen, dass die zu
erstellende Verfassung auf den von der französischen Revolution proklamierten Prinzipien
‚Gerechtigkeit‛, ‚Freiheit‛ ‚Gleichheit‛, ‚Brüderlichkeit‛ begründet würde, und in der in
Transsilvanien erscheinenden Foaie pentru minte, inimă şi literatură wird im Jänner 1849
eine rumänische Übersetzung der französischen Verfassung von 1848 mit ihren Prinzipien
wiedergegeben:
„5 Naţiunea română pofteşte ca să se facă o Constituţiune noă pentru Transilvania prin o
adunare constituentă din naţiunele ţărei, care Constituţiune să se întemeieze pe principiile
dreptăţii, libertăţii, egalităţii şi fraterniţăţii, să se lucreze codici noă de legi civile, criminale,
comerciale ş.c.l. tot după acelea principii.“ (Punturile naţiunii române transilvane votate în
adunanţa naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n. 1848, in Bodea 1982, Text 115, 485)
„Adunanţa naţională primi, şi în conformitatea cu apr 6. din decretul dela 28. Oct. 1848
publică constituţiunea, a cărei cuprinsul este: [...]

97
IV Principiile ei sănt libertatea, ecalitatea şi fraternitatea.“ (Constituţia republicană a Franţei,
abgedruckt in der Foaie pentru minte, inimă şi literatură, in den Nummern 1-4, vom 3.-31.
Jänner 1849)
In der ebenfalls in Siebenbürgen publizierten Broschüre Ce sînt meseriaşii? wird betont, dass
ein Volk nur dann frei ist, wenn alle die gleichen Rechte haben:
„Un neam care are clase privileghiate este un neam rob, dacă nu altui neam, dar cel puţin
acelor clase; un neam atunci este slobod şi neatîrnat, cînd are drepturi deopotrivă pentru toţi.“
(Ce sînt meseriaşii? (Broşură anonimă), 1848, in Bodea 1982, Text 108, 423)

Die Gleichheit solle selbstverständlich auch für die Gleichstellung der Konfessionen gelten,
wie es auch die republikanische französische Verfassung vorsah:
„2 Naţiunea română pretinde ca beserica română, fără distinţiune de confesiune, să fie şi să
rămîne liberă, independintă de la oricare altă biserică, egală în drepturi şi foloase cu celelalte
biserici ale Transilvaniei. [...] (La aducerea-aminte despre vechiul drept al românilor de a avea
mitropolie şi sinod general anual s-a proclamat de popor mitropolia română transilvană cu
aplaus unanim. Dacă episcopii celorlalte naţiuni şi confesiuni vor avea pe venitoriu scaun în
dietă ca representanţi ai bisericii lor şi dacă capitulurilor lor vor fi reprezentate, naţiunea
română cere aceleaşi drepturi pentru episcopii şi capitulurile lor.)“ (Punturile naţiunii române
transilvane votate în adunanţa naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n. 1848, in Bodea 1982,
Text 115, 485)
„12 Naţiunea română cere dotarea clerului român întreg din casa statului întocma cu (= gleich
wie) clerurile celorlalte naţiuni.“ (Punturile naţiunii române transilvane votate în adunanţa
naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n. 1848, in Bodea 1982, Text 115, 486)
„Art.7. Fiecare îşi mărturiseşte [re]legiunea sa liber şi dela stat primeşte protekciune egală
pentru eserciţiul credinţei sale.“ (Constituţia republicană a Franţei, abgedruckt in der Foaie
pentru minte, inimă şi literatură, in den Nummern 1-4, vom 3.-31. Jänner 1849)

Die kaiserliche Verfassung vom 7. März 1849 sah die Gleichheit der „Nationen“ vor:
„§. 5. Fiecare naţie are drepturi egale şi fiecare naţie are un drept neviolabil de aşi păstra şi aşi
cultiva naţionalitatea şi limba (Constituţie pentru Împărăţia Austriei, in Bucovina. Gazeta
Romaneasca No.4, 16. März 1849)

2. Verfassungsrechtliche Gleichheit
Eine stärkere Verankerung der Allgemeinen Menschenrechte entsteht durch ihr Einfließen in
verschiedene nationalstaatliche Verfassungen. Die Gleichheit wird zuerst sehr allgemein als
Gleichheit vor dem Gesetz interpretiert. Die Forderung nach der ‚Gleichheit vor dem Gesetz‟
ist in verschiedenen verfassungsartigen Programmen vor 1866 explizit dokumentiert.
Dagegen ist sie nicht in den Regulamente Organice vorhanden, die primär von Bojaren, die
ihre Rechte sichern wollten, ausgearbeitet worden waren:
„18 - Înaintea pravilei să fie socotiţi toţi deopotrivă şi fără deosebire, având a fi şi pravila una
şi aceiaşi pentru toţi, sau pentru a ocroti, sau pentru a pedepsi. În pravilă nu poate să se
hotărască decât ceiace este drept şi folositor şi nu poate să se oprească decât ceiace este
nedrept şi de stricăciune.“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi
1922)
„II. Egalitatea tuturor Românilor înaintea legii“ (Adunarea ad-hoc von Jassy vom 29. Oktober
1857, in Kogălniceanu, s.a., 169)
„Art. 46. Toţi Moldovenii şi Valachii vor fi egali dinaintea egali d‟inaintea legei, d‟inaintea
dării şi de o potrivă priimiţi în funcţiile publice, atât în unul cât şi în celalalt Principat. (...)
Nimine nu va puté să fie arestat, închis sau prigonit de cât conform legei. (...) Moldovenii şi
Valachii de toate riturile creştine, se vor bucura de o potrivă de drepturile politice.
Întrebuinţarea acestor drituri se va pute întinde şi asupra altor credinţe prin dispoziţii

98
legislative.“ (Convenţiea pentru organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi
Valahiea, Ausgabe Iaşi 1858)
„Art. 46. Moldovenii şi Românii voru fi toţi de o potrivă înaintea legei, înaintea contribuţiei şi
priimiţi de o potrivă în funcţiile publice, în unulu şi cel-l-altu Principatu. (...) Nimini nu va
putea fi pritu, arestuitu sau datu în judecată de câtu conformu legiuirei. (...) Moldovenii şi
Românii de ori-ce ritu creştinu, se voru bucura de o potrivă de drepturile politice. Esersarea
acestoru drepturi se va putea întinde şi la cele-lalte culturi prin disposiţii legislative.“
(Convenţiune pentru organisaţia definitivă a Principateloru-Unite-Române, Ausgabe
Bucureşti 1865)
„§. 27. Toţi cetăţenii imperiei Austriace sănt egali înaintea legei, şi supuşi unei egale
iurisdicţii.“ (Constituţie pentru Împărăţia Austriei, in Foaie pentru minte, inimă şi literatură,
Nummer 10, vom 5. Dezember 1849)
Auch der Eintrag in Diaconovich s.v. Egalitate dokumentiert, dass der Begriff der Gleichheit,
unabhängig von seinem slawischen oder französischen Kleid, insbesondere in der Bedeutung
von ‚Gleichheit vor dem Gesetz„ auftritt: „Egalitate, raporturi între lucruri egale (...); parolă
politică a revoluţiunii franceze, însemnând negaţiunea privilegiilor medievale pentru cler şi
nobilitate şi constituirea de drepturi egale pentru toate păturile poporului. În present
constituţiunile o realisează în teorie, prevedênd E. înaintea legii.“
Gleichheit vor der Verfassung kann aber auch bedeuten, dass alle Staatsbürger ohne
Unterschiede parlamentarisch vertreten sein sollen. Dies fordert ausdrücklich Câmpineanu in
seinem Verfassungsprojekt; die Gleichheit wird hier nicht mit einer eigenen Bezeichnung,
sondern mit der Hinzufügung des Allquantors ‚alle„ und der Negierung der Unterschiede
angegeben:
„q Reprezentaţia naţională. Toţi rumâni fără osibire sînt reprezentaţi. Reprezentanţia naţională
cercetează toate actele din lăuntru şi din afară ale miniştrilor răspunzători, hotărăşte bugetul
ce i să înfăţişază pe tot anul, revizează cheltuielile hotărîte de dînsa, are dreptul a face raportui
suveranului asupra cîtor să ating de enteresul obştesc, priimeşte jălbi de la particolari,
mădularele ei sînt nesiluite şi nu pot fi daţi supt judecată de cît după ce adunarea volniceşte a
lor arestuire.“ (Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea
1982, Text 28, 125)

3. Allgemein bürgerrechtliche und Staatsbürgerliche Gleichheit


Schon das Römische Recht sieht Regelungen für die Verhältnisse unter den Bürgern und von
den Bürgern zu den Sachen (so genanntes Privatrecht) und für die Verhältnisse der Bürger
zum Staat (so genanntes öffentliches Recht) vor. Kernbereiche des Privatrechtes sind die
Regelungen der Familienverhältnisse, der Besitzverhältnisse und der Verträge. Kernbereich
des öffentlichen Rechts ist die Regelung der Kompetenzen der Herrschenden. Im Mittelalter
und im Ancien régime werden diese zwei Rechte kaum unterschieden, wie z.B. aus dem
großen Rechtsbuch der Siete Partidas Alfons„ des Weisen von Kastilien oder aus den
zahlreichen lokalen spanischen Fueros ersichtlich ist, in denen Öffentliches und Privates,
Bürgerliches und Strafbares behandelt werden. Erst durch die anthropologischen Ideen der
Aufklärung, die Aufstellung der Menschenrechte und eines Verfassungsrechtes und die
Etablierung der Staatsbürgerschaft wird die Gegenüberstellung von Staatsrecht und
Privatrecht wieder deutlicher. Ersteres findet seinen Ausdruck in den Verfassungen, Letzteres
in den Zivilgesetzbüchern. Die Abgrenzungen sind bis heute umstritten. Die tendenzmäßige
Unterscheidung zwischen Verhältnissen unter den Bürgern (Zivilrecht) und Verhältnissen
zwischen Bürger und Staat (Politisches Recht) wird in verschiedenen Wörterbüchern des 20.
Jahrhunderts festgehalten:
Scriban s.v. drept: „Drepturi civile, cele cuprinse în codicele civil (relativ la persoane şi avere:
căsătoria, divorţu, cumpărarea, vînzarea, testamentu ş. a.). Drepturi politice sau cetăţeneşti sau

99
civice, cele acordate cetăţeanului p. relaţiunile lui cu statu (dreptu de a alege şi a fi ales
deputat, senator, consilier comunal ori judeţenesc şi a ocupa funcţiuni publice şi militare).“
Gran diccionario enciclopédico Plaza s.v. derechos políticos: „Conjunto de derechos
públicos fundamentales cuyo ejercicio implica la participación directa en los asuntos públicos
(sufragio activo y pasivo, alianzas electorales, etc.). También manifestación política de otros
derechos públicos no estrictamente políticos, como los de reunión, asociación, manifestación
o expresión.“
Viele moderne Wörterbücher bringen aber nur Kollokationen wie „drepturi civile, politice,
sociale“ ohne nähere Unterscheidung (so Candrea / Adamescu s.v. drept). Es gibt Bereiche
wie Schulrecht und Schulpflicht, Steuerrecht und Steuerpflicht, die heute sowohl das Private
wie auch das Öffentliche betreffen. Es wird heute auch eine zunehmende Entprivatisierung
des Privatrechtes festgestellt:
„d. civil. Der. Tradicionalmente, agrupación sistemática de normas de mayor relevancia, por
lo general reunidas en el código civil, y que hacen referencia a la regulación del estatuto de la
personalidad, y a la relación de los sujetos privados entre sí, y de éstos con las cosas. (...) La
intensa „desprivatización“ del derecho civil ha comportado que amplios sectores de la vida
jurídica práctica estén regulados por leyes especiales, en las que la autonomía de la voluntad
desempeña un discreto papel (por ej., los arrendamientos urbanos, la relación laboral).“ (Gran
diccionario enciclopédico Plaza s. v. derecho).
Aus der verfassungsrechtlichen Gleichheit entstehen also in den modernen Gesetzgebungen
die konkreten Bürgerrechte und Bürgerpflichten. Diese Rechte sind im Prinzip von der
jeweiligen Staatsbürgerschaft unabhängig und gelten für alle Einwohner eines Staates. Dazu
gehören auch die Steuerpflicht und die Schulpflicht. Die rumänischen Codicile civile von
1864 (Artikel 2) sprechen von „Legile relative la starea civilă şi la capacitatea persóneloru“,
stellen dann fest, dass „Esercitarea drepturilor civile nu depinde de calitatea de cetăţenu“ (Art.
6) und beschränken wieder diese Feststellung auf die Rumänen: „Totu Românulu se va bucura
de drepturile civile.“ (Art. 7). Von diesen allgemeinen Bürgerrechten (und Bürgerpflichten)
kann man die spezifischeren staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten unterscheiden, die nur
die Staatsbürger eines Staates betreffen: das Wahlrecht, der Zugang zu öffentlichen Ämtern
und die Wehrpflicht. Die rumänischen publizistischen und juristischen Texte vor und nach
1866 nennen im Allgemeinen die allgemeinen und die politischen Bürgerrechte in einem
Zuge, ohne sie näher zu definieren; es wird aber darin mit Nachdruck die Steuerpflicht, der
Zugang zu öffentlichen Ämtern und zur Schule für alle Rumänen (sowohl in den
Donaufürstentümern als auch in Siebenbürgen) gefordert:
„b Toţi rumânii sînt deopotrivă înaintea pravilii, toţi priimiţi în posturile civile şi militare şi
toţi contribuiesc la trebuinţele statului, precum se va hotărî de către Adunarea naţii.“ (Ion
Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28, 124)
„Popolul român voieşte o patrie tare, unită în dragoste, compusă de fraţi, iar nu de vrăjmaşi,
prin urmare, decretă după vechile sale datine, aceleaşi drepturi civile şi politice pentru tot
românul. [...]
Popolul român împarte dreptatea deopotrivă la toţi şi dreptatea o dă pentru toţi, şi mai vîrtos
pentru cei săraci. [...]
Popolul, decretând odată drepturile civile şi politice ce le-a avut totdeauna tot cetăţeanul,
declară că tot românul e liber, tot românul e nobil, tot românul e un domn. [...]
Pe scurt, popolul român recapitulînd, decretă: [...]
Egalitate drepturilor politice. [...]
De azi înainte o masă avem cu toţii, un ospăţ de frăţie ni se întinde, aceleaşi drepturi vom
avea cu toţii“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text
136, 534ss.)

100
„Popolul [...] decretă o învăţătură pentru toţi egală, progresivă, integrală pe cît va fi cu putinţă,
după facultăţile fiecăruia şi fără nici o plată;“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21.
Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 536)
„Pe scurt, popolul român recapitulînd, decretă: (...) Instrucţie egală şi întreagă pentru tot
românul de amîndouă sexele.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in
Bodea 1982, Text 136, 537)
„Popolul român dă înapoi la toate stările dreptul cel vechi de a avea reprezentanţi în Generala
Adunare, decretă de azi înainte alegerea largă, liberă, dreaptă, unde tot românul are dreptul de
a fi chemat şi unde numai capacitatea, purtarea, virtuţile şi încrederea publică să-i dea dreptul
de a fi ales.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text
136, 534)
„Art. 10. Toţi cetăţenii pot îmbrăca în egalitate posturi, fără altă causă de preferinţă decăt
numai meritele lor şi condiciunele care vor fi determinate prin legi. - Sănt şterse pentru
totdeauna tóte titulele nobilitare, tótă distincunea de naştere, de clasă sau castă.“ (Constituţia
republicană a Franţei, Jänner 1849)
„§. 28. Toţi, carii au cerutele însuşiri, au un drept egal la funcţiile publice.“ (Constituţie
pentru Împărăţia Austriei,in Bucovina vom 4./16.März 1849)
„III. Aşezarea dreaptă şi generală a contribuţiilor în proporţie cu averea fiecăruia, fără
deosebire;
„IV. Supunerea tuturor la conscripţia militară;
V. Accesibilitatea pentru toţi Românii la funcţiunile statului“ (Adunarea ad-hoc von Jassy
vom 29. Oktober 1857, in Kogălniceanu, s.a., 169)
„Art. 46. Toţi Moldovenii şi Valachii vor fi egali dinaintea egali d‟inaintea legei, d‟inaintea
dării şi de o potrivă priimiţi în funcţiile publice, atât în unul cât şi în celalalt Principat. (...)
Nimine nu va puté să fie arestat, închis sau prigonit de cât conform legei. (...) Moldovenii şi
Valachii de toate riturile creştine, se vor bucura de o potrivă de drepturile politice.
Întrebuinţarea acestor drituri se va pute (sic) întinde şi asupra altor credinţe prin dispoziţii
legislative.“ (Convenţiea pentru organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi
Valahiea, Ausgabe Jassii 1858)
„Oborîrea pronomiilor şi privilegiilor de naştere şi de castă şi proclamarea egalităţii politice şi
civile pentru toţi fiiii (sic) României“ (Kogălniceanu, Scrieri şi discursuri, s.a. S. 161; 1891)

Kommentar zur Aktanzierung des Antonyms und der Transformativität


Antonym zur Gleichheit ist allgemein die Ungleichheit und konkreter die Privilegien. Wie
Mihail Kogălniceanu 1891 in seiner Rede zum 25. Jubiläum der Academia Română hinweist
(Kogălniceanu, Scrieri şi discursuri, s.a. S. 161), bestanden sehr lange verallgemeinerte
Privilegien. In seinem Artikel Mozaicul social von 1858 hebt Cezar Bolliac sie kritisch
hervor:
„Din aste clase sunt unele cu drepturile, prerogativele şi privilegiurile lor numai, fără nici un
fel de îndatorire: nici să apere patria în contra invaziilor ca nobleţa mediului ev, nici măcar să
deservească altarul ca nobleţa antică“ (Bolliac, Opere, II, s.a., 97)
Man könne aufgrund von u.a. Privilegien, Steuerpflichten und Bestrafungsausmaß siebzehn
soziale Klassen unterscheiden (ib., 98-102). Kogălniceanu spricht von einer „constituţiunea de
privilegiuri şi deosebirea de clase“ (Kogălniceanu, Scrieri şi discursuri, s.a., S. 162). Die
sechste Klasse wird z.B. folgendermaßen charakterisiert:
„Întîia clasă de boiernaşi: boieri de neam, singura nobleţă ereditară în Ţara Romînească. (...)
Acea nobleţă naţională ce nu s-a decorat cu altă decoraţie de la strein decît cu sîngele lui;
această nobleţă este scutită de bir şi de bătaie, are dreptul să voteze în alegerile de subt
cîrmuitor, dacă va avea proprietate teritorială. Cu tot respectul pentru străbunii boierilor de
neam, trebuie să spunem că ereditatea dumnealor este un princip eterogen cu totul în statul

101
romîn“ (Bolliac, ib., 99). Laut Bolliac würden diese sozialen Ungleichheiten mit den
Ungleichheiten des Geländes korrelieren:
„Astfel inegalităţile sociali în ţara noastră fură călcate pe inegalităţile tărîmului; astfel
caracterul naţional se formă pe aceste inegalităţi, astfel moralul se modelă pe fizic.“ (Bolliac,
ib., 102)

Sowohl die Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“) als auch die Regulamente organice
von 1831-32 gehen von einer Gesellschaft von Privilegierten und Nicht-Privilegierten aus.
Allerdings sehen die Regulamente eine Gleichstellung der Einwohner beider Fürstentümer als
eine der Maßnahmen für die zukünftige Vereinigung vor:
„Art. 372 Lăcuitorii din amândoă prinţipaturile să vor înpărtăşi de toate folosinţile
neguţătoreşti, după temeiurile întocmite la capul V, articolul 159 al acestui regulament şi vor
dobândi deopotrivă în fieşte eparhie la al lor negoţ aceleaşi drepturi civile ce vor avea şi
pământenii. Căderea de a dobândi într‟o ţară sau într‟alta proprietăţi mişcătoare sau
nemişcătoare este asemenea dată lăcuitorilor din amândoă prinţipaturile.“ (Regulament
organic al Valahiei, 1831).
Die revolutionären Bewegungen von 1848 führten zum ersten Mal zur Abschaffung (a nu mai
fi) von Rängen und Privilegien, wie sie die Meseriaşi oder das revolutionäre Programm von
1848 fordern:
„Cap. III. Meseriaşii vor să fie şi ei ceva. Ce vor meseriaşii? (...) voesc să se ia măsurile cele
mîntuitoare, care pot depărta orice turburare şi vărsare de sînge. Aceste măsuri sînt: 1. A nu
mai fi ranguri şi privileghiuri, şi fiecare să contribueze la ale patrii, potrivit cu venitul său.“
(Ce sînt meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982, Text 108, 424)
„14 Naţiunea română pretinde purtarea comună a sarcinelor publice după starea şi averea
ficăruia şi ştergerea privilegiurilor“ (Punturile naţiunii române transilvane votate în adunanţa
naţională de la Blaj în 15-17 1848, in Bodea 1982, Text 115, 486)
„Popolul român leapădă de la sine orice titlu ce i s-a introdus prin corupţie de la străini în
protiva vechilor sale datine (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in
Bodea 1982, Text 136, 536)

Nach der Niederwerfung der Revolutionen wurde die Idee der Gleichheit wieder erstickt,
Russland und das Osmanische Reich setzten das alte Regime mit seinen Privilegien und
ungleichen Steuerpflichten wieder ein. Poetisch emotional schildert Cezar Bolliac in seinem
Gedicht Clăcaşul von 1851 den Gegensatz zwischen dem Leben der Fronarbeiter und dem der
Gutsbesitzer (Opere, I, s.a.: 331-333). Erst das Votum vom 29. Oktober 1857 in der Adunarea
ad-hoc von Jassy „a democratizat deapururea societatea română“ (Kogălniceanu, s.a., 167-
165), denn sie bestimmte (169): „Privilegiile de clase vor fi desfiinţate în România;“ Diese
Forderung ist von der Convenţia von 1858 übernommen worden:
„Art. 46. Toate privilegiile, scutirile seau monopolurile de care se bucură încă câteva clase, se
vor oborî (= a doborî) şi se va păşi neîntârziat la revizie legei, carea regulează relaţiile
proprietarilor de pământ cu lucrătorii, în s(...) de a înbunătăţi starea ţăranilor.“ (Convenţiea
pentru organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea, Ausgabe Jassii
1858)

Ergänzende Lektüren

Alexianu, George, Dreptul constituţional, Bucureşti, Librărie Socec & Co, 1926, pp. 125-129
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett-Cotta,
1972 Ŕ 97, s.v. Gleichheit

102
Brunot, Ferdinand, Histoire de la langue française des origines à nos jours, IX, Deuxième
partie, 676-713
Dissescu, Constantin G., Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 31915, §§ 417-425
Gran enciclopedia Rialp, Madrid, Rialp, 61989, s.v. Igualdad
Fernández Sebastián, Javier / Fuentes, Juan Francisco (dirs.), Diccionario político y social del
siglo XIX español, Madrid, Alianza Editorial, 2002, s.v. Igualdad
Hauriou, Maurice, Précis de droit constitutionnel, Paris, Recueil Sirey, 1919, IV, ii, 1
Rousseau, Jean-Jacques, Discours sur l‟origine, et les fondemens de l‟inégalité parmi les
hommes in: Rousseau, Jean-Jacques, Œuvres complètes, tome III, Gallimard, 1964
Thir, Margit, Un-Kultur und Zivilisation im vorhispanischen Amerika, Wien, 3 Eidechsen
1997
Thonissen, J.-J., La Constitution belge annotée offrant sous chaque article l‟état de la
doctrine de la jurisprudence et de la législation, Bruxelles, Bruylant-Christophe, 31879, 18-21
Tocqueville, Alexis de, De la démocratie en Amérique, 1835-1840, II, II, i und II, III, xi

IX.6. ‚Steuerbeitrag’

Einleitung

Ein zivilisiertes Zusammenleben von Menschen, bei dem die Einzelnen durch bestimmte
Rücksichtsnahmen aufeinander sich entfalten können, ist nur im Rahmen staatlicher
Organisationen (Staat) möglich. Die Organisation betrifft vornehmlich die Sicherstellung der
Personen und der Ressourcen und die Sicherung einer für die jeweilige Gemeinschaft (noch)
vertretbaren Verteilung der Ressourcen. Dafür sind wenigstens ein Heer (für die äußere
Sicherheit), Ordnungskräfte (für die innere Sicherheit), eine Infrastruktur (für die materielle
Verteilung der Ressourcen; eventuell für Gesundheit und Bildung) und eine Verwaltung (für
die Organisation von Heer, Ordnungskräfte, Infrastruktur) notwendig. Diese Organisation
erfordert Mittel, um die darin tätigen Menschen (die Organisatoren) und die dafür
eingesetzten Gerätschaften zu unterhalten. Diese Mittel müssen von den übrigen Menschen
(den Organisierten) in Form von Abgaben aufgebracht werden.

Die Abgaben sind konzeptionell Teil eines Tausches, für den die Organisierten von den
Organisatoren öffentliche Leistungen (Gemeinschaftsdienste) erhalten. Die Organisierten
verzichten dafür auf einen Teil ihres privaten „Vermögens“ (ihrer für sich selbst gedachten
Arbeit und der Erträge ihrer Arbeit). Die Abgaben können in Naturalien, in Dienstarbeit
(Fronarbeit) oder Geld bestehen. Sie können auch die Form von Gebühren für spezifische
Leistungen und von Zöllen für bestimmte Transportmöglichkeiten annehmen. Sie können
nach eigener Einschätzung direkt einer zentralen Steuerbehörde oder an die Zentrale über
Steuerpächter entrichtet werden. Steuern setzen Eigentum und Sicherheit des Eigentums
voraus (cf. IX.2. und IX.3.).

Das Entrichten dieser Abgaben (Steuern) wirft folgende Probleme auf:


Wer beschließt die Steuern?
Sollen alle Bewohner des Staates Steuern entrichten?

103
Wenn nicht alle Bewohner des Staates Steuern entrichten sollen, wer soll aus welchem
Grund ausgenommen werden (z. B. die Organisatoren)?
Was soll besteuert werden (z. B. Vermögen, Erträge, Verbrauchsgüter, Markterlaubnis)?
Welche Formen von Steuern soll es geben (z. B. Grundsteuer, Kopfsteuer,
Verbrauchsteuer, Umsatzsteuer)?
Wie stellt man den Maßstab für die Beiträge, die Belastungsfähigkeit derjenigen, die
Steuern entrichten sollen, fest (nach ihren Überschüssen, nach ihrer Leistungsfähigkeit,
nach den Bedürfnissen des Staates)?
Soll das Entrichten von Steuern mit anderen Rechten gekoppelt werden?
Wie kontrolliert man die adäquate Verwendung des Steueraufkommens (Bekämpfung von
Korruption)?
Das eigentliche Wesen von Steuern wäre modern ausgedrückt: „Sus condiciones esenciales,
dada la triple naturaleza jurídica, económica y política del impuesto, son: que sea necesario y
justo, general para todos, proporcional a la condición de cada uno, moral, legal, suficiente
para la necesidad o necesidades que ha de satisfacer, limitado para no mermar la riqueza
nacional, calculable por anticipado en su producto, que no deje partidas fallidas y que permita
una administración fácil y poco costosa.“ (Gran Enciclopedia Espasa 2002, s.v. impuesto)

Allgemeiner Steuerbeitrag und Wählerzensus im frühen Liberalismus

Die Aufklärer und die Progressisten des 18. und 19. Jahrhunderts haben sich dafür eingesetzt,
dass bedrückende Abgaben abgeschafft werden, dass alle Einwohner/Bürger steuerpflichtig
werden, dass die Steuerbelastung gerecht wird, dass die Steuern nur für das allgemeine Wohl
erhoben werden, dass die Steuerformen vereinfacht werden, dass das Wahlrecht vom
Steuerbeitrag entkoppelt wird und dass die Verwendung der Steuergelder transparent wird.
Die französischen revolutionären Déclarations synthetisieren schon Ende des 18.
Jahrhunderts einen großen Teil dieser Forderungen, in denen die Konzeptualisierung der
Steuern als Oberbegriff mit dem Lexem contribution propagiert wird:
„Art. 13. - Pour l‟entretien de la force public, et pour les dépenses d‟administration, une
contribution commune est indispensable; elle doit être également répartie entre tous les
citoyens, en raison de leur faculté.“ (1789)
„Art. 20. - Nulle contribution ne peut être établie que pour l‟utilité générale. Tous les citoyens
ont le droit de concourir à l‟établissement des contributions, d‟en surveiller l‟emploi, et de
s‟en faire rendre compte.“ (1791)
„Art. 16. - Toute contribution est établie pour l‟utilité générale; elle doit être répartie entre les
contribuables, en raison de leurs facultés.“
Dieses Programm wurde in den europäischen Staaten nur langsam und je nach Land in
verschiedenem Tempo verwirklicht.

Kurz vor der Vereinigung der Fürstentümer schildert der Publizist Cezar Bolliac in einem
Artikel des Naţionalul unter dem symbolträchtigen Titel Mozaicul social (Bolliac, Opere, II,
s.a., 95-106) die soziale Situation der Ţară Romînească im Jahre 1858. Er bemerkt äußerst
kritisch, dass „Mediul ev nu se mai reprezintă astăzi prin nici un alt stat în Europa creştină
decît numai prin statul Ţării Romîneşti.“ Er begründet diese Meinung mit dem Hinweis, dass
die Bevölkerung aufgrund von u.a. verschiedenen Privilegien, Steuerpflichten und
Bestrafungsausmaß in siebzehn soziale Klassen deutlich unterteilt ist („Şaptesprezece clase
sociale (…) sunt foarte pronunţat despărţite înaintea legilor“, 97). Der größte Teil der
Bevölkerung gehört der 14. Klasse, der Klasse der birnici (< bir ‚Kopfsteuer‟) an, die im

104
Gegensatz zu den anderen als die „Steuerzahler“ schlechthin bezeichnet wurden. Damit ist die
Landbevölkerung (die săteni) gemeint, die die Hauptlast der Steuern tragen muss und allen
gesetzlichen und ungesetzlichen Drangsalen des Staates ausgesetzt ist:
„Clasa birnicilor, cu îndătorire a plăti tot, a face toate greutăţile statului regulate şi neregulate,
bucurîndu-se de un singur privilegiu: să nu poată fi bătut de către subtcîrmuitor în pricini mici
corecţionale decît numai pînă la douăzeci şi cinci nuiele deodată, şi acele nuiele să nu fie mai
groase de un deget.“ (ib. 100)
Schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatt Constantin Caracaş in seiner Topografia Ţărei
Româneşti (1800-1828) die u.a. wegen der übertriebenen Steuerlast unerträgliche Situation
der săteni beschrieben:
„Clasa a doua, adică a sătenilor, este diametral opusă celei dintîi (= d.h. der Bojaren). Tot
traiul lor este o ocupaţiune continuă, plină de osteneli şi supărări, şi cu toate acestea nu capătă
altceva decît puţină mîncare searbădă; căci amărîtele lor strădanii abia-i ajută ca să întîmpine
răspunderea dărilor exagerate cu care mereu sînt încărcaţi.“ (in Bodea 1982, Text 14, 79)
Diese unleidliche Situation der Bauern, der ţărani, hatte im 18. Jahrhundert in Transsilvanien
zum Bauernaufstand von Horea, Cloşca und Crişan geführt, der von den österreichischen
Truppen und dem ungarischen Adel grausam niedergeworfen wurde (1784-1785). In einer
Lettre d‟un défenseur du peuple à l‟Empereur Joseph II aus dem Jahre 1785 weist Jacques
Pierre Brissot auf die hohe Steuerlast und auf die Unterdrückung als die Gründe der Revolte
hin:
„Mais pour juger des vraies caractères de cette révolte, il faudroit connoitre une foule de faits
que le public ignore. Il faudroit connoitre l‟état actuel des Valaques, leurs mœurs, leur
gouvernement, les impôts qu‟ils paient, la proportion des ces impôts, avec le produit de leur
culture. Il faudroit connoitre les causes qui les ont portés à se révolter, les injustices qu‟on
leur a faites, le degré d‟oppression sous lequel ils gémissent.“ (in Bodea 1982, Text 3, 19). In
ihrem Programm hatten die Aufständischen u.a. gefordert: „Qui peut avoir un emploi impérial
en doit vivre. Les gentilshommes comme le petit peuple doivent païer la contribution“ (ib. 25)
Trotz allem bewirkte der Aufstand noch 1785 die Aufhebung der Leibeigenschaft in
Siebenbürgen.

Einer der Gründe der Verbreitung der Leibeigenschaft in den Donaufürstentümern war das
Besteuerungsystem. Viele Freibauern (moşneni in Muntenien und răzaşi in der Moldau), die
in Folge von Kriegen stark verarmt waren, sahen sich gezwungen, sich mit Leib und Besitz an
mächtige stăpâni zu verkaufen, um der staatlichen Unterdrückung und Steuerlast zu entgehen.
N. Bălcescu hat darauf hingewiesen, dass die meisten Dokumente, die den Verkauf von moşii
‚Bauerngüter‟ an stăpînitori und boieri bezeugen, aus Nachkriegsperioden stammen (cf.
Bălcescu 1961: 128-129). Die hohe Steuerbelastung der Landbevölkerung und die daraus
folgende Unzufriedenheit war aber auch in anderen Ländern noch weit verbreitet. Die Bauern
der Illyrischen Provinzen hatten sich bei der Einführung der französischen Gesetzgebung
1811 in den Illyrischen Provinzen die Verminderung oder die totale Abschaffung der
Abgabepflichten - vergebens - erhofft. Das politische Ziel der ländlichen
Bevölkerungsmehrheit war weiterhin bis 1848 die Befreigung von den feudalen Lasten
(Clewing 2001: 238-239).

Diese Situation macht es verständlich, dass in den rumänischen programmatischen Texten


eine Neuverteilung der Steuerlasten gefordert wird. Sie soll gerecht sein, alle - im Sinne der
postulierten Gleichheit aller Bürger (cf. IX.5.) - sollen einen Steuerbeitrag leisten, jeder soll
diesen nach seinen Möglichkeiten entrichten:
„54 Birul ţărei, care pănă acum n‟au avut dreapta lui cumpănire, să să puie întru orânduială,
ca acea ce s‟ar socoti mai bine şi mai nimerit, pentru ca nici să se asuprească prin el

105
pământenii, dar să lipsască şi toate greutăţile [...].“ (Constituţia Moldovei dela 1822
(„Cărvunarii“), in: Barnoschi 1922)
„b Toţi rumânii sînt deopotrivă înaintea pravilii, toţi priimiţi în posturile civile şi militare şi
toţi contribuiesc la trebuinţele statului, precum se va hotărî de către Adunarea naţii.“ (Ion
Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28, 124)
„14 Naţiunea română pretinde purtarea comună a sarcinelor publice după starea şi averea
fiecăruia şi ştergerea privilegiurilor.“ (Punturile naţiunii române transilvane votate în
adunanţa naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n. 1848, in Bodea 1982, Text 115, 486)
„Cap. III. Meseriaşii vor să fie şi ei ceva. Ce vor meseriaşii? (...) voesc să se ia măsurile cele
mîntuitoare, care pot depărta orice turburare şi vărsare de sînge, Aceste măsuri sînt: 1. A nu
mai fi ranguri şi privileghiuri, şi fiecare să contribueze la ale patrii, potrivit cu venitul său.“
(Ce sînt meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982, Text 108, 424)
„Popolul român va să dea dreptate şi dreptatea e a lui Dumnezeu. Dreptatea nu sufere a purta
numai săracii sarcinele ţării şi bogaţii să fie scutiţi. Prin urmare decretă contribuţie generală
după venitul fiecăruia. Aceasta înavuţeşte patria, şi o patrie avută e în folosul tutulor şi, prin
urmare, în paguba nimului. Aceasta cheamă pe toţi la aceleaşi drepturi şi datorii într-o patrie
dreaptă, înfloritoare şi care cu tot dreptul nu va mai putea suferi control străin.“ (Proclamaţia
şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 534)
„Pe scurt, popolul român recapitulînd, decretă: [...] Contribuţie generală“ (Proclamaţia şi
Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 537)
„I Franţa se constitui ca republică. Primind ea această formă definitivă de guvernare, îşi
propuse de scop a păşi liber pe calea naintării şi a civilisăciunii, a asigura o re‟mpărţire căt se
póte mai dreaptă a sarcinelor şi folóselor soţietăţii, a adauge la buna stare a fiecăruia prin o
treptată reducere a spesilor şi a dărilor publice şi a face ca toţi cetăţenii, fără mişcări nóă, prin
necurmata şi constanta lucrare a aşezămintelor şi legilor să ajungă la un grad tot mai nalt de
moralitate, luminare şi bună stare.“ (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„III. Aşezarea dreaptă şi generală a contribuţiilor în proporţie cu averea fiecăruia, fără
deosebire;
„IV. Supunerea tuturor la conscripţia militară;
V. Accesibilitatea pentru toţi Românii la funcţiunile statului“ (Adunarea ad-hoc von Jassy
vom 29. Oktober 1857, in Kogălniceanu, s.a., 169)
„Art. 46. Toţi Moldovenii şi Valachii vor fi egali dinaintea egali d‟inaintea legei, d‟inaintea
dării şi de o potrivă priimiţi în funcţiile publice, atât în unul cât şi în celalalt Principat.“
(Convenţiea pentru organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea,
Ausgabe Jassii, 1858)

Die allgemeine Steuerpflicht wird als Folge der Gleichheit aller Bürger in der rumänischen
Verfassung von 1866 verankert:
„Art. 10. Nu există în Stat nici o deosebire de clasă. Toţi Românii sunt egali înaintea legii şi
datori a contribui fără deosebire la dările şi sarcinile publice.“
Von der Steuerzahlung ausgenommen bleiben allerdings der Herrscher, der Hof, die
Veteranen und die Kirchenmänner (Dissescu 1915: 457).
Trotz der allgemeinen Steuerpflicht gelang die Entkoppelung von Zensus und Wahlrecht nicht
ganz. Die Festlegung eines Zusammenhangs zwischen Steuerbeitrag und Wahlrecht bzw. der
Bekleidung von Staatsämtern hatte schon Aristoteles vorgenommen (Politik III 12)
„Man muß also vielmehr in den Dingen wetteifern, die den Staat konstituieren, und so
bewerben sich vernünftigerweise die Edlen, Freien und Reichen um die Ämter. Denn man
muß frei sein und Steuern entrichten (nur aus Armen kann ein Staat ebensowenig bestehen
wie nur aus Sklaven), und wenn dies notwendig ist, dann ist es auch die Gerechtigkeit und die
kriegerische Tugend.“

106
„Eine andere (sc. Form der Demokratie) ist diejenige, daß Steuereinschätzungen, aber sehr
niedrige die Grundlage bilden. Dann wird jeder, der irgendetwas besitzt, das Recht haben,
mitzuregieren, und wer diesen Besitz verliert, hat das Recht nicht mehr.“
Nicht unähnlich argumentieren die Liberalen im 19. Jahrhundert, wie in der Sitzung der
belgischen Konstituante vom 6. Januar 1831:
„La source de tous les pouvoirs, disait le député de Tournai, réside dans les élections. Or, à
qui appartient-il de les constituer? A ceux qui sont intéressés à leur maintien, au bon ordre, à
la prospérité et à la tranquillité de l‟Etat. Personne n‟est aussi intéressé à tout cela que celui
qui possède une fortune quelconque et un cens qui la représente.“ (Thonissen 1879: 172)
In den frühen Phasen der modernen Nationalstaaten war das Wahlrecht trotz der deklarierten
Gleichheit aller Bürger an einen bestimmten Steuerbeitrag gekoppelt:
„Art. 2. - Pour être citoyen actif, il faut: (…) - Payer, dans un lieu quelconque du Royaume,
une contribution directe au moins égale à la valeur de trois journées de travail, et en
représenter la quittance“ (Französische Verfassung von 1791)
„Article 47. La chambre des représentants se compose des députés par les citoyens payant le
cens déterminé par la loi électorale, lequel ne peut excéder 100 florin d‟impôt direct, ni être
au-dessous de 20 florin.“ (Belgische Verfassung von 1831/1848)
Die Entkoppelung von Zensus fand erst in der französischen Verfassung von 1848 Eingang
(„Art. 25. - Sont électeurs, sans condition de cens, tous les Français âgés de vingt et un ans, et
jouissant de leurs droits civils et politiques.“; rumänische Übersetzung in der
transsilvanischen Foaie pentru minte, inimă şi literatură von 3. Jänner 1849). Die rumänische
Verfassung von 1866 verbindet dagegen noch die Art der Wahl (direkte Wahl, „alegu direct“,
Art. 62; indirekte Wahl, „la al duolea grad“, Art. 63) mit dem Zensus, den man über die
Steuerquittung belegen kann:
„Art. 58. Corpul electoral este împărţit în fiecare judeţu în patru colegiuri.
Art. 59. Fac parte din ântêiul colegiu, acei cari au un venit fonciar de trei sute galbeni în sus.
Art. 60. Fac parte din al duoilea colegiu acei carii au un venit fonciar de trei sute galbeni în
jos pînă una sută inclusiv.
Art. 61. Fac parte din al treilea colegiu al oraşielor, comercianţii şi industrialii cari plătesc
către Stat o dare de opt-ďeci lei. (…)
Art. 63. Fac parte din colegiul al patrulea toţi aceia cari plătesc o dare către Stat cât de mică şi
cari nu intră în nici una din catigoriele de mais sus. (…)
Art. 64. Censul nu se póte dovedi de cât prin rolul de contribuţiune, chitanţele sau
avertismentele din partea împlinitorilor de dări pe anul încetat şi pe anul curent.“
Für den Senat galt sogar:
„Art. 74. Spre a putea fi ales la Senat este de nevoie: (…) A avea un venit de ori-ce natură de
opt sute galb.“

Funktion des allgemeinen Steuerbeitrages

Die Forderung, dass alle Bürger einen Steuerbeitrag leisten sollen, wird im Allgemeinen
gleich begleitet mit dem Wunsch, dass die Steuern dem Gemeinwohl zu dienen haben:
„21 - De adunarea sfatului obştesc să atârne toate pravilele acele de obştie privighitoare,
precum: îndreptarea pravilelor după trebuinţa ce ar fi, (...), îndreptarea birului (...), încât
spânzură binele obştesc.“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„art. 3. Dăjdiile să vor mărgini numai de către trebuinţele statului şi cheltuielile războiului.“
(Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28,
123)
„14 Naţiunea română pretinde purtarea comună a sarcinelor publice după starea şi averea
ficăruia şi ştergerea privilegiurilor.“ (Punturile naţiunii române transilvane votate în
adunanţa naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n.1848, in Bodea, 1982, Text 115, 486)

107
„Popolul român va să dea dreptate şi dreptatea e a lui Dumnezeu. Dreptatea nu sufere a purta
numai săracii sarcinele ţării şi bogaţii să fie scutiţi. Prin urmare decretă contribuţie generală
după venitul fiecăruia. Aceasta înavuţeşte patria, şi o patrie avută e în folosul tutulor şi, prin
urmare, în paguba nimului. Aceasta cheamă pe toţi la aceleaşi drepturi şi datorii într-o patrie
dreaptă, înfloritoare şi care cu tot dreptul nu va mai putea suferi control străin.“ (Proclamaţia
şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 534)
So dann auch die Constituţiune din 1 Iulie 1866:
„Art. 108. Ori-ce impozit este aşezat numai în folosul Statului, judeţului sau comunei.“

Das allgemeine Wohl eines Staates kann sich verbessern, wenn bestimmte Abgaben, die den
Wirtschaftskreislauf behindern, abgeschafft werden:
„53 Adetul (= Steuer der landbearbeitenden Bewohner, der Dörfler und der Märkte an die
Gutsbesitzer) lăcuitorilor ţarani cătră stăpânii moşiilor să se îndrepteze întru o potrivire, ca
nici stăpânii moşiilor să nu se păgubească din dreptul ce li s‟ar cădea de pe drept pământul lor
ce‟l dau lăcuitorilor de se hrănesc, dar nici lăcuitorii să nu se asuprească. Iar adeturile
târgoveţilor şi mai vârtos a târgurilor, ce au fost drepte ale pământului şi le-au înstrăinat
Domnii prin danii, să se împuţineze, uşurându-se în cât se poate mai mult, pentru ca să se
poată întemeia târgurile, ştiut fiind că ticăloşia târgurilor şi a politiilor aduc neapărată ticăloşie
şi lucrătorilor de pământ şi comerţiei.“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in
Barnoschi 1922)
„61 Dările cele din nou scornite, precum cfitul (= Begleichung) căldărilor de velniţă, cfitul
păpuşoilor ce trec peste hotar pentru neguţitorie, vama ce se lua pe perjă şi pe tiţcovină, plata
pentru tot felul de vin ce trece peste hotar, afară de suma legiuită analogă a zalhanalei din
ialoviţa de negoţ, banii potirilor de pe la crâşme, banii beşlegăritului ce se lua sub orice fel de
numire, toate aceste, fiind de o vătămare vederată pentru neguţitori şi asupriri pentru lăcuitori,
să se ridice ca să nu mai fie, findcă din vechiu aceste nu au fost.“ (Constituţia Moldovei dela
1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„6 Naţiunea română cere desfiinţarea dijmei, adică a zeciuielei (Zehendt) metalelor create în
patria aceasta, care zeciuială e o adevărată pedecă pentru lucrarea minelor. La toţi proprietarii
de fodine (= Minen) să li se dea acelaşi drept în privinţa măsurei hotarului fodinei.” (Punturile
naţiunii române transilvane votate în adunanţa naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n. 1848,
in Bodea 1982, Text 115, 485).

Damit die Steuern auch dem allgemeinen Vorteil des Staates zugute kommen, muss jede
Form von Korruption (Steuerflucht, ungerechte Steuerforderungen, Aneignung eines Teiles
der Steuern durch die Steuereintreiber, mehrmalige Steuereintreibung usw.) aufgedeckt und
bekämpft werden. Dieses Problem taucht zu verschiedenen Zeiten in verschiedenen Ländern
immer wieder auf. So geht z.B. der portugiesische König Alfons II. (1211-1223), bekannt als
der Gesetzgeber, gegen das Unwesen der Burgvogte vor: „Também os alcaides não mais
cobrariam tributos dos géneros vendidos: „maao costumo dantigo“, não apenas em Coimbra,
como nas vilas da Estremadura e lugares de Reino, provinha de os alcaides receberem a terça
parte das viandas e produtos alimentares que se vendiam. Tal facto traduzia-se, segundo o
monarca, em „grã dano e perjuizo dos mezquinhos“. A determinação aplicava-se a quantos
tivessem a alcaidaria das terras, que deviam comprar os produtos ao mesmo preço da restante
população.“ (Serrão 1979: 116-117). Die Steuereintreiber waren oft unmenschlich. Dionisie
Eclesiarhul schildert die fanariotischen Steuereintreiber in seinem Hronograful Ţărei
Rumâneşti de la 1764 pînă la 1815 als „preafirîndu-se slujbaşii cu bucurie şi cu mumbaşiri
prin plăşile judeţelor şi mergînd prin sate ca nişte lupi flămînzi şi ca nişte holtei de cîini
leşinaţi” (ca. 1814-1815; in Diculescu 1970: 12). In einem satirischen Theaterstück, in dem
drei gestorbene Beamte im Jenseits einen Dialog führen (Starea Tării Rumâneşti, um 1818),
geißelt der muntenische Schriftsteller und Beamte Iordache Golescu (ca. 1776-1848) die

108
betrügerischen Methoden der fanariotischen Steuereintreibung (Gheorgescu-Buzău 1968: 18-
37). Man vergegenwärtige sich z.B. folgende Schilderung:
„Ionică: Nu pricep ce zici, fă-mă să înţeleg mai bine, că tu eşti cel ce ne luai banii.
Voicu zapciul: Aşa este, dar din poruncă. Nu ştii? Nu ţii minte? Ţi-ai uitat? Cînd vă ziceam
tetraminiia (= Steuer für den Zeitraum von vier Monaten) mizilhanelilor pe mart, april, mai şi
iunie şi apoi tetraminiia lui iunie pă iunie, iulie, august şi septemvr; şi triminia (= Steuer für
den Zeitraum von drei Monaten) lui martie, pă martie, aprilie şi mai, şi triminia lui mai pă
mai, iunie şi iulie, asemenea şi celelalte tetraminii şi triminii. Adică unde o tetraminiie să
începe de la martie şi se sfîrşeste la iunie, ceealaltă tetraminiie, în loc să înceapă dă la iulie,
începe dă la iunie, luînd din cealaltă tetraminiie, şi unde o tetraminiie, pă limba grecească, va
să zică vreme de patru luni, ea să face numai dă trei luni.” (ib. 20)

Noch in der Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“) wird vorgesehen, die bisher
bestehende ungleiche/ungerechte Steuerforderungen zu reformieren und eine adäquate
Steuereinnahme zukünftig unter die Aufsicht von je drei Bojaren (eines jeden ţinut) zu stellen,
die die Anzahl und die Standeszugehörigkeit der Bewohner ermitteln sollen, um einer
weiteren Korruption vorzubeugen:
„54 Birul ţărei, care pănă acum n‟au avut dreapta lui cumpănire, să să puie întru orânduială,
ca acea ce s‟ar socoti mai bine şi mai nimerit, pentru ca nici să se asuprească prin el
pământenii, dar să lipsască şi toate greutăţile, analogând (sic) şi strângerea, acele ce aduc
purure greşală, încurcături şi prilejuri de scăderi şi de adăugiri nedreaptă şi asupritoare, şi spre
acest sfârşit să se rînduiască la fieşte care ţinut câte trei boieri, doi din boierii ţinutaşi şi unul
care se va socoti din partea ocârmuirei, ca să facă scriere în ivală de tot numărul lăcuitorilor,
cu arătare lămurită de toate stările şi îndemănările fieşte căruia sat, care scriere să se cerceteze
de sfatul obştesc, spre a sluji la socotinţa de îndreptarea birului.” (Constituţia Moldovei dela
1822 („Cărvunarii“), in: Barnoschi 1922)
Die 1848-er verlangen die Abschaffung der Klassenränge und der Privilegien, weil diese stets
ein Mittel der Korruption waren (das Wort corupţie ‚Verderbnis, Bestechlichkeit‟ wird von N.
Bălcescu und C. Negruzzi mehrmals gebraucht, cf. DLR s.v. und Bochmann 1979: 150):
„Cer desfiinţarea rangurilor şi privileghiurilor, pentru că ele au fost în toată vremea un mijloc
de corupţie, pe care mai toate stăpînirile le-au întrebuinţat ca să cîrmuească fără control şi
într-un duh de folos personal; şi pentru că pe de o parte, prin apărarea unora de a plăti nici un
fel de dajdie Statului, pe de alta, prin năprăsnicia lefurilor ce se plătesc slujbaşilor de treapta
întîia, sărăceşte Statul, întrebuinţîndu-se mare parte a veniturilor în folosul unui mic număr,
care încă înfiinţează abuzuri, care îndoesc contribuţiile claselor de jos.“ (Ce sînt meseriaşii?,
1848, in Bodea, 1982, Text 108, 425)

Korruption wird auch dadurch bekämpft, dass nicht der Herrscher / die Bojaren, sondern das
Volk bzw. seine Repräsentanz die Steuern festlegt und beschließt:
„m. În vreme de pace nici o dajdie nu să va putea lua dacă nu să va priimi de reprezentanţii
naţii asupra cererii suveranului.“ (Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November
1838, in Bodea 1982, Text 28, 125)
„7. Dreptul de a nu se supune a plăti nici o dajdie, pînă nu va fi mai întîi votată de Obşteasca
Adunare într-acel an.“ (Ce sînt meseriaşii, 1848, in Bodea 1982, Text 108, 424)
„Popolul român va să dea dreptate şi dreptatea e a lui Dumnezeu. Dreptatea nu sufere a purta
numai săracii sarcinele ţării şi bogaţii să fie scutiţi. Prin urmare decretă contribuţie generală
după venitul fiecăruia. Aceasta înavuţeşte patria, şi o patrie avută e în folosul tutulor şi, prin
urmare, în paguba nimului. Aceasta cheamă pe toţi la aceleaşi drepturi şi datorii într-o patrie
dreaptă, înfloritoare şi care cu tot dreptul nu va mai putea suferi control străin.“ (Proclamaţia
şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 534)

109
Vereinheitlichung und Vereinfachung des Steuerwesens

Das Regulament organic der Walachei von 1831 sieht unter dem Artikel 67 zwölf
verschiedene staatliche Einkommensquellen vor, darunter: „O dajdie personală, sau dajdie pe
cap ştab, Capitaţia asupra ţiganilor Statului, Dajdia pe orânduiala mazâlilor, Dare pentru
patentă, Oeritul şi văcăritul streinilor und Darea pentru diplome“. Die schon in den
Regulamenten angestrebte Vereinigung der Donaufürstentümer einerseits, andererseits der
Kampf um die Gewährung der allgemeinen Bürgerrechte führen zur Vereinheitlichung und
Vereinfachung des Steuerwesens. Zwar würden die reaktionären Bojaren gerne wieder
„erwürgende“ Steuern einführen, wie Cezar Bolliac in einem Artikel aus dem Jahre 1861
satirisch bemerkt:
„Crize financiare, - să se ascunză toţi banii! Biruri sugrumătoare; taxe, timbruri, patente;
vinariciul, rachieritul, tutuneritul, coşăritul, vătrăritul, pogonăritul, prunaritul, vădrăritul,
găletăritul, oieritul, văcăritul, cornăritul, decimăritul, găinăritul şi toate birurile inventate de
toţi Ghicii de la ivirea lor în ţară şi de toţi discipolii lor fanarioţi.“ (Bolliac, Opere, II, s.a.:
136)
Der erste Herrscher des neuen Rumänien, Ion A. Cuza, erlässt aber am 28. März 1863 eine
„Lege pentru unificarea contribuţiunii personale si a scutirilor de care urméză a se bucura unii
din contribuabili“ und schafft 1864 eine „Administraţiune contribuţiilor directe“. Diese Titel
zeigen auch, dass sich in der gesetzgeberischen Zeit Cuzas für den Oberbegriff der Steuer die
Bezeichnung contribuţiune (ab ca. 1822-1823 belegt, cf. Bochmann 1979: 62) durchsetzt.
Daneben werden die Synonyme bir (Magyarismus, seit dem 16. Jahrhundert belegt), dajdie
(Slawismus, seit dem 16. Jahrhundert belegt, häufig in den Regulamente), dare
(substantivierter Infinitiv, seit dem 17. Jahrhundert belegt?) gebraucht. Dajdie ist auch die
Bezeichnung des Tributs, den die Donaufürstentümer der Hohen Pforte leisten mussten (cf.
IX.1. Aktanzierung 5):
„8. Pentru răscumpărarea neatîrnărei acestei provinţii să se îndatoreze cîrmuirea locului a plăti
Turchiei acum, odată pentru totdeauna, o sumă de bani, ale căreia capete să poată da pe
fiecare an atîta dobîndă, cît era suma ce plătia mai nainte Porţei aceste două provinţii,
împreună, supt nume de dajdie.“ (Cererile ce ar fi putut face Valachia şi Moldavia la un
congres de prinţi creştini pentru siguranţiia lor cea din afară şi statornicirea cea din lăuntru,
1829, in Bodea 1982, Text 18, 84)

Ab 1864 ist in Cuzas Gesetzgebung auch der latinisierende Gallizismus imposit belegt, der
sich auch in Artikel 108 der Verfassung von 1866 wiederfindet (cf. oben). Er wurde vorher
schon von N. Bălcescu in der als Fragment gebliebenen Studie Reforma soţială la Români
neben anderen Bezeichnungen verwendet:
„Impozitele (…). Înaintea Regulamentului dăjdiile (les impôts) era multe la număr şi supt
deosebite numiri ele izbea (frappaient) d-a dreptu atît persoanele, cît şi lucrurile, afară de
oarecare impoziţii indirecte.“ (Bălcescu 1960, I, 278)
Auch Ion Ghica spricht in seinen Convorbiri economice. Muncă von impozite:
„măriţi concurenţa la lefi, împingeţi la sporirea impozitelor şi, fără să ştiţi, pregătiţi căderea
morală a copiilor voştri şi a ţărei.“ (Opere, II, s.a.: 18)
Dissescu (1890/1915, § 423) zieht contribuţiune vor: „Prefer acest cuvânt vorbei impozit, care
aminteşte cevà silit, o impunere, cum erà în vechime pe câtă vreme cuvântul contribuţiune
pleacă dela ideia voinţei libere a fiecărui cetăţean de a contribui la sarcinele publice.” Doch
gegen Ende des Jahrhunderts scheint sich für die Bezeichnung des Oberbegriffs imposit
durchzusetzen, denn Diaconovich verweist s.v. contribuţiune auf imposit und hier beschreibt
er die verschiedenen Typen von Steuern (imposit unic, fix, progresiv, progresional,
proporţional, directe, indirecte).

110
Die Steuerpflichtigen hießen birnici (rumänische Ableitung von einem Magyarismus, seit
dem 16. Jahrhundert belegt) oder dajnici (rumänische Ableitung von einem Slawismus, seit
dem 16. Jahrhundert belegt). Die Bürger als Steuerzahler heißen contribuabili (Gallizismus,
so in verschiedenen Gesetzen ab 1860), die eingesetzten Steuereintreiber împlinitori (so schon
im Regulament organic der Walachei, Art. 97: împlinitor dajdii). Ein Gesetz von 23. März
1865 führt für Letztere den neuen Gallizismus perceptor ein:
„Art. 1. Implinirea contribuţiunilor directe şi a altoru diferite tacse fiscali, se efectuă esclusivu
de către agenţii speciali numiţi perceptori, în virtutea unui titlu legalmente dobânditu.“

Ergänzende Lektüren

Görres-Gesellschaft (ed.), Staatslexikon. Recht. Wirtschaft. Gesellschaft, Band VII, Freiburg,


Herder, 61962, s.v. Steuer, Steuermoral, Steuerpolitik, Steuerrecht, Steuerstrafrecht,
Steuersysteme
Lexikon des Mittelalters s.v. Steuer
Mirabeau, (Victor Riqueti, marquis de), Théorie de l‟impôt, s.l., 1760
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von (edd.), Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik,
Recht und Verwaltung in Deutschland und der Europäischen Union, München, Oldenbourg,
1999, s.v. Steuer
Thonissen, J.-J., La Constitution belge annotée offrant sous chaque article l‟état de la
doctrine de la jurisprudence et de la législation, Bruxelles, Bruylant-Christophe, 31879, 165-
175

IX.7. ‚Gemeinnutz‘

Einleitung

Das Handeln des Menschen ist an möglichst großer Erfüllung seiner Bedürfnisse und seiner
Interessen ausgerichtet. Daraus ergibt sich philosophisch folgende Definitionskette: „Lust
bestimmt das Streben nach Glück, Glücksstreben erfüllt sich in der Bedürfnisbefriedigung, die
Möglichkeit und das Ausmaß der Befriedigung ergibt den Nutzencharakter.“ (Prechtl /
Burkard 1999, s.v. Utilitarismus). Der Nutzen kann aus rein individueller oder aus
gemeinschaftlich orientierter Perspektive gesehen werden. Bereits Aristoteles weist in seiner
Politik (III. 6) allgemein wie auch aus staatlicher Sicht auf die Bedeutung des gemeinsamen
Nutzens hin: „Es wurde in den einleitenden Untersuchungen, in welchen wir über die
Hausverwaltung und die Herrschaft über die Sklaven sprachen, auch gesagt, daß der Mensch
von Natur auf die staatliche Gemeinschaft hin angelegt ist. Darum wünschen die Menschen
beisammen zu leben, auch ohne daß sie voneinander Hilfe erhoffen. Außerdem führt sie auch
der gemeinsame Nutzen zusammen, so weit eben ein jeder an einem würdigen Leben Anteil
besitzt. (...) Da nun die Staatsverfassung und die Staatsregierung dasselbe meinen und die
Staatsregierung das ist, was den Staat beherrscht, so wird dieses Beherrschende Eines oder
Einige oder die Mehrheit sein müssen. Wenn nun der Eine oder die Einigen oder die Vielen
im Hinblick auf das Gemeinwohl regieren, dann sind dies notwendigerweise richtige
Staatsformen, verfehlte aber jene, wo nur der eigene Nutzen des Einen, der Einigen oder der
Vielen bezweckt wird. Denn entweder dürfen diejenigen, die nicht am Nutzen teilhaben, nicht
Bürger genannt werden oder sie müssen als Bürger am Nutzen teilhaben.“

111
Dass das Regieren dem Nutzen der Bürger dienen soll, wird auch von Isidor von Sevilla in
seinen Etymologiarum sive originum libri XX, die eine der wichtigsten Wissensquellen des
Mittelalters darstellen, betont. Das Gesetz sei dann gut, wenn es dem allgemeinen Nutzen der
Bürger diene: „Qualis deberat fieri lex. Erit autem lex honesta, iusta, possibilis, secundum
naturam, secundum consuetudinem patriae, loco temporique conveniens, necessaria, utilis,
manifesta quoque, ne aliquid per obscuritatem in captionem contineat, nullo privato
commodo, sed pro communi civium utilitate conscripta.“ (Liber V, xxi). Hobbes (1588-1679)
betont in seinem Leviathan (1651), dass es zur Durchsetzung des gemeinsamen Nutzens einer
starken zentralen Macht bedarf, die die divergierenden Handlungen der Einzelnen
zusammenführt: „Lastly, the agreement of these creatures (sc. certain living creatures) is
Naturall; that of men, is by Covenant only, which is Artificiall: and therefore it is no wonder
if there be somewhat else required (besides Covenant) to make their Agreement constant and
lasting; which is a Common Power, to keep them in awe, and to direct their actions to the
Common Benefit.” (Leviathan II, 17)

Das Problem der Definition des „gemeinsamen“ Nutzens ist seine nähere Bestimmung, wie er
rational beurteilt werden kann. Diesem Problem galten die Untersuchungen des englischen
Juristen und Philosophen Jeremy Bentham (1748-1832), die ihren Niederschlag unter
Anderem in An Introduction to the Principles of Morals and Legislation (1789) fanden.
Bentham schlägt dafür einen hedonistischen Kalkül mit den Faktoren Intensität, Dauer und
Grad, zeitliche und räumliche Nähe, positive oder negative Folgen des Lustgewinns vor. Er
meint ferner, dass man aus dem individuellen Gratifikationswert auf den kollektiven
Gratifikationswert schließen könne. Dies führt zur Grundvorstellung des Utilitarismus,
wonach „diejenige Handlung als die ethisch wertvollste einzuschätzen ist, die das
größtmögliche Glück der größten Zahl (der Betroffenen) hervorruft.“ (Prechtl / Burkard 1999,
s.v. Utilitarismus). So wird der Nutzen zur beherrschenden Kategorie normativer Urteile in
der Gesellschaft, Basis dieser Nutzenbestimmung ist häufig die Befriedigung, die Situationen
und Gegenstände als erwartbar bereiten, und Grundaufgabe des Menschen wäre demnach
Handlung im Sinne des Gemeinwesens. Die Übertragung vom individuellen zum kollektiven
Gratifikationswert dürfte aber nur dann funktionieren, wenn die Menschen erkennen, dass sie
nur dann ihr Wohl verwirklichen können, wenn sie auch das allgemeine Wohl im Auge
haben. Diese Ideen werden im 19. Jahrhundert in verschiedenen Nuancen (Betonung
demokratischer Aspekte, Hinweis auf die Interdependenz zwischen Gemeinnutz und
Eigennutz, unterschiedliche Bewertung der Berufe in Funktion ihres Beitrages zum
Gemeinnutz) von Frankreich bis Rumänien verbreitet:
„Les lois de la démocratie tendent, en général, au bien du plus grand nombre, car elles
émanent de la majorité de tous les citoyens, laquelle peut se tromper, mais ne saurait avoir un
intérêt contraire à elle-même.“ (Tocqueville, De la démocratie en Amérique, I, II, vi, 1835)
„Un homme comprend l‟influence qu‟a le bien-être du pays sur le sien propre; il sait que la loi
lui permet de contribuer à produire ce bien-être, et il s‟intéresse à la prospérité de son pays,
d‟abord comme à une chose qui lui est utile, et ensuite comme à son ouvrage.“ (ib.)
„nu mai există şi nu mai poate exista altă distincţiune decît aceea ce-si trage fiecare prin
purtarea şi prin folosul ce aduce în societate.“ (Ion Ghica, Convorbiri economice. Muncă
1863, Opere, II, s.a.: 18)
„Într-un mod absolut, profesiunile nu sunt mai onorabile, mai înalte unele decît altele; într-un
mod relatif însă, putem zice că profesiunea cea mai onorabilă este, pentru fiecare, aceea pe
care suntem mai în stare a o îndeplini bine, aceea prin care putem să aducem mai mult folos
societăţii, familiei şi amicilor noştri.“ (ib. 19)
„Oricare om în societate este ţintut a consacra la folosul public sume de facultăţi ce a primit
de la natură şi a le întrebuinţa în folosul semenilor săi, precum şi în folosul său.“
(Bolintineanu, Cartea poporului român, 1869, Opere XII: 377)

112
Das Gemeinwohl, das durch den Gemeinnutz entsteht, dürfte in einer modernen staatlichen
Gesellschaft nur dann garantiert werden, wenn es menschenrechtlich und verfassungsmäßig
verankert wird. Dies geschieht in Frankreich mit der Déclaration des droits de l‟homme et du
Citoyen von 1789 und von 1793 und mit der ersten Verfassung (1791):
„Art. I. Les hommes naissent et demeurent libres et égaux en droits. Les distinctions sociales
ne peuvent êtres fondées que sur l‟utilité commune.“ (Déclaration, 1789)
„Article premier. Ŕ Le but de la société est le bonheur commun [...]
Art. 4. Ŕ La loi est l‟expression libre et solennelle de la volonté générale; elle est la même
pour tous soit qu‟elle protège, soit qu‟elle punisse; elle ne peut ordonner que ce qui est juste et
utile à la société; elle ne peut défendre que ce qui lui est nuisible.“ (Déclaration, 1793)
„Les biens destinés aux dépenses du culte et à tous services d‟utilité publique, appartiennent à
la Nation, et sont dans tous les temps à sa disposition“ (Constitution du 3 septembre 1791,
Titre premier)

Wenn das Ziel der Gesellschaft das Glück ist und die Gesellschaft sich als Staat strukturiert,
dann folgt, dass das Leitprinzip des Staates der Gemeinnutz und das Gemeinwohl sein
müssen:
„Section 3. That government is or ought to be instituted for the common benefit, protection
and security of the people, nation or community;“ (Virginia Bill of Rights, 1776, in Hartung,
Fritz / Commichau, Gerhard / Murphy, Ralph 61998: 70)
„El primer principio de todo gobierno, y de toda doctrina sobre gobierno, debe ser el bien
público.“ (El mentor mexicano. Papel periódico semanario sobre la ilustración popular en las
ciencias económicas, literatura y artes, México, 8. April 1811, in García Godoy 1999: 109)
Das Gemeinwohl als oberstes Ziel eines Staates kann es allerdings erforderlich machen, dass
in bestimmten Fällen in das Recht auf Eigentum eingegriffen wird, zugleich wird aber dieser
Eingriff kompensiert (cf. IX.2.). Diese Erforderlichkeit wird in den eben zitierten
französischen Texten mit dem Syntagma nécessité publique bezeichnet:
„Art. 17. La propriété étant un droit inviolable et sacré, nul ne peut en être privé, si ce n‟est
lorsque la nécessité publique, légalement constatée, l‟exige évidemment, et sous la condition
d‟une juste et préalable indemnité.“ (Déclaration, 1789)
„Art. 19. - Nul ne peut être privé de la moindre portion de sa propriété sans son consentement,
si ce n‟est lorsque la nécessité publique légalement constatée l‟exige, et sous la condition
d‟une juste et préalable indemnité.“ (Déclaration, 1793)
„La Constitution garantit l‟inviolabilité des propriétés ou la juste et préalable indemnité de
celles dont la nécessité publique, légalement constatée, exigerait le sacrifice“ (Constitution du
3 septembre 1791, Titre premier)
Ähnlich heißt es in der belgischen Verfassung vom 7. Februar 1831, Art. 11:
„Nul ne peut être privé de sa propriété que pour cause d‟utilité publique, dans les cas et de la
manière établie par la loi, et moyennant une juste et préalable indemnité.“
Und so auch schon im Verfassungsversuch von Ionică Tăutu in der Moldau:
„5 - Să nu poată fi nimenea lipsit de vre-o parte din averea sa fără slobodă voinţa sa, afară
numai de are vre-o întâmplare când o neapărată obştească trebuinţă praviliceşte îndreptăţită o
va cere aceasta; dar şi atunci după ce i se va face o despăgubire potrivită cu lucrul ce se va
cere a i se lua.“ (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)

Die liberalen Juristen des 19. Jahrhunderts warnen allerdings vor dem Missbrauch dieser
„cause d‟utilité publique“:
„Utilidad pública. La conveniencia ó el interes de la masa de los individuos del Estado. La
utilidad pública debe anteponerse á la utilidad particular; y así es que puede forzarse á un
ciudadano á vender alguna de sus cosas cuando así lo exige el bien general. Pero se suele

113
hacer un grande abuso de esta máxima; pues bajo el pretesto de pública utilidad se han
sacrificado muchas veces los intereses de innumerables personas, y se han cometido graves
atentados contra la seguridad. Ese interes público que se personaliza, dice un escritor, no es
mas que un término abstracto que representa la masa de los intereses individuales: el bien
general es el conjunto de los bienes de todos los ciudadanos: todos los intereses pues deben
entrar en cuenta, porque ó todos son sagrados, ó no lo es el de ninguno. Los intereses
individuales son los únicos intereses reales: cuidad de los individuos, no permitais que se les
moleste, respetad sus propiedades; no seais tan absurdos, que ameis mas á la posteridad que á
la generación presente, atormentando á los vivos con el pretesto de hacer el bien de los que no
han nacido; y tened presente que un pequeño atentado contra la propiedad prepara otros
mayores, pues los pueblos y los gobiernos no son en esta parte sino unos leones amansados.“
(Escriche s.a. (vor 1851), s.v.)

Aktanzierung des Protonyms (‚Gemeinnutz„, ‚öffentlicher Nutzen„) und typische


Lexemisierungen
Definition
Gemeinutz besteht in einer möglichst großen Zahl von Handlungen der einzelnen Mitglieder
einer in einem Staat lebenden Gesellschaft, die dazu führen, dass die von den Einzelnen
erwartete Befriedigung bestimmter Grundbedürfnisse für eine möglichst große Zahl in
möglichst großem Grad erfüllt wird. Die mehr oder weniger geglückte Erfüllung stellt das
Gemeinwohl dar. Gemeinnutz und Gemeinwohl werden häufig synonymisch verwendet. Das
Antonym zum Gemeinnutz ist der ausschließlich partikuläre Eigennutz.

Im Lateinischen wird für den Begriff ‚Gemeinnutz‟ die Wendung communis utilitas (Isidor
von Sevilla) verwendet, im Englischen im 17. und 18. Jahrhundert common benefit, im
Französischen im 18. Jahrhundert utilité commune und utilité publique, im Spanischen zu
Beginn des 19. Jahrhunderts (um 1810-1815) bien común, bien de la patria, bien general,
bien público, bien estar (García Godoy 1999: 108-110). Im Rumänischen tauchen die
Begriffe ‚Gemeinnutz‟ und ‚Gemeinwohl‟ vereinzelt zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf,
werden aber dann in den progammatischen Texten verwendet und schließlich in der
Verfassung von 1866 verankert; ihre Lexemisierungen zeigen eine große Variation auf:
folosul de obşte (1805, auf einen Arzt bezogen, der sich für den Gemeinnutz einzusetzen hat,
cf. Diculescu 1970: 64)
folosul ţării (Beginn 19. Jahrhundert)
binele patriei (1822)
binele obştesc (1822)
folosul obştesc (1836)
fericirea publică (1844)
binele public (1848)
fericirea patrii (1848)
fericirea tutulor stărilor soţietăţii (1848)
folosul tutulor (1848)
folósele soţietăţii (1849)
folos public (1849)
interesul obştesc (vor 1852)
interes public (1858)

Diese Ausdrücke werden meistens in einem sehr allgemeinen Sinn verwendet, es wird selten
eine Spezifizierung hinzugefügt (wie Bildung bringt Gemeinnutz, Reichtum des Vaterlandes
bringt Gemeinnutz):

114
„Bătrînii noştri ne spunea (şi pesemne aceia au fost în vremile de aur) că (…) boiarii nu
socotea mai mare şi înţelepciune, şi putere, şi cinste decît a căuta folosul ţării.“ (Anonym,
Cuvînt unui ţăran cătră boiari, Beginn 19. Jh., Gheorgescu-Buzău 1968: 9)
„Cînd îmi aduc aminte eu de aciia boiari, cu ce prostie (= Bescheidenheit) trăia, cu ce cumpăt,
cu cîtă luare aminte, fără mîndrie, fără multe slugi, pre uliţe printre norod umbla, şi era arătaţi
şi cunoscuţi, nu din podoabele hainelor, ce din strălucirea faptelor lor celor vrednice, şi cu ce
unire ei înde ei pentru folosul ţerii trăia!“ (Anonym, Cuvînt unui ţăran cătră boiari, Beginn
19. Jh., Gheorgescu-Buzău 1968: 10)
„11 - Tot cela ce va face entrigă şi spionlâc, prigonire sau viclenire, precum şi tot cela ce ar
ridica turburare sau răzvrătire împotriva binelui patriei să fie neapărat supus pedepsei
praviliceşti, asemenea urmându-se şi pentru cei ce ar cuteza vre-o silnicie asupra persoanei
oblăduitorului.” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„21 - De adunarea sfatului obştesc să atârne toate pravilele acele de obştie privighitoare,
precum: îndreptarea pravilelor după trebuinţa ce ar fi, sau de adăogire sau scădere, sau de
înoire, întâmplările cele extraordinare, poruncile împărăteşti de vre-o cerere sau de vre-o
îndatorire de havalelile (sic), îndreptarea birului, îmbunătăţirea economiei câmpului,
întemeierea comerţiei (sic), întocmirea moralului, aşezarea de şcoale şi alte publiceşti
aşezături (sic), buna orânduială bisericilor şi a mânăstirilor ţărei, pricinile atingătoare de lege
şi alte puneri la cale pentru săraci, obşteasca trebuinţă, încât spânzură binele obştesc.“
(Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in: Barnoschi Iaşi 1922)
„Avem mulţumirea de a publica că aşă<ză>mînturile naţionale de învăţătură obştească
dobîndesc din zi în zi simţitoare sprijiniri de la persoanele ce cunosc folosul obştesc ce
resultează din asemenea aşezămînturi.“ (Muzeul Naţional, 1836, nr. 24, in Diculescu 1970:
234)
„răposatul soţul dumneaei sprijinea orice era în folosul obştesc şi mai ales de luminarea
neamului“ (ib. 235)
„Lăsaţi patimile personale, interesurile de taraf, ca să lucraţi pentru „interesul cel mare“,
binele public şi fericirea patrii voastre.“ (Anastasie Panu, Moldova cătră fiii săi, 1848,
Gheorgescu-Buzău 1968: 237)
„32. Chipul ce s-a întrebuinţat la alegerile deputaţilor, fiind înpotriva legilor şi, în urmare, şi
Obşteasca Adunare de astăzi fiind rodul acestui chip, nu insuflă nici o încredere obştei, deci
această adunare să se desfiinţeze şi îndată să se înjghebe o nouă Cameră, fără nici o înrîurire
asupra alegătorilor din partea Cîrmuirii, pentru ca acea Cameră să fie adevărată reprezentanţie
a naţiei şi adevărată închezăşluire a fericirii patriei.
33. Pe temeiul art. 57 din Regulament, Camera să aibă dreptul de a face domnului punere
înainte a tot felul de lucruri privitoare la folosul obştesc.” (Petiţiunea-Proclamaţiune în
numele tuturor stărilor Moldovei, 28.März 1848, in Bodea 1982, Text 93, 361)
„Scularea aceasta e pentru binele, pentru fericirea tutulor stărilor soţietăţii, fără paguba
vreuneia, fără paguba însăşi a nici unei persoane“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar,
9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 533)
„Popolul român va să dea dreptate şi dreptatea e a lui Dumnezeu. Dreptatea nu sufere a purta
numai săracii sarcinele ţării şi bogaţii să fie scutiţi. Prin urmare decretă contribuţie generală
după venitul fiecăruia. Aceasta înavuţeşte patria, şi o patrie avută e în folosul tutulor şi, prin
urmare, în paguba nimului. Aceasta cheamă pe toţi la aceleaşi drepturi şi datorii într-o patrie
dreaptă, înfloritoare şi care cu tot dreptul nu va mai putea suferi control străin.“ (Proclamaţia
şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 534)
„I Franţa se constitui ca republică. Primind ea această formă definitivă de guvernare, îşi
propuse de scop a păşi liber pe calea naintării şi a civilisăciunii, a asigura o re‟mpărţire căt se
póte mai dreaptă a sarcinelor şi folóselor soţietăţii, a adauge la buna stare a fiecăruia prin o
treptată reducere a spesilor şi a dărilor publice şi a face ca toţi cetăţenii, fără mişcări noă, prin

115
necurmata şi constanta lucrare a aşezămintelor şi legilor să ajungă la un grad tot mai nalt de
moralitate, luminare şi bună stare.“ (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 11. Tóte proprietăţile sănt nevătămabile. Totuş statul póte pretinde jărtfirea unei
proprietăţi pentru vreun folos public arătat prin lege, pe lăngă o dreaptă despăgubire defiptă
mai ănteiu prin învoire.“ (ib.)
„Dar ce ar putea fiecare om singur cu puterea lui numai, daca pilda altuia nu l-ar îmbărbăta şi
daca bunăvoinţa sa n-ar fi îndreptată spre interesul obştesc de către cei ce sunt în stare a-l
cunoaşte.“ (N. Bălcescu, Manualul bunului romîn, vor 1852, in Bălcescu 1960: 324)
„Toţi Moldovenii şi Valachii vor fi egali d‟inantea legei, d‟inaintea dării şi de o potrivă
priimiţi în funcţiile publice, atăt în unul căt şi în celalt Principat. (...) Nimine nu va puté să fie
scos din proprietatea sa (espropriet) de cât legal, pentru o cauză de interes public şi prin
mijlocirea unei desdăunări.“ (Art. 46 der Convenţiea pentru organizarea definitivă a
Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea, 1858, Ausgabe Jassii 1858)
„Oamenii nasc şi se fac liberi şi deopotrivă în drept; deosebirile sociale nu se pot fonda decît
pe folosul public.“ (Bolintineanu, Cartea poporului român, 1869, Opere XII: 377)
„Art. 108. Ori-ce imposit este aşezat numai în folosul Statului, judeţului sau comunei“
(Constituţiune 1866).

Unmoralisch ist dagegen der Eigennutz (interesul privat, Bolliac 1844) zum Vorteil weniger,
man solle vielmehr die persönlichen Leidenschaften und Interessen zugunsten des
Gemeinwohles hintanstellen:
„Cer desfiinţarea rangurilor şi privileghiurilor, pentru că ele au fost în toată vremea un mijloc
de corupţie, pe care mai toate stăpînirile le-au întrebuinţat ca să cîrmuiască fără control şi într-
un duh de folos personal; şi pentru că pe de o parte, prin apărarea unora de a plăti nici un fel
de dajdie Statului, pe de alta, prin năprăsnicia lefurilor ce se plătesc slujbaşilor de treapta
întîia, sărăceşte Statul, întrebuinţîndu-se mare parte a veniturilor în folosul unui mic număr,
care încă înfiinţează abuzuri, care îndoesc contribuţiile claselor de jos.“ (Ce sînt meseriaşii?,
1848, in Bodea, 1982, Text 108, 425).
„Lăsaţi patimile personale, interesurile de taraf, ca să lucraţi pentru „interesul cel mare“,
binele public şi fericirea patrii voastre.“ (Anastasie Panu, Moldova cătră fiii săi, 1848,
Gheorgescu-Buzău 1968: 237)
Bolintineanu stellt sich sogar vor, dass man das Leben für das Gemeinwohl opfern kann:
„Cînd cetăţeanul ia arme şi merge şi apără patria chemat de lege, face o datorie comandată de
lege. Cînd el oferă din proprie sa voinţă o parte din avere şi chiar viaţa în binele public este o
datorie înaltă, este sacrificiul care pune sufletele mari pe cununa strălucită a gloriii.”
(Bolintineanu, Cartea poporului român, 1869, Opere XII: 374)

Ergänzende Lektüren

Álvarez de Miranda, Pedro, Palabras e ideas: el léxico de la Ilustración temprana en España


(1680-1760), Madrid, RAE, 1992, cap. IV La obsesión por la Utilidad
Bentham, Jeremy, An Introduction to the Principles of Morals and Legislation, 1789
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett Ŕ Cotta,
1972 Ŕ 97, s.v. Wohlfahrt
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von (edd.), Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik,
Recht und Verwaltung in Deutschland und der Europäischen Union, München, Oldenbourg,
1999, s.v. Gemeinwohl

116
X. Wesentliche Elemente eines Staates

Wir haben schon weiter oben (VII.) erwähnt, dass eine Staatsbildung eine Bevölkerung, eine
Zentralgewalt und ein Territorium voraussetzen. Die Bevölkerung muss sich als Staatsvolk
konstituieren, das Staatsvolk muss die öffentlichen Gewalten mit ausschließlicher Macht
wählen, die Staatsgewalt muss ihr Staatsterritorium definieren. Es sind dies die Elemente, die
heute die modernen Staaten westlicher Prägung auszeichnen:
„En effet, c‟est le droit international, tel que les États occidentaux l‟ont construit, qui fournit
la définition communément acceptée de l‟État. Celui-ci comprend trois éléments constitutifs:
un territoire à l‟intérieur duquel l‟État exerce un pouvoir exclusif; une population soumise à
sa seule autorité; une organisation politique qui exerce cette autorité. Cette autorité exclusive,
à la fois interne (la puissance publique exerce ses compétences sur le territoire et les
personnes qui y habitent) et externe (aucune autorité n‟est supérieure à l‟État dans la sphère
internationale) est qualifiée de souveraineté.“ (Portelli 2001: 8)
„Rezultă, aşadar, că potrivit unor concepte general acceptate pe planul Dreptului
Constituţional, statul este definit cu referire la trei elemente fundamentale, care reprezintă
componentele sale esenţiale, şi anume: a) suveranitatea sau puterea publică; b) teritoriul şi c)
populaţia. Toate aceste elemente ale statului sunt dezvoltate de Constituţia României în art.1
Ŕ suveranitatea, în art.3 - teritoriul şi art.4 Ŕ cetăţenia.” (Duculescu / Călinoiu / Duculescu
1997: 14)
Wie aus diesen Zitaten ersichtlich, scheint es keine besondere Reihenfolge dieser drei
Elemente zu geben. Der französische Rechtswissenschaftler Maurice Hauriou weist allerdings
mit Recht darauf hin, dass „Dans l‟ordre naturel des choses d‟où est né le type Etat, la
communauté nationale se forme, historiquement la première; ensuite, elle appelle à la fois le
gouvernement central et l‟entreprise de la chose publique.” (Hauriou 1929: 79). Aber auch
wenn eine Gemeinschaft mit einer Zentralgewalt besteht, müssen diese über ein Territorium
verfügen, damit sich ein Staat bilden kann: „Astfel chiar dacă există grupare şi forţă de
constrângere şi nu există un teritoriu, nu se poate alcătui un stat.“ (Dissescu 1915:14).
Aufgrund dieser historischen und logischen Überlegungen haben wir für die Staatsrechtlichen
Begriffsfelder die Reihenfolge <Bevölkerung>, <Gewalten>, <Territorialität> gewählt.

Was die Bevölkerung der modernen Nationalstaaten erreichen will, hat Tocqueville in Bezug
auf die Vereinigten Staaten von Amerika treffend zusammengefasst:
„Les principes généraux sur lesquels reposent les constitutions modernes, ces principes, que la
plupart des Européens du XVIIe siècle comprenaient à peine et qui triomphaient alors
incomplètement dans la Grande-Bretagne, sont tous reconnus et fixés par les lois de la
Nouvelle-Angleterre: l‟intervention du peuple dans les affaires publiques, le vote libre de
l‟impôt, la responsabilité des agents du pouvoir, la liberté individuelle et le jugement par jury,
y sont établis sans discussion et en fait.“ (De la démocratie en Amérique, I, I, ii)
Da aber in der neuen Staatskonzeption die Mehrheit eine große Rolle spielt, weist er auf deren
Gefahren hin und auf die Notwendigkeit, die Macht zu kontrollieren:
„La toute-puissance me semble en soi une chose mauvaise et dangereuse. Son exercice me
paraît au-dessus des forces de l‟homme, quel qu‟il soit, et je ne vois que Dieu qui puisse sans
danger être tout-puissant, parce que sa sagesse et sa justice sont toujours égales à son pouvoir.
Il n‟y a donc sur la terre d‟autorité si respectable en elle-même, ou revêtue d‟un droit si sacré,
que je voulusse laisser agir sans contrôle et dominer sans obstacles. Lors donc que je vois
accorder le droit et la faculté de tout faire à une puissance quelconque, qu‟on appelle peuple
ou roi, démocratie ou aristocratie, qu‟on l‟exerce dans une monarchie ou dans une république,

117
je dis: là est le germe de la tyrannie, et je cherche à aller vivre sous d‟autres lois.” (ib. I, II,
vii)
Wir werden uns daher bei den Kapiteln über die <Bevölkerung> und über die <Staatsgewalt>
auf die Konzeptionen des Volkes als Souverän und des Einwohners als Staatsbürgers und auf
die Überlegungen und Entscheidungen über die Teilungen der Gewalten konzentrieren.

Ergänzende Lektüren

Fernández Sebastián, Javier / Fuentes, Juan Francisco (dirs.), Diccionario político y social del
siglo XIX español, Madrid, Alianza Editorial, 2002, s.v. Estado
Ionescu, Cristian, Tratat de drept constituţional contemporan, Bucureşti, ALL Beck, 2003,
Kap. III (Conceptul de stat şi procesul formării statelor moderne în spaţiul european) und IV
(Elementele constitutive ale statului)
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von (edd.), Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik,
Recht und Verwaltung in Deutschland und der Europäischen Union, München, Oldenbourg,
1999, s.v. Staat

XI. Staatstragende Begriffsfelder

XI.1. Das Begriffsfeld <Bevölkerung>

XI.1.1. Die ständische Einteilung der Einwohner und ihre Überwindung

Das erste wesentliche Element eines Staates ist seine Bevölkerung. Diese koinzidiert nicht
notwendigerweise mit dem regierenden, die Staatsgeschäfte exekutierenden Volk
(Staatsvolk), vielmehr kann die Bevölkerung eines Staates aus Gruppierungen ganz
unterschiedlicher ethnischer und staatlicher Herkunft und sozialer Einteilung bestehen. So
heißt es in einer Anleitung zur Erdbeschreibung zum Gebrauche der Normalschulen
Siebenbürgens von 1842 (41): „Siebenbürgen wird von Ungarn, Szeklern, Sachsen,
Armeniern, Walachen, Griechen, Bulgaren, Juden, und Zigeunern bewohnt. Siebenbürgens
Bewohner werden, den politischen Verhältnissen nach, in zwei Klassen abgetheilt. Die erste
begreift: die ständischen oder Hauptnationen; die andere: die geduldeten Völkerschaften. Zu
den ständischen oder Hauptnationen gehören: die Ungarn, die Szekler, und die Sachsen, als
eigentliche Grundherrn des Landes, aus derer Sigeln, nämlich: aus dem Adler der Ungarn, aus
der Sonne, und dem Monde der Szekler, und aus den sieben Burgen der Sachsen, auch das
Wappen des Großfürstenthums zusammengestellt ist. Die übrigen Bewohner Siebenbürgens
aber gehören zu den geduldeten Völkerschaften“. Gemeinsam ist allen Individuen der
Bevölkerung eines Staates jedoch, dass sie zugleich sein Staatsgebiet bewohnen. Die
Konzeptualisierung der Bevölkerung kann mit unterschiedlichen Konnotationen geschehen,
allgemeiner, als die Gesamtheit der Ein- bzw. Bewohner eines Staatsgebietes oder,
politischer, als die soziale Basis eines Staats- oder Nationsgebildes. Als solche bezieht sich
der Begriff öfters auch nur auf die große einfache, d.h. nicht aktiv am Regierungsgeschehen
beteiligte Bevölkerungsmasse. Die generalisierende Lexemisierung lautet im modernen
Rumänisch populaţiune oder populaţie „Totalitatea locuitorilor dintr‟o ţară, dintr‟un ţinut”
(Candrea / Adamescu s.v.; Französismus). Das Wort wird im 19. Jahrhundert eher wenig
verwendet. Bochmann (1979: 34) belegt es zum ersten Mal für das Jahr 1811 mit der Form
popolaţion. Ion Câmpineanu benutzt es im Act de unire şi independenţă von 1838 in einem

118
ethnischen Sinn: „Ei (...) stăruiesc încă asupra împreunării cei neapărate a populaţiilor române
supt un singur schiptru.” (Bodea 1982, Text 27, 119). Ion Ghica verwendet es in seinen
Convorbiri economice. Proprietatea für eine Definition (Opere, II, 107; 1865): „Societate
este o zicere colectivă, conţine întrînsa ideea de mai multe individe fără distincţiune de timp,
de localitate, de seminţie şi de număr; adunarea a mai multor familii care au interese morale şi
materiale comune formează o populaţiune”. Das Wörterbuch von Sab. Pop Barcianu
(Dicţionar român-germân şi germân-român) kennt in seiner Ausgabe von 1886 nur die
künstlich anmutenden Ableitungen poporaţiune und poporime von popor, erst in der Ausgabe
von 1900 registriert es auch die Form populaţiune (s.v.); poporimea ist in der rumänischen
Übersetzung der Constituţia republicană a Franţei vom Jänner 1849 belegt.

Die heutigen europäischen Länder haben seit dem Mittelalter verschiedene Phasen der
Organisation, Kategorisierung und Hierarchisierung ihrer Bevölkerungen durchlaufen. Vor
der Gründung der modernen Nationalstaaten war die Bevölkerung vor allem in Stände und
Berufsgruppen gegliedert. Die Stände haben ihren Ursprung in der Gruppierung nach
bellatores (Krieger), oratores (Kleriker) und laboratores (Bauern) (cf. IX.5.). Diese primär
funktional ausgerichtete Gesellschaft wurde von einer stärker durch Grund-Eigentum und
Besitztum geprägten Gesellschaft abgelöst, in der die feudalen Groß-Grundbesitzer den
fronpflichtigen Bauern und Hirten gegenüberstehen; dazwischen schieben sich die sich
allmählich bereichernden Pächter (rum. arendaş, ciocoi), daneben entwickeln sich in den
Städten die Gruppen der Handwerker und der Handelsleute.

Seit der Existenz der frühesten rumänischen (d.h. moldauischen und muntenischen)
Herrscherdynastien vom 13. Jahrhundert bis zur Entstehung des modernen rumänischen
Staates unter Alexandru Cuza sind die Einwohner der rumänischen Länder grundsätzlich
zweigeteilt in eine aristokratisch-feudale (boieri, Slawismus, 16. Jahrhundert) und eine, ihr
sozial untergeordnete landbewirtschaftende Bevölkerung (ţărani, rumänische Ableitung von
ţară, 16. Jahrhundert). Beide Teile sind in ein Vielfaches von Hierarchien (Rang- und Berufs-
Gruppierungen) gegliedert, die sich voneinander in ihren Rechten und Steuerverpflichtungen
unterscheiden, wie Cezar Bolliac sie im schon mehrmals zitierten Artikel Mozaicul social von
1858 anschaulich schildert (IX.5.; Opere, II, 95-106). Aufgrund der Analyse von Nicolae
Bălcescu in seinem Aufsatz Despre starea soţială a muncitorilor plugari în Principatele
Romîne în deosebite timpuri (1846; Bălcescu 1961: 124-137; cf. auch Bochmann 1979: 43)
kann man die soziale Struktur verallgemeinernd wie folgt darstellen: Der oberen
Gesellschaftsschicht gehörten die, ihrerseits unterschiedliche Ränge repräsentierenden
Bojaren an, die sowohl wegen ihrer Funktion als auch in ihrer Eigenschaft als
Grundbesitzende / Eigentümer zuerst als războinici ‚Krieger‟, dann als boieri, domni,
proprietari, stăpînitori bezeichnet werden. Nach einer langen Zeit des Krieges (33 Jahre)
unter Mircea I. dem Älteren (Herrscher der Walachei, 1386-1418) mussten viele bis dahin
noch freie bzw. besitzende Bauern (cnezi, moşneni, răzaşi) ihre Güter und ihre Arbeitskraft an
Mitglieder der sozial und ökonomisch herrschenden Gesellschaftsschicht verkaufen
(Einführung der clacă ‚Frondienst‟). Als diese ursprünglich oameni liberi und jetzt clăcaşi
aus weiteren Kriegen verarmt zurückkehrten, blieb ihnen nur noch, ihre eigene Person zu
verkaufen (Bălcescu 1961: 128-130). So enstand die Leibeigenschaft, die sich in den Termini
der hobagi, iobagi / robi (in Siebenbürgen), der romîni / rumîni (Walachei) und vecini
(Moldau) reflektiert (cf. IX.1.). Durch ein aşăzămînt von Mihai Viteazul (ca. 1557-1601)
wurden die Leibeigenen in der Moldau und Walachei an den Boden gebunden und das
Feudalsystem vollständig eingeführt. Seit der Zeit teilt sich die Bevölkerung in zwei
feindliche Gruppen: „Aşa robia fu răsplata claselor de sus ale soţietăţii către clasele de jos,
care le-au hrănit, le-au respectat totdauna, le-au păstrat în poziţia lor şi au jărtfit şi muncă, şi

119
bani, şi viaţă pentru patrie şi libertate. De atunci, de la Mihai Viteazul, ţara se împărţi în două
tabere vrăjmaşe avînd interesuri împotrivite.“ (ib.: 131).

Eine ähnliche Beschreibung der so differenzierten Gesellschaftsstruktur liefert uns für die
Moldau schon Dimitrie Cantemir in seiner Descriptio Moldaviae (ca. 1716), in der er nach
zwei ausführlichen Kapiteln über die moldauischen Bojarenstände (Caput VI. De baronibus
Moldaviae eorumque gradibus und Caput XV. De nobilitate moldava) in einem dritten Kapitel
die übrige Bevölkerung (Caput XVI. De reliquis Moldaviae incolis) darstellt. Nachdem er
festgestellt hat, dass “Praeter Moldavos, quorum maiores e Maramorisz reversi sunt, plures
Graeci, Albani, Serbi, Bulgari, Poloni, Cosaci, Russi, Ungari, Germani, Armenii, Iudaei,
fecundique Cingari Moldaviam incolunt”, unterscheidet er die echten Moldauer nach ihrem
jeweiligen Ansiedlungsort in Stadtbewohner und Dorfbewohner mit unterschiedlichen
Pflichten: „Moldavi puri, praeter nobiles, quorum classes supra recensoimus, vel cives sunt,
vel rustici.“ Die Stadtbewohner waren nur dem Landesherrn gegenüber abgabepflichtig: „Qui
in oppidis, nemini subiecti sunt, nisi principi, illique soli tributum solvunt.“ Die Bauern,
unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, verkörperten die am schwersten ausgebeutete
Gesellschaft: “Cuiuscunque tamen generis fuerint, dominorum suorum operis assidue
incumbere tenentur: nullus illis quo operentur modus dictus est, in domini arbitrio consistit,
quotcunque diebus eos admovere velit operi. (…) Si tamen iniuste agere voluerit dominus,
tamdiu eum (= rusticum) percutit, donec sua sponte ipsi reddiderit desiderata.“ Lakonisch und
fatalistisch dagegen formuliert die Legiuirea Caragea von 1818 die Unterschiede: „Anteia
Parte. Pentru obraze. Imparţimu obrazele: (…) d. De pe noroc: în slobozi, robi, şi sloboziţi.“

Verschiedene Texte seit der Zeit um 1822 bis zu den rumänischen Revolutionen von
1848/1849 reflektieren weiterhin die Konzeptualisierung der Bevölkerung als einer
Gesamtheit von verschiedenen Gruppen, die sich durch verschiedene Steuerabgaben bzw.
durch Steuerfreiheit unterscheiden. Auf der einer Seite stehen die Steuern tragenden
Landbearbeiter (allgemein lăcuitori, pământeni, ţărani ‚Bewohner, Einwohner, Bauern‟
genannt) und Städter (târgoveţi genannt), auf der anderen die steuerfreien vermögenden
Gutsherren (stăpânii moşiilor):
„53 Adetul lăcuitorilor ţarani cătră stăpânii moşiilor să se îndrepteze întru o potrivire, ca nici
stăpânii moşiilor să nu se păgubească din dreptul ce li s‟ar cădea de pe drept pământul lor ce‟l
dau lăcuitorilor de se hrănesc, dar nici lăcuitorii să nu se asuprească. Iar adeturile târgoveţilor
şi mai vârtos a târgurilor, ce au fost drepte ale pământului şi le-au înstrăinat Domnii prin
danii, să se împuţineze, uşurându-se în cât se poate mai mult, pentru ca să se poată întemeia
târgurile, ştiut fiind că ticăloşia târgurilor şi a politiilor aduc neapărată ticăloşie şi lucrătorilor
de pământ şi comerţiei.” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)

Der Kampf der progressiven Rumänen ab 1821 bestand zum Teil in der Bemühung um die
Abschaffung der verschiedenen Ränge und Steuerklassen. Man spricht dementsprechend um
1821 noch über die damals existenten Stände und verwendet dafür die Lexeme stări, trepţi,
raiele, tagme (cf. Bochmann, 1979: 50, 52), 1846 spricht Bălcescu (1961: 131) schon
allgemeiner von clasele de sus und clasele de jos. Die Umwandlung aller Einwohner in ein
Volk von politisch gleichgestellten Bürgern wird erst durch die Verfassung von 1866 erreicht
(cf. IX.5.):
„Nu există în Stat nici o deosebire de clasă. Toţi Românii sunt egali înaintea legii şi datori a
contribui fără deosebire la dările şi sarcinile publice.“ (Art. 10)
„Toate privilegiile, scutirile şi monopolurile de clasă sunt oprite pentru totdeauna în Statul
român. Titlurile de nobleţă străină precum: principi, grafi, baroni şi alte asemenea, ca contrarii
vechiului aşezământ al ţărei sunt şi rămân neadmise în Statul român. Decoraţiile străine se vor
purta de Români numai cu autorizarea Regelui.“ (Art. 12)

120
Obwohl damit alle Staatsbürger ein Volk von gleichgestellten Steuerpflichtigen bilden,
bleiben aber die wirtschaftlich bedingten sozialen Unterschiede für die Wahlmöglichkeiten
gesetzlich von Bedeutung, denn die Lege electorală von 1866 (Artikel 3, 4, 5, 7, 9, 10, 11)
koppelt noch das Wahlrecht an den Zensus (cf. IX.2.).

XI.1.2. Volk und Nation

Die Phänomene Staat, Nation, Nationalstaat und dergleichen haben sich erst langsam und in
verschiedenen Gebieten und Epochen mit verschiedenen Denotationen und Konnotationen
herausgebildet. Dabei können die Organisationsformen, das Klima, der Boden, die Religion,
die traditionellen Bräuche, besondere geschichtliche Ereignisse u.ä. eine diversifizierende
Rolle spielen. Dementsprechend veränderlich und schillernd ist ihre Lexikalisierung in
Abhandlungen und Nachschlagewerken.

Aus der Fülle der Wörterbücher, Abhandlungen (z.B. Otto Bauer, Die Nationalitätenfrage und
die Sozialdemokratie, 1906; Friedrich Meinecke, Weltbürgertum und Nationalstaat, 1907;
Karl Renner, Das Selbstbestimmungsrecht der Nationen, in besonderer Anwendung auf
Oesterreich, 1918; Federico Chabod, L‟idea di nazione, 1947) und Kunstwerke (z. B. der Film
The Birth of a Nation von David Wark Griffith, 1915), die das Wort oder den Begriff ‚Nation‟
definieren oder versuchen zu definieren oder darzustellen, seien hier nur, neben der
Etymologie, ein paar markante Beispiele angeführt, die die angedeutet schillernde
Komplexität des Begriffes illustrieren.

Erst die deutliche Herausbildung von Nationalstaaten führt allmählich zu einer komplexeren
und präziseren Konfiguration der Begriffe ‚Volk„, ‚Nation„, ‚Staat„, ‚Land„. Bis zur
Aufklärung werden sie nur knapp definiert, häufig nicht klar unterschieden; der Akzent liegt
manchmal auf der Territorialität und manchmal auf der Bevölkerung. So finden wir im
Dictionnaire der Académie française von 1694 für nation die Definition „l‟ensemble des
habitants d‟un même Etat, d‟un même pays, vivant sous les mêmes lois et utilisant le même
langage” und in der ersten Ausgabe des Diccionario de la lengua castellana der Real
Academia Española (1726 - 1739) für Nación: „La colección de los habitadóres en alguna
Provincia, Pais ò Reino.” Die Encyclopédie, ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et
des métiers (Lucques 1758, t. XI) bringt s.v. Nation: „Mot collectif dont on fait usage pour
exprimer une quantité considérable de peuple, qui habite une certaine étendue de pays,
renfermée dans de certains limites, et qui obéit au même gouvernement.” Der textuell stark
synonymische Gebrauch der genannten Begriffe ist beispielsweise im Avant-Propos zu
Voltaires Essai sur les mœurs et l‟esprit des nations (1756) ersichtlich: „Vous ne cherchez
dans cette immensité que ce qui mérite d‟être connu de vous; l‟esprit, les moeurs, les usages
des nations principales (...). Parcourons donc ensemble ce globe; voyons dans quel état il était
alors, en l‟étudiant de la même manière qu‟il paraît avoir été civilisé, c‟est-à-dire depuis les
pays orientaux jusqu‟aux nôtres; et portons notre première attention sur un peuple qui avait
une histoire suivie dans une langue déjà fixée, lorsque nous n‟avions pas encore l‟usage de
l‟écriture.”

Der Schweizer Diplomat und Rechtsgelehrte Vattel stellt zur selben Zeit die Termini nation,
état und société d‟hommes gleich, stellt aber zugleich die Gleichung Nation / Staat =
(juristische) Person auf, womit die stärkere Juridisierung des Begriffes ‚Nation„ beginnt:
„Les nations ou états sont des corps politiques, des sociétés d‟hommes unis ensemble pour
procurer leur salut & leur avantage, forces réunies.” (Préliminaires, 1)

121
„Une pareille société a ses affaires & ses intérêts, elle délibère & prend des résolutions en
commun, & par-là elle devient une personne morale, qui a son entendement & sa volonté
propre, & qui est capable d‟obligations & de droits.” (Préliminaires, 2)
Bis heute aber dürfte die volle Adäquatheit der Analogie ‚Staat„ / „Nation„ = ‚Person„, wie
auch der Analogie ‚Staat„ = ‚Familie„, mit all ihren semantischen und rechtlichen
Konsequenzen zu hinterfragen sein. Zu diesem Komplex von Analogien gehört z.B. die
syllogistische Folgerung: <Jedes Individuum ist grundsätzlich frei> (Kant), <Nationen sind
Personen> (Vattel), also <Jede Nation muss prinzipiell frei sein> (Volney, Mancini), die eine
der gedanklichen Grundlagen der nationalen Befreiungskriege bildet (cf. IX.1.).

Die germanischen und romanischen Ausdrücke Nation und dergleichen sind gelehrte
Entlehnungen aus dem lateinischen natio, dem abstrakten Substantiv zu nascor ‚geboren
werden„. Dieses Substantiv bedeutet im Lateinischen ‚Geburt„, kann aber auch die
Abstammung (natione Germanus) oder einen Volksstamm mit Rücksicht auf gemeinsame
Abstammung und Sprache angeben. Auf ähnliche Weise findet sich die Konnotation einer
Verbindung durch Geburt in den Ausdrücken Mutterland / Vaterland wieder, in denen die
Idee der Nation als Vater oder Mutter einer Gruppe mitschwingt. Das semantische Merkmal
der gemeinsamen - insbesondere regionalen - Abstammung schwingt bei älteren wie bei
moderneren Verwendungen des Wortes immer wieder mit. In diesem Sinne wird z.B. natio im
Mittelalter gebraucht, um die Studenten an den Universitäten zu gruppieren; an der
Universität Paris unterscheidet man traditionell vier nations: la française, la normande, la
picarde et l‟anglaise. Das Merkmal der gemeinsamen Sprache wird im 15. Jahrhundert für die
Kategorisierung der Studenten an der Universität Bologna angewandt: zur Teutonicorum
natio gehören omnes qui nativam Alamannicam habent linguam. In Siebenbürgen bekam das
Wort natio eine besonders komplexe Bedeutung. Im Jahre 1437 schlossen sich der -
grundsätzlich magyarische Adel, die Sachsen und die Szekler in der fraterna unio zusammen,
um ihre Privilegien gegenüber der - grundsätzlich rumänischen - steuerpflichtigen Land- und
Stadtbevölkerung zu verteidigen, die sich gegen sie aufgelehnt hatte. Dieses Bündnis wird ab
dem 16. Jahrhundert unio trium nationum genannt (Fischer-Galaţi, St. / Giurescu, D. C. / Pop,
I.-A. 1998: 98). Wie Béla Köpeczi (1993: 47) richtig bemerkt, „Natio indique dans ce sens
une formation féodale et n‟a rien à voir avec nation au sens moderne du mot, même si
certaines caractéristiques ethniques et culturelles y sont rattachées.“ Allerdings werden lat.
natio und it. natione seit dem 16. Jahrhundert in Bezug auf Transsilvanien auch mit ethnischer
Bedeutung gebraucht. Nicolaus Olahus (1493-1568), transsilvanischer Humanist rumänischer
Herkunft und Primas Ungarns, beschreibt in seinem Werk Hungaria die Einwohner
Siebenbürgens im Kapitel De Transylvania folgendermaßen: „In hac sunt, quatuor diuerso
genere nationes: Hungari, Siculi, Saxones, Valachi.“ (Prodan 1971: 76).

Ein Unterschied zwischen den Begriffen „Nation” und „Volk” lässt sich dahingehend
erkennen, dass „Volk” ursprünglich in mancher Kultur die Hauptbedeutung „Kriegsschar”
hatte („nel loro nascimento, i popoli si composero di soli nobili” (Vico)), während sich
„Nation” allgemeiner auf Geburt und Herkunft bezog. Aufgrund des heutigen Gebrauchs
bringen die meisten modernen Wörterbücher der romanischen Sprachen (z.B. Dicţionarul
explicativ al limbii române, Dizionario Italiano Sabatini Coletti, Le Petit Robert) den
folgenden tendenzmäßigen, aber nie ganz klaren Unterschied zwischen ‚Volk„ und ‚Nation‟
zum Ausdruck (für die Schwierigkeit, Begriffe wie ‚Volk‟, ‚Masse‟, ‚Land‟, ‚Nation‟, ‚Staat‟
in ihren jeweiligen terminologisch-semantischen Entwicklungen und vor allem in ihren
inhaltlichen Abgrenzungen zueinander zu erfassen cf. Brunner / Conze / Koselleck 1972 Ŕ
1997, s.v. Volk, Nation, Nationalismus, Masse):
‚Volk„: ‚Die Gesamtheit der Individuen, die aufgrund von Rechtsverbindlichkeiten den Staat
bilden; die Gesamtheit der Bürger„

122
‚Nation„ (mit etymologischer Konnotation): ‚Die Gesamtheit der Menschen, die gemeinsame
Herkunft, Sprache, Überlieferung und Geschichte haben und die sich dieser Gemeinsamkeit
bewusst sind„ (= Kulturnation); aus diesem gemeinsamen ethnischen und historischen
Bewusstsein kann sich der Wille zu einer gemeinsamen Politik entwickeln, deren
Verwirklichung die Form eines politischen Organismus wie des Staates annehmen kann (=
Staatsnation)

In einer Vorlesungsreihe mit dem Titel Il faut défendre la société, die Michel Foucault 1976
am Collège de France hielt, setzte er sich unter anderem mit den verschiedenen Auffassungen
über das Wesen der Nation auseinander. So sei etwa die Nation von absolutistischen
Herrschern anders verstanden und definiert worden als von der Klasse der Adeligen:
„À propos de la nation (...) vous savez que, en gros, la thèse de la monarchie absolue était que
la nation n‟existait pas, ou que du moins, si elle existait, elle ne le pouvait que dans la mesure
où elle trouvait sa condition de possibilité, et son unité substantielle, dans la personne du roi.
Il y a nation non parce qu‟il y a un groupe, une foule, une multiplicité d‟individus qui
habiteraient sur une terre, qui auraient la même langue, les mêmes coutumes, les mêmes lois.
Ce n‟est pas cela qui fait la nation. Ce qui fait la nation, c‟est qu‟il y a des individus qui, les
uns à côté des autres, ne sont rien que des individus, ne forment même pas un ensemble, mais
ont, tous, chacun individuellement, un certain rapport, à la fois juridique et physique, avec la
personne réelle, vivante, corporelle du roi. C‟est le corps du roi, dans son rapport physico-
juridique avec chacun de ses sujets, qui fait le corps de la nation.” (195)
Auf diese Vorstellung reagiert der Adel, indem er eine geänderte Sichtweise fordert:
„Ce n‟est pas le roi qui constitue la nation; c‟est une nation qui se donne un roi pour lutter
précisément contre les autres nations” (195)
Foucault beschäftigt sich dabei auch eingehend mit dem im Werk des Politikers Emmanuel-
Joseph Sieyès vertretenen Nationsverständnis, das wegen seiner richtungsweisenden
Bedeutung hier im Folgenden etwas genauer betrachtet werden soll.

Die dem Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 vorausgehenden Monate brachten in
Frankreich eine Vielzahl von politischen Schriften hervor, die Polemiken, Vorschläge und
Forderungen, u.a. bezüglich des erwarteten Zusammentretens der Generalstände, enthielten.
Aus dieser Zeit stammt auch der zuerst als Flugschrift erschienene Text mit dem Titel Qu‟est-
ce que le Tiers État? von Emmanuel-Joseph Sieyès (1748-1836; Abbé, dann Graf,
Revolutionär und Politiker). Darin unternimmt der Autor eine ausführliche Definierung des
Begriffes Nation und erläutert im Weiteren die Bedeutung sowie die Rechte und Aufgaben,
die den einzelnen Individuen und Gruppen in diesem System zukommen. Der herausragende
Erfolg, der dem Text beschieden war - es war die auflagenstärkste Flugschrift der
Französischen Revolution -, beruhte weniger auf der Originalität der präsentierten Ideen, die
bereits im Contrat social von Jean-Jacques Rousseau zu finden sind, als vielmehr auf der Art
der Präsentation: rhetorisch brillant, mit Hilfe eingängiger, oft durch ihre Simplizität
bestechender Argumente und vieler Exemplifizierungen macht sich der Autor zum
Fürsprecher des Dritten Standes. Seine Forderungen werden zu Postulaten der Revolution und
münden u.a in die Proklamation einer Nationalversammlung, die ausschließlich vom Dritten
Stand beschickt wird. Diese Erlangung eines Status als Grundsatzpapier der Revolution
ermöglicht seinem Autor Sieyès in den folgenden Jahren auch eine maßgebliche
Mitgestaltung bei der Formulierung der Menschen- und Bürgerrechte, sowie der Verfassung
von 1791 (cf. VIII.).

Aus einem genauen Studium des Textes ergeben sich etwa folgende Grundgedanken Sieyès„,
die dieser in leichten Abwandlungen oftmals wiederholt und ausführlich exemplifiziert,
wodurch gleichsam auch ein didaktisch vorbildhafter Text entsteht. Bereits die den Text

123
einleitenden strukturierenden Grundthesen drücken Sieyès„ Nationsverständnis, seine radikale
Ablehnung des herrschenden Systems und seine intendierte Funktion als provozierender
Vorkämpfer aus:
„Le plan de cet écrit est assez simple. Nous avons trois questions à nous faire.
Qu‟est-ce que le Tiers état ? - TOUT
Qu‟a-t-il été jusqu‟à présent dans l‟ordre politique ? - RIEN
Que demande-t-il ? - À ÊTRE QUELQUE CHOSE” (119)

Die eklatante Mehrheit des Tiers état innerhalb der französischen Bevölkerung, sowie die
beinahe von ihm allein erbrachten produktiven und systemerhaltenden Leistungen, lassen
Sieyès zum Schluss kommen, die Nation verkörpere sich ausschließlich im Dritten Stand,
finde sich jedoch momentan noch durch die privilegierten Klassen in ihrer Entfaltung
eingeschränkt:
„Que faut-il pour qu‟une nation subsiste et prospère? Des travaux particuliers et des fonctions
publiques. (...) Tel (= l‟agriculture, l‟industrie, le commerce, le service) sont les travaux qui
soutiennent la société. Qui les supporte? Le Tiers état. Les fonctions publiques peuvent
également, dans l‟état actuel, se ranger toutes sous quatre dénominations connues, l‟Epée, la
Robe, l‟Eglise, et l‟Administration. (Et on voit) que le Tiers état y forme partout des dix-neuf
vingtièmes“ (121 - 122)
„(Le Tiers état) est l‟homme fort et robuste dont un bras est encore enchaîné. Si l‟on ôtoit
l‟ordre privilégié, la nation ne seroit pas quelque chose de moins, mais quelque chose de plus.
Ainsi, qu‟est-ce que le Tiers ? Tout, mais un tout entravé et opprimé. Que seroit-il sans l‟ordre
privilégié ? Tout, mais un tout libre et florissant. Rien ne peut aller sans lui; tout iroit
infiniment mieux sans les autres.” (124)
„(Le Tiers état) ne doit pas ignorer qu‟il est aujourd‟hui la réalité nationale” (150)

Als Ziel und Zweck einer Nation bezeichnet Sieyès die Verwirklichung des gemeinsamen
Willens, sowie die Garantie von Sicherheit und Freiheit auf kollektiver wie auch auf
individueller Ebene, wobei jeweils die eine ohne das Fundament bzw. den Rahmen der
anderen nicht zu verwirklichen sei:
„Qu‟est-ce que la volonté d‟une nation ? C‟est le résultat des volontés individuelles (...).
(Elle) a pour objet la sécurité commune, la liberté commune, enfin la chose publique.” (204f.)
„(Le particulier) se dit: à l‟abri de la sécurité commune, je me livrerai tranquillement à mes
projets personnels, je suivrai ma félicité comme je l‟entendrai, assuré de ne rencontrer de
bornes légales à mes désirs que celles que la société me prescrira pour l‟intérêt commun,
auquel j‟ai part et avec lequel mon intérêt particulier a fait alliance si utile.” (205)

Sieyès definiert die Nation als Vereinigung von Menschen, die ein gemeinsamer Wille und
gemeinsame Ziele verbinden. Jedes Individuum und jede Gruppe innerhalb eines Staates
haben naturgemäß eigene Interessen, damit jedoch aus diesem Staat eine Nation werden kann,
müssen die Partikularinteressen dem Gemeinwohl und den dafür notwendigen gemeinsam
beschlossenen Zielsetzungen untergeordnet werden:
„Qu‟est-ce qu‟une nation ? Un corps d‟associés vivant sous une loi commune et représentés
par la même législature, etc. N‟est-il pas trop certain que l‟ordre noble a des privilèges, des
dispenses, qu‟il ose appeller ses droits, séparés des droits du grand corps des citoyens ? Il sort
par là de l‟ordre commun, de la loi commune.” (126)
„Les associés veulent donner de la consistance à leur union; ils veulent en remplir le but. Ils
se confèrent donc et ils conviennent entre eux des besoins publics et des moyens d‟y pourvoir.
(...) Il faut à la communauté une volonté commune;” (178)
„(L‟assemblée nationale) n‟est point faite pour s‟occuper des affaires particulières des
citoyens, elle ne les considère qu‟en masse et sous le point de vue de l‟intérêt commun.” (208)

124
Die Nation erscheint als Synonym für den Dritten Stand:
„Le Tiers embrasse donc tout ce qui appartient à la nation; et tout ce qui n‟est pas le Tiers ne
peut pas se regarder comme étant de la nation.” (126)
„(Le Tiers état) est la nation.” (203)
Der von Sieyès geforderte Ausschluss der oberen Stände aus der Nation (124) ist jedoch nicht
zwangsläufig endgültig:
„(Les privilégiés) sont les maîtres de rentrer (...) dans la véritable nation, en se purgeant de
leurs injustes privilèges; ainsi c‟est bien volontairement qu‟ils s‟excluent de l‟exercice des
droits politiques.” (217)

Aus diesen Äußerungen leitet sich das alleinige Recht auf politische Willensbildung durch
den Dritten Stand ab. Die Erfassung dieses gemeinsamen Willens, der „volonté commune”,
und seine Umsetzung in Grund- oder Verfassungsgesetze muss unter der Aufsicht eines „juge
suprême” (184) geschehen, der sich zusammensetzt aus einem „corps de représentans
extraordinaires (qui) supplée à l‟assemblée de cette nation. (...) il remplace la nation dans son
indépendance de toutes formes constitutionelles.” (185); „(Il faut) donner à une députation
extraordinaire un pouvoir spécial pour régler (...) les formes constitutives de sa législature.”
(202)

Sieyès stellt sich auch die Frage, auf welche Weise die Nation zu finden sei: „Où prendre la
nation ? Où elle est; dans les quarante mille paroisses qui embrassent tout le territoire, tous les
habitans et tous les tributaires de la chose publique;” (187). Die Ubiquität der Nation spiegelt
sich auch in jener des gemeinsamen Willens wider, der, wie oben bereits erwähnt, als Summe
aller individuellen Willen definiert wird (189), sodass es absurd sei, wenn „les droits inhérens
à la volonté commune, c‟est-à-dire à la pluralité, passeroient à la minorité.” (188)

Eine „société politique”, deren Ziel in der Verkörperung einer Nation liegt, wächst allmählich,
indem sie, basierend auf individueller und kollektiver Willensbildung, bewusst konstruiert
wird. Sieyès unterscheidet drei aufeinander aufbauende Phasen, an denen der schrittweise
Verzicht auf individuelle und direkte Entscheidungsgewalt und zugleich die steigende
Effizienz der Gruppenaktivitäten sichtbar gemacht werden:
„Dans la première on conçoit un nombre (...) d‟individus isolés qui veulent se réunir. (...)
(Cette époque) est caractérisée par le jeu des volontés individuelles.” (178)
„La seconde époque est caractérisée par l‟action de la volonté commune. ( ... ) Ils confèrent
donc et ils conviennent entre eux des besoins publics (...). (178)
„Nous voici à la troisième époque (...), à celle d‟un gouvernement exercé par procuration. (...)
Je distingue la troisième époque de la seconde, en ce que ce n‟est plus la volonté commune
réelle qui agit, c‟est une volonté commune représentative.” (179)

Um den gemeinsamen Willen verwirklichen zu können, braucht eine Nation die Ordnung und
die Strukturen einer Verfassung:
„Il est impossible de créer un corps pour une fin sans lui donner une organisation, des formes
et des lois propres (...). C‟est ce qu‟on appelle la constitution de ce corps.” (179)
„Si nous manquons de constitution, il faut en faire une; la nation seule en a le droit.” (177)
Als Grundprinzip in Verfassung und Gesetzen haben die Gleichheit aller Bürger und die
Zuerkennung des Bürgerrechts ohne Ansehen individueller Unterschiede zu gelten. Zu den
weiteren vom Gesetz zu garantierenden Rechten eines Bürgers gehören unabdingbar auch die
Bewahrung seiner Individualität innerhalb der Gemeinschaft, sowie der Schutz der eigenen
Person vor individuellen oder kollektiven Übergriffen durch andere:

125
„Les avantages par lesquels les citoyens diffèrent sont au-delà du caractère de citoyen. Les
inégalités de propriété et d‟industrie (...) comme (celles) d‟âge, de sexe, de taille, de couleur,
etc. (...) ne dénaturent nullement l‟égalité du civisme; (...) Sans doute, ces avantages
particuliers sont sous la sauvegarde de la loi;” (208)
„L‟obligation est la même pour tous, l‟infraction est la même; pourquoi la peine seroit-elle
différente?” (162)
„La loi, en protégeant les droits communs de tout citoyen, protège chaque citoyen dans tout ce
qu‟il peut être, jusqu‟à l‟instant où ses tentatives blesseraient les droits d‟autrui.” (209)

Die aktuelle Struktur der Generalstände („États généraux”) als disproportionale Vertretung
der drei Stände ist ungeeignet, dem nationalen Willen Ausdruck zu geben, weshalb Sieyès die
Bildung einer neuen Körperschaft, der Nationalversammlung, fordert, die sich ausschließlich
aus dem Dritten Stand konstituieren soll. Er betont die Unmöglichkeit einer Konsensfindung
zugunsten nationaler Ziele bei Zusammenarbeit der drei Stände:
„(...) le Tiers doit s‟assembler à part; (...) Il composera une Assemblée nationale.” (197)
„Je dis que (...) nulle alliance n‟est possible entre les trois ordres aux États généraux. (...)
chaque ordre est une nation distincte (...).”
„Tout au plus ces trois assemblées (= des trois ordres) pourraient se réunir dans le même vœu,
comme trois nations alliées peuvent former le même désir. Mais vous n‟en ferez jamais une
nation, une représentation et une volonté commune.” (198)
Basierend auf dem Mehrheits- und Verhältnisprinzip, das für Sieyès„ Konzepte zur
politischen Willensbildung grundlegend ist, stellen die Mitglieder der beiden ersten Stände
vernachlässigbare Größen dar, was die Konstituierung einer ausschließlich aus Mitgliedern
des Dritten Standes gebildeten Nationalversammlung rechtfertigt:
„On admet donc des principes d‟après lesquels on peut déterminer la proportion des
représentans.” (145)
„(...) les représentans du Tiers auront incontestablement la procuration des vingt-cinq ou
vingt-six millions d‟individus qui composent la nation, à l‟exception d‟environ deux cent
mille nobles ou prêtres. C‟est bien assez qu‟ils se décernent le titre d‟Assemblée nationale. Ils
délibéreront donc sans aucune difficulté pour la nation entière (...).” (199)

Trotz allem weist Tocqueville in De la démocratie en Amérique darauf hin, dass die Nation
eine gesetzliche Fiktion bleibt (I, I, viii): „Le gouvernement de l‟Union repose presque tout
entier sur des fictions légales. L‟Union est une nation idéale qui n‟existe pour ainsi dire que
dans les esprits, et dont l‟intelligence seule découvre l‟étendue et les bornes.“

Aufgrund des bisher Gesagten können wir erwarten, dass in verschiedenen europäischen
Sprachen im 18. und 19. Jahrhundert die jeweiligen Lexeme <Volk> und <Nation> folgende
Begrifflichkeiten decken können:
die Bewohner eines Landes
die Bewohner eines Landes mit gemeinsamer Abstammung
die Summe der Untertanen eines Landes
die Masse der arbeitenden Bevölkerung (Tiers état)
alle Teilnehmer an einer bestimmten, durch gemeinsame Sprache, Religion, Bräuche sich
charakterisierenden Kultur (Kulturnation)
alle Bürger (und Bürgerinnen) mit Rechten und Pflichten eines bestimmten Staates
(Staatsnation, Staatsvolk, das Volk als Souverän)

126
Für die Lexemisierung dieser Begrifflichkeiten werden im Rumänischen im 19. Jahrhundert
die Wörter neam (Magyarismus, seit dem 16. Jahrhundert), norod (Slawismus, seit dem 16.
Jahrhundert), naţie / naţiune (Gallizismus, Germanismus, Russismus, 18. Jahrhundert) und
popor (Italianismus?, 16. Jahrhundert), manchmal auch die allgemeinen Termini lăcuitori /
locuitori (‚Einwohner‟, seit dem 16. Jahrhundert; nomen agentis von a locui ‚wohnen‟,
Magyarismus) oder ţară (‚Land‟) verwendet. Popor löst vor allem ab den vierziger Jahren
allmählich norod und neam ab, als das Volk in seiner nationalen Identität und als Souverän
wahrgenommen wird und werden soll (Bochmann 1979: 134-138); in der Proclamaţie de la
Islaz kommt der Ausdruck popolul român über vierzig Mal vor. 1848 erscheint in Bukarest
zwischen Juni und September zweimal wöchentlich eine Zeitung mit dem Titel Poporul
suveran. Die Lexeme popor und naţiune werden häufig synonymisch benutzt, so von N.
Bălcescu in Manualul bunului romîn: „Singurul suveran sau stăpîn e naţia întreagă, adecă
poporul, şi poporul îşi pune în lucrare puterea prin slujbaşii aleşi de dînsul” (vor 1852, in
Bălcescu 1960: 328). Manchmal wird versucht, sie semantisch zu differenzieren, so G. Bariţiu
in der Foaie pentru minte, inimă şi literatură von 1839: „Noi ştim că mulţimea poporului face
naţia, iar nu cele cîteva persoane trufaşe. Aşadar, educaţia poporului e cea dintîi treabă a
patrioţilor.” (Căzănişteanu et al. 1969: 70). Oder Ion Ghica in seinen Convorbiri economice.
Proprietatea (1865; Opere, II, 107): „cînd acea aglomeraţiune (sc. a mai multor familii care
au interese morale şi materiale comune) a dobîndit prin limbă, prin religie, prin obiceiuri şi
prin aspiraţiuni un caracter propriu şi determinat, trece la starea de popor; popoarele, prin
desvoltarea literaturei, prin tradiţiuni istorice, prin creaţiunea de instituţiuni şi prin apărarea
unui teritoriu propriu, ocupat de dînşii, dobîndesc dreptul la viaţă proprie, într-un teritoriu
determinat şi bine apărat, constituie o naţiune şi formează un stat.” In einem Artikel von 1846
meint Bolliac: „Zicînd popul, personificăm o naţie, o idealizăm şi facem dintr-însa singura
fiinţă multiplă, înţelegătoare, cu toate patimile proprii ale unui individ” (Papadima 1996:139).

Die rumänischen vorkonstitutionellen Texte des 19. Jahrhunderts bieten zahlreiche Belege für
die verschiedenen Nuancen, mit denen die Begrifflichkeiten <Volk, Nation> verstanden
werden können:

die Bewohner eines Landes


„Fraţilor lăcuitori ai Ţării Româneşti, veri de ce neam veţi fi!” (Cea dintîi proclamaţie a lui
Tudor Vladimirescu, 1821, in Bodea 1982, Text 8, 63)
„Luînd în băgare dă seamă dăosebit dă aceasta că, cînd desfiinţarea statului este neapărată,
cînd fiecare zi dăscoperă prăpădenii nouă, cînd trebuinţa este straşnică, cetăţenii nu mai sînt
datori a respecta legile aşăzate, ci că împotrivă au datorie sfîntă dă a lua iniţiativă, dă a să
apăra împotriva tiranii, dă a izbăvi patria, căci izbăvirea norodului este cea dintîia lege.”
(Declaraţia de principii a Partidei Naţionale din Ţara Românească, 1838, in Bodea 1982,
Text 27, 119)
„Bucură-te, cela care domneşti între sfetnicii care pricinuiesc cangrena naţiei!” (Noul Acatist
al marelui Voievod Mihail Grigoriu, Cernăuţi 1847, in Georgescu-Buzău 1968: 192)
„În preajma dovezilor vederate de suferinţele ce se simt de poporul Moldovei şi a neapăratelor
îmbunătăţiri ce cere starea ţării, Ocîrmuirea, prin organul d-lui Ministru, s-au adresat la cîteva
persoane din locuitori spre a se da opinia publică în privirea suferinţelor şi a îmbunătăţirii
stării poporului ţării Moldovei. Acele persoane, răspunzînd d-lui Ministru că nu pot lua asupra
lor însărcinarea de a arăta opiniile obştii pînă a nu o cerceta în sînul ei, s-au îndatorit a merge
în sînul obştii şi a asculta glasurile sale spre a le împărtăşi Ocîrmuirii. (...) Deci în 27 martie
1848, seara, pe la 7 ceasuri, adunîndu-se numeroasă obşte alcătuită de toate stările din ţeară,
precum şi de străini de toate naţiile ce locuiesc în Moldova, acea obşte au ales un comitet”
(Petiţiunea-proclamaţiune în numele tuturor stărilor Moldovei vom 28. März 1848, in Bodea
1982, Text 93, 359)

127
die Bewohner eines Landes mit gemeinsamer Abstammung
„Începutul ţărilor acestora şi neamului moldovenesc şi muntenesc şi cîţi sint şi în ţările
ungureşti cu acest nume, români, şi pînă astăzi, de unde sint şi din ce săminţie, de cînd şi cum
au descălecat aceste părţi de pămint, a scrie, multă vreme la cumpănă au stătut cugetul
nostru.” (Miron Costin, De neamul moldovenilor, Predoslovie, 1686-1691)
„65 - Spre obştescul folos şi păşire înainte pentru învăţătura neamului moldovenesc, să se
aşăze şcoale obşteşti în Eşi şi pe la toate târgurile din ţară“ (Constituţia Moldovei dela 1822)
„Cîtă îndreptare s-ar face neamului românesc cînd să aibă oraşele noastre cîte un teatru.”
(Aneta şi Luben, istorie adevărată din povestirile morale ale lui Marmontel, tradusă din
franţuzeşte de gr. Pleşoianu, Craiova 1829, in Georgescu-Buzău 1968: 90)

die Masse der arbeitenden Bevölkerung (Tiers état; das Beispiel aus Ce sînt meseriaşii?
verweist intertextuell auf Sieyès)
„Ci pă semne dumneata pă norod, cu al cărora sînge s-au hrănit şi s-au poleit tot neamul
boeresc, îl socoteşti nimic, şi numai pă jăfuitori îi numeri patrie (…). Dar cum nu o socotiţi
dumneavoastră că patrie să chiamă popolul, iar nu tagma jăfuitorilor! Şi cer ca să-mi arăţi
dumneata ce împotrivire arăt eu împotriva popolului. Că eu alta nu sînt decît numai un om
luat de cătră tot norodul ţării cel amărit şi dosădit din pricina jăfuitorilor, căci nu le place una
ca aceasta, au rădicat arme de moarte asupra patrii şi a ticălosului norod.“ (Tudor
Vladimirescu către Nicolae Văcărescu, 1821, in Bodea 1982, Text 9, 64)
„Gîndul acestei scrieri este lesne de înţeles. Avem trei intrebări a deslega.
1. Ce sînt meseriaşii? Ŕ Tot.
2. Ce au fost ei pînă acum? Ŕ Nimic.
3. Ce cer ei astăzi? Ŕ A fi ceva.
Cap. I. Meseriaşii sînt naţiea întreagă.“ (Ce sînt meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982, Text 108,
421)
„Iată o repede aruncătură de ochi asupra stării actuale din întru; intrigi din partea boierilor,
sinceritate şi blîndeţe din partea poporului.” (Popolul suveran, 1848, in Georgescu-Buzău
1968: 256)

alle Teilnehmer an einer bestimmten, durch gemeinsame Sprache, Religion, Bräuche sich
charakterisierenden Kultur (Kulturnation)
„să scot lumii la vedere feliul neamului, din ce izvor şi săminţie sîntu lăcuitorii ţării noastre
Moldovei şi aşa Ţării Munteneşti (…), şi români din ţările ungureşti, că tot un neam sînt (…),
ce limbă ţin“ (Miron Costin, De neamul moldovenilor, Predoslovie, 1686-1691)
„În cărticica aceasta, cetitoriule binevoitor, vei vedea cuvintele limbii noastre romanesci ca
neşte rămăşiţe a limbii unei naţii care au numărat cîndva mulţi puternici împăraţi.“ (O.
Iorgovici, Observaţii de limba rumânească, 1799, DLR s.v. naţiune)
„70 Neamul jidovesc fiind ca o sarcină pentru lăcuitorii pământeşti, după chipurile cu care se
chivernisesc, nefiind lucrători de pământ, să nu fie îngăduiţi de acum înainte a se mai înmulţi
cu venirea din alte părţi, şi acei ce sânt să nu fie slobozi a ţinea moşii cu anu sau orânzi pe la
sate, sau să locuiască statorniciţi prin sate, precum nici de a face velniţi pre la târguri sau a
ţinea căsăpii şi a vinde norodului creştinesc carne, având slobozenie numai pentru dânşii să‟şi
tae carnea trebuincioasă;” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi
1922)
„Dar rumânii toţi de obşte au trebuit cu mai adîncă amărăciune să simţă pierderea lui Mihai.
El a trăit destul pentru sine, pentru a-şi face o slavă, un nume mare care niciodată nu va peri;
dar a murit prea devreme pentru proiectele sale cele mari ce le formase pentru fericirea naţiei
rumâneşti.” (Florian Aaron, Idee repede de istoria Prinţipatului Ţării Rumâneşti, 1837, in
Bodea 1982, Text 22, 99)

128
„Dacă mai mulţi asemenea simţitori de preţul luminilor şi doritori de înaintarea neamului
rumânesc în învăţături ar aduce la acest altar al ştiinţii cea mai mică ofrandă, unimile s-ar
înzeci zecimile s-ar face sute şi sutele mii” (Muzeul Naţional, 1836, in Diculescu 1979: 235)
„Mă bucur ca „Foaia literală” a căzut sub mîna d-tale şi nădăjduiesc să videm lucruri care o
să-ţi facă cinste înaintea a toată românimea” (Florian Aaron, din Bucureşti, către G. Bariţiu, la
Braşov, 1838, in Bodea 1982, Text 23, 103)
„În sfîrşit, ţălul nostru este realizaţia dorinţii ca românii să aibă o limbă şi o literatură comună
pentru toţi.” (M. Kogălniceanu, Dacia literară, I, 1840, in Bodea 1982, Text 33, 153)
„Naţiile, ca şi oamenii îndeosebi, îşi au solia lor pe pămînt şi sînt răspunzetoare de petrecerea
lor aici jos. Omul este răspunzetor pentru faptele sale, naţia pentru slava ce au cîştigat, pentru
pămîntul ce i s-au dat spre moştenire. (...) Să ne ţinem de obiceiurile strămoşeşti, atît cît nu
sînt împotriva dreptei cugetări. Să ne ţinem de limba, de istoria noastră, cum se ţine un om în
primejdie de a se îneca de prăjina ce i se aruncă spre scăpare. Istoria românească mai ales să
ne fie cartea de căpetenie, să ne fie paladiul naţionalităţii noastre. Într-însa vom învăţa ce am
făcut şi ce avem să mai facem; printr-însa vom prevede viitorul, printr-însa vom fi români,
căci istoria este măsura sau metrul prin care se poate şti dacă un popor propăşeşte sau dacă se
înapoiază.” (M. Kogălniceanu, Arhiva românească, 1840-1841, in Bodea 1982, Text 35, 156)
„Fraţilor români din toată România! Vă chem să fiţi martori la nelegiuirile guvernului
Prinţului Moldovei, Michail Sturdza” (V. Alecsandri, Protestaţie în numele Moldovei, a
omenirei şi a lui Dumnezeu, Mai 1848, in Bodea 1982, Text 98, 385)
„1. Naţiunea română, răzimată pe principiul libertăţii, egalităţii şi fraternităţii, pretinde
independinţa sa naţională în respectul politic ca să figureze în numele său ca naţiune română,
să-şi aibă reprezentanţii săi la dieta ţării în proporţiune cu numărul său, să-şi aibă dregătorii
săi la toate ramurile administrative, judecătoreşti şi militare în aceeaşi proporţiune, să se
servească cu limba sa în toate trebile ce se ating de dînsa, atît în legislaţiune, cît şi în
administraţiune.” (Punturile naţiunii romîne transilavne votate în adunanţa naţională de la
Blaj, Mai 1848, in Bodea 1982, Text 115, 484-485)

alle Bürger mit Rechten und Pflichten eines bestimmten Staates (Staatsnation, Staatsvolk,
das Volk als Souverän)
„Pontul 1 - Norodul Moldavei, ca un norod ce din învechime şi până astăzi a avut şi are sfinţit
privilegiul slobozeniei şi acela al volniciei de a se oblăndui cu ocârmuitorul său şi cu pravilele
ţărei sub umbrirea prea puternicei împărăţii căreia este supusă, cere de a avea şi folosinţa
acestui privilegiu întru deplină legiuire cele căzute a dreptăţei şi în păzirei cele datornice a sa
supuneri şi a credinţei sale către prea înaltul Devleat“ (Constituţia Moldovei dela 1822,
(„Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„19. - Norodul, spre a i se ocârmui treburile sale cele din lăuntru în chipul cuviincios, ca să se
poată folosi cu dreptăţile vechilor sale privilegiuri, cere ca să i se întărească şi legiuirea aceia
a sfatului obştesc ce au avut-o pământul acesta iarăşi din vechime, legiuire după care puterea
ocârmuirei şi a implinirei să fie în singură mână a Domnilor, iar puterea hotărîrei să fie
pururea în mână Domnului împreună cu sfatul obştesc.” (Constituţia Moldovei dela 1822
(„Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„73 Legiuindu-se privileghiul acesta a sfatului obştesc, ce l‟au avut din învechime pământul,
după rugătoarea cerere a se face din parte (sic) obştiei pământului, tot ce se va hotărî de Domn
împreună cu sfatul obştesc să fie şi să se cunoască de hotărire şi voinţă a toată ţara. Acea
hotărire are să fie desăvârşita pravilă, căreia toată obştia norodului este datoare neapărat a se
supune.” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„Acest jurămînt să-l facă prinţu cel acum întăie oară ales, precum şi moştenitorii săi cei după
vremi, după ţerimonia sfinţirei sale, înaintea a tot norodul său a înfăţoşitorilor norodului, prin
graiu.” (Cererile ce ar fi putut face Valachia şi Moldavia la un congres de prinţi creştini

129
pentru siguranţia lor cea din afaă şi statornicirea cea din lăuntru, 1829, in Bodea 1982, Text
18, 86)
„b. Toţi rumânii sînt deopotrivă înaintea pravilii, toţi priimiţi în posturile civile şi militare şi
toţi contribuiesc la trebuinţele statului, precum se va hotărî de către Adunarea naţii. (…)
f. Suveranul nu poate întrebuinţa puterea legiuitoare fără priimirea reprezentaţii naţionale.
(...) q. (...) Toţi rumâni fără osibire sînt reprezentaţi. Reprezentanţia naţională cercetează toate
actele din lăuntru şi din afară” (Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November
1838, in Bodea 1982, Text 28, 124-125)
„32. Chipul ce s-a întrebuinţat la alegerile deputaţilor, fiind înpotriva legilor şi, în urmare, şi
Obşteasca Adunare de astăzi fiind rodul acestui chip, nu însuflă nici o încredere obştei, deci
această adunare să se desfiinţeze şi îndată să se înjghebe o nouă Cameră, fără nici o înrîuire
asupra alegătorilor din partea Cîrmuirii, pentru ca acea Cameră să fie adevărată reprezentaţie
a naţiei şi adevărată închezăşuire a fericirii patriei.” (Petiţiunea-proclamaţiune în numele
tuturor stărilor Moldovei, März 1848, in Bodea 1982, Text 93, 361)
„30. Fiindcă Obştească Adunare este representaţia naţiei şi are de sfîntă îndătorire întemeierea
fericirilor patriei şi sprijinirea drepturilor fiecărui român, obştea cere ca: Tot pămînteanul să
aibă dreptul de a adresa jalbă Obşteştii Adunări (spre a putea găsi ocrotire în potriva
nedreptăţilor ce ar pătimi din partea Stăpînirii).” (V. Alecsandri, Protestaţie în numele
Moldovei, a omenirei şi a lui Dumnezeu, Mai 1848, in Bodea 1982, Text 98, 393)
„Timpul mântuirii noastre a venit; popolul român se deşteaptă la glasul trâmbiţei îngerului
mântuirii şi îşi cunoaşte dreptul său de suveran.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar,
Islaz, Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 533)
„Popolul romăn voieşte cu o voinţă tare a-şi păstra neatârnarea administraţiei sale, neatârnarea
legiurii sale, dreptul său suveran în cele din năuntru şi rămâne în aceleaşi legături, şi mai
strânse prin luminile veacului, cu Î. Poartă.“ (ib. 533)
„Popolul român voieşte pace, voieşte tărie, voieşte garanţia averilor sale materiale, morale şi
politice; decretă dar gvardie naţională, în care tot românul se naşte al ei soldat . (...) Decretă
dar o bancă naţională, însă cu fonduri naţionale.“ (ib. 534-535)
„Popolul român, după vechile sale drepturi, voieşte ca Domnul, în care este personificată
suveranitatea acestui popol, să fie tare prin dragostea publică, drept, luminat, voitor de bine
patriei, bărbat întreg şi, ca să-l poată afla la alegere astfel, decretă, după vechile sale drepturi,
a-l căuta în toate stările soţietăţii, în toată naţia, iar nu într-un număr mărginit de oameni.
Domnia nu e drept de moştenire a nici unei familii, domnia este a patriei. Ea o dă celui ce va
socoti de cuviinţă dintre fiii săi. O asemenea alegere strânge şi mai mult legăturile noastre cu
Î. Poartă, pentru că per puţinele persoane ce se pot înfluenţa în paguba Î. Porţi şi a popolului
român.” (ib. 535)
„Popolul, (…) protestînd asupra relei cugetări de a degrada şi a ucide naţionalitatea prin
scoaterea limbii naţională din şcoale, decretă o învăţătură pentru toţi egală, progresivă,
integrală pe cît va fi cu putinţă, după facultăţile fiecăruia şi fără nici o plată” (ib. 536)
„Cu toţii întindeţi mâna a închega toate clasele soţietăţii într-un singur corp, pe care să-l
putem numi fără ruşine n a ţ i e.“ (ib. 539)
„Art. 18. Ori ce potestate publică provine dela poporu. Nici una nu póte trece de moştenire.“
(Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 23. Alegerea are de basă (temeiu) poporimea.” (Constituţia republicană a Franţei,
Jänner 1849)
„Art. 36. Representanţii poporului sănt nevătămabili. Ei nici odată nu pot fi cei cercetaţi,
părîţi, nici judecaţi pentru opiniuni manifestate în adunanţele naţionale.” (Constituţia
republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Noi voim o Cameră care să constringă pe guvern să adopte o politică naţională; care să-l
provoace la fapte mari, demne de o naţiune latină, din care cinci milioane se bucură de statul
lor liber.” (1863; Bolliac, Opere, II, 142)

130
„Poporul de sub Regulament nu mai este poporul de astăzi. (...) El a aflat că are acelaşi drept
ca şi voi în ţara părinţilor lui; că nu este nici o deosebire între un ţăran şi un boier; că toţi cată
să aibă către patrie şi guvern aceleaşi datorii” (1863; Bolliac, Opere, II, 150)

Die Bemühungen der progressiven Rumänen, einen selbständigen Staat mit souveränem Volk
zu gründen, haben wenigstens Erfolg in der Walachei und in der Moldau. Nach der
Vereinigung der Donaufürstentümer erkennen das Statut desvoltător von 1864 und noch
deutlicher die Verfassung von 1866 die Rumänische Nation als Souverän an:
„Cu mila lui Dumnezeu şi voinţa Naţională, Domnu Principatelor/Unite Române (...);
Considerându plebiscitulu propusu de Noi la 2/14 Maiu încetatu, şi votatu de Naţiunea
Română în zilele de 10/22, 14/26 Maiu 1864; (...) Promulgămu ce urméză:” (Statutu
desvoltătoru, 1864)
„Art. 31. Tóte puterile Statului emană de la naţiune, care nu le póte esercita de cât numai prin
delegaţiune, şi după principiile şi regulile aşezate în Constituţiunea de faciă.“ (Constituţiune
von 1866)
So kann Dimitrie Bolintineanu 1869 in seiner Cartea poporului român behaupten: „Românii
sunt o naţiune, naţiunea este poporul şi toate clasele care o compune, împreună, care trăiesc
sub aceleaşi legi, cu aceeaşi limbă, cu aceleaşi datine, pe tărîmul ce le este hotărît.“ (Opere,
XII, 1992: 339).

XI.1.3. Staatsbürgerschaft

Im modernen Nationalstaat, den man im Zeitalter der Aufklärung zu konzipieren beginnt, ist
es nicht mehr die Zentralgewalt, der Fürst, der im Mittelpunkt steht, sondern die Bevölkerung,
die als Volk oder Nation die Essenz des Staates bildet (cf. X.1.2.). Diese Bevölkerung besteht
aus Individuen, die im Prinzip alle gleich sein sollen. Daher müssen die Klassen und Stände
des Feudalsystems (Ancien Régime) überwunden werden, die Individuen, die die Bevölkerung
bilden, als gleichberechtigt betrachtet werden, und die Bevölkerung als souveränes Volk
deklariert werden („Le principe de toute souveraineté réside essentiellement dans la Nation.“,
Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen, 1789, Art. 3). Die Privilegien von Adel und
Klerus müssen abgeschafft werden. Die verschiedenen regionalen Gesetzgebungen, Statuten,
Ordonnanzen müssen zugunsten eines einheitlichen Gesetzes (Verfassung) aufgegeben
werden. Die Verfassung braucht eine ideologische Basis, eine allgemeine Erklärung von
Menschenrechten. Zentrale Figur wird nun der Bürger, der citoyen, der aber auf einen Teil
seiner Freiheit verzichten muss. So meint z.B. der Neuenburger Diplomat und Völkerrechtler
Emmer de Vattel in Le droit des gens (1758): „On prouve en droit naturel, que tous les
hommes tiennent de la nature une liberté & une indépendance, qu‟ils ne peuvent perdre que
par leur consentement. Les citoyens n‟en jouissent pas pleinement & absolument dans l‟état,
parce qu‟ils l‟ont soumise en partie au souverain; mais le corps de la nation, l‟état, demeure
absolument libre & indépendant, à l‟égard de tous les autres hommes, des nations étrangères,
tant qu‟il ne se soumet pas volontairement à elles.” (Vattel, Préliminaires, 4). Die Einwohner
und Untertanen werden jetzt zu citoyens, zu Bürgern, zu Staatsangehörigen mit Pflichten
gegenüber dem Staat, aber auch mit von demselben Staat garantierten Rechten. Die
Vorstellung vom Staatsbürger findet sich schon in der Politik des Aristoteles („Der
Staatsbürger schlechthin lässt sich nun durch nichts anderes genauer bestimmen als dadurch,
dass er am Gerichte und an der Regierung teilnimmt” III, 1; „Bürger ist im allgemeinen der,
der am Regieren und Regiertwerden beteiligt ist, in jeder Verfassung ein anderer, in der
besten aber derjenige, der fähig und willens ist, zu regieren und sich regieren zu lassen im
Sinne des tugendmässigen Lebens”, III, 13), der daher den Staat auch als eine Gemeinschaft
von Staatsbürgern in einer bestimmten Verfassung definiert (III, 3). Aber das Modell eines

131
allgemeinen Bürgerrechts dürfte erst in der Constitutio Antoniniana angelegt sein, womit
Kaiser Caracalla im Jahre 212 n. Chr. der gesamten freien Bevölkerung des Reiches das
römische Bürgerrecht verlieh (cf. IX.5.). Die Verwirklichung des neuen allgemeinen, an
möglichst wenige Bedingungen gebundenen Bürgerrechts nimmt lange Zeit in Anspruch. Das
allgemeine männliche Stimm- oder Wahlrecht (fr. vote universel, suffrage universel) wird im
Staate Maryland schon 1801/1809 proklamiert (cf. Tocqueville, De la démocratie en
Amérique, I, I, iv), in Frankreich in den Verfassungen von 1793, 1799 und definitiv in der von
1848 verankert, dann 1869 in Spanien, 1871 im Deutschen Reich, 1877 in Griechenland, 1893
in Belgien und 1897 in Norwegen eingeführt (Portelli 2001: 106). Die Miteinbeziehung der
Frauen gelingt erst allmählich im 20. Jahrhundert (cf. IX.5.).

Durch die Aufklärung erhalten die römische Antike und der Begriff des Bürgers eine neue
Dynamik. Plinius und Plutarch werden als Schulbücher gebraucht. Der französische Maler
Jacques-Louis David (1748 - 1825) preist z.B. in seinem Bild Schwur der Horatier (1785) die
römische Bürgertugend, die die Interessen des Vaterlandes vor die privaten stellt. Das Bild
war in ganz Europa bekannt. Sein Brutus (1789) - Lucius Iunius Brutus hatte Rom vom
tyrannischen letzten König Tarquinius Superbus befreit und als Konsul seine Söhne, die sich
für eine Rückkehr Tarquinius„ verschworen hatten, zum Tode verurteilt - drückt u.a. die Liebe
und Gerechtigkeit des Bürgers zu dem Vaterland aus, der die Freiheit des Staates höher stellt
als die Vaterliebe. Man wird hier erinnert an die ciceronianische Auffassung: „So wird, da das
Vaterland (patria) noch mehr Wohltaten umschließt und ein ehrwürdigerer Vater ist als der,
der einen zeugte, in der Tat ihm größerer Dank geschuldet als dem Vater” (De re publica, I).
Die Geschichte des Brutus mit ihrer revolutionären Konnotation hatte Voltaire schon 1729 in
seiner Tragödie Brutus dargestellt und sie wurde auch von Vittorio Alfieri in seiner Tragödie
Bruto primo (ca. 1786) wiederaufgenommen. Der die moderne citoyenneté international
stiftende Text ist die aufklärerisch europäisch geprägte Déclaration des droits de l‟homme et
du Citoyen vom 26. August 1789, deren Beginn folgendermaßen lautet:
„Les représentants du peuple français, constitués en Assemblée nationale, considérant que
l‟ignorance, l‟oubli ou le mépris des droits de l‟homme sont les seules causes des malheurs
publics et de la corruption des gouvernements, ont résolu d‟exposer, dans une déclaration
solennelle, les droits naturels, inaliénables et sacrés de l‟homme, afin que cette déclaration,
constamment présente à tous les membres du corps social, leur rappelle sans cesse leurs droits
et leurs devoirs; afin que les actes du pouvoir législatif et ceux du pouvoir exécutif, pouvant
être à chaque instant comparés avec le but de toute institution politique, en soient plus
respectés; afin que les réclamations des citoyens, fondées désormais sur des principes simples
et incontestables, tournent toujours au maintien de la Constitution et au bonheur de tous. - En
conséquence, l‟Assemblée nationale reconnaît et déclare, en présence et sous les auspices de
l‟Etre suprême, les droits suivants de l‟Homme et du Citoyen.
ARTICLE PREMIER. - Les hommes naissent et demeurent libres et égaux en droits. Les
distinctions sociales ne peuvent être fondées que sur l‟utilité commune.
ART. 2. - Le but de toute association politique est la conservation des droits naturels et
imprescriptibles de l‟homme. Ces droits sont la liberté, la propriété, la sûreté et la résistance à
l‟oppression.”

Die Erklärung geht von den Vertretern des französischen Volks aus, die die Träger dieser
Rechte Homme, Citoyen, hommes, Nation, nul corps, nul individu, autrui, chaque homme,
aux autres membres de la société, nul, tous les citoyens, tous, nul homme, tout citoyen, tout
homme, les citoyens, la société nennen. Sie scheinen einmal den Menschen im Allgemeinen
(l‟Homme) und einmal den Menschen als Bürger eines Staates oder Individuum einer Nation
(le Citoyen) zu meinen. Wenn „La loi est l‟expression de la volonté générale.“ und wenn
„Tous les citoyens ont droit de concourir personellement, ou par leurs représentants à sa

132
formation.“ (Art. 6), dann muss man wohl Bürger eines Rechts-Staates werden, um die
Menschenrechte genießen zu können. Dies erfordert eine neue rechtliche Positionierung der
Individuen eines Staates, die jetzt nicht mehr Untertanen eines bestimmten Fürsten, sondern
Angehörige eines bestimmten souveränen Staates sind.

Die Definition der jeweiligen nationalen Staatsangehörigkeit bleibt allerdings bis heute eher
arbiträr: als automatische Hauptkriterien gelten meistens die Abstammung (ius sanguinis)
oder der Geburtsort (ius soli) des noch nicht mündigen Kindes, während die echt
gesellschaftsrelevante Integrierung des Erwachsenen in eine bestimmte Gemeinschaft immer
nur von sekundärer Bedeutung ist. Die Abstufung dieser Kriterien findet man schon in der
ersten französischen Verfassung von 1791:
„ART. 2. - Sont citoyens français: - Ceux qui sont nés en France d‟un père français; - Ceux
qui, nés en France d‟un père étranger, ont fixé leur résidence dans le Royaume; - Ceux qui,
nés en pays étranger d‟un père français, sont venus s‟établir en France et ont prêté le serment
civique; Enfin ceux qui, nés en pays étranger, et descendant, à quelque degré que ce soit, d‟un
Français ou d‟une Française expatriés pour cause de religion, viennent demeurer en France et
prêtent le serment civique.
ART. 3. - Ceux qui, nés hors du Royaume, résident en France, deviennent citoyens français,
après cinq ans de domicile continu dans le Royaume, s‟ils y ont, en outre, acquis des
immeubles ou épousé une Française, ou formé un établissement d‟agriculture ou de
commerce, et s‟ils ont prêté le serment civique.”
Durch die Schaffung des „Staats-Bürgers“ muss auch der Fremde, der zwar Mensch, aber
nicht Bürger ist, rechtlich neu konzipiert werden. Schon dieselbe Verfassung von 1791 sieht
die Möglichkeit der Integrierung, der Einbürgerung (fr. naturalisation) vor:
„Art. 4. Ŕ Le Pouvoir législatif pourra, pour des considérations importantes, donner à un
étranger un acte de naturalisation, sans autres conditions que de fixer son domicile en France
et d‟y prêter le serment civique.“
Überhaupt muss der Einwohner eines Staates, um Bürger zu sein, durch einen staatlichen
Anerkennungsakt (Eid, Parlamentsbeschluss u.a.) als Bürger bestätigt werden, wie Dissescu
mit Blick auf die Rumänen außerhalb des damaligen Königreiches bemerkt:
„Naţionalitatea însă propriu zisă, în sensul juridic, el nu o capătă decât de cât în momentul
recunoaşterei, căci numai de atunci el începe să aibă raporturi legale cu organismul politic;
numai prin recunoaştere el devine membru al statului român. Până atunci el este străin, nu are
faţă cu statul român nici drepturi, nici datorii politice.“ (Dissescu 1915, §521)
Heute stellt sich die Frage, ob nationale Staatsangehörigkeit als Voraussetzung für die
politische Partizipation von in die Arbeitsprozesse integrierten Ortsbewohnern demokratisch
noch gerechtfertigt ist.

Das Bewusstsein der Bevölkerung, dass sie eine Nation von Bürgern bildet, ist allerdings
nicht natürlich, es muss erst geschaffen werden. Die Schaffung dieses Bewusstseins geht nicht
von der Bevölkerung aus, sondern von einer Elite, die sich für staatliche Einheitlichkeit und
Unabhängigkeit einsetzt und zugleich die Bevölkerung als souveränes Volk betrachtet, das
sich von einem Parlament vertreten lässt. Dies hat sehr gut der französische Rumänophile J.
A. Vaillant, Professor an der Heiligen-Sava-Schule in Bukarest, in seinem Buch La Romanie
von 1844 erkannt:
„Quoi qu‟il en soit je crois avoir suffisamment démontré par ce coup d‟œil rapide de la
littérature de la langue d‟Or que les Romans de la Dacie tendent à l‟union; que les hommes
d‟étude et d‟inspiration n‟ont là d‟autre but que de réunir leurs concitoyens par le souvenir
d‟une même origine, et que leur espoir est de rattacher, à l‟aide du temps, les diverses
provinces qui constituaient jadis la Dacie Trajane. Il y a en ceci une haute pensée de
patriotisme qui méritera sans doute l‟approbation de tous les cœurs généreux. Mais je dois le

133
dire: si ce patriotisme est constant, éclairé, actif, enthousiaste même de la part de certains
hommes d‟élite, il est encore pour le vulgaire trop individuel, trop timide, et pour les hommes
d‟affaires surtout, sans audace dans sa marche, sans énergie dans sa parole, sans grandeurs
dans ses actes.” (III 220 - 221)

Damit eine Nation weiterbesteht, muss das Bewusstsein der citoyenneté nicht nur erweckt,
sondern auch wachgehalten und ihre Begrifflichkeit immer wieder neu beschrieben werden.
So definierte Jean-Pierre Masseret, secrétaire d‟Etat chargé des anciens combattants,
anlässlich des 80. Jahrestages des Waffenstillstandes zum Ersten Weltkrieg den Begriff für
die Franzosen in Le Monde vom 11. November 1998 mit folgenden Umschreibungen:
„La citoyenneté, c‟est d‟abord la capacité à dépasser ses intérêts personnels en se mobilisant
pour un intérêt collectif.”
„La citoyenneté, c‟est aussi un désir clairement exprimé de participer à une vie commune.
Celle-ci doit s‟enraciner dans une histoire connue et partagée.”
„La citoyenneté, c‟est, enfin, le renouvellement et l‟enrichissement permanent du lien social.”

Die besondere Bedeutung, der besondere Wert einer Staatsbürgerschaft kann auch dadurch
hervorgehoben werden, dass man sie als Belohnung für besondere Leistungen verleiht. So
berichtete am 31.7 / 1.8.1999 Der Standard unter der Rubrik „Sport”: „Alle Olympiasieger
können Griechen werden. Der griechische Sportminister Andreas Fouras will, dass allen
Goldmedaillengewinnern, die es wünschen, die griechische Nationalität als zweite
Staatsangehörigkeit zuerkannt wird.”

Der „Bürger” ist also ein konzeptionelles Konstrukt , das mit der Französischen Revolution
entsteht und das Konzept des Untertans ersetzt. Nicht mehr der Fürst, sondern das Volk oder
die Nation ist der Souverän, der sich im Staat konkretisiert. Der Staat besteht aus Individuen,
die aufgrund von bestimmten, vom jeweiligen Staat festgelegten Voraussetzungen, Bürger
dieses Staates sind, mit diesem ein legales Verhältnis eingehen, das ihnen bestimmte Pflichten
und bestimmte Rechte gibt, was die Déclaration des droits et des devoirs de l‟homme et du
citoyen von 1795 in ihrem Titel und N. Bălcescu in seinem Manualul bunului romîn („Cap.
IV Datoriile omului şi ale cetăţeanului”, „Cap. V Drepturile omului şi ale cetăţeanului”)
explizit machen. Die einschlägigen Diskussionen, die Verfassungsentwürfe und die
Verfassungen des 19. und 20. Jahrhunderts in Europa zeigen, dass in Bezug auf die
Staatsbürgerschaft folgende Eigenschaften vorausgesetzt, folgende Pflichten verlangt und
folgende Rechte garantiert werden können:
Allgemeine Voraussetzungen: gleiche Staatsbürgerschaft der Eltern (ius sanguinis),
Geburtsort im Staat (ius soli), Wohnsitz im Staat, bestimmtes Alter (Volljährigkeit),
Ablegung eines Eides, besondere Verdienste, bestimmte Religion
Pflichten: Wehrdienst, Steuerbeitrag, bestimmte Opfer, Teilnahme an der öffentlichen
Verwaltung
Rechte: Freiheit, Eigentum, Gleichbehandlung vor dem Gesetz, Sicherheit, Petitionsrecht
(zivile Rechte), aktives Wahlrecht, passives Wahlrecht, Bekleidung öffentlicher Ämter
Besondere Voraussetzungen für das Wahlrecht: bestimmtes Alter, bestimmter Besitz,
Bildung, guter Ruf

Die meisten dieser Aspekte werden ab 1821 in den rumänischen Ländern in der Öffentlichkeit
diskutiert und finden Eingang in die programmatischen Verfassungstexte, wie folgende
Beispiele zeigen:

Der Bürger als Souverän


134
„Cap. I. Despre suveranitate.
Art. 1. Suveranitatea zace în totalitatea cetăţenilor franţozi. Ea nu se póte înstrăina nici înveci
(inaliénable et imprescriptible).“ (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Aceşti oameni slujbaşi sunt deopotrivă cu toţi ceilalţi oameni. Ei poruncesc numai în numele
poporului şi sunt datori a lucra numai pentru dînsul, ascultînd de legea făcută de dînşii,
supuindu-să la privegherea necurmată a cetăţenilor” (N. Bălcescu, Manualul bunului romîn,
vor 1852, in Bălcescu 1960: 325)
„Cetăţeanul este un om ce trăieşte într-o republică şi are parte în suveranitate (stăpînire). ” (ib.
327)
„Principiul alegerilor are la bază dreptul ce este al fiecărui cetăţean d-a fi guvernat de legi ce
el a votat şi de a nu plăti decît impozite consimţite de el.” (D. Bolintineanu, Cartea poporului
român, 1869, in Opere, XII, 359)

Allgemeine Voraussetzungen: gleiche Staatsbürgerschaft der Eltern


„14. - Pământean al Moldovei să se numească tot cel născut în Moldova din părinţi moldoveni
slobozi şi aşezat cu locuinţa în Moldova, care să se îndulcească şi cu driturile pământenilor
celor legiuite; să se numească pământeni şi tot streinul ce va veni de acum înainte în Moldova
în vârstă legiuită şi se va însura cu vre-o pământeancă cu avere nemişcătoare. După ce cu
bune purtări va petrece necurmat 10 ani în Moldova, să se înfăţişeze neapărat la judecătorie,
ca să‟şi arăte hotărîrea, de va voi să intre în rândul pământenilor, şi aceasta fiind, judecătoria
să dee mărturie, după care de acolo înainte să rămâe în rândul pământenilor, ca să aibă şi
driturile şi îndatoririle unui pământean.” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in
Barnoschi 1922)

Allgemeine Voraussetzungen: Geburtsort im Staat


„14. - Pământean al Moldovei să se numească tot cel născut în Moldova din părinţi moldoveni
slobozi şi aşezat cu locuinţa în Moldova, care să se îndulcească şi cu driturile pământenilor
celor legiuite; să se numească pământeni şi tot streinul ce va veni de acum înainte în Moldova
în vârstă legiuită şi se va însura cu vre-o pământeancă cu avere nemişcătoare. După ce cu
bune purtări va petrece necurmat 10 ani în Moldova, să se înfăţişeze neapărat la judecătorie,
ca să‟şi arăte hotărîrea, de va voi să intre în rândul pământenilor, şi aceasta fiind, judecătoria
să dee mărturie, după care de acolo înainte să rămâe în rândul pământenilor, ca să aibă şi
driturile şi îndatoririle unui pământean.” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in
Barnoschi 1922)
„Art. 44. Comandantul de căpetenie va fi numitu când de unu Hospodaru când de celu-l-altu,
când va fi a se reuni oştirile. Elu trebue să fie Moldoveanu sau Românu de nascere.“
(Convenţiune pentru organisaţia definitivă a Principateloru-Unite-Române, Ausgabe
Bucuresci, 1865)

Allgemeine Voraussetzungen: (eventuell längerer) Wohnsitz im Staat


„14. - Pământean al Moldovei să se numească tot cel născut în Moldova din părinţi moldoveni
slobozi şi aşezat cu locuinţa în Moldova, care să se îndulcească şi cu driturile pământenilor
celor legiuite; să se numească pământeni şi tot streinul ce va veni de acum înainte în Moldova
în vârstă legiuită şi se va însura cu vre-o pământeancă cu avere nemişcătoare. După ce cu
bune purtări va petrece necurmat 10 ani în Moldova, să se înfăţişeze neapărat la judecătorie,
ca să‟şi arăte hotărîrea, de va voi să intre în rândul pământenilor, şi aceasta fiind, judecătoria
să dee mărturie, după care de acolo înainte să rămâe în rândul pământenilor, ca să aibă şi
driturile şi îndatoririle unui pământean.” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in
Barnoschi 1922)

135
„La desluşirea cerută prin raportul d-tale cu nr. 4893 se răspunde că orice străin ce se află
statornicit în ţară şi plăteşte dajdie, nefiind sub protecţie străină, are toate drepturile de
pămîntean şi, prin urmare, de alegător şi ales; cu atît mai vîrtos fraţii români din Moldavia,
Transilvania şi celelalte ţări româneşti statorniciţi în ţara noastră se pot bucura de acest drept.”
(Acordarea cetăţeniei „Fraţilor români din Moldavia, Transilvania şi celelate ţări româneşti”,
Bukarest, 2. August 1848 in Bodea 1982, Text 232, 809)

Allgemeine Voraussetzungen: besondere Verdienste


„Art. 16. Streinulu care va voi a se naturalisa în România va fi datoru a cere naturalisaţiunea
prin suplică către Domnu, arêtându capitalurile, starea, profesiunea sau meseria ce esercită, şi
voinţa de a‟şi statornici domiciliulu pe teritoriulu României. Daca streinulu, după o asemenea
cerere, va locui zece ani în ţéră, şi daca prin purtarea şi faptele sale va dovedi că este
folositoru ţerei, adunarea legiuitóre, după iniţiativa Domnului, ascultându şi opiniunea
consiliului de Statu, îi va putea acorda decretul de naturalisaţiune, care va fi sancţionatu şi
promulgatu de Domnu. Cu tóte acestea va putea fi dispensatu de stagiu de zece ani streinulu,
care aru fi făcutu ţerei serviţii importante, sau care aru fi adusu în ţéră o industrie, invenţiuni
utile sau talente distinse, sau care ar fi formatu în ţéră stabilimente mari de comerciu sau de
industrie.” (Codicele civile von 1864)

Der Einwohner als Bürger mit Rechten und Pflichten


„cînd cetăţeanul îşi cunoaşte drepturile salle şi mai vîrtos sacrele salle datorii - căci de la
împlinirea datoriilor poate avea cineva şi oarecare drepturi în societate” (I. Eliade, Colecţia de
autori, 1846, in Diculescu 1970: 243)
„Popolul, decretând odată drepturile civile şi politice ce le-a avut totdeauna tot cetăţeanul,
declară că tot românul e liber, tot românul e nobil, tot românul e un domn. Prin urmare, de azi
înainte desfiinţează orice pedeapsă cu bătaia şi rumpe în obrazul gâzilor orice biciu şi orice
vargă ce degradă demnitatea cetăţeanului.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz,
Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 537)
„astăzi numele de român este numele cel mai frumos, astăzi titlul de cetăţean este titlul cel
mai glorios; astăzi drepturile sînt deopotrivă pentru toţi, astăzi nu se mai află clasă
privilegiată, astăzi nimeni nu mai este apăsat, toţi românii sînt cetăţeni, şi fiecare cetăţean
poate ocupa postul cel mai eminent al statului.” (Pruncul român, 11 IX 1848, in Georgescu-
Buzău 1968: 266)
„Cea dîntîi datorie a cetăţeanului este să asculte de lege sau pravilă.” (N. Bălcescu, Manualul
bunului romîn, vor 1852, in Bălcescu 1960: 329)
„Dară, desperată că domnitoriul nu voieşte a lua această cale, ci din contră, simţimintele lui
par a fi pentru chemarea tuturor cetăţenilor bogaţi şi săraci a lua parte la lucrurile patriei” (C.
Bolliac, Camera actuală, mumă vitreagă, 1863, in Opere, II, 147)

Pflichten: Wehrdienst
„Luînd în băgare dă seamă dăosebit dă aceasta că, cînd dăsfiinţarea statului este neapărată,
cînd fiecare zi dăscoperă prăpădenii nouă, cînd trebuinţa este straşnică, cetăţenii nu mai sînt
datori a respecta legile aşăzate, ci că împotrivă au datorie sfîntă dă a lua iniţiativă, dă a să
apăra împotriva tiranii, dă a izbăvi patria, căci izbăvirea norodului este cea dintîia lege.”
(Declaraţia de principii a Partidei Naţionale din Ţara Românească, 1838, in Bodea 1982,
Text 27, 119)
„Orăşanul: Care sunt datoriile mai de căpetenie la care legea poate supune pe un cetăţean?
Comisarul: Cea dîntîi este d-a se arma pentru apărarea republicei, sau la hotar, sau în oraş şi la
ţară, si d-a se supune disciplinei, fără care cei mai viteji nu pot birui pe duşmani.” (N.
Bălcescu, Manualul bunului romîn, vor 1852, in Bălcescu 1960: 330)

136
Pflichten: Steuerbeitrag, bestimmte Opfer
„La desluşirea cerută prin raportul d-tale cu nr. 4893 se răspunde că orice străin ce se află
statornicit în ţară şi plăteşte dajdie, nefiind sub protecţie străină, are toate drepturile de
pămîntean şi, prin urmare, de alegător şi ales; cu atît mai vîrtos fraţii români din Moldavia,
Transilvania şi celelalte ţări româneşti statorniciţi în ţara noastră se pot bucura de acest drept.”
(Acordarea cetăţeniei „Fraţilor români din Moldavia, Transilvania şi celelate ţări româneşti”,
Bukarest, 2. August 1848 in Bodea 1982, Text 232, 809)
„Orăşanul: Care sunt datoriile mai de căpetenie la care legea poate supune pe un cetăţean?
Comisarul: (...) A doua este d-a contribui cu averea sa în proporţia hotărîtă de stat, spre a
acoperi cheltuielile cerute de interesul tutulor. (...) Cea din urmă este d-a priimi cu bunăvoinţă
a face jertfe cînd mîntuirea patriei şi interesul poporului le cere.” (N. Bălcescu, Manualul
bunului romîn, vor 1852, in Bălcescu 1960: 330)

Pflichten: Teilnahme an der Verwaltung


„Orăşanul: Care sunt datoriile mai de căpetenie la care legea poate supune pe un cetăţean?
Comisarul: (...) A treia este d-a da reazăm şi mînă de agiutor prăvilii şi judecătoriei, sau în
slujbele la care încrederea publică cheamă pe un cetăţean, sau ca jurat şi ca martor la
tribunaluri.” (N. Bălcescu, Manualul bunului romîn, vor 1852, in Bălcescu 1960: 330)

Zivile Rechte: cf. IX.1. (Freiheit), IX.2. (Eigentum), IX.3. (Sicherheit), IX.4. (Petition),
IX.5. (Gleichbehandlung)

Politische Rechte: Wahlberechtigung (Aktives Wahlrecht)


„dacă experiinţă a făcut atîta progres de la întîia exersare a poporului în votul universal, la
votarea plebiscitului, pînă la a doua exersare a votului universal, la alegerile comunali, şi pînă
la a treia exersare a votului universal, la alegerile consilierilor judeţene, negreşit că votul
universal va fi şi mai bine administrat de către poporul romîn în a patra funcţionare a sa, în
alegerile pentru Cameră.“ (C. Bolliac, Aplicarea legilor, 1864, in Opere, II, 165-166)

Politische Rechte: Wählbarkeit (passives Wahlrecht) und Ämterbekleidung


„b Toţi rumânii sînt deopotrivă înaintea pravilii, toţi priimiţi în posturile civile şi militare“
(Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in. Bodea 1982, Text 28,
124)
„Popolul român dă înapoi la toate stările dreptul cel vechi de a avea reprezentanţi în Generala
Adunare, decretă de azi înainte alegerea largă, liberă, dreaptă, unde tot românul are dreptul de
a fi chemat şi unde numai capacitatea, purtarea, virtuţile şi încrederea publică să-i dea dreptul
de a fi ales.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz, Juni 1848, in Bodea 1982, Text
136, 534)
„Popol român leapădă de la sine orice titlu ce i s-a introdus prin corupţie de la străini în
prootiva vechilor sale datine. Domnul este ales unul dintre cetăţeni şi după domnie remîne
iară cetăţean. Domnul nici nu a fost, nici nu este prinţ; domn e tot cetăţeanul, domn e capul
ţării.”
(Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz, Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 536)
„Art. 10. Toţi cetăţenii pot îmbrăca în egalitate posturi, fără altă causă de preferinţă decăt
numai meritele lor şi condiciunele care vor fi determinate prin legi.” (Constituţia republicană
a Franţei, Jänner 1849)

Politische Rechte, besondere Voraussetzungen: bestimmtes Alter

137
„Art. 45. - Obicinuita Obştească Adunare, subt prezidenţia mitropolitului, se va alcătui:
a) de trei episcopi eparhioţi: al Râmnicului, Buzăului şi Argeşului,
b) de doăzeci boeri de întâia treaptă, care trebue să fie pământeni, după vechiul obiceiu şi să
aibă vârstă cel puţin de treizeci ani,
c) de nouăsprezece deputaţi duprin judeţe, câte unul de judeţ şi unul pentru oraşul Craiova.
Aceştiea se vor alege dintre stăpânii de moşii tot dintr‟acel judeţ, şi vor fi boeri feciori de
boeri, având vârstă de treizeci de ani deplin.” (Regulament organic al Valahiei)
„Art. 4. Alegător este tot românul de la vîrsta de 21 ani în sus, de orice religie, de orice stare
liberă, independentă şi a căruia purtare nu va fi fost defăimată prin act public. Prin vorba
român se înţelege tot pămînteanul, tot românul din orice parte stabilit în ţară, precum şi
oricare pămîntenit de orice origină şi de orice religie va fi.“ (Decret pentru convocarea
Constituantei, Bucureşti, 14. Juli 1848, in Bodea 1982, Text 213, 770)
„Art. 23. Alegerea are de basă (temeiu) poporimea.
Art. 24. Alegerile sănt direpte şi universale. Voturile (scrutiniul) secrete.
Art. 25. Alegători sînt fără condiţiunea de censu, toţi franţozii trecuţi de 21 ani, carii se află
întru practicarea drepturilor sale civile şi politice.” (Constituţia republicană a Franţei, Jänner
1849)

Politische Rechte, besondere Voraussetzungen: Besitztum


„Noi nu ne temem că guvernul, prin întinderea votului la popor, se va folosi spre a întemeia
un sistem de absolutism. Nu vom zice că majoritatea naţiunii este ignorentă şi că toată lumina
şi toate virtuţile s-au încuibat în cei 3.000 de alegători. Ştim că sunt 140.000 de proprietari
numai în Romînia muntenească şi că dintre ei sunt numai 3.000 de alegători, şi că în cei
137.000 de proprietari, despoiaţi de dreptul politic, sunt mulţi oameni luminaţi şi oneşti, mai
mulţi, poate, decît între cei 3.000 de alegători proprietari.“ (C. Bolliac, Camera actuală,
mumă vitreagă, 1863, in Opere, II, 148-149)

Politische Rechte, besondere Voraussetzungen: Bildung


„Une Assemblée générale composée de représentants nommés par tous les citoyens sachant
lire et écrire et, par conséquent, jouissant de la capacité requise par l‟exercice de ce droit.“
(Adresa Locotenenţei Domneşti către Sultan, 4/16 August 1848, in Bodea 1982, Text 242,
837)
„Contra votului universal se conspiră printr-un proiect de lege care circulă, tot de talia legii
făcută contra legii armării ţărei: să voteze numai cel ce ştie carte“ (C. Bolliac, Domnului Ion
Brătianu la Paris, 24 Februar / 8. März 1866, in Opere, II, 172)

Politische Rechte, besondere Voraussetzungen: Guter Ruf


„Art. 4. Alegător este tot românul de la vîrsta de 21 ani în sus, de orice religie, de orice stare
liberă, independentă şi a căruia purtare nu va fi fost defăimată prin act public. Prin vorba
român se înţelege tot pămînteanul, tot românul din orice parte stabilit în ţară, precum şi
oricare pămîntenit de orice origină şi de orice religie va fi.“ (Decret pentru convocarea
Constituantei, Bucureşti, 14. Juli 1848, in Bodea 1982, Text 213, 770)

Einbürgerungsmöglichkeiten
„14. - Pământean al Moldovei să se numească tot cel născut în Moldova din părinţi moldoveni
slobozi şi aşezat cu locuinţa în Moldova, care să se îndulcească şi cu driturile pământenilor
celor legiuite; să se numească pământeni şi tot streinul ce va veni de acum înainte în Moldova
în vârstă legiuită şi se va însura cu vre-o pământeancă cu avere nemişcătoare. După ce cu
bune purtări va petrece necurmat 10 ani în Moldova, să se înfăţişeze neapărat la judecătorie,

138
ca să‟şi arăte hotărîrea, de va voi să intre în rândul pământenilor, şi aceasta fiind, judecătoria
să dee mărturie, după care de acolo înainte să rămâe în rândul pământenilor, ca să aibă şi
driturile şi îndatoririle unui pământean.” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in
Barnoschi 1922)
„Art. 379. (...) Streinul din nou venit, dorind a să naturaliza în ţară, va fi dator să se arate către
Stăpînire cu jalbă, dovedind al său capital şi alte avuturi ce va avea prin alte locuri sau
meseria ce va cunoaşte şi prin care s‟ar făgădui a să face folositor Statului. (...) şi petrecând
aşa zece ani socotiţi din zioa arătării sale către Stăpînire şi arătându-să totdeauna prin purtări
cinstite, i să va da document de naturalizaţie” (Regulament organic al Valahiei)
„Cetăţeni în general, preoţi, boieri, ostaşi, neguţători, meseriaşi de orice treaptă, de orice
naţie, de orice religie ce vă aflaţi în capitală şi prin oraşe, greci, sîrbi, bulgari, germani,
armeni, israeliţi, armaţi-vă spre a ţine buna orînduială şi a ajuta la fapta cea mare. Patria este a
noastră şi a voastră. Vouă vă place a şede într-însa şi ea vă primeşte. Sistema cea veche nu v-a
chemat şi pe voi la masa de obşte. De azi înainte o masă avem cu toţii, un ospăţ de frăţie ni se
întinde, aceleaşi drepturi vom avea cu toţii.” (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz,
Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 539-540)
„La desluşirea cerută prin raportul d-tale cu nr. 4893 se răspunde că orice străin ce se află
statornicit în ţară şi plăteşte dajdie, nefiind sub protecţie străină, are toate drepturile de
pămîntean şi, prin urmare, de alegător şi ales; cu atît mai vîrtos fraţii români din Moldavia,
Transilvania şi celelalte ţări româneşti statorniciţi în ţara noastră se pot bucura de acest drept.”
(Acordarea cetăţeniei „Fraţilor români din Moldavia, Transilvania şi celelalte ţări
româneşti”, Bukarest, 2. August 1848 in Bodea 1982, Text 232, 809)
„Art. 16. Streinulu care va voi a se naturalisa în România va fi datoru a cere naturalisaţiunea
prin suplică către Domnu, arêtându capitalurile, starea, profesiunea sau meseria ce esercită, şi
voinţa de a‟şi statornici domiciliulu pe teritoriulu României. Daca streinulu, după o asemenea
cerere, va locui zece ani în ţéră, şi daca prin purtarea şi faptele sale va dovedi că este
folositoru ţerei, adunarea legiuitóre, după iniţiativa Domnului, ascultându şi opiniunea
consiliului de Statu, îi va putea acorda decretul de naturalisaţiune, care va fi sancţionatu şi
promulgatu de Domnu. Cu tóte acestea va putea fi dispensatu de stagiu de zece ani streinulu,
care aru fi făcutu ţerei serviţii importante, sau care aru fi adusu în ţéră o industrie, invenţiuni
utile sau talente distinse, sau care ar fi formatu în ţéră stabilimente mari de comerciu sau de
industrie.” (Codicele civile von 1864)

Neben diesen Einbürgerungsmöglichkeiten macht sich aber auch eine gewisse


programmatische Fremdenfeindlichkeit bemerkbar:
„68 Streinii, să nu poată de acum înainte a mai cumpara moşii şi alte acareturi stăpânitoare de
veci în pământul acesta. Iar pentru lucrarea neguţitoriei, să fie slobozi tot felul de străini de a
urma în pământul acesta, fără a putea să se statornicească cu lăcuinţa în ţară.” (Constituţia
Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„Art. 3. Teritoriul României nu se póte colonisa cu populaţiuni de ginte streină.”
(Constituţiune von 1866)

Derartige Überlegungen haben 1866 zur ersten modernen Verfassung Rumäniens und zu
einem neuen Wahlgesetz geführt, in denen die Voraussetzungen, die Pflichten und die Rechte,
die mit der Staatsbürgerschaft gekoppelt sind, folgende Formen angenommen haben:
Eigenschaften der rumänischen Staatsbürgerschaft nach der Constituţiune von 1866
„Art. 7. Însuşirea de Român se dobêndesce, se conservă şi să perde potrivit regulilor
statornicite prin legile civile.
Numai streinii de rituri creştine pot debêndi împămêntenirea.
Art. 8. Împămêntenirea se dă de puterea legislativă.
Numai împămêntenirea aséměnă pe strein cu Românul pentru esercitarea drepturilor politice.

139
Art. 9. Românul de ori-ce Stat, fără privire către locul nascerei séle, dovedind lăpědarea sea
de protecţiunea streină, póte dobêndi de îndată esercitarea drepturilor politice prin un vot al
Corpurilor legiuitóre.
Art. 10. Nu esistă în Stat nici o deosebire de clasă. Toţi Românii sunt egali înaintea legei şi
datori a contribui fără osebire la dările şi sarcinile publice.
Ei singuri sunt admisibili în funcţiunile publice, civile şi militare. (...)
Art. 11. Toţi streinii aflători pe pămêntul României se bucură de protecţiunea dată de legi
persónelor şi averilor în genere.”
„Art. 118. Tot Românul face parte sau din armata regulată sau din miliţii sau din guarda
cetăţiană, conform legilor speciale.”
Wählbarkeit nach der Constituţiune von 1866 für die Adunearea deputaţilor bzw. den
Senat:
„Art. 66. Spre a fi eligibile trebue:
a) A fi român de nascere sau a fi primit marea împămêntenire.
b) A se bucura de drepturile civile şi politice.
c) A avea vêrsta de 25 ani împliniţi.
d) A fi domiciliat în România.”
„Art. 74. Spre a putea fi ales la Senat este de nevoie:
1). A fi Român de nascere sau naturalisat.
2). A se bucura de drepturile civile şi politice.
3). A fi domiciliat în România.
4). A avea vêrsta de patru-zeci de ani.
5). A avea un venit de ori-ce natură de opt sute gal. dovedit în modul prevězut la art. 64.”
Bedingungen, um Wähler zu sein, nach Legea electorală von 1866 „Art. 17. Pentru a fi
alegětor trebue:
a). A fi Român de nascere, sau a fi dobêndit împămêntenirea.
b). A avea vêrsta de 21 ani împliniţi.
c). A reuni condiţiunile cerute pentru a putea figura în vre unul din colegiurile indicate mai
sus.”
„Art. 19. Sunt incapabili de a fi alegětori:
Românii supuşi vre-unei jurisdicţiuni streine;
Servitori cu simbrie;
Cerşetori;
Cei puşi sub interdicţiunea judecătóréscă;
Cei în stare de faliment declarat şi nereabilitaţi.
Art. 20. Sunt nedemni:
Cei osêndiţi pentru crime;
Cei lipsiţi de eserciţiul drepturilor politice şi civile;
Osêndiţi pentru furtişag, încelăciune, abus de încredere, atentat la bunele moravuri sau
corupţiune în materie electorală;
Persónele îndeobşte cunoscute că ţin case de prostituţiune sau de joc de cărţi.”

Auch bei dieser Begrifflichkeit können wir, wie schon mehrmals, die allmähliche Ersetzung
älterer Lexeme und Bedeutungen vor allem durch Gallizismen beobachten. Das traditionelle
Wort für den „Einheimischen” ist pământean (Ableitung von pământ ‚Boden‟, ‚Land‟), das
bis zu den Revolutionsjahren auch synonym zu cetăţean ‚Bürger‟ benutzt wird. Dieses ist eine
Ableitung von cetate ‚Burg, Festung, befestigte Stadt‟, dementsprechend kann es ‚Einwohner
einer Festung oder einer Stadt‟ bedeuten; in dieser Bedeutung ist es schon im 17. Jahrhundert
belegt und wird noch im 19. Jahrhundert so gebraucht: „Ce drept avea săteanul decît acela de
a şedea cu sila pe moşia voastră, ca să vă are pămîntul pentru chiria temniţei lui? Ce drept
avea cetăţeanul decît să măture uliţa de praf, cînd era să treceţi la adunarea boierească? Ce

140
drept avea neguţătorul decît cinstea de a vă îmbrăca în stofe şi catifele, fără ca să poată să
primească o poliţă măcar cu siguranţă?” (Pruncul român, 31 VIII 1848, in Georgescu-Buzău
1968: 261). Seit Câmpineanu wird es immer häufiger mit der aus dem Französischen
übertragenen neuen Bedeutung ‚(Staats-)Bürger‟ verwendet. Für den Begriff
‚Staatsbürgerschaft‟ gebraucht der Codicele civil von 1864 die Umschreibungen calitatea de
cetăţénu, calitatea de Românu (Art. 6, 8), cetăţenie taucht in dieser Bedeutung in den letzten
zwei Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts auf (cf. DLR s.v. cetăţean) und naţionalitate, das
schon um 1835 mit der Bedeutung ‚Nationalcharakter, Nationalbewusstsein, nationale
Existenz‟ benutzt wird (Bochmann 1979: 173-175), erhält die neue Bedeutung
‚Staatsbürgerschaft‟ erst um 1900 (Diaconovich). Der Fremde heißt durchgehend străin
(unregelmäßige Entwicklung aus dem lat. extraneus). Für die Lexemisierung der
Einbürgerung stehen die bodenständigen Ableitungen a împământeni und împământenire und
die Französismen a naturaliza und naturalizaţie/naturalizaţiune (siehe Beispiele oben) zur
Verfügung.

Ergänzende Lektüren zu Kapitel X.1.

Bălcescu, Nicolae, Despre starea soţială a muncitorilor plugari în Principatele Romîne în


deosebite timpuri, 1846 (Bălcescu 1960: 152-198)
Bolliac, Cezar, Mozaicul social, 1858 (Opere, II, 95-106)
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett Ŕ Cotta,
1972 Ŕ1997, s.v. Volk, Nation, Nationalismus, Masse
Brunot, Ferdinand, Histoire de la langue française des origines à nos jours, tomes I-XIII,
Paris, Colin, 1966-1972, tome VI,1, 137-143 (La nation. Les citoyens)
Dissescu, Constantin G., Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 31915, §509-529
Mancini, Pasquale Stanislao, Diritto internazionale, Napoli, Marghieri, 1873
Metzeltin, Michael, Nationalstaatlickeit und Identität. Ein Essay über die Erfindung von
Nationalstaaten, Wien, 3 Eidechsen, 2000
Portelli, Hugues, Droit constitutionnel, Paris, Dalloz, 42001, Chapitre 6 Le choix de
représentants
Renan, Ernest, Qu‟est-ce qu‟une nation? et autres essais politiques, Paris, Presses Pocket,
1992
Sieyès, Emmanuel, Qu‟est-ce que le Tiers état?, Genève, Droz, 1970
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von (edd.), Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik,
Recht und Verwaltung in Deutschland und der Europäischen Union, München, Oldenbourg,
1999, s.v. Staatsbürger, Wahl, Wahlrecht

XI.2. Das Begriffsfeld <Staatsgewalt>

XI.2.1. Die Bemühungen um die Repräsentativität und die Trennung der Gewalten

Staaten können verstanden werden als gemeinschaftlicher Verbund, der dazu dient, das Wohl
der Gemeinschaft zu garantieren. Diese Idee taucht zuerst bei Aristoteles auf (Politik, I, 1)
und wird in Europa jahrhundertelang tradiert. Damit ein Staatsgebilde mit einer Bevölkerung

141
in einem bestimmten Territorium in diesem Sinne funktioniert, braucht es eine ordnende -
also zentrale - Leitung. Ihre Aufgabe ist es, das Leben der Individuen in der Gemeinschaft zu
ermöglichen. Dafür muss sie für eine Organisation sorgen, die die Absicherung der
persönlichen Unversehrtheit, der Nahrung und der Unterkunft der Bevölkerung garantiert. Um
diese Aufgaben zu erfüllen, braucht die Leitung Richtlinien für das „geordnete“
Zusammenleben (eine Gesetzgebung), eine Ordnungskraft zur Durchführung und Einhaltung
der Richtlinien (eine Verwaltung, eine Polizei und eine Richterschaft), und eine Schutzkraft,
um die Gemeinschaft nach außen abzusichern (eine Armee). Die zentrale Leitung, d. h. die
zentrale Gewalt kann eher absolut, eher relativ oder repräsentativ sein. Es besteht immer die
Gefahr, dass derjenige, der sie innehat, sie missbraucht, denn: „c‟est une expérience éternelle,
que tout homme qui a du pouvoir est porté à en abuser; il va jusqu‟à ce qu‟il trouve des
limites.“ (Montesquieu, De l‟esprit des lois, XI, iv). Der Herrscher wird dann zum Tyrannen,
der einen schrecklichen Despotismus ausübt („Chez les Turcs, où ces trois pouvoirs sont
réunis sur la tête du sultan, il règne un affreux despotisme.“, Montesquieu, De l‟esprit des
lois, XI, vi), seine Regierung wird zur Unterdrückung, die Bevölkerung kann zu Widerstand
greifen.

Hat ein Herrscher die Absolute Zentralgewalt, herrscht er mehr oder weniger frei von jeder
Bindung oder Kontrolle über die Verteilung der Ressourcen und die irgendwie notwendigen
Sanktionen im Staat. Zur Macht kommt er: durch eigenen Kraftakt, durch Proklamation (z.B.
seiner Soldaten), durch Usurpation, durch dynastische Erbfolge. Es besteht in diesem Fall die
Tendenz, den Macht-Besitz sakral zu legitimieren. Der Herrscher formuliert die Gesetze und
die Urteile. Er führt sie auch mit seinem Heer oder seinen Beauftragten (Schutzmacht) durch.
Das Risiko des Macht-Missbrauchs ist groß. Die Bevölkerung besteht aus Untertanen. Der
zwar absolute Herrscher kann seine Macht dadurch relativieren, dass er sich beraten lässt und
Aufgaben delegiert. So entstehen die verschiedenen Räte, Staatssekretäre, Minister und
Richter. Diese haben aber formell keine Macht. Dies ist vor allem der Fall, wenn der Staat
größer wird. Die Bevölkerung besteht weiterhin aus Untertanen.

Bei der Repräsentativen Zentralgewalt ist der Souverän grundsätzlich das Volk (die Nation,
die Bevölkerung), das sich für die Ausübung der Zentralgewalt repräsentieren lässt. Dafür
konstituiert es sich als Gesamtheit von Bürgern, die das Legitimierungsrecht und die
Kontrolle über seine Repräsentanten behält. Die Repräsentanten werden grundsätzlich
gewählt, die Bürger zeichnen sich daher u.a. dadurch aus, dass sie aktive und passive Wähler
sind (cf. XI.1.1.-3.). Bei starker Bindung an das eigene Land können die Bürger zu Patrioten
werden. Die Repräsentanten erhalten ihre Legitimation durch Wahl, ihre Machtausübung wird
kontrolliert einerseits durch periodische Wahlen, Petitionsmöglichkeiten und
Misstrauensanträge, andererseits durch die Verteilung der Zentralgewalt auf verschiedene
Organe. Von diesen Organen sollen die einen eher für die Gesetzgebung sorgen (Legislative),
andere für deren Durchführung (Exekutive), und andere wieder für die Rechtmäßigkeit dieser
Durchführung (Judikative). Da in der repräsentativen Staatsform die Legislative die
Gesetzgebung formuliert (setzt), ist sie als grundlegendes Organ zu betrachten. Eine weitere
Kontrolle entsteht durch die Bildung einer öffentlichen Meinung (cf. IX.4.). Repräsentative
Zentralgewalt ist die übliche Machtgestaltung in den modernen demokratischen
Nationalstaaten.

Die Gestaltung der Zentralgewalt, der Staatsgewalt schwankt historisch zwischen Absolutheit
und Repräsentativität, Konzentration auf eine Person und Verteilung auf verschiedene
Organe. Erst seit dem Ende des 18. Jahrhunderts setzen sich in Europa und in Amerika
allmählich die Teilung der Staatsgewalt und die Repräsentativität durch.

142
Im republikanischen Rom teilten sich Beamte, Volksversammlung und Senat die
Regierungsgewalt. Die zwei höchsten Beamten waren die Konsuln, die in der
Volksversammlung gewählt wurden; zu ihrer Machtbefugnis gehörten die gesamte Militär-
und Zivilverwaltung, die Gerichtsbarkeit, die Abhaltung von Wahlen, die Einberufung und
Leitung des Senats und der Volksversammlung. Die Volksversammlung bestand aus
Plebejern, war die gesetzgebende Gewalt, wählte u.a. auch die höheren Staatsbeamten und
überprüfte als oberste Gerichtsinstanz in Kapitalsachen das Urteil der Beamten. Der Senat
bestand vornehmlich aus Patriziern und hatte die Oberaufsicht über das Staatseigentum und
die Finanzen und die Leitung der auswärtigen Angelegenheiten.

Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches und der Neugestaltung der
Bevölkerungsverhältnisse durch die Folgen der Völkerwanderungen entstehen im frühen
Mittelalter in Europa eine Reihe von Reichen, in denen der - im Allgemeinen zuerst gewählte
- Herrscher die absolute Staatsgewalt innehat (cf. z. B. das westgotische Forum iudicum.
Primus titulus. De electione principum). Eine ausführliche Beschreibung der Gewaltfülle des
absoluten Herrschers mit all seinen Aufgaben finden wir idealisiert im Gesetzeswerk Las siete
partidas von Alfons X. dem Weisen von Kastilien-León. Nachdem er darauf hingewiesen hat,
dass die Aufgabe der Herrscher die Bewahrung der Gerechtigkeit sei („Emperadores e Reyes
son los mas nobles omes, e personas en honrra, e en poder, que todas las otras para mantener,
e guardar las tierras en justicia“ (II, I, i), zählt er die Machtbefugnisse (Gesetzgebung,
Rechtssprechung, Steuerbestimmung, Münzregal, Territorialeinteilung, Kriegs- und
Friedensentscheidung) auf, die der Herrscher rechtlich und faktisch habe (II, I, ii). Die Idee
der Einschränkung der Macht des Herrschers und der Aufteilung der Leitung dürfte einerseits
mit der zunehmenden Belastung des Herrschers im Zuge der territorialen Erweiterungen und
der Konsolidierung des jeweiligen Staates, andererseits mit der zunehmenden Belastung der
Steuerverantwortlichen (der Vasallen) zusammenhängen. So sind die frühen portugiesischen
Könige (12. Jahrhundert) zwar Inhaber aller Gewalt, sie verfügen aber über:
a) hohe Funktionäre, denen sie bei Bedarf die Gewalt delegieren: Alferes-Mor (Heeresführung
bei Abwesenheit des Königs), Mordomo da Corte (‚Hausmeier‟, zuständig für die
Finanzverwaltung der Casa Real, des Hofes), Chanceler (‚Kanzler‟, zuständig für die
Urkundenausfertigung)
b) einen sie beratenden Rat (Curia régia)
Die Curia régia teilt sich seit dem XIII Jahrhundert in den a) Conselho do Rei (Königlicher
Rat), und die b) Cortes (Landstände, Vertreter des Volkes, die Bitten und Klagen vortragen
können und die allgemeinen Gesetze bestätigen) (Neves/ Pinto / Couto 21983: 95).

Die Landstände (fr. États généraux, sp. Cortes) haben eine gewisse Repräsentanz, stellen aber
nicht die Regierung. Diese Repräsentanzen haben eher beratenden Charakter, in Frankreich
wurden sie zum erstenmal von Philippe le Bel 1302 einberufen, um seine Macht gegenüber
den theokratischen Ansprüchen von Papst Bonifaz VIII. legitimieren zu lassen. Sie versuchen
immer wieder die ‚Regierung„ zu kontrollieren. Im Jahre 1357, während der Gefangenschaft
von Jean le Bon, versuchten die États, die der Dauphin Charles einberufen hatte, eine
Kontrolle über die Regierung einzuführen. In England erzwangen im Jahre 1215 die mit den
ihnen aufgebürdeten Lasten unzufriedenen Vasallen von König Johann ohne Land die so
genannte Magna Charta (eigentlich: Concordia inter Regem Johannem et Barones pro
concessione libertatum ecclesie et regni Anglie), eine Art Vertrag zur Regelung des
Verhältnisses zwischen König und Vasallen, Grundlage der englischen Parlaments- und
Verfassungsentwicklung. Unter seinem Nachfolger Heinrich III. setzte das „Parlament“ als
Beratungs- und Entscheidungsinstanz seine Dominanz gegenüber dem König durch. Es
versuchte auch hier, wegen der durch Kriege verursachten finanziellen Lasten
(Steuererhöhungen aufgrund von Finanzierungsbedarf) den König der vorherigen

143
Steuerbewilligung durch das Parlament zu unterwerfen. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts
kamen die Vertreter der Städte hinzu, 1332 tagen Adlige und Bürger getrennt (House of Lords
und the Commons). Karl I. löste 1629 das Parlament wegen dessen Widerstands gegen die
Ausweitung der Prärogativrechte und seiner Versöhnung mit Rom auf, es kam allerdings 1640
zur erzwungenen Wiedereinberufung des Parlaments (1640 - 1660 „Langes Parlament“),
womit es sich die Kontrolle über die Steuergesetzgebung sicherte: König und Parlament
können nur zusammen regieren.

U.a. das englische parlamentarische System hat Montesquieu zu seinen Überlegungen über
die Gewaltenteilung und die Repräsentanz geführt. Im bekannten und immer wieder zitierten
Kapitel XI, vi (De la constitution d‟Angleterre) seines viel gelesenen Werkes De l‟esprit des
lois unterscheidet Montesquieu drei Momente der Staatsmacht (nach der Reihenfolge
Gesetzgebung > Ausführung > Kontrolle):
„Il y a dans chaque État trois sortes de pouvoirs: la puissance législative, la puissance
exécutrice des choses qui dépendent du droit des gens, et la puissance exécutrice de celles qui
dépendent du droit civil.
Par la première, le prince ou le magistrat fait des lois pour un temps ou pour toujours, et
corrige et abroge celles qui sont faites. Par la seconde, il fait la paix ou la guerre, envoie ou
reçoit des ambassades, établit la sûreté, prévient les invasions. Par la troisième, il punit les
crime ou juge les différends des particuliers. On appellera cette dernière la puissance de juger;
et l‟autre, simplement la puissance exécutrice de l‟État.“
Die Sicherheit und die politische Freiheit des Bürgers wären nicht mehr garantiert, wenn diese
verschiedenen Momente der Staatsgewalt in einer Hand wären:
„Tout serait perdu si le même homme, ou le même corps des principaux, ou des nobles, ou du
peuple, exerçaient ces trois pouvoirs: celui de faire les lois, celui d‟exécuter les résolutions
publiques, et celui de juger les crimes ou les différends particuliers.“
Die Gesetzgebung und Kontrolle ihrer Ausführung sollte von einem Repräsentantenkörper
ausgeübt werden, der durch eine Zweiteilung gegen Übertreibungen gefeit wäre:
„Le corps représentant ne doit pas être choisi non plus pour prendre quelque résolution active,
chose qu‟il ne ferait pas bien, mais pour faire des lois, ou pour voir si l‟on a bien exécuté
celles qu‟il a faites, chose qu‟il peut très-bien faire, et qu‟il n‟y a même que lui qui puisse
bien faire.
Il y a toujours dans un État des gens distingués par la naissance, les richesses ou les honneurs;
mais s‟ils étaient confondus parmi le peuple, et s‟ils n‟y avaient qu‟une voix comme les
autres, la liberté serait leur esclavage, et ils n‟auraient aucun intérêt à la défendre, parce que la
plupart des résolutions seraient contre eux. La part qu‟ils ont à la législation doit donc être
proportionnée aux autres avantages qu‟ils ont dans l‟État: ce qui arrivera s‟ils forment un
corps qui ait droit d‟arrêter les entreprises du peuple, comme le peuple a droit d‟arrêter les
leurs.
Ainsi la puissance législative sera confiée, et au corps des nobles, et au corps qui sera choisi
pour représenter par le peuple, qui auront chacun leurs assemblées et leurs délibérations à
part, et des vues et des intérêts séparés.“
Die Ausführung der Gesetzgebung und vor allem die Sicherheitspolitik, d.h. auch der
Oberbefehl über die Armee, sollten dagegen dem Monarchen anvertraut werden, weil in
diesen Bereichen schnelles Handeln notwendig ist und ein Einzelner schneller handeln kann:
„La puissance exécutrice doit être entre les mains d‟un monarque, parce que cette partie du
gouvernement, qui a presque toujours besoin d‟une action momentanée, est mieux administrée
par un que par plusieurs; au lieu que ce qui dépend de la puissance législative est souvent
mieux ordonné par plusieurs que par un seul.“

144
„L‟armée étant une fois établie, elle ne doit point dépendre immédiatement du corps législatif,
mais de la puissance exécutrice; et cela par la nature de la chose, son fait consistant plus en
action qu‟en délibération.“
Durch eine derartige Verteilung würden die Gewaltenträger einander mäßigen, ohne in
Bewegungslosigkeit zu geraten:
„Des trois puissances dont nous avons parlé, celle de juger est en quelque façon nulle. Il n‟en
reste que deux; et, comme elles ont besoin d‟une puissance réglante pour les tempérer, la
partie du corps législatif qui est composée de nobles est très-propre à produire cet effet.“
„Voici donc la constitution fondamentale du gouvernement dont nous parlons. Le corps
législatif y étant composé de deux parties, l‟une enchaînera l‟autre par sa faculté mutuelle
d‟empêcher. Toutes les deux seront liées par la puissance exécutrice, qui le sera elle-même
par la législative.
Ces trois puissances devraient former un repos ou une inaction. Mais, comme par le
mouvement nécessaire des choses elles sont contraintes d‟aller, elles seront forcées d‟aller de
concert.
La puissance exécutrice ne faisant partie de la législative que par sa faculté d‟empêcher, elle
ne saurait entrer dans le débat des affaires. Il n‟est pas nécessaire qu‟elle propose, parce que,
pouvant toujours désapprouver les résolutions, elle peut rejeter les décisions des propositions
qu‟elle aurait voulu qu‟on n‟eût pas faites.“
Damit sollte man dem Missbrauch der Macht begegnen können.

Montesquieu stellt auch deutlich das Problem der Repräsentanz des Volkes, allerdings nur in
Bezug auf die gesetzgeberische Gewalt:
„Comme dans un État libre tout homme qui est censé avoir une âme libre doit être gouverné
par lui-même, il faudrait que le peuple en corps eût la puissance législative; mais comme cela
est impossible dans les grands États, et est sujet à beaucoup d‟incovénients dans les petits, il
faut que le peuple fasse par ses représentants tout ce qu‟il ne peut faire par lui-même. (…) Le
grand avantage des représentants, c‟est qu‟ils sont capables de discuter les affaires. Le peuple
n‟y est point du tout propre: ce qui forme un des grands inconvénients de la démocratie.“
Der Durchbruch zur echten Repräsentanz erfolgt erst durch die großen Umwälzungen in
Frankreich, und zwar 1789 durch die Machtergreifung des Tiers Etat. Durch dessen
Selbstdarstellung als Nation und die Abschaffung der Stände beginnt die eigentliche
Entwicklung des modernen Nationalstaates, in dem das Volk zum Staatsvolk wird. Das
absolutistische Verwaltungsgebäude wird vor allem über Rousseaus Vertragsideen zum
Verfassungsstaat. Die Déclaration des droits de l‟homme et du Citoyen von 1789 proklamiert
die grundsätzliche Trennnung der Staatsgewalten:
„Art. 16. Ŕ Toute société dans laquelle la garantie des droits n‟est pas assurée, ni la séparation
des pouvoirs déterminée, n‟a point de constitution.“
Und die erste französische Verfassung, die Constitution du 3 septembre 1791 proklamiert die
Souveränität des Volkes und verankert die Delegation der Staatsgewalten an eine
Repräsentanz und die Trennung der Staatsgewalten:
„Titre III, Des pouvoirs publics
Article premier. Ŕ La Souveraineté est une, indivisible, inaliénable et imprescriptible. Elle
appartient à la Nation; aucune section du peuple, ni aucun individu, ne peut s‟en attribuer
l‟exercice.
Art. 2. Ŕ La Nation, de qui seule émanent tous les Pouvoirs, ne peut les exercer que par
délégation. Ŕ La Constitution française est représentative: les représentants sont le Corps
législatif et le roi.
Art. 3. Ŕ Le Pouvoir législatif est délégué à une Assemblée nationale composée de
représentants temporaires, librement élus par le peuple, pour être exercé par elle, avec la
sanction du roi, de la manière qui sera déterminée ci-après.

145
Art. 4. Ŕ Le Gouvernement est monarchique: le Pouvoir exécutif est délégué au roi, pour être
exercé sous son autorité, par des ministres et autres agents responsables, de la manière qui
sera déterminée ci-après.
Art. 5. Ŕ Le Pouvoir judiciaire est délégué à des juges élus à temps par le peuple.“

Sinn einer Konstitution ist es also nicht nur, dass die Rechte und Pflichten der Bürger
festgelegt werden, sondern auch, dass der Souverän die garantierten Rechte vor dem
Missbrauch der Träger der Staatsgewalten schützt und die in einem Staat agierenden Kräfte in
einem Gleichgewicht hält:
„Odată scrise în constituţiune libertăţile pe cari naţiunea voeşte să şi le garanteze contra
abuzului puterilor constituite, ea nu se puteà oprì acì. Temându-se cu drept cuvânt că cele trei
puteri nu vor respectà dispoziţiunile constituţionale, ea a căutat să le organizeze aşà, încât să
le pue chiar de fapt în imposibilitate de a depăşi limitele fundamentale.” (Dissescu 1915,
§535)
„Scopul regimului constituţional e să stabilească într‟un Stat un echilibru între forţele de
acţiune Ŕ puterea şi libertatea şi forţa de rezistenţă Ŕ ordinea.“ (Alexianu 1926: 1-2)

Verfassungen sollten erlauben, durch die Notwendigkeit der Konsensherbeiführung unter den
Gewalten eine unterdrückende Übermacht zu vermeiden und durch die regelmäßigen Wahlen
und die Petitionsmöglichkeiten die Machtausübenden zu legitimieren oder zu delegitimieren
und zu kontrollieren. Der amerikanische Soziologe Charles Wright Mills (1916-1962) meint
allerdings, dass sich die Macht weiterhin auf unverantwortliche Art in einer Elite
konzentriere, die aus den führenden Vertretern des Staates, der Wirtschaft und des Militärs
bestünde (The Power Elite, 1956).

Nach all dem Gesagten dürften die hauptsächlichen Fragen, die sich bei der Schaffung einer
Verfassung, stellen, folgende sein:
Wer ist der Souverän?
Wer repräsentiert den Souverän?
Wer hat Zugang zur Repräsentanz und zu den Ämtern?
Wie wird die Repräsentanz des Souveräns gewählt (Legitimierung der Repräsentanz)?
Wer macht die Gesetze (nur die Legislative oder die Legislative und die Exekutive)?
Soll die Legislative monokameral oder bikameral sein?
Wer soll die Exekutive ausüben (Präsident/König, Ministerpräsident/Kanzler, Minister)?
Vor wem sollen die Vertreter der Exekutive verantwortlich sein (vor dem Parlament, vor
dem Präsidenten/König)?
Welche Ämter sollen wie limitiert werden (alle; alle, aber nicht der König und nicht die
Richter)?
Wie sollen die Vertreter der Judikative bestellt werden (durch Wahl oder durch
Ernennung)?
Wem gegenüber ist die öffentliche Verwaltung verantwortlich?
Wer hat den Oberbefehl über die Armee?

Die politische Entwicklung in den rumänischen Ländern im 19. Jahrhundert verläuft von einer
teils relativen, teils repräsentativen Zentralgewalt über eine programmatische repräsentative
Zentralgewalt zur Realisierung der repräsentativen Zentralgewalt (cf. III.1. und III.2). Die
Gestaltung der Staatsmacht vor den revolutionären Bewegungen wird für die Ţară

146
Românească von Nicolae Bălcescu in der Tablă de istoria culturei a Prinţipatului României
trefflich synthetisiert. Die Staatsgewalt liegt in den Händen eines Herrschers (Domnu) mit
breiter relativer Gewalt, eines Senats (Senatu) mit beratender und richterlicher Funktion und
einer relativ repräsentativen Allgemeinen Versammmlung (Obştească Adunare) mit
bestimmender Funktion in wichtigen Staatsangelegenheiten:
„Puterea legiuitoare să exersa de domn, de Senat şi de Obşteasca Adunare.
Domnu. Deşi puterea domnului nu era nemărginită, prerogativele sale încă era foarte mari.
Singura căpetenie a puterii săvîrşitoare, el orînduia la toate slujbele ţivile, judecătoreşti,
ostăşeşti şi bisericeşti; era căpetenia oştirei; avea drept de viaţă şi de moarte; judeca în
instanţia după urmă dimpreună cu Senatu; orînduia pedepsi la vinele care nu era coprinse în
pravilă; avea lista ţivilă care să alcătuia din bani de la ocne, vămi şi dăjdiile numite: dijmărit,
oerit şi vinerici; avea domenuri în ţară, asemenea şi în Transilvania.
Senatu. Senatu se alcătuia din 12 boeri supt prezidenţia banului. Aceştia să împărţea în doă
clase. Cei dintîi şase, ca miniştri ai domnului, să numea boeri de taină. Fiecare cîrmuia cîte o
ramură a administraţiei şi avea glas chibzuitor şi sfătuitor în toate adunările. Aceştia era:
1. Mare ban, prezident, cîrmuitor şi judecătorul cel mai înalt al Banatului.
2. Marele dvornic (Maire du Palais), ministru al dreptăţii.
3. Marele logofăt, ministru din lăuntru.
4. Marele spătar, ministru al răsboiului şi căpetenia oştirei (…).
5. Marele vistier, ministru finanţelor.
6. Marele postelnic, ministru trebilor din afară. (…)
Senatul era totdeodată şi cea mai înaltă curte judecătorească, numită Divan. Cînd se constituia
în curte judecatorească, mitropolitul cu episcopi, boeri de I clas şi numai cluceru din cei de a
doa clasă avea şedere în Divan. Marele postelnic avea atunci însărcinarea de procuror al
domnului. (…)
Obştească Adunare. Chemarea (convocation) acestei adunări nefiind hotărîtă de pravilă, misia
ei, la întîmplările obicinuite, să mărginea în atribuţiile şi însărcinarea à états généraux a
Franţei. La împrejurări mai mari ea era mare. Alegerea domnului, declaraţia de răsboi,
încheerea de pace şi de tractaturi, facerea de legi nouă, acestea era înalta ei însărcinare şi
datorie. Ca camera pairilor în Franţa, de multe ori această adunare se constitua şi în curte
judecătorească spre a judeca în vini de stat sau alte vini însemnate.
Adunarea să alcătuia obicinuit de mitropolitu ca prezident, de episcopi, de igumeni
mînăstirilor, de boeri de toate clasele şi de deputaţi ai judeţelor şi ai corporaţiilor care era, ca
un clas intermediar sau stare de mijloc (tiers-état). La alegerea de domn un mai mare număr
de deputaţi de starea de mijloc şi ofiţeri oştirei venea să înmulţească adunarea. Chemarea
atunci să făcea de mitropolit carele era Inter-domn.“ (vor 1844; Bălcescu 1974: 312-313)

Spätestens ab 1821 werden auch in den rumänischen Ländern die verschiedenen Probleme,
die die Erstellung einer modernen Verfassung aufwerfen, publizistisch diskutiert und in
Programmen, Anträgen und Verfassungsentwürfen niedergeschrieben. Hier seien aus der
Fülle solcher Meinungen einige exemplifiziert:

Wer ist der Souverän?


Cf. XI.1.2. und XI.1.3.

Wer repräsentiert den Souverän (eine Nationale Repräsentanz, der Herrscher, eine
Konstituante, Nationalversammlung)?
„q. Reprezentanţia naţională. Toţi rumâni fără osibire sînt reprezentaţi.” (Ion Câmpineanu,
Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28, 125)
„Popolul român dă înapoi la toate stările dreptul cel vechi de a avea reprezentanţi în Generala
Adunare, decretă de azi înainte alegerea largă, liberă, dreaptă, unde tot românul are dreptul de
147
a fi chemat şi unde numai capacitatea, purtarea, virtuţile şi încrederea publică să-i dea dreptul
de a fi ales.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz, Juni 1848, in Bodea 1982, Text
136, 534)
„Popolul român, după vechile sale drepturi, voieşte ca Domnul, în care este personificată
suveranitatea acestui popol, să fie tare prin dragostea publică, drept, luminat, voitor de bine
patriei, bărbat întreg şi, ca să-l poată afla la alegere astfel, decretă, după vechile sale drepturi,
a-l căuta în toate stările soţietăţii, în toată naţia, iar nu într-un număr mărginit de oameni.
Domnia nu e drept de moştenire a nici unei familii, domnia este a patriei. Ea o dă celui ce va
socoti de cuviinţă dintre fiii săi. O asemenea alegere strânge şi mai mult legăturile noastre cu
Î. Poartă, pentru că per puţinele persoane ce se pot influenţa în paguba Î. Porţi şi a popolului
român.” (ib. 535)
„Pe scurt, popolul român recapitulând, decretă: (…) 22. Convocarea îndată a unei Adunanţe
generale estraordinare constituante, alese spre a reprezenta toate interesele sau meseriile
naţiei, care va fi datoare a face Constituţia ţării pe temeiul acestor 21 articole, decretate de
popolul român.” (ib. 537-538)
„Art. 34. Membrii adunanţei naţionale sănt representanţi cu ai departamentulu care iau numit,
ci ai Franţei întregi.
Art. 35. Ei nu pot lua mandat (instrucţiune) oblegătóre.” (Constituţia republicană a Franţei,
Jänner 1849)
„Art. 3. Puterile publice voru fi încredinţate, în fie-care Principatu, unui Hospodaru şi unei
Adunări elective ce voru lucra în casurile prevedute de acésta convenţie cu concursulu unei
comisii centrale, comună ambeloru Principate.“ (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci, 1865)
„Art. 1. Puterile publice sunt încredinţate Domnului, unei Adunări ponderatrice şi Adunărei
elective” (Statutu desvoltătoru, 1864)

Die Trennung der Gewalten


„38 Vistiernicul halè să fie ocârmuitor şi implinitor modelelor ce atârnă de vistierie, fără să
poată însă lucra vre-o prefacere cât de puţin in vre-o modè, lucru care atârnă de obşteasca
socotinţă şi de întărire Domnului unită cu a sfatului obştesc.“ (Constituţia Moldovei dela 1822
(„Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„Art. 19. Despărţirea potestăţilor este prima condiţiune a unui guverniu liberu.” (Constituţia
republicană a Franţei, Jänner 1849)

Wer hat Zugang zur Repräsentanz und zu den Ämtern?


„b. Toţi rumânii sînt deopotrivă înaintea pravilii, toţi priimiţi în posturile civile şi militare şi
toţi contribuiesc la trebuinţele statului, precum se va hotărî de către Adunarea naţii.” (Ion
Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28, 124)
„Popolul român dă înapoi la toate stările dreptul cel vechi de a avea reprezentanţi în Generala
Adunare, decretă de azi înainte alegerea largă, liberă, dreaptă, unde tot românul are dreptul de
a fi chemat şi unde numai capacitatea, purtarea, virtuţile şi încrederea publică să-i dea dreptul
de a fi ales.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz, Juni 1848, in Bodea 1982, Text
136, 534)
„Domnul este ales unul dintre cetăţeni şi după domnie remâne iară cetăţean, fiu al patriei.
Domnul nici nu a fost, nici nu este prinţ; domn e tot cetăţeanul, domn e şi capul ţării.” (ib.
536)
„Art.13. Va fi în dreptu de a fi alesu la Hospodaratu ori cine va fi în vîrstă de 35 ani, şi fiu din
tată născutu Moldavu séu Românu, şi va putea arăta unu venitu în pămêntu de 3,000 galbeni,
numai să fi împlinitu funcţii publice în timpu de dece ani, séu să fi făcutu parte din Adunări.“
(Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)

148
Wie wird die Repräsentanz des Souveräns gewählt (Legitimierung der Repräsentanz)?
„72. - Pentru Domnii acestei ţări, rămăind după milostivnica îndurare pre puternicei noastre
împărăţii ca să fie din pământeni Domni, atunce alegerea Domnului să fie prin obşteasca
adunare, alcătuită de mitropolit şi de episcopii ţărei şi de toată obştia boierilor, dela logofăt
mare şi pănă la şatrar, alegându-se Domnul numa din pământeni şi pi (sic) acel ce va fi mai cu
deplină ispitire cunoscut şi însămnat pentru faptele sale cele bune, pentru râvna patrioticească,
pentru vrednicia cea cuviincioasă unui Domn şi pentru credinţa sa cătră pre puternica
împărăţie, şi făcându-se alegirea (sic) după socotinţa şi primirea celor mai mulţi, după care,
făcându-se cunoscut pre puternicei împărăţii prin obştesc Arz-magzar pentru acel ales, să facă
şi rugăminte de a se întări şi a se orândui Domn.“ (Constituţia Moldovei dela 1822
(„Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„76.-. Sfatul obştesc fiind lucrul cel mai cu dinadinsul ce se cere de cătră toată obştia
pământului şi fiind-că prin acesta, dimpreună şi cu Domnu stăpânitoriu, are să se facă
începutul şi pornirea a toată lucrarea privitoare cătră sfârşitul cererilor însămnate pentru
binele patriei, adauge obştia şi această rugătoare ceriri (sic), ca legiuindu-se privileghiul
acesta pământului (sic), acum de odată adunarea sfatului să înfăţoşăze prin însuş ocârmuirea.
Ocârmuirea Domniei să facă adecă înadins luminata poruncă domnească cătră boierii
ţinuturilor, ca să‟şi aleagă dela fieşte care ţinut câte un boier vechil şi să se trimeată aici la
Eşi; să facă iarăşi inadins luminata poroncă domnească cătră boierii orăşeni din Eşi, ca să să
aleagă doisprezece boieri de toată treapta pentru acest dintăi sfatul (sic) obştesc; şi aceasta
făcându-se, apoi, prin alta luminata (sic) poruncă cătră preosfinţia lor mitropolitul şi episcopii
ţărei şi cătră toţi aleşii boieri vechili de pe la ţinuturi şi acei din boieri orăşeni a Eşului, ca în
zi hotărâtă să se adune toţi la un loc socotit, spre a înfiinţa sfatul obştesc, după care să se facă
în adunări sa (sic), şi socotinţa de alegirea a boierilor celor ce au să plinească locurile
osăbiţilor dregători, mansupuri şi celelalte slujbe de pământeşti trebuinţă.” (Constituţia
Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„32. Chipul ce s-a întrebuinţat la alegerile deputaţilor, fiind înpotriva legilor şi, în urmare, şi
Obşteasca Adunare de astăzi fiind rodul acestui chip, nu însuflă nici o încredere obştei, deci
această adunare să se desfiinţeze şi îndată să se înjghebe o nouă Cameră, fără nici o înrîuire
asupra alegătorilor din partea Cîrmuirii, pentru ca acea Cameră să fie adevărată reprezentaţie
a naţiei şi adevărată închezăşuire a fericirii patriei.” (Petiţiunea-proclamaţiune în numele
tuturor stărilor Moldovei, März 1848, in Bodea 1982, Text 93, 361)
„Pe scurt, popolul român recapitulând, decretă: (…) 10. Dreptul fiecărui judeţ de a-şi alege
dregătorii săi, drept care purcede din dreptul poporului întreg de a-şi alege domnul.”
(Petiţiunea-proclamaţiune în numele tuturor stărilor Moldovei, März 1848, in Bodea 1982,
Text 93, 537)
„Art. 10. Hospodarulu va fi alesu pe viéţă de Adunare.“ (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci
1865)
„Art. 4. Deputaţii Adunărei elective se alegu conformu aşedemêntului electoral aci anecsatu.
Preşedintele Adunărei se numesce în fiecare anu de Domnu, din sinulu ei; iar Vice-preşedinţii,
Secretarii şi Cuestorii se alegu de Adunare.“ (Statutu desvoltătoru, 1864)
„Art. 7. Corpulul ponderatoru se compune de Mitropoliţii ţerei, de Episcopii eparhieloru, de
ântêiulu Preşedinte al Curţei de casatiune, de cel mai vechiu dintre Generalii armatei în
activitate, şi osebit încă de 64 membrii, carii se vor numi de Domnu.” (Statutu desvoltătoru,
1864)

Wer soll die Legislative (Gesetzgebung, Verabschiedung des Budgets) ausüben (das
Parlament, der Herrscher)?

149
„19. (...) puterea ocârmuirei şi a implinirei să fie în singură mână a Domnilor, iar puterea
hotărîrei să fie pururea în mână Domnului împreună cu sfatul obştesc.” (Constituţia Moldovei
dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„21. De adunarea sfatului obştesc să atârne toate pravilele acele de obştie privighitoare,
precum: îndreptarea pravilelor după trebuinţa ce ar fi, sau de adăogire sau scădere, sau de
înoire, întâmplările cele extraordinare, poruncile împărăteşti de vre-o cerere sau de vre-o
îndatorire de havalelile (sic), îndreptarea birului, îmbunătăţirea economiei câmpului,
întemeierea comerţiei (sic), întocmirea moralului, aşezarea de şcoale şi alte publiceşti
aşezături (sic), buna orânduială bisericilor şi a mânăstirilor ţărei, pricinile atingătoare de lege
şi alte puneri la cale pentru săraci, obşteasca trebuinţă, încât spânzură binele obştesc.”
(Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„62. - Mitropolitul ţărei şi episcopii Romanului şi a Huşului, să se păzască legiuire de a
orândui, precum din vechi s‟au urmat şi pănă acum, numai din pământeni şi prin alegerea
sfatului obştesc. Asemine şi egumeni prin toate mănăstirile ţărei să se rânduiască numai din
pământeni moldoveni şi iarăşi prin sfatul obştesc; iar alţi arhierei sau şi egumeni străini, aceia
în ţară să nu fie primiţi.” (Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„f. Suveranul nu poate întrebuinţa puterea legiuitoare fără priimirea reprezentaţii naţionale.”
(Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28,
124)
„b. Toţi rumânii sînt deopotrivă înaintea pravilii, toţi priimiţi în posturile civile şi militare şi
toţi contribuiesc la trebuinţele statului, precum se va hotărî de către Adunarea naţii.“ (Ion
Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, bei C. Bodea 1982, Text 28,
124)
„q. (...) Reprezentanţia naţională cercetează toate actele din lăuntru şi din afară ale miniştrilor
răspunzători, hotărăşte bugetul ce i să înfăţişază pe tot anul, revizează cheltuielile hotărîte de
dînsa, are dreptul a face raporturi suveranului asupra cîtor să ating de enteresul obştesc,
priimeşte jălbi de la particolari, mădularele ei sînt nesiluite şi nu pot fi daţi supt judecată de cît
după ce adunarea volniceşte a lor arestuire.” (Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17.
November 1838, in Bodea 1982, Text 28, 125)
„27. Ofisurile slobozite pînă acum de Ocîrmuire în ramul judecătoresc şi administrativ să se
supue voturilor Obşteştii Adunări şi de acum să se contenească de a se slobozi asemenea
ofisuri fără a fi cercetate de adunare.(...)
33. Pe temeiul art. 57 din Regulament, Camera să aibă dreptul de a face domnului punere
înainte a tot felul de lucruri privitoare la folosul obştesc.” (Petiţiunea-proclamaţiune în
numele tuturor stărilor Moldovei, März 1848, in Bodea 1982, Text 93, 361)
„Art. 53. El [Preşedintele republicei] negoţiază şi ratifică tractatele. Nici un tractat nu are
putere pănă nu va fi aprobat prin adunanţa naţională.” (Constituţia republicană a Franţei,
Jänner 1849)
„Art. 55. (…) Amnistiile nu se pot da decăt prin o lege. Preşedintele republicei, ministrii, cum
şi toate alte persoane osăndite prin înalta curte a dreptăţii, nu pot fi graţiaţi decăt prin
adunanţa naţională.” (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art.5. Puterea legiuitóre va fi esersată împreună de Hospodaru, de Adunare şi de Comisia
centrală.
Art.6. Legiuirile de interesu specialu fiecăruia Principatu voru fi pregătite de Hospodaru şi
votate de Adunare. Legiuirile de interesu comunu amîndurora Principateloru voru fi pregătite
de Comisia centrală şi votată de Adunări, la care voru fi supuse de către Hospodaru.“
(Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)
„Art. 20. Adunarea va desbate şi va vota proiectele de legiuire ce‟i voru fi înfăţişate de
Hospodaru.” (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)

150
„Art. 32. Ea [= Comisia centrală (de la Focşani)] va putea arăta Hospodariloru abusurile ce i
se voru părea de trebuinţă a stîrpi, şi a însemna îmbunătăţirile ce aru fi de trebuinţă a se
introduce în osebitele ramuri ale administraţiei.
Art. 33. Hospodarii voru putea trimite Comisiei centrale tóte propunerile ce li se voru părea de
folosu a preface în proiecte de legi comune amêndorora Principateloru. Comisia centrală va
pregăti legile d‟unu interesu generalu comunu ambeloru Principate, şi va supune aceste legi,
prin mijlocirea Hospodariloru la desbaterile Adunăriloru.” (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci
1865)
„Art. 35. Odată înfiinţată, Comisia centrală va trebui să se ocupe specialu a codifica legile în
fiinţă, punêndu-le în armonie cu actulu constitutivu alu nouei organisaţii. Ea va revizui
regulamentele organice precumu şi codicile Civile, Criminale, de Comerţu şi de Procedură,
ast-fel încât, afară din legile curatu de interesu localu, să nu mai fie în viitoru de câtu unulu şi
acelaşi trupu de legislaţie, care să se esecute în ambele Principate“ (Convenţiune, Ausgabe
Bucuresci 1865)
„Art. 2. Puterea Legiuitóre se esercită colectivu de Domnu, de Adunarea ponderatrice şi de
Adunarea electivă.
„Art. 3. Domnulu are singuru iniţiativa legiloru; elu le pregăteşte cu concursulu Consiliului de
Statu şi le supune Adunărei elective şi Corpului ponderatoriu, spre votare.“ (Statutu
desvoltătoru, 1864)
„Art. 5. Adunarea electivă discută si [sic] votéze proiectele de legi ce i se voru presinta de
Domnu.“ (Statutu desvoltătoru, 1864)
„Art. 6. Budgetulu cheltueliloru şi al receteloru, pregătitu în tot anulu prin îngrijirea Puterei
esecutive şi supusu Adunărei elective, care´lu va putea amenda, nu va fi definitivu de cât dupe
ce va fi votatu de dînsa.“ (Statutu desvoltătoru, 1864)

Soll die Legislative monokameral oder bikameral sein?


„Art.1. Puterile publice sunt încredinţate Domnului, unei Adunări ponderatrice şi Adunărei
elective” (Statutu desvoltătoru, 1864)

Wer soll die Exekutive ausüben (Präsident/König, Ministerpräsident/Kanzler, Minister)?


„19. (...) puterea ocârmuirei şi a implinirei să fie în singură mână a Domnilor, iar puterea
hotărîrei să fie pururea în mână Domnului împreună cu sfatul obştesc.” (Constituţia Moldovei
dela 1822 („Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„23. - Sfatul obştesc încheind socotinţa sa la orice pricină de obştească trebuinţă, acea
cunoştinţă să se facă cunoscută Domnului stăpînitor prin anafora iscălită de toate feţile
adunărei, în a se întări şi aduce întru împlinire, dacă se va uni şi gnomia Domnului cu acea
socotinţă. Iar dacă Domnul va avea a da a sa gnomie cu o vre-o deosebire, atunci acea gnomie
să o facă cunoscută prin ţidulă gospod sfatului obştesc, întorcând înapoi şi anaforaua; şi dacă
acea gnomie va fi primită întru o covârşitoare socotinţă şi unire de glasuri, atunci anaforaua să
se prefacă şi încheindu-se hotărîrea pricinei după acea gnomie. Iar dacă nu va fi primită cu
această covârşire de unire, atunci Domnul, primind anaforaua iarăşi, să o întărească spre a lua
fiinţă de hotărire şi a se duce întru împlinire.“ (Constituţia Moldovei dela 1822
(„Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„e. Persoana suveranului este nesiluită şi sfîntă; a suveranului este puterea săvîrşitoare;
suveranul este şeful cel mai înalt al statului şi comandă puterile de uscat şi de apă, declară
războiul, încheie pacea, tractaturile de alianţă şi de comerţ, numeşte întru toate locurile
administraţii publice, face reglementurile şi ordonanţele trebuincioase pentru săvîrşirea
legilor” (Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982,
Text 28, 124)

151
„Art. 43. Poporul franţoz deleagă potestatea esecutivă unui cetăţean care primeşte titula de
preşedinte al republicei.” (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 49. El [= Preşedintele republicei] are dreptul de a propune adunanţei naţionale proiecte
de lege prin ministrii.” (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 56. Preşedintele republicei publică legile în numele poporului franţozu.” (Constituţia
republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 4. Puterea esecutivă va fi esersată de Hospodaru.” (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci
1865)
„Art. 11. În cazu de vacanţie, şi pînă la instalarea noului Hospodaru, administraţia va fi
încredinţată Consiliului Ministriloru, care va intra d‟a dreptulu în lucrare.” (Convenţiune,
Ausgabe Bucuresci 1865)
„Art. 14. Hospodarulu guvernă cu ajutorulu ministriloru numiţi de dênsulu. Întăresce şi
promulgă legile, póte refusa întărirea sa. Are dreptulu de ertare, şi acela d‟a micşora pedepsele
în pricini criminale, fără a putea interveni alt-felu în administraţia dreptăţei. Elu pregătesce
legile de interesu specialu Principatului, şi mai cu sémă budgetele şi le supune la deliberările
Adunărei. Elu numesce în tóte funcţiile de administraţie publică şi face regulamentele
trebuincióse pentru esecutarea legiloru. Lista civilă a fie-căruia Hospodaru va fi votată de
Adunare, odată pentru tot-d‟auna la suirea sa pe scaunu.” (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci
1865)

Wem gegenüber sollen die Vertreter der Exekutive verantwortlich sein (dem Parlament,
dem Präsidenten/König gegenüber)?
„l. Miniştrii şi toţi aghenţii suveranului sînt răspunzători de toate acturile administraţii lor şi a
slujbii lor. Numai reprezentanţilor naţii singuri să dă dreptul de a aduce pîră asupra miniştrilor
şi a-i trage înaintea tribunalelor ţării” (Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17.
November 1838, in Bodea 1982, Text 28, 124)
„q. Reprezentaţia naţională. Toţi rumâni fără osibire sînt reprezentaţi. Reprezentanţia
naţională cercetează toate actele din lăuntru şi din afară ale miniştrilor răspunzători, hotărăşte
bugetul ce i să înfăţişază pe tot anul, revizează cheltuielile hotărîte de dînsa, are dreptul a face
raporturi suveranului asupra cîtor să ating de enteresul obştesc, priimeşte jălbi de la
particolari, mădularele ei sînt nesiluite şi nu pot fi daţi supt judecată de cît după ce adunarea
volniceşte a lor arestuire.“ (Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838,
in Bodea 1982, Text 28, 125)
„12 Miniştri să aibă deplină libertate pravilicească în lucrările lor, pentru ca să poarte toată
răspunderea acestor lucrări.” (Petiţiunea-proclamaţiune în numele tuturor stărilor Moldovei,
März 1848, in Bodea 1982, Text 93, 360)
„Popolul român decretă şi hotărăşte responsabilitatea miniştrilor şi cu un cuvânt a tutulor
foncţionarilor publici“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz, Juni 1848, in Bodea
1982, Text 136, 534)
„Art. 64. (bzw Art. 65.) Preşedintele republicei denumeşte şi depune pe ministrii.”
(Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 66. El [= Preşedintele republicei] are dreptul a suspinde pe un termin care nu poate trece
peste trei luni pe oficialii potestăţii esecutive aleşi prin cetăţeni, însă nu‟i poate scoate din post
decăt numai ascultănd pe consiliul de stat.“ (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 67. Decretele preşedintelui n‟au putere de căt numai dacă vor fi contrasemnate de un
ministru, afară numai de acelea, prin care el numeşte şi scoate pe ministrii.” (Constituţia
republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 15. Ori ce actu sloboditu de Hospodaru, trebue să fie contrasemnatu de către ministrii
competenţi. Ministrii voru fi respundători de violarea legiloru şi mai alesu de ori ce risipă a
baniloru publici. Ei voru fi supuşi judecăţei Înaltei Curţi judecătoresci şi de Casaţie. Acţia va
putea fi provocată de Hospodaru sau de Adunare.” (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)

152
Welche Ämter sollen wie limitiert werden (alle; alle, aber nicht der König und nicht die
Richter)?
„Pe scurt, popolul român recapitulând, decretă: ( …) 5. Domn responsabil, ales pe cinci ani, şi
căutat în toate stările soţietăţii” (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz, Juni 1848, in
Bodea 1982, Text 136, 537)
„Art. 31. Adunanţa naţională este aleasă pe trei ani, iar după aceea se renoeşte întreagă.”
(Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 10. Hospodarulu va fi alesu pe viéţă de Adunare.“ (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci
1865)
„Art. 16. Adunarea alegătóre, în fie-care Principatu va fi alésă pe şépte ani, conformu
disposiţiiloru electorale anecsate pe lîngă presenta convenţie.” (Convenţiune, Ausgabe
Bucuresci 1865)
„Art. 38. Se va înfiinţa o Curte Înaltă judecătoróscă şi de Casaţie, comună ambeloru
Principate. Ea va resida la Focşani. Se va face întocmirea ei printr‟o lege. Membrii sei voru fi
inamovibili.” (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)

Wie sollen die Vertreter der Judikative bestellt werden (durch Wahl oder durch
Ernennung)?
„85. Judecătorii de pace şi suplenţii lor, judecătorii de prima instanţiă şi ai curţii de apelaţie,
membrii curţii de casaţie şi ai curţei de comput (comptes, socoteli) sănt numiţi prin
preşedintele republicei după un ordine de candidatură ce este a se regula prin legile organice.
86. Judecătorii de prima instanţiă şi de apelu, membrii curţei de casaţie şi ai curţei de comput
sănt numiţi pe viaţă” (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 6. Puterea judecătoréscă, esersată în numele Hospodariloru, va fi încredinţată
magistraţiloru numiţi de dînsulu, fără ca nimeni să pótă fi lipsitu de fireştii sei judecători.”
(Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)

Von wem wird die öffentliche Verwaltung ernannt und wem gegenüber ist sie
verantwortlich?
„Art. 75. Consiliul de stat va consulta asupra proiectelor de lege a le [sic] guberniului, care,
după, lege, vor trebui a se submitte la cercarea lui pregătitore, cum şi asupra acelor proiecte
parlamentare, pe care adunanţa i le încrede. El prepară regulamentele administrăciunii
publice; el face singur acele regulamente, în privinţa cărora adunanţa naţională îl deleagă
deosebi. În privinţa administrăciunilor publice consiliul de stat are tótă puterea de controlă şi
de supravegiere carea i se dă prin lege.” (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„92. Înalta curte é compusă din cinci judecători şi 36 juraţi. În fiecare an în cele dintăi 15 zile
a le lunii Noemvr. curtea de casaţiune numeşte dintre ai săi membrii cu voturi secrete şi cu
maioritate absolută pe membrii naltei curţi în număr de cinci şi doi suplenţi. Judecătorii
aceştia îşi aleg preşedinte din sinul lor. Oficialii împlinitori de trebile ministeriului public sănt
denumiţi prin preşedintele republicei, iar cănd preşedintele sau ministrii ar fi traşi la judecată,
prin adunanţa naţională.“ (Constituţia republicană a Franţei, Jänner 1849)
„Art. 11. În cazu de vacanţie, şi pînă la instalarea noului Hospodaru, administraţia va fi
încredinţată Consiliului Ministriloru, care va intra d‟a dreptulu în lucrare.“ (Convenţiune,
Ausgabe Bucuresci 1865)
„Art. 14. Hospodarulu (...) numesce în tóte funcţiile de administraţie publică şi face
regulamentele trebuincióse pentru esecutarea legiloru.” (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci
1865)
„Art. 49. În momentulu publicărei disului Hati-şerifu, administraţia va fi dată de către
caimacamii în fiinţă, în fie-care Principatu, unei comisii vremelnice (Caimacamie), instituată

153
potrivitu disposiţiilor regulamentului organicu. Prin urmare, aceste comisii voru fi alcătuite de
Presidentulu divanului princiaru, de marele Lagofetu şi de Ministrulu din Intru, carii au fostu
în funcţie sub Hospodarii din urmă înainatea instalaţiei în 1856, a administrăriloru provisorii.“
(Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)
„Art. 12. Aceste propuneri [= îmbunătăţirile ce ar fi trebuitóre în diferitele ramuri ale
administraţiunei], Domnul le va putea recomanda Consiliului de Statu, spre a se preface în
proiecte de legi.” (Statutu desvoltătoru, 1864)

Wer hat den Oberbefehl über die Armee?


„Art. 44. Comandantul de căpetenie va fi numitu când de unu Hospodaru când de celu-l-altu,
când va fi a se reuni oştirile. Elu trebue să fie Moldoveanu sau Românu de nascere.“
(Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)

Wie wir in III.2. schon erwähnt haben, entsteht dann 1866 die erste rumänische Verfassung in
modernem Sinne. Die Constituţiune von 1866 gründet auf einem Entwurf, der im
Februar/März von einer Kommission des Consiliu de stat aufgrund verschiedener anderer
Texte ausgearbeitet wurde, wie General Ion Ghica berichtet: „În elaborarea proectului,
comisia a avut în vedere nu numai constituţia comisiei centrale, ci şi convenţia de la 1858
(adică de la Paris), care este bazată pe principiile binefăcătoare ale revoluţiei francese din
1789 şi constituţia regatului Belgiei.” (Filitti 1934: 4; cf. auch Tilman-Timon 1946: 317-329).
Sie wurde in der neu gewählten verfassungsgebenden Versammlung (Adunare constituantă),
die im April 1866 zusammengetreten war, diskutiert. Der zukünftige neue Herrscher, Carol I.,
der erst im Mai in Rumänien eingetroffen war, konnte nicht mehr am Entwurf mitarbeiten,
griff aber in die Diskussionen ein und setzte sich für das Recht des Herrschers auf absolutes
Veto bei der Sanktionierung von Gesetzen und für das Zweikammernsystem ein (Filitti 1934:
5; Aus dem Leben König Karls von Rumänien. Aufzeichnungen eines Augenzeugen, I, 1894,
Kap. VI). Nachdem Carol I. im Parlament seinen Eid als „domn constituţional“ abgelegt hatte,
verabschiedete die verfassungsgebende Versammlung am 29. Juni/11. Juli die neue
Verfassung, die am 1. Juli 1866 in Kraft trat. Die hauptsächlichen Entscheidungen für die
Gestaltung des Staates werden folgendermaßen getroffen:

Wer ist der Souverän?


„Art. 31. Tóte puterile Statului emană de la naţiune, care nu le póte esercita de cât numai prin
delegaţiune, şi dupe principiele şi regulile aşezate în Constituţiune de faciă.”

Wer repräsentiert den Souverän?


„Art. 32. Puterea legislativă se esercită colectiv de către Domn şi representaţiunea naţională.
Representaţiunea naţională se împarte în douě Adunări. Senatul şi Adunarea deputaţilor.“
„Art. 38. Membrii amêndurora Adunărilor, represintă naţiunea, iar nu numai judeţul sau
localitatea care i-a numit.“

Wer hat Zugang zur Repräsentanz und zu den Ämtern?


„Nu există în Stat nici o deosebire de clasă. Toţi Românii sunt egali înaintea legii şi datori a
contribui fără deosebire la dările şi sarcinile publice. Ei singuri sunt admisibili în funcţiunile
publice, civile şi militare.“ (Art. 10)
„Art. 66. Spre a fi eligibile (sc. für die Adunarea deputaţilor) trebue:
a) A fi român de nascere sau a fi primit marea împămêntenire.
b) A se bucura de drepturile civile şi politice.
c) A avea vêrsta de 25 ani împliniţi.

154
d) A fi domiciliat în România.”
„Art. 74. Spre a putea fi ales la Senat este de nevoie:
1). A fi Român de nascere sau naturalisat.
2). A se bucura de drepturile civile şi politice.
3). A fi domiciliat în România.
4). A avea vêrsta de patru-zeci de ani.
5). A avea un venit de ori-ce natură de opt sute galb. dovedit în modul prevězut la art. 64.”

Wie wird die Repräsentanz des Souveräns gewählt (Legitimierung der Repräsentanz)?
„Art. 57. Adunarea deputaţilor se compune de deputaţii aleşi în modul indicat mai jos.
Art. 58. Corpul electoral este împărţit în fiecare judeţu în patru colegiuri.“
„Art. 68. Membrii Senatului se aleg câte duoi de fie-care judeţ, unul de colegiul ântêiu,
compus de proprietarii de fonduri rurale din judeţu care au un venit fonciar de trei sute de
galbeni cel pucin; cel-alt de al duoilea colegiu al oraşelor, reşedinte, compus de proprietarii de
nemişcătóre, avênd un venit fonciar de trei sute galbeni în jos“

Wer macht die Gesetze (nur die Legislative oder die Legislative und die Exekutive)?
„Art. 32. Puterea legislativă se esercită colectiv de către Domn şi representaţiunea naţională.
Representaţiunea naţională se împarte în douě Adunări. Senatul şi Adunarea deputaţilor. Ori-
ce lege cere învoirea a câtor trele ramuri ale puterei legiuitóre. Nici o lege nu póte fi supusă
sancţiunei Domnului de cât după ce se va fi discutat şi votat liber de majoritatea ambelor
Adunări.
Art. 33. Iniţiativa legilor este dată fie-căria din cele trei ramure ale puterii legislative. Totuşi
ori-ce lege relativă la veniturile şi cheltuelile Statului sau la contingentul armatei, trebue să fiă
votată mai ântěiu de Adunarea deputaţilor.
Art. 34. Interpretaţiunea legilor cu drept de autoritate, se face numai de puterea legiuitóre.“

Soll die Legislative monokameral oder bikameral sein?


„Art. 32. Puterea legislativă se esercită colectiv de către Domn şi representaţiunea naţională.
Representaţiunea naţională se împarte în douě Adunări. Senatul şi Adunarea deputaţilor.“

Wer soll die Exekutive ausüben (Präsident/König, Ministerpräsident/Kanzler, Minister)?


„Art. 35. Puterea esecutivă este încredinţată Domnului, care o esercită în modul regulat prin
Constituţiune.“
„Art. 93. (…) El (= Domnulu) sancţionéză şi promulgă legile. El póte refusa sancţiunea sea.”

Wem gegenüber sollen die Vertreter der Exekutive verantwortlich sein (gegenüber dem
Parlament, dem Präsidenten/König)?
„Art. 49. Fie-care membru al Adunărilor are dreptul a adresa ministrilor interpelări.
Art. 50. Ori-cine are dreptul a adresa petiţiuni Adunărilor, prin mijlocirea biuroului, sau a
unuia din membri săi. Fie-care din Adunări are dreptul de-a trimite miniştrilor petiţiunile ce-i
sunt adresate. Miniştrii sunt datori a da explicaţiuni asupra cuprinderii lor, ori de câte ori
Adunarea ar cere-o.“
„Art. 92. Persóna Domnului este neviolabilă. Ministrii lui sunt rěspunzětori. Nici un actu al
Domnului nu póte avé tărie décă nu va fi contra-semnat de un Ministru care prin acésta chiar
devine rěspunzětor de acel actu.
Art. 93. Domnulu numesce şi revócă pe Ministrii sei.”

155
„Art. 101. Fie-care din ambele Adunări precum şi Domnul au drept de a acusa pe Ministri şi
a‟i trimite dinaintea înaltei Curţi de Casaţiune şi de Justiţie care singură în secţiuni unite este
în drept a‟i judeca (...).”

Welche Ämter sollen wie limitiert werden (alle; alle, aber nicht der Herrscher und nicht
die Richter)?
„Art. 67. Membrii Adunării deputaţilor sunt aleşi pentru patru ani.“
„Art. 78. Membrii Senatului se alegu pe 8 ani şi se înoescu pe jumětate la fie-care 4 ani prin
tragere la sorţi a unui membru de fie-care judeţu.“

Wer sollen die Vertreter der Judikative und wie sollen sie bestellt werden (durch Wahl
oder durch Ernennung)?
„Art. 36. Puterea judecătorească se esercită de curţi şi tribunale. Otărîrile şi sentinţele lor se
pronunciă în virtutea legei şi se esecută în numele Domnului.“

Wem gegenüber ist die öffentliche Verwaltung verantwortlich?


„Art. 29. Nici o autorisaţiune prealabilă nu este necesariă pentru a se esercita urmăriri contra
funcţionarilor publici pentru faptele administraţiunii lor, de părţile větěmate, rěmâind însă
neatinse regulile speciale statornicite în privinţa ministrilor.“
„Art. 93. (…) El (= Domnulu) numesce sau confirmă în tóte funcţiunile publice. (…).“

Wer hat den Oberbefehl über die Armee?


„Art. 93. (…) El (= Domnulu) este capul puterei armate. (…).“
Abgesehen von dem vor allem in Bezug auf den Senat restriktiven Wahlmodus haben die
Autoren der 1866-Verfassung die damals adäquaten Fundamente für die Gestaltung eines
modernen Nationalstaates gelegt.

XI.2.2. Die Erneuerung des Wortschatzes

Die Bildung des rumänischen Nationalstaates im 19. Jahrhundert impliziert eine


durchgehende Modernisierung der Strukturen der rumänischen Länder. Diese grundlegende
Umwandlung spiegelt sich auch in der Sprache wider, die sich massiv erneuert. Dies ist u.a.
im Bereich des Verfassungswortschatzes besonders deutlich, da eine Verfassung im modernen
Sinn zum ersten Mal ausgearbeitet werden musste (cf. III.). Immer wieder haben wir gesehen,
dass die staatsrechtliche Terminologie sich formal wie inhaltlich verändert und bereichert hat:
slobozenie (Slawismus) ist durch libertate (Französismus) ersetzt worden (cf. IX.1.), es
entstehen die neuen Ausdrücke a împroprietări (rumänische Neubildung) und a expropria
(Französismus; IX.2.), jalbă wird durch petiţiune ersetzt (IX.4.), es entsteht eine opinie
publică (IX.4.), deopotrivă wird durch egal ersetzt (IX.5.), bir und dajdie durch contribuţiune
und impozit (IX.6.), folos obştesc durch folos public (IX.7.), neam und norod durch popor
und naţi(un)e (XI.1.2.), lăcuitor durch cetăţean (XI.1.3.).

Besonders auffällig ist die Erneuerung der Wörter und der Begriffe im Bereich der obersten
Staatsorgane. Nur wenige traditionelle Bezeichnungen können sich halten, auch wenn sich
ihre Inhalte verschieben. Dazu gehört die Bezeichnung für den <Herrscher>, das rumänische
Erbwort domn (< DOMINUM), in der Constituţia Moldovei der Cărvunari von 1822 Domnul
stăpânitor. Hie und da wird zwar auch von prinţ gesprochen, aber die Rumänen der Ţară
Românească wehren sich dagegen, und die 1866-Verfassung verwendet für das

156
Staatsoberhaupt weiterhin Domn (erst in der Verfassungsänderung von 1884 durch Rege
ersetzt):
„Fraţilor români din toată România! Vă chem să fiţi martori la nelegiuirile guvernului
Prinţului Moldovei, Michail Sturdza” (V. Alecsandri, Protestaţie în numele Moldovei, a
omenirei şi a lui Dumnezeu, Mai 1848, in Bodea 1982, Text 98, 385)
„Domnul este ales unul dintre cetăţeni şi după domnie remâne iară cetăţean, fiu al patriei.
Domnul nici nu a fost, nici nu este prinţ; domn e tot cetăţeanul, domn e şi capul ţării.”
(Proclamaţia şi Programul revoluţionar, Islaz, Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 536)
„Capitolul II despre Domn şi ministri.
Secţiunea I despre Domnu
Art. 82. Puterile constituţionale ale Domnului sunt ereditarie, în linie coborîtóre directă şi
legitimă a Măriei Séle Principelui Carol I de Hohenzollern-Sigmaringen” (Constituţiune
1866)
Für das Parlament (die „Versammlung“) oder seine wichtigste Kammer setzt sich das Erbwort
Adunare (< a aduna <ADUNARE) durch, das sich auch in der Verfassung von 1923 hält,
während die Verfassung von 1991 die Bezeichnungen Parlament und Cameră vorzieht. Wie
die Beispiele zeigen, verändert sich aber ihr Wesen:
„21. - De adunarea sfatului obştesc să atârnă toate pravilele acele de obştie privighitoare”
(Constituţia Moldovei dela 1822 (Cărvunari) Barnoschi 1922)
„Art. 51. - La fieşicare strângere de peste an o Obicinuitei Obşteştii Adunări, Domnul este
îndătorat să dea întru a ei cercetare socotelile veniturilor şi a cheltuelilor vistierie şi a tutulor
celorlalte case ale Ţării, precum şi socotelile ce vor da şi alţi dregători pentru osebite ramuri
de ale cârmuirei încredinţate acelora. (…)
Art. 54. - Obicinuita Obştească Adunare are cădere să arate Domnului, prin anaforale,
năpăstuirile şi plângerile Ţării şi încă, de va fi trebuinţă, să le facă cunoscute la amândoă
Curţile, însemnând mijloacele ce se va chibzui mai bine spre a lor îndreptare. (…)
Art. 58. - Îndatoririle puse asupra Obicinuitei Obşteşti Adunări prin articolile de mai sus
pomenite nu vor putea la nici o întâmplare să inpiedece stăpânitoarea putere dată Domnului,
după vechile întocmiri şi obiceiuri ale Ţării şi care putere priveşte la păzirea bunei orândueli
şi la liniştea publicului.“ (Regulamentul organic al Valahiei)
„Art. 5. Puterea legislativă este încredinţată adunării obşteşti.“ (Proectul Kogălniceanu, 1848;
Filitti 1934: 44)
„Art. 5. Puterea legiuitóre va fi esersată împreună de Hospodaru, de Adunare şi de Comisia
centrală.” (Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)
„Art. 32. Puterea legislativă se esercită colectiv de către Domn şi representaţiunea naţională.
Representaţiunea naţională se împarte în douě Adunări. Senatul şi Adunarea deputaţilor.“
(Constituţiune 1866)
„Art. 34. Puterea legislativă se exercită colectiv de către Rege şi Reprezentaţiunea naţională.
Reprezentaţiunea naţională se împarte în două Adunări: Senatul şi Adunarea deputaţilor.“
(Constituţiune 1923)
„(1) Parlamentul este organul reprezentativ suprem al poporului român şi unica autoritate
legiuitoare a ţării.
(2) Parlamentul este alcătuit din Camera Deputaţilor şi Senat.” (Constituţia României 1991,
Artikel 58)
Die abstrakten Unterscheidungen in Legislative, Exekutive und Judikative sind zwar in der
Constituţia Moldovei dela 1822 („Cărvunarii“) noch nicht deutlich formuliert, sie werden aber
ab 1821 in vielen Texten in Anlehnung an die französische Terminologie (puterea legiuitoare
oder legislativă; puterea executivă oder săvârşitoare; puterea judecătorească) deutlich
postuliert:
„19. - Norodul, spre a i se ocârmui treburile sale cele din lăuntru în chipul cuviincios, ca să se
poată folosi cu dreptăţile vechilor sale privilegiuri, cere ca să i se întărească şi legiuirea aceia

157
a sfatului obştesc ce au avut-o pământul acesta iarăşi din vechime, legiuire după care puterea
ocârmuirei şi a implinirei să fie în singură mână a Domnilor, iar puterea hotărîrei să fie
pururea în mână Domnului împreună cu sfatul obştesc.” (Constituţia Moldovei dela 1822
(„Cărvunarii“), in Barnoschi 1922)
„Puterea legiuitoare să fie deosebită de cea executivă. Să se întocmească o adunare de
deputaţi din toate clasele cetăţenilor.“ (Proclamaţia lui Al. Ipsilanti vom 19. April 1821;
Filitti 1934: 44)
„e. Persoana suveranului este nesiluită şi sfîntă; a suveranului este puterea săvîrşitoare;
suveranul este şeful cel mai înalt al statului şi comandă puterile de uscat şi de apă, declară
războiul, încheie pacea, tractaturile de alianţă şi de comerţ, numeşte întru toate locurile
administraţii publice, face reglementurile şi ordonanţele trebuincioase pentru săvîrşirea
legilor” (…). f. Suveranul nu poate întrebuinţa puterea legiuitoare fără priimirea reprezentanţii
naţionale. (…) h. Puterea judecătorească purcede de la suvera.“ (Ion Câmpineanu, Proiectul
de constituţie, 5./17. November 1838, in Bodea 1982, Text 28, 124)
„Puterea legiuitoare să exersa de domn, de Senat şi de Obşteasca Adunare.
Domnu. Deşi puterea domnului nu era nemărginită, prerogativele sale încă era foarte mari.
Singura căpetenie a puterii săvîrşitoare, el orînduia la toate slujbele ţivile, judecătoreşti,
ostăşeşti şi bisericeşti; era căpetenia oştirei; avea drept de viaţă şi de moarte; judeca în
instanţia după urmă dimpreună cu Senatu; orînduia pedepsi la vinele care nu era coprinse în
pravilă (…).“ (Nicolae Bălcescu, Tablă de istoria culturei a Prinţipatului României, vor 1844;
Bălcescu 1974: 312-313)
„Art. 5. Puterea legislativă este încredinţată adunării obşteşti.“ (Proectul Kogălniceanu, 1848;
Filitti 1934: 44)
„Art. 32. Puterea executivă este încredinţată de către naţie Domnului.“ (ib. 45)
„Art. 4. Puterea esecutivă va fi esersată de Hospodaru.
Art. 5. Puterea legiuitóre va fi esersată împreună de Hospodaru, de Adunare şi de Comisia
centrală.
Art. 6. Puterea judecătoréscă, esersată în numele Hospodariloru, va fi încredinţată
magistraţiloru numiţi de dînsulu, fără ca nimeni să póte fi lipsitu de fireştii sei judecători.”
(Convenţiune, Ausgabe Bucuresci 1865)
„Art. 32. Puterea legislativă se esercită colectiv de către Domn şi representaţiunea naţională.
Representaţiunea naţională se împarte în douě Adunări. Senatul şi Adunarea deputaţilor. Ori-
ce lege cere învoirea a câtor trele ramuri ale puterei legiuitóre. Nici o lege nu póte fi supusă
sancţiunei Domnului de cât după ce se va fi discutat şi votat liber de majoritatea ambelor
Adunări.
Art. 33. Iniţiativa legilor este dată fie-căria din cele trei ramure ale puterii legislative. (...)
Art. 34. Interpretaţiunea legilor cu drept de autoritate, se face numai de puterea legiuitóre.
Art. 35. Puterea esecutivă este încredinţată Domnului, care o esercită în modul regulat prin
Constituţiune.
Art. 36. Puterea judecătorească se esercită de curţi şi tribunale. Otărîrile şi sentinţele lor se
pronunciă în virtutea legei şi se esecută în numele Domnului.“ (Constituţiune 1866)
Ziemlich schwankend ist dagegen die Terminologie der Ministerien. Die Constituţia Moldovei
dela 1822 („Cărvunarii“) ist noch ganz der Tradition verhaftet, kennt eigentlich nur Gerichte
und Hofämter mit einer nicht sehr expressiven Terminologie, wie:
„Pentru locurile unde să se caute dreptatea politicească şi criminalicească
24. Cel întăi loc să fie divanul întăiu. (…) 26. Departamentul pricinelor străine (…) 27.-
Departamentul criminalicesc (…)
Pentru alte mansupuri şi dregătorii
38. Vistiernicul halè să fie ocârmuitor şi implinitor modèlelor ce atârnă de vistierie (…)“

158
Die terminologische und inhaltliche Verbindung zwischen der alten Struktur der Staatsorgane
und der neu erhofften stellt Nicolae Bălcescu in der schon mehrmals erwähnten Tablă de
istoria culturei a Prinţipatului României her:
„Puterea legiuitoare să exersa de domn, de Senat şi de Obşteasca Adunare.
Domnu. Deşi puterea domnului nu era nemărginită, prerogativele sale încă era foarte mari.
Singura căpetenie a puterii săvîrşitoare, el orînduia la toate slujbele ţivile, judecătoreşti,
ostăşeşti şi bisericeşti; era căpetenia oştirei; avea drept de viaţă şi de moarte; judeca în
instanţia după urmă dimpreună cu Senatu; orînduia pedepsi la vinele care nu era coprinse în
pravilă; avea lista ţivilă care să aşcătuia din bani de la ocne, vămi şi dăjdiile numite: dijmărit,
oerit şi vinerici; avea domenuri în ţară, asemenea şi în Transilvania.
Senatu. Senatu se alcătuia din 12 boeri supt prezidenţia banului. Aceştia să împărţea în doă
clase. Cei dintîi şase, ca miniştri ai domnului, să numea boeri de taină. Fiecare cîrmuia cîte o
ramură a administraţiei şi avea glas chibzuitor şi sfătuitor în toate adunările. Aceştia era:
1. Mare ban, prezident, cîrmuitor şi judecătorul cel mai înalt al Banatului.
2. Marele dvornic (Maire du Palais), ministru al dreptăţii.
3. Marele logofăt, ministru din lăuntru.
4. Marele spătar, ministru al răsboiului şi căpetenia oştirei (…).
5. Marele vistier, ministru finanţelor.
6. Marele postelnic, ministru trebilor din afară. (…)
Senatul era totdeodată şi cea mai înaltă curte judecătorească, numită Divan. Cînd se constituia
în curte judecătorească, mitropolitul cu episcopii, boeri de I clas şi numai cluceru din cei de a
doa clasă avea şedere în Divan. Marele postelnic avea atunci însărcinarea de procuror al
domnului.“
Die Regulamente organice von 1831 und 1832 verankern Termini wie „ministrul Trebilor din
Lăuntru” und „Departamentul Trebilor din Lăuntru” (Regulament organic al Valahiei, Art.
69). Die vermehrte Kenntnis dieser Reglemente und die zunehmenden Kontakte mit den
westlichen Staaten verbreiten die Idee, dass es Abgeordnete und Minister gibt, die zudem eine
Verantwortung tragen müssten. So kann der Moldauer Dimitrie Ralet 1847 in einem
satirischen Gedicht mit dem Titel Deputatul în provinţie schreiben:
„Datoria azi mă cheamă, / Fraţilor! să vă dau samă / De acele ce-am lucrat / În cinci ani ca
deputat!... / Eu, din toţi, mai înainte / Am fost omul cel cuminte; / La Palat / Ca deputat / Cu
miniştrii am mîncat!” (Georgescu-Buzău 1968: 179)
In den dreißiger, vierziger und fünziger Jahren werden in den Verordnungen, in der
Publizistik und in den progammatischen Texten immer wieder verschiedene „Ministerien“,
insbesondere das „Innenministerium“ erwähnt:
„Departamentul trebilor din lăuntru” (Alexandru Ghica, 1835; Diculescu 1970: 55)
„ministru din lăuntru” (Magariul, boul, carîrul, veveriţa şi mielul, 1847; Georgescu-Buzău
1968: 181)
„poate fi mai mare osîndă decît rînduirea logofătului C. Sturdza în Trebile din Lăuntru” (Apel
anonim către moldoveni, 1848; Georgescu-Buzău 1968: 224; im selben Text werden die
Ämter vistierul, logofătul, vornic erwähnt (ib. 222))
„23. Depărtarea miniştrilor din Năuntru, al Finanţelor, al Învăţăturei publice şi al Poliţii.“ (Ce
sînt meseriaşii?, 1848, in Bodea 1982 Text 108, 425)
„Guizot, ministrul fost al meu de trebile din afară (...). Asemine să-ţi iei şi miniştri; mai vîrtos
pe cei de Finanţ şi de Drepatate” (Carte a fostului rege Ludvig Filip cătră încă fiindul domn
Mihai Sturdza, 1848; Georgescu-Buzău 1968: 215-216)
„Ministerul din Intru” 1858; Bolliac, Opere, II, 98)
Dass allerdings eine gewisse Orientierungslosigkeit in der Zuständigkeit der Ämter bestand,
zeigt der Text Moldova cătră fiii săi von Anastasie Panu:

159
„Dreptatea este numai un cuvînt, căci la ce giudecătorie, isprăvnicie, divanuri, Departamentul
din Lăuntru, Logofeţia Dreptăţii poate cineva să cîştige dreptul său pănă cînd nu să scurge de
bani?” (1848; Georgescu-Buzău 1968:239)

Kurz nach der doppelten Wahl Alexandru Ioan Cuzas hat Nicolae Golescu, „Ministru de
Năuntru” am 27. Januar 1859 folgende Ministerliste mit ihren Funktionen in einem
Kommuniqué mitgeteilt, die schon durch die Bezeichnungen (ministru, şef; al Finanţi, al
controlului) zeigt, dass die Konzeption der Ministerien noch nicht ausgereift war:
„Cu numirea dar a Domnului stăpînitor, Căimăcămia constituită mai înainte pentru
eczecutarea operaţiielor electorale încetînd din foncţie, Măria Sa Domnul a numit Prezident al
Consiliului Administrativ şi Ministru secretar de Stat al Departamentului din Năuntru
învitîndul tot de odată a lua cîrma guvernului şi a compune un Minister provisoriu. Acest Înalt
ordin îndeplinindu-se. Înălţimea Sa a şi întărit pe:
D. Barbu Catargiu, ca ministru al Finanţi,
General Barbu Vlădoianu, ca şef al miliţii,
Ioan C. Cantacuzino ca ministru al cultului şi Instrucţiei publice,
Grigore Filipescu ca ministru al controlului şi
Dimitrie Brătieanu ca ministru din Afară.”
(Unirea Principatelor Române. Acte relative, Turnu-Măgurele, Dimirache, 1900, 55; der
„ministru al controlului” hatte in etwa die Aufgabe eines Rechnungshofes)
Die Ministerien von 1866 kann man aus der Gegenzeichnung der 1866-Verfassung durch die
damaligen Minister eruieren:
„Ministru de Interne şi Preşedintele Consilului de Ministri, L. Catargiu.
Ministru de Finance, I. Brătianu.
Ministru de Justiţie, I. Cantacuzin.
Ministru de Esterne, P. Mavrogeni.
Ministru Cult. şi Instr. Publ. C. A. Rosetti.
Ministru de Resbel, General I. Ghica.
Ministru Lucrărilor Publice, Agriculturei şi Comerciului, D. Sturzea.”
Diese Bezeichnungen erreichen eine gewisse Stabilität (cf. Alexandrescu, Ion / Bulei, Ion /
Mamina, Ion / Scurtu, Ioan 2000: 96-103).

Die Bemühungen um die Neugestaltung der staatlichen Institutionen einerseits und der Bedarf
an Klärung des Sinnes und der Aufgaben der Staatsorgane andererseits werden in der
Publizistik sehr deutlich. Ein anschauliches Beispiel liefert uns der Artikel Despre Ministeriul
public („Über die Staatsanwaltschaft“) aus der Feder von Panait Balş, einem moderaten
moldauischen Politiker, der aus einer alten Bojarenfamilie stammte und im Ausland Jus
studiert hatte. Der Text erschien in den ersten Nummern der moldauischen Wochenzeitung
Propăşirea in drei Folgen (am 9. und 30. Januar und am 6. Februar 1844). Im Rumänischen
war zwar das Wort procuror ‚Staatsanwalt‟ schon im Umlauf (cf. I. D. Rumpf, Arătarea
stăpînirei şi a caracterului lui Alexandru I, Buda 1815, Tiktin Neuausgabe s.v.; C. Bălăcescu,
1838: „Cellalt, iar, e procurorul, / De pravilă rînduit / Să-nsemneze, cînd soborul / S-adună,
cine-a lipsit.“ (Georgescu-Buzău 1968, 104); „Marele postelnic avea atunci însărcinarea de
procuror al domnului.“, (…) (Nicolae Bălcescu, Tablă de istoria culturei a Prinţipatului
României, vor 1844; Bălcescu 1974: 312); es ersetzt procurator, das schon um 1640 in der
Bedeutung von „Anwalt“ belegt ist), aber die genaue Bedeutung und die Reichweite einer
Staatsanwaltschaft für die neue angestrebte Staatlichkeit dürfte bis dahin nicht erklärt worden
sein: Im modernen Staat hat der Bürger nicht selber Recht zu sprechen, sondern die Anklage
gehört in die Hände eines Magistrats mit deutlichen Kompetenzen. Die drei Folgen des Textes
bestehen aus eher kurzen, klar abgegrenzten Absätzen, die sehr didaktisch wirken. Am
Anfang steht eine ausführliche, aber gut verständliche Definition, die der Autor vom

160
berühmten französischen Juristen Jean Portalis (1745-1807), einem der vier Beauftragten, die
den Code Napoléon redigierten, übernimmt, aber persönlich ergänzt:
„Subt nume de Ministeriu Public, zice domnul Portalis, se înţălege îndeobştie apărătorul celui
fără apărare; el este parte principală în pricinile cele mai de căpitenie şi parte neapărată în
toate; el privighează, şi toţi cetăţănii sînt liniştiţi; el rădică glasul pentru saraci şi slabi; el
înfăţoşează pe acei înstrăinaţi; el apără pe străini şi se face cătră dînşii chizeşul cinstei
naţionale.‟ Măcar că în această definiţie toate atributurile procurorilor sînt cuprinse, însă n-ar
fi de prisos să adăogim că el privighează şi interesurile şefului ocîrmuirii şi a statului în orice
tribunal.“
Im Laufe der Erklärungen werden auch andere Termini näher definiert (magistrat, piritor
public, advocat, epitrop, patron und domeniu). Der Autor zeichnet dann die Geschichte dieser
Institution in verschiedenen Ländern, insbesondere in Frankreich nach, und zeigt auf, welche
modernen Länder die moderne Einrichtung der Staatsanwaltschaft bereits besitzen, u.a. die
Walachei, die sie von den Franzosen übernommen habe. Nach dem historischen Überblick
bringt Balş zusätzlich zur Definition am Anfang des Textes eine weitere Beschreibung der
Aufgaben eines Ministeriu public: es vertritt einerseits die „gute gesellschaftliche Ordnung“,
andererseits das „Gesetz“ am Gericht. Daher beschreibt der Autor auch ausführlich, wie das
Ministeriu public sich des „interesul societăţii“ annehmen soll.

Ergänzende Lektüren zu XI.2.1. und XI.2.2.

Alexianu, George, Dreptul constituţional, Bukarest, Socec & Co, 1926 Cap. VI-IX
Aus dem Leben König Karls von Rumänien. Aufzeichnungen eines Augenzeugen, I, Stuttgart,
Cotta, 1894, Kap. VI
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett Ŕ Cotta,
1972 Ŕ 1997, s.v. Gewaltenteilung
Brunot, Ferdinand, Histoire de la langue française des origines à nos jours, tome VI, Le
XVIIIe siècle, D. L‟organisation politique et financière, Paris, Colin, 1966, 425-467
Carp, Radu / Stanomir, Ioan / Vlad, Laurenţiu, De la „pravilă“ la „constituţie“. O istorie a
începuturilor constituţionale româneşti, Bucureşti, Nemira, 2002
Dissescu, Constantin G., Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 31915, §§530-676
Filitti, Ioan C., Izvoarele Constituţiei de la 1866 (Originile democraţiei române), Bucureşti,
„Universul“, 1934
Hauriou, Maurice, Précis de droit constitutionnel, Paris, Recueil Sirey, 1919, III, II Les
pouvoirs politiques
Montesquieu, De l‟esprit des lois, 1748
Portelli, Hugues, Droit constitutionnel, Paris, Dalloz, 42001, Chapitre 4 (La genèse du
parlementarisme européen) und Chapitre 5 (Les traits actuels du régime parlementaire en
Europe)
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von (edd.), Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik,
Recht und Verwaltung in Deutschland und der Europäischen Union, München, Oldenbourg,
1999, s.v. Gewaltenteilung, Staatsgewalt

XI.3. Das Begriffsfeld <Territorialität>

161
Wie haben schon mehrmals darauf hingewiesen (VII. und X.), dass Staaten neben einer
Bevölkerung und einer Zentralgewalt eine Territorialität voraussetzen. Diese Vorstellung
entspricht auch den heute in kleineren und größeren Wörterbüchern gängigen Definitionen
von Staat. Z.B. heißt es im Petit Robert, s.v. État: „Autorité souveraine s‟exerçant sur
l‟ensemble d‟un peuple et d‟un territoire déterminés”, und im DLRM, s.v. stat: „Instituţie
suprastructurală care constituie un instrument principal de organizare politică şi
administrativă a unei comunităţi umane aflate pe un teritoriu determinat prin intermediul
căreia se exercită funcţionalitatea sistemului social global [...]; teritoriul şi populaţia asupra
cărora îşi exercită autoritatea această instituţie”. Die Notwendigkeit eines eigenen
Territoriums wird gerade im 19. Jahrhundert im Zuge der Bildung der neuen Nationalstaaten
besonders betont. So legt der bukovinische Schriftsteller und Gelehrte Ioan Sbiera in seiner
Rede „Însemnătatea teritoriului naţional” dar, dass eine Nation, die er mit einem lebenden
Organismus vergleicht, ohne ein eigenes Territorium nicht leben könne (Sbiera 1884:15-16).

Die Konzeption eines Territoriums dürfte in Zusammenhang mit der Entstehung von privatem
Bodenbesitz stehen. Bodenbesitz kann zum einen dadurch definiert werden, dass aufgezählt
wird, was darin liegt (Gebäude, Bäume usw.), zum anderen dadurch, dass seine Grenzen
genannt werden. Diese können wiederum durch die Nennung des genauen Linienverlaufes
(z.B. von einem Fluss über einen Berg bis zu einem bestimmten Felsen) oder durch die
Nennung der angrenzenden Gebiete nach den vier Windrichtungen bestimmt werden. Nach
diesen Prinzipien werden im Mittelalter wie in der Neuzeit in Europa die Grundbesitze in
Verträgen, Zeugenaussagen und Testamenten festgehalten. So in den bekannten
süditalienischen Placiti di Capua (960) oder im rumänischen Verkaufsvertrag zwischen der
Zunft der Fassbinder von Peatra und dem Kloster Bisericanii aus dem Jahre 1665 (Lambrior
1890:158-159). Diese Art der Gebietsfestlegung dürfte vom privatrechtlichen auf den
staatsrechtlichen Bereich übertragen worden sein. So legen im 13. Jahrhundert der kastilische
König Alfons VIII. und der leonesische König Alfons IX. in einem Friedensvertrag (Paces de
Cabreros) fest, welche Burgen mit welchen dazugehörigen Territorien der zukünftige Erbe
erhalten soll. Und der moldauische Fürst Dimitrie Cantemir gibt in seiner 1716 entstandenen
Descriptio Antiqui et Hodierni Status Moldaviae (I, ii) die Angrenzungen und die genauen
Grenzlinien seines Staates an.

Staaten brauchen darüber hinaus einen Namen, der auch international anerkannt werden soll.
Über solche Namen kann es intern wie extern Auseinandersetzungen geben. Ferner brauchen
sie für die Bündelung der Funktionen des Staates, die Zentralgewalt, in der Regel eine
Hauptstadt. Das Staatsgebiet wird je nach Größe in verschiedenartige territoriale
Unterteilungen gegliedert. Die genaue Bestimmung dieser Unterteilungen ist unter anderem
für die Feststellung des Wohnsitzes der Einwohner von Bedeutung, von dem zum Beispiel die
Organisation der Wahlen abhängen. Der Staat kann auch als „Heimat‟, „Mutterland‟ oder
„Vaterland‟ konzipiert werden. Diese Konzeption ist allerdings emotional konnotiert. In ihr
kommt die gefühlsmäßige Beziehung des Staatsbürgers zum Staat zum Ausdruck, wie es
schon Horaz in seinen Oden formuliert hat (”Dulce et decorum est pro patria mori”, 3,2,13).

XI.3.1. Die Staatsnamen

In der rumänischen Karpatenregion sind im Mittelalter verschiedene Staatsgebilde entstanden.


Seit dem 12. Jahrhundert existiert eine autonome Woiwodschaft Transsilvanien. Um die Mitte
des 13. Jahrhunderts bilden sich in Oltenien und Muntenien von Ungarn abhängige
Woiwodschaften. Im Jahre 1330 macht Basarab I. die Ţara românească (Walachei) von der

162
ungarischen Suzeränität unabhängig. Im Jahre 1359 bildet sich der ebenfalls von der
ungarischen Suzeränität unabhängige Staat der Moldau. Seit der Zeit entwickeln sich diese
Staaten mehr oder weniger selbständig mit eigenen Institutionen und sich immer wieder
verändernder Territorialität, bis sie im 19. bzw. 20. Jahrhundert alle in einem modernen
Nationalstaat vereint werden.
Der heutige Name România für diesen Nationalstaat ist in einem rumänischen
Verfassungstext erstmals 1864 belegt (Statutul dezvoltător). In der Verfassung von 1866 wird
die Bezeichnung explizit vorgesehen. Die Convenţia aus dem Jahr 1858, die einen ersten
Schritt zur offiziellen Vereinigung setzt, spricht von Principatele-Unite de Moldova şi
Valahiea. Die ersten Texte mit Verfassungscharakter, die Regulamente organice von
1831/1832, nennen die Fürstentümer getrennt mit den Bezeichnungen Valahia und Moldavia /
Moldova.

Die Walachei und ihre Bezeichnungen

Im Jahre 1330 bildete sich unter Basarab I. der unabhängige Staat der Walachei mit den
Zentren Curtea de Argeş und Cîmpulung. Basarab gelang es, einen von Ungarn und
Mongolen unabhängigen Staat zu konstituieren. Unter Basarabs Nachfolgern bis Mircea den
Alten (1386-1418) dehnte sich die Walachei bis nach Severin im Westen aus und umfasste im
Osten die Stadt Silistria, die Dobrudscha und den südlichen Teil Bessarabiens. 1394 besetzten
erstmals osmanische Truppen das Land. 1415 musste Mircea sich verpflichten, den Türken
einen jährlichen Tribut zu leisten; dafür garantierten die Türken ihrerseits die Unabhängigkeit
des Staats. Bis 1526 versuchten die Fürsten der Walachei, gegenüber Ungarn und dem
Osmanischen Reich ihre Unabhängigkeit zu verteidigen. Ab 1526 erhöht sich der Einfluss der
Hohen Pforte. Dennoch gelang es 1600 / 1601 Michael dem Tapferen, das osmanische Joch
abzuschütteln und Walachei, Moldau und Siebenbürgen unter seiner Herrschaft zu vereinigen,
der allerdings keine lange Dauer beschieden war. Aufgrund der wiederholten
Unabhängigkeitsbewegungen der walachischen und moldauischen Fürsten ging die Hohe
Pforte ab 1711 (Moldau) und 1716 (Walachei) dazu über, die einheimischen durch
griechische Fürsten aus dem Istanbuler Viertel Fanar zu ersetzen. Die Ernennung dieser
fremden Fürsten in Konstantinopel, die zwar im Allgemeinen gebildet, aber an den
rumänischen Fürstentümern eher aus finanziellen Gründen interessiert waren, führt zum
Beginn des 19. Jahrhunderts zum Aufstand von Tudor Vladimirescu (cf. II.2.).

Das südliche rumänische Donaufürstentum wird seit dem Mittelalter in verschiedenen


Sprachen mit dem Namen Valahia (und Varianten), seit Beginn des 16. Jahrhunderts auch mit
dem Namen Ţara Românească (und Varianten) bezeichnet.

Valahia ist eine Ableitung vom Ethnonym valach (und Varianten wie valah, vlach oder vlah),
das über das Slawische ins Rumänische kam. Ihm zu Grunde liegt germ. *walha, womit
zunächst romanisierte Kelten, später Personen mit romanischer Muttersprache im
Allgemeinen (cf. dt. Welsche, Wallonen) bezeichnet wurden. Die ersten Belege für das
Ethnonym auf der Balkanhalbinsel tauchen in byzantinischen Quellen auf. Der byzantinische
Chronist Georgios Kedrenos (11. / 12. Jhdt.) nimmt in seinem Werk Synoptike Istoria eine
Notiz vom Chronisten Ioannes Skylitzes (Synopsis Historion) auf, wonach der Bulgare David
von wandernden Walachen („Vlachoi oditoi”) zwischen Kastoria und Prespa getötet worden
sei; dieses Ereignis bezieht sich auf das Jahr 976. Zur selben Zeit berichtet der byzantinische
Autor Kekaumenos in seiner Schrift Stratēgikon von den Unruhen der Vlachen („Vlachoi”) in
Thessalien unter der Herrschaft des Kaisers Konstantin X. Dukas (1059-1067) (cf. Elian /
Tanaşoca 1975:26-29 u. 144-145). Der anonyme Autor der Gesta Hungarorum aus dem 12.

163
Jahrhundert spricht seinerseits von „sclavi. bulgarii. et Blachii. ac pastores romanorum.” (fol.
9), die das Land zwischen Donau und Theiß bewohnten. In den ungarischen Quellen findet
man seit der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts Bezeichnungen wie ”terra Blacorum” (1222),
„Olati” (1247), „Olachis” (1250), „Walachi” (1383). Das Ethnonym taucht auch ab dem 14.
Jahrhundert als Personenname auf („Martino, filii Blawch”, 1331; cf. Documenta Romaniae
Historica, vol. D.I, passim; für frühe rumänische Belege des Ethnonyms als Eigennamens in
verschiedenen Formen um 1500, cf. Constantinescu 1963: 409-410). Obwohl das Ethnonym
„Walachen” von Nicht-Rumänen häufig für die Bezeichnung der Rumänen verwendet wurde,
wurde es von den Rumänen selber eher vermieden, wie uns z.B. der Hermannstädter
Historiograph Johannes Tröster (ý 1670) in seinem Werk Das Alt- und Neue Teutsche Dacia
(Nürnberg, 1666) berichtet: „Letztlich heißen sie sich in ihrer Sprach nicht Wallachen oder
Bloch, sondern Romunos oder Romer” (cf. Armbruster 1991: 106-109; zit. nach Tiktin 21986-
1989, s.v. vlah). Die Rumänen Siebenbürgens forderten 1848 in der Nationalversammlung auf
dem Câmpul libertăţii, dass sie mit ihrem eigenen Namen genannt werden: „1. Naţiunea
română, răzimată pe principiul libertăţii, egalităţii şi fraternităţii pretinde independinţa sa
naţională în respectul politic ca să figureze în numele său ca naţiune română [...] La acestea s-
au adaos că de aci înainte în lucrările legale ale celorlalte naţiuni transilvane şi în limbile lor
românii să se numească români, iar nu oláh, walach şi bloch.” (Bodea 1982, I, 484-485). Laut
Diaconovich, s.v. Valach, habe Kaiser Ferdinand am 5. Mai 1848 zum letzten Mal die
Bezeichnung Walach offiziell verwendet.

Der Lexemtyp <Walachei> dürfte als Landschaftsbezeichnung allerdings schon im 8./9.


Jahrhundert aufkommen, denn ein armenisches Geographiebuch aus der Zeit berichtet von
einem Balak genannten Land. Warägische Quellen aus dem 11. Jahrhundert sprechen von
einem Blakumen und Blokumannland, womit die von Vorfahren der Rumänen bewohnte
Moldau gemeint sein dürfte (Georgescu 1992: 25). Seit dem 12. Jahrhundert verwendete man
in byzantinischen Quellen für das Gebiet der „Wlachen” von Thessalien den Namen Vlachia.
So bei dem Chronisten Niketas Choniates (1155-1215), der in seiner Chronike Diegesis von
einer „Großen Walachei” (μεγάλη Βλαχία, Buch XIX; Westen und Nordwesten Thessaliens)
spricht. Nach Ionesco (1999: 499-500) habe es auch eine „obere Walachei” (im Pindus) und
eine „untere Walachei” (in Achaia) gegeben. Es dürfte sich um von Aromunen besiedelte
Gebiete handeln. In kirchenslavischen Quellen spricht man von zemlja vlaška, womit aber die
Walachei gemeint sein dürfte. So findet sich in einer kirchenslavischen Urkunde von Radu
dem Großen aus dem Jahr 1501 die Bezeichnung „zemle vlaške” (Genitiv) für die Walachei
(Documenta Romaniae Historica, B.II, 3). In den lateinischsprachigen Quellen finden wir
neben einem frühen „terra Blachorum” (s.o.) Formen wie „Vallachia”, „Wolachya”,
„Walachya” und „Volachia”. So nennt sich Mircea der Alte (reg. 1386-1418) in einer
Urkunde vom 27. Dezember 1391: „Nos, Johannes Mircsa, dei gratia princeps et vajvoda
totius regni Vallachiae incipiendo ab alpibus usque ad confinia Tartariae, totiusque terrae
Fogaras perpetuus dominus” (Documenta Romaniae Historica, D.I., 127). Zur gleichen Zeit
ist in verschiedenen Dokumenten auch die Rede von Stephan, dem Wojwoden der Moldau,
mit folgenden Angaben: „contra Stephanum, Minoris Walachye seu terre nostre Molduane
wayuodam”, „contra Stephanum, Minoris Walachye seu terre nostre Molduane wayvodam”,
„contra Stephanum, minoris Volachie seu terre nostre Molduane wayuodam”, „contra
Stephanum minoris Olachie” (Documenta Romaniae Historica, D.I, 130, 132, 135, 152; a.
1395-1396); allerdings bezieht sich der Sender, König Sigismund von Ungarn (reg. 1387-
1437), damit auf die Moldau. Auf die Walachei an der Donau beziehen sich dagegen die
italienischen Humanisten Flavio Biondo in einem Brief an Alfonso d‟Aragona aus dem Jahre
1543 („Habet vero ipsa regio duas Danubio amni proximas civitates Nicopolim et Vidinum,
apud quas Turchi navigia tenent in Danubio parata, quibus in Pannoniam sive Hungariam et in
Daciam Ripensem sive Valachiam Maiorem exercitus transportantur.“, Renzi 1999: 141) und

164
Enea Silvio de‟ Piccolomini in seiner Historia australis aus dem Jahre 1458 („Valachia per
quã lata regio ẽ a transsiluanis incipiens vsque in Euxinus protensa pelagus plana ferme tota &
aquarum indigua, cuius meridiẽ hister fluuius excipit“, Dumitriu-Snagov 1996: 79)

Von Ungarn und Transsilvanien aus gesehen befindet sich die Walachei jenseits der Karpaten,
oder wie man früher auch sagte, der Alpen. Daher wird die Walachei in den mittelalterlichen
Quellen auch als ‚Land jenseits der Alpen„ bezeichnet. So heißt es in einem Dokument aus
dem Jahre 1331, das in Alba Iulia ausgestellt wurde: „cum idem Nicolaus cum domino rege
vultra Alpes, in terram Bazarab transivisset” (Documenta Romaniae Historica, D.I., 41). Und
anderswo: „in terra Transalpina” (1335; ib. 57), „Brassouienses, cum mercimoniis in
Transalpinis partibus laborantes” (1395; ib. 145), „ad partes Transalpinas” (1395; ib. 149).
Der schon erwähnte Mircea der Alte bezeichnet sich in einer lateinischen Quelle selbst so:
„Nos, Mirchya, vaivoda Transalpinus, dux de Fugaras” (1395, ib. 138). Ähnliche Ausdrücke
finden sich dann auch später in deutschsprachigen Quellen. Franz Joseph Sulzer schreibt im
18. Jahrhundert eine Geschichte des transalpinischen Daciens, das ist: der Walachen, Moldau
und Bessarabiens, im Zusammenhange mit der Geschichte des übrigen Daciens als ein
Versuch einer allgemeinen dacischen Geschichte mit kritischer Freyheit entworfen von Franz
Joseph Sulzer (3 Bände, Wien, Gräffer, 1781).

Neben dem Lexemtyp <Walachei> zur Bezeichnung des von Basarab I. gegründeten
Staatswesens wurden auch Valahia neagră und Ugrovlahia verwendet. Die Bezeichnung
Ugrovlachia geht auf die zeitweilige Oberhoheit der ungarischen Könige über die Walachei
zurück, die erst durch Basarab I. im Kampf gegen Karl Robert von Anjou 1330 beendet
wurde. Laut Diaconovich, s.v. Muntenia, findet sich eine Form von „Ugrovlachia” erstmals in
byzantinischen Quellen im Jahr 1359. Er vertritt die Ansicht, dass die Byzantiner mit dieser
Bestimmung das als „Walachei” bezeichnete Gebiet nördlich der Donau von der als
„Walachei” bezeichneten Landschaft im Epirus und in Thessalien unterscheiden wollten. In
kirchenslavischen Dokumenten aus dem fünfzehnten und vom Beginn des sechzehnten
Jahrhunderts, die aus der Walachei stammen, finden sich zahlreiche Belege für
<Ugrovlachia>. Mircea bezeichnet sich als Herrscher der „vъsei zemi Ugrovlachïi i
zaplaininskym” (1413, Documenta Romaniae Historica D.I, 197); Ioan Alexandru als
„gospodinъ vъsei zemli Uggrovlachïiskoi” (1432, Documenta Romaniae Historica, D.I, 293);
zu Beginn des sechzehnten Jahrhunderts bezeichnen sich die Herrscher als „gospodin„ vъsoi
zemli Uggrovlachïiskoi [sic]”, ‚Herr des ganzen Landes Ugrovlachia‟ (1501, Documenta
Romaniae Historica, B.II, 20) bzw. als „vъladaeščumi zemleju Uggrovlachïiskoju i
zaplaninskim stranam”, ‚beherrschend das Land Ugrovlachia und die Teile jenseits der Berge‟
(1508, Documenta Romaniae Historica, B.II, 121 und 124).

Zur Bezeichung der ganzen Walachei existiert auch der Name Muntenia. Die moldauischen
Chronisten bezeichnen mit Ţara Muntenească noch die ganze Walachei (cf. infra). Später
bezeichnet Muntenia allerdings in Opposition zu Oltenia nicht mehr die ganze Walachei,
sondern nur noch den Teil östlich des Flusses Olt. Sie geht laut Diaconovich (s.v. Muntenia)
auf eine Benennung seitens der Moldauer zurück, welche ihrerseits das lateinische
Transalpina, das in ungarischen Quellen auftaucht, ins Rumänische übersetzten. Als Oltenia
wird das Gebiet zwischen Olt / Alt, Karpaten und Donau bezeichnet, das von 1718 bis 1739
zum Habsburgerreich gehörte. Als Synonyme für Oltenia führt Diaconovich Valahia mică
bzw. România mică an (cf. supra). Nicolae Bălcescu meint in seiner Tablă de istoria culturei
a Prinţipatului României: „Ţara Rumânească era împărţită, de la început ca şi acu, în două
părţi: 1. În partea dincolo de Olt, sau banatu Craiovei, acu Valahia mică; 2. şi în partea
dincoaci de Olt sau Valahia mare.” (vor 1844; Bălcescu 1974: 312). Schon 1839 hatte F.
Aaron einen Manual de Istoria Principatului Romaniei herausgegeben. In den von uns

165
analysierten Texten finden sich keine Belege für Oltenia. Miron Costin (1633-1691) nennt
aber in seinem unvollendet gebliebenen Werk De neamul Moldovenilor (verfasst 1681 bis
1691) die „Ţara Oltului.”

Ţara Românească ist schon im ersten schriftlichen Dokument des Rumänischen, im Brief des
Neacşu von Cîmpulung an den Bürgermeister Johannes Benkner aus dem Jahr 1521 belegt
(Ţeara Rumânească). Die Formen Ţara Românească und Ţara Muntenească sind bei den
Chronisten Miron Costin (1633-1691) und Ion Neculce (ca. 1672-1745) belegt (Arvinte
1983:104), bei Grigore Ureche (ca. 1590-1647) nur Ţara Românească und Ţara Moldovei
(Arvinte 1983:103-104), Constantin Cantacuzino (ca. 1650 Ŕ 1716) verfasst Ende des 17. und
Anfang des 18. Jahrhunderts eine Istoria Ţării Rumâneşti. Ţara lässt sich aus lat. TERRA
ableiten, das Adjektiv românesc/rumânesc dürfte eine internrumänische Ableitung von român
/ rumân (< ROMANUM) sein. Ab dem Ende des 18. Jahrhunderts alternieren in
Gesetzestexten, Dokumenten und Presse Ţara Românească und Valahia (und seinen
Varianten), wobei die Rumänen eher Ţara Românească vorziehen. In der Einleitung zur
Pravilniceasca Condică von 1780 gebraucht Alexandru Ypsilanti die Ausdrücke „dregătoriile
Principatului Ţării Romîneşti” und „Oblăduitor a toată Ţară Romînească”, in der Einleitung
zur Legiuirea Caragea von 1818 liest man „Ţéra românéscă”. Amtliche und halbamtliche
Texte, an denen auch das Ausland direkt oder indirekt beteiligt ist, verwenden eher den Typus
<Valahia>, häufig zusammen mit <Moldavia>, womit die Zusammengehörigkeit der
Donaufürstentümer suggeriert wird:
„Pont 1. Valachia şi Moldavia să se împreune şi să se facă amîndoă un prinţipat.” (Cererile ce
ar fi putut face Valachia şi Moldavia la un congres de prinţi creştini pentru siguranţiia lor cea
din afară şi statornicirea cea din lăuntru, 1829, in Bodea 1982, Text 18, 84)
„Art. 1. Aşăzământul de la Akerman întărind dritul ce au boerii dinpreună cu obşteasca voinţă
a lăcuitorilor a alege pe Domnii Moldavii şi Valahii, alegerile se vor face de către Obşteasca
Adunare Ecstraordinară, care se va aduna pentru acest sfârşit în oraşul de căpetenie al
Prinţipatului” (Regulament organic al Valahiei, 1831; an der Abfassung waren Russland bzw.
die Garantiemächte beteiligt)
„Unirea Vămilor între Moldova şi Valahia” (Ion Ghica, Propăşirea, 2. Januar 1844)
„Art. 8. Principatele vor da Curţei Suzerane, un tribut, a căruea valoră rămână hotărită la soma
de un milion cinci sute mii lei pentru Moldova, şi soma de două milioane cinci sute mii lei
pentru Valahiea.” (Convenţiea pentru organizarea definitivă a Principatelor Dunerene
Moldova şi Valahiea, Ausgabe Jassii 1858)
In den auf Französisch geschriebenen Dokumenten wird der Name Valachie durchweg
gebraucht, vermutlich wegen der Schwierigkeit, Ţara Românească wörtlich zu übersetzen (cf.
z. B. Dokumente der Jahre 1857-1859 in Skupiewski / Sturdza 1901, passim).
In den publizistischen Texten und Proklamationen finden sich eher, aber nicht ausschließlich
Belege für Ţara Românească (und Varianten):
„a. Ţara rumânească este un loc slobod pentru cîţi în ea lăcuiesc, pămîntul ei nu să va putea
înstreina.” (Ion Câmpineanu, Proiectul de constituţie, 5./17. November 1838, Bodea 1982,
Text 28, 124)
„Soarta Ţării Româneşti, ca soarta a oricărui stat constituat spre război, a fost lipită de soarta
armatei” (Propăşirea, 28.5.1844)
„Această parte a foaiei noastre va fi menită ca să împărtăşească cetitorilor o idee dreaptă şi
îndestulătoare a mişcării literare din Moldavia, Valahia şi Transilvania.” (Einleitung zur
Propăşirea, 9. Januar 1844)
„Puterea armată şi arta militară. De la întemeierea Principatului Valahiei pănă acum“ (Nicolae
Bălcescu, Propăşirea, 21. Mai 1844 ss.)
„În Ţeara romînească sînt de doaă [sic] ori atîţa romîni cîţi î[n] Ardeal.” (Invetiatorul
poporului, Nr. I, 12. Mai 1848)

166
„Puterea suverană purcede de la Dumnezeu şi în toată ţeara se află undeva. În Ţeara română
este în popolul român, ce are dreptul de a numi pe capul cel mai înalt al patriei.“ (Proclamaţia
şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea 1982, Text 136, 535)
„Ţara Romînească a fost totd‟auna o ţară ce a diferit de toate celelalte ţări din lume.” (1858;
Bolliac, Mozaicul social, Opere, II, 95)

Die Moldau und ihre Bezeichnungen

Die Region zwischen der nördlichen Abdachung der Ostkarpaten und dem Dnjepr (rum.
Nipru) gehört im 10. und 11. Jahrhundert zum Fürstentum Kiev, im 12./13. Jahrhundert zum
Fürstentum Galic / Galizien. Im 14. Jahrhundert kämpft das Königreich Ungarn unter Ludwig
von Anjou gegen die Mongolen. In diesem Zusammenhang errichten mächtige rumänische
Familien (Knesen) aus der Maramureş um 1352/1353 unter der Führung von Dragoş und
unter Oberhoheit des Königs von Ungarn, Ludwig von Anjou, im Tal der Moldova / Moldau
eine Grenzmark mit der Hauptstadt Baia (Civitas Moldaviae). Dragoş begründet mit seinem
Sohn Sas und dessen Enkel Balc eine Art Dynastie, die so genannte Dynastie der Dragoşeşti.
Viele Orthodoxe aus der Maramureş und Siebenbürgen wandern dorthin ein. Diese
Grenzmark bildet die Grundlage des rumänischen Fürstentums der Moldau, das seine
Autonomie später trotz polnischer und türkischer Oberhoheit durch die Jahrhunderte hindurch
behaupten kann. Gegen den Enkel von Dragoş, Balc, erheben sich im Jahr 1359 lokale
moldauische Würdenträger, wahrscheinlich aufgrund ihrer Unzufriedenheit mit der
Anwesenheit von Katholiken und Ungarn. Unter dem gleichfalls aus der Maramureş
stammenden Bogdan I., der Balc vom Thron stößt, entsteht der erste unabhängige Staat der
Moldau (Georgescu 1992:29). Die späteren Hauptstädte des Staates waren Suceava und ab der
zweiten Regierungszeit von Alexandru Lăpuşneanu (1564-1568) Iaşi.

Der Name Ţara Moldovei bezog sich ursprünglich bloß auf den nordwestlichen Teil des
Fürstentums, wurde dann aber auf das ganze Gebiet bis Dnjestr und Schwarzes Meer
ausgedehnt. Synonyme waren im Rumänischen laut Diaconovich (s.v. Moldova) bis zur
Generalisierung von Ţara Moldovei: Moldavia, Moldovlachia, Vlachia / Valachia mică (im
Unterschied zu Valachia mare = Ţara Românească), Bogdania (nach dem Staatsgründer
Bogdan), Karabogdan (türkisch: „Bogdania neagră‟) und Maurovlahia (griechisch). Gemäß
einer Legende (Dimitrie Cantemir berichtet sie im ersten Kapitel De antiquis et hodiernis
Moldaviae nominibus des ersten Teiles seiner Descriptio Moldaviae) soll der Name des
Landes auf eine Hündin Molda zurückgehen, die Dragoş auf der Jagd nach einem Auerochsen
begleitet und im Fluss, der dann später nach ihr benannt wurde, ertrunken sein soll. Der Name
des Flusses, ein rechter Nebenfluss des Seret, wurde dann auf die Landschaft übertragen.
Diaconovich lässt sprachlich Moldova auf ein germanisches Etymon zurückgehen, das aus der
Zeit der Goten stammen dürfte. Wie Prahova bedeute es ‚Staub„ und habe Analogie in der
deutschen Bezeichnung der Vltava „Moldau” in Böhmen bzw. der Mulde in Sachsen. Laut
Berger (1993, s.v. Mulde) ist für die Mulde im Jahr 965 die Form Mōldawa belegt, die vor
ihrer Rückentlehnung aus dem Sorbischen ursprünglich Milda lautete und mit nhd. mild
verwandt ist: „Germ. *Milda ist wohl eine Bildung zu idg. *mel- ‚mahlen, zerreiben; weich„
[...] Der Name konnte sich auf sanftes Fließen oder sandigen Untergrund beziehen.” Moldova
geht jedoch laut Kiss (1980, s.v. Moldova) auf Rumänisch molid ‚Fichte‟ zurück und wurde
mit dem slavischen Suffix Ŕova verbunden. Kiss erklärt die Bezeichnung damit, dass im
Quellgebiet der Moldova oder entlang ihres Laufes ein Fichtenwald gewesen sein muss.

In lateinischen Quellen aus Ungarn aus der Zeit von König Siegmund (reg. 1387-1437)
werden lateinische Formen von „Moldau” verwendet, z.B. „contra Stephanum, Minoris

167
Walachye seu terre nostre Molduane wayuodam” (1395, Documenta Romaniae Historica. D.,
I, 130, 132, 135, 145), „wayuoda Moldauiensis” (siebenbürgische lateinische Quelle, 1412,
Documenta Romaniae Historica. D, I, 196). Der erste Fall belegt auch die Bezeichnung der
Moldau als „Kleine Walachei”, ein Indiz dafür, dass damals bereits ein Bewusstsein der
Zusammengehörigkeit beider Länder, der Moldau und der Walachei, bestanden haben könnte.
Grigore Ureche (1590-1647) verfasst 1642 bis 1647 ein Letopiseţul ţării Moldovei, Miron
Costin (1633-1691) schreibt eine Chronik unter dem Titel Letopiseţul Ţării Moldovei (1675
beendet), in seinem unvollendet gebliebenen Werk De neamul Moldovenilor (verfasst 1681
bis 1691) spricht er von den „lăcuitorii ţării noastre Moldovei” und von der „Moldova”. Im
anonymen Letopiseţul Cantacuzinesc (zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts) ist auch von
Moldova die Rede. In den kirchenslavischen Dokumenten des frühen 17. Jahrhunderts
bezeichnen sich die Fürsten der Moldau - z.B. Alexandru Iliaş - „gospodar„ Zemli
Moldavskoi”, ‚Herr des moldauischen Landes‟ (1632; Documenta Romaniae Historica. A.,
XXI, 38-39). Der moldauische Fürst Dimitrie Cantemir beschreibt sein Land um 1716 unter
dem Titel Descriptio Antiqui et Hodierni Status Moldaviae (das Werk erschien erstmals 1769-
1771 in Frankfurt / Leipzig in deutscher Übersetzung: Demetrii Kantemirs, ehemaligen
Fürsten in der Moldau, historisch-geographisch- und politische Beschreibung der Moldau,
nebst dem Leben des Verfassers und einer Landkarte). In der Constituţia Moldovei dela 1822
(„Cărvunarii”; in: Barnoschi Iaşi 1922) wird das Land mit den Formen Moldovia, Moldava
und Moldova bezeichnet. F. Aaron spricht in der Gazeta de Transilvania vom 29. April 1848
von Moldavo-România. Für weitere Belege aus dem 19. Jahrhundert cf. oben Die Walachei
und ihre Bezeichnungen und Propăşirea („tronul Moldaviei”, 2. Januar 1844; „Comentarii
asupra capului al doile din Codica civilă a Moldaviei”, 2. April 1844; „În adevăr, precum
Moldova, încă la anul 1749, şi-au slobozit lăcuitorii”, 6. Februar 1844).

Siebenbürgen und seine Bezeichnungen

Siebenbürgen gehörte im 2. und 3. Jahrhundert nach Christus zum römischen Reich. Die dort
ursprünglich ansässigen Daker wurden romanisiert. Nachdem diese Provinz 270/271 unter
Kaiser Aurelian von den Römern aufgegeben wurde, verändern germanische und slawische
Völker während der Völkerwanderung teilweise die ethnische Struktur Siebenbürgens. Ende
des 9. Jahrhunderts besetzen die Magyaren Transsilvanien. Das Land erfreut sich innerhalb
Ungarns einer gewissen Autonomie. Zur Sicherung der Grenze werden schon im 10.
Jahrhundert Szekler, ein wohl türkisch-magyarisches Mischvolk, und seit dem 12. Jahrhundert
Deutsche (Siebenbürger Sachsen) angesiedelt. Im Jahr 1199 wird erstmals ein Woiwode von
Siebenbürgen erwähnt. Ab König Stefan V. (1270-1272) von Ungarn führen die Könige auch
den Titel eines Princeps Transsilvaniae. Zwischen 1526 und 1691 kann Siebenbürgen trotz
wechselnder Allianzen mit den Habsburgern und dem Osmanischen Reich eine relative
staatliche Unabhängigkeit behaupten. Die Rumänen, die wohl immer die zahlenmäßig stärkste
ethnische Gruppe dargestellt haben und auf denen die Hauptlast der Steuern lag, lehnten sich
1437 auf; gegen sie schlossen sich im selben Jahr der magyarische Adel, die Sachsen und die
Szekler in der fraterna unio zusammen, um ihre Privilegien gegenüber den Rumänen zu
verteidigen. Seitdem war die Mehrheit der rumänischen Bevölkerung von der Teilhabe an der
politischen Macht bis 1918 weitgehend ausgeschlossen (cf. X.1.2.). Von 1541 bis 1686 war
Siebenbürgen ein von Ungarn getrenntes Fürstentum unter türkischer Oberhoheit, seit 1691
war es dann als Großfürstentum mit Österreich verbunden, ab 1867 wird es endgültig mit dem
Königreich Ungarn verschmolzen, in Komitate aufgegliedert und zunehmend magyarisiert;
lediglich der Titel „Großfürst von Siebenbürgen” des Kaisers und Königs erinnert noch an
seine Selbständigkeit. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bekundet die Versammlung der

168
Rumänen in Alba Iulia / Karlsburg am 1.12.1918 ihren Willen, sich dem Königreich
Rumänien anzugliedern.

Seit dem 12. Jahrhundert ist der lateinische Neologismus Transsylvania belegt. Laut Kiss
1980 ist die älteste Bezeichnung von Siebenbürgen das ungarische Erdély, das auf die
ungarische Bezeichnung für „Wald‟ (erdő) zurückgeht. Aus der Perspektive der Donau-Theiß-
Ebene war Siebenbürgen das Land „jenseits des Waldes‟ (altung. erdő elü), wobei mit Wald
das im Altungarischen als Igfon-Wald bezeichnete Bihorgebirge / Siebenbürgische
Mittelgebirge gemeint war (Köpeczi 1990: 137). Das rumänische Ardeal (veraltete
rumänische Variante: Ardel, cf. Tiktin s.v.) und türkische Erdel oder Erdelistān sind aus dem
Ungarischen entlehnt. Die Form Ardeal ist Tiktin zufolge erstmals in der Palia de la Orăştie
aus dem Jahr 1581/1582 belegt. Laut Diaconovich ist rum. Ardeal die volkstümliche
Bezeichnung für Transilvania. Im Volksmund verstand man darunter allerdings nicht das
ganze Gebiet Siebenbürgens, sondern nur den östlichen und mittleren Teil. Demgegenüber
werden in den Chroniken mit Ardeal auch Teile der ungarischen Tiefebene, die zu
Siebenbürgen gehörten, bezeichnet (cf. Diaconovich s.v. Ardeal). Für die deutsche
Bezeichnung Siebenbürgen werden verschiedene Etymologien vorgeschlagen: zum einen soll
sie auf das bei Sibiu / Hermannstadt fließende Flüsschen Zibin zurückgehen, zum anderen soll
es sieben von deutschen Kolonisten zur Sicherung der Grenze innerhalb des Karpatenbogens
errichtetete befestigte Stadtburgen bezeichnen (so Deroy / Mulon 1992). Hinsichtlich der
Extension des Eigennamens ist zu bemerken, dass die Bezeichnung rum. Transilvania /
Ardeal heute kein territorial genau definiertes Gebiet umfasst, und daher häufig damit auch
die Gebiete Maramureş (Maramuresch), Crişana (Kreischgebiet) und das östliche Banat
mitverstanden werden (cf. supra, II.1.). Da die untersuchten Verfassungstexte ihre Gültigkeit
nicht auf Siebenbürgen erstrecken, sind in ihnen keine Belege zu finden. In der Publizistik
wird sowohl Ardeal als auch Transilvania benutzt:
„în Ardeal: Foaia Duminicei, Gazeta de Transilvania şi Foaia inimei.” (Kogălniceanu, Dacia
litterară, 1840; Bodea 1982, Text 33, 152)
„În Ţeara romînească sînt de doaă ori atîţa romîni cîţi î[n] Ardeal.” (Invetiatorul poporului,
Nr. I, 12. Mai 1848)
„Români nobili! Răspîndiţi ca stelele ceriului pe pămîntul Făgăraşului, Sălagiului, Haţegului,
Chioarului, (pînă la) Moldova, cu un cuvînt toată ţara Ardealului“ (Simeon Bărnuţiu,
Provocaţiune, 1848, in Bodea 1982, Text 101, 402)
„şi în aceasta sfătuirea uniunei Transilvaniei cu Ungaria, aşa cît de numele Transilvaniei nici
pomeneală să nu mai fie“ (A. Papiu-Ilarian, Adresele din Mureş-Oşorhei, 1848, in Bodea
1982, Text 102, 404)
„15. Naţiunea română pofteşte ca să se facă o Constituţiune noă pentru Transilvania prin o
adunare constituentă din naţiunele ţărei” (Punturile naţiunii române transilvane votate în
adunanţa naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n., 1848, Bodea 1982, Text 115, 486)

Die Bezeichnung der beiden Fürstentümer

Noch bevor die Vereinigung der Donaufürstentümer 1864 offiziell von Cuza vollzogen
wurde, unterstreichen eine Reihe von Faktoren ihre Zusammengehörigkeit. So haben sowohl
vor als auch während der Phanariotenepoche die Herrscher häufig zwischen den beiden
Fürstentümern gewechselt, z.B. Alexandru Iliaş, der 1616-1618 und 1627-1629 Herrscher der
Walachei, 1620-1621 und 1631-1633 Herrscher der Moldau war, oder Alexandru Moruzi, der
1792, 1802-1806 und 1806-1807 Herrscher der Moldau war, 1793-1796 und 1799-1801
dagegen Herrscher der Walachei. Relativ früh artikuliert sich auch die explizite Forderung
nach der Vereinigung beider Länder:

169
„Pont 1. Valachia şi Moldavia să se împreune şi să se facă amîndoă un prinţipat.” (Cererile ce
ar fi putut face Valachia şi Moldavia la un congres de prinţi creştini pentru siguranţiia lor cea
din afară şi statornicirea cea din lăuntru, 1829, Bodea 1982, Text 18, 84)
Die Texte der Regulamente organice sind fast identisch, was ein Indiz dafür ist, dass diese
Zusammengehörigkeit von den russischen Besatzern nicht nur wahrgenommen, sondern auch
gewünscht wurde, wie Artikel 371 des Regulament organic al Valahiei zeigt:
„Începutul, religiia, obiceiurile şi cea de un fel limbă a sălăşluitorilor într‟aceste doă
prinţipaturi, precum şi cele deopotrivă trebuinţe sânt îndestule elementuri de o mai de aproape
lor unire, care până acum s‟au fost poprit şi s‟au zăbovit, numai după înprejurări
întâmplătoare şi cele urmate după dânsele bunile dobândiri şi urmările folositoare ce ar
odrăzli dintr‟o apropiere a acestor doă popule, nu pot fi supuse la nici o îndoială; începuturile,
dar, s‟au aşezat într‟acest regulament prin cea de un fel de clădire a temeiurilor administrative
în amândoă ţările.”

Zur Bezeichnung dieser beiden Fürstentümer listet Arvinte (1983: 162) als Vorläufer von
România folgende Varianten auf: Moldo-Valachia, Principatele Dunărene, Principatele
Unite, Confederaţie danubiană und Principatele române. Neben der stärker latinisierenden
Form principat wird auch die germanisierende Form prinţipat verwendet. Charakteristisch für
die Vorphase der Vereinigung ist die häufige gemeinsame Nennung der Staatsnamen (cf. oben
Die Walachei und ihre Bezeichnungen) oder ihre Zusammenfassung als Principaturi:
„Art. 93. - Un mare număr de oameni, născuţi în Turchia sau în Prinţipaturi au găsit in cele
după urmă vremi mijloc de a se alătura subt o protecţie streină şi de a se arăta ca nişte sudiţi ai
cutăria sau a cutăria puteri, ca print‟aceasta să dobândească apărarea şi slobozirea întărită prin
tractaturi spre favorul celor adevăraţi sudiţi ai acestor puteri carii vin în ţară cu pasaporturi”
(Regulament organic al Valahiei, 1831)

Auch in der Wochenzeitung Propăşirea aus der Moldau werden beide Staaten als
zusammengehörend wahrgenommen, wie die folgenden Belege unterstreichen:
„Principaturile Valahiei şi Moldovei” (Propăşirea, 2. Januar 1844, p. 7)
„Ţarile care megieşesc Principaturile Româneşti” (Propăşirea, 13. Februar 1844, p.107)
„Că Principatele Româneşti n-ar avea nicidecum capitaluri” (Propăşirea, 13. Februar 1844,
p.113)
„Principaturile noastre” (Propăşirea, 27. Februar 1844, p. 141)
„în Principate” (Propăşirea, 12. März 1844, p.173)
Die Wahrnehmung der Zusammengehörigkeit kommt auch in der Convenţiune von 1858 zum
Ausdruck, obwohl die Signatarmächte auf einer getrennten Staatlichkeit beharrten:
„Art. 1. Principatele Moldova şi Valahiea, constituate de amu sub denumirea Principatelor-
unite de Moldova şi Valahiea, vor rămânea aşezate sub suzeranitatea M.S. Sultanului. (Art. 1,
Convenţiea pentru organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea,
Ausgabe Jassii 1858)
„Art. 9. În caz de calcarea imunităţilor Principatelor (...).” (ib.)

Einen Abschluss findet die Entwicklung zum Staatsnamen România im Jahr 1864, als Cuza
die Fürstentümer vereinigt und den neuen Staatsnamen (cf. unten) als Synonym der Formel
„Principatele-Unite” erklärt. Im Text taucht auch die alte Formulierung auf, möglicherweise,
um nicht den Unmut der Garantiemächte von 1858 zu provozieren:
„Alecsandru Ioan I, cu mila lui Dumnezeu şi voinţa Naţională, Domnu Principatelor-Unite
Române;
La toţi de faţă şi viitori sănĕtate:
Asupra propunerei Consiliului Nostru de Ministrii;

170
Considerându plebiscitulu propusu de Noi la 2/14 Mai încetatu, şi votatu de Naţiunea Română
în zilele de 10/22, 14/26 Maiu 1864;
Considerênd împrejurările cuprinse în proclamaţiunea nóstră cu data de astăzi:
Promulgămu ce urméză:
Statut desvoltătoru Convenţiunei din 7/19 Augustu 1858.
Convenţiunea încheiată la Paris în 7/19 August 1858 între Curtea Suzerană şi Puterile garante
autonomiei Principatelor-Unite, este şi remâne legea fundamentală a României.” (Einleitung
zum Statutul dezvoltător Convenţiunei din 7/19 August 1858, 1864)

Die Bezeichnung für den neuen rumänischen Staat

Den Rumänen, die auf beiden Seiten der Karpaten leben, dürfte ihre Zusammengehörigkeit
seit Jahrhunderten bewusst gewesen sein, wie es uns der moldauische Chronist Miron Costin
in seinem Werk De neamul moldovenilor (Predoslovie, 1686-1691) bezeugt:
„Începutul ţărilor acestora şi neamului moldovenesc şi muntenesc şi cîţi sint şi în ţările
ungureşti cu acest nume, români, şi pînă astăzi, de unde sint şi din ce săminţie, de cînd şi cum
au descălecat aceste părţi de pămint, a scrie, multă vreme la cumpănă au stătut cugetul
nostru.” Dieses Bewusstsein mit Betonung der römischen Abstammung der Rumänen wurde
im 18. Jahrhundert durch die Siebenbürgische Schule (S. Micu, G. Şincai, P. Maior) verstärkt.
Wie wir gerade gesehen haben (cf. oben Die Bezeichnung der beiden Fürstentümer) wird die
Zusammengehörigkeit sogar in offiziellen Texten wie den Regulamente Organice von
1831/1832 festgestellt. Im Gegensatz zu anderen europäischen „Kultur-Regionen“, für die
entweder der alte lateinische Name oder latinisierende/romanisierende Neuprägungen
aufgrund der Namen der Substrat- oder Superstratvölker verwendet werden (cf. it. Italia,
Germania, Spagna, Francia, Inghilterra; fr. Italie, Espagne, France, Allemagne, Angleterre)
bietet die Bildung eines alle rumänisch geprägten Länder deckendes Choronyms
Schwierigkeiten. Obwohl M. Kogălniceanu seiner im Jahre 1840 gegründeten literarischen
Zeitschrift den Titel Dacia literară gibt, wird aus seiner Einleitung klar, das der alte
lateinische Name zu stark antikebehaftet ist, um als moderner Ländernamen gebraucht werden
zu können:
„multe alte gazete româneşti s-au publicat în deosebitele trii mari provincii a vechei Dacii.”
„Partea a treia se va îndeletnici cu critica cărţilor noă eşite în deosăbitele provincii a vechei
Dacii.” (Bodea 1882, Text 33, 152-153)

In fremdsprachigen Schriften tauchen im 18. und 19. Jahrhundert neue Bezeichnungen auf,
die als Grundlage das Adjektiv <ROMANUS> haben, das mit einem in verschiedenen
Sprachen für Ländernamen typisches Suffix versehen wird. Der siebenbürgisch-sächsische
Gelehrte Martin Felmer verfasste 1764 eine Kurzgefasste Historische Nachricht von der
Wallachischen Völkerschaft überhaupt, und derjenigen insonderheit, die heut zu Tage in dem
Kayserl. Königl. Erb-Fürstenthum Siebenbürgen anzutreffen ist, in der er die von den Hunnen
besetzten Gebiete Dacien und Romanien nennt und dann geographisch folgendermaßen
umschreibt: „Die Hunnen beherrschten Dacien und Romanien, d.i. Moldau und Wallachei,
Siebenbürgen und einen großen Theil des heutigen Ungerlandes an die 200 Jahre”
(Armbruster 1991: 162). Der griechische Mönch Dimitrie Daniel Philippides, der drei Jahre in
Bessarabien verbrachte, publizierte im Jahr 1816 in Leipzig eine Ιστορία της Ροσμοσνίας, in
der er sich mit dieser Bezeichnung auf die verschiedenen historischen Fürstentümer bezieht.
Und der rumänophile Franzose A. Vaillant, der in Bukarest als Lehrer tätig war, veröffentlicht
1844 in Paris eine ausführliche Beschreibung der rumänischen Länder unter dem Titel La
Roumanie ou histoire, langue, littérature, orographie, statistique des peuples de la langue
d‟or, Ardialiens, Valaques et Moldaves, résumés sous le nom de Romans. Im Jahre 1838

171
geben F. Aaron und G. Hill eine Tageszeitung in Bukarest mit dem Titel România heraus, sie
dürften aber dabei eher an die Walachei gedacht haben. Ab Mitte der 1840er Jahre verwenden
dann auch verschiedene rumänische Publizisten und Politiker die neue, panrumänische
Bezeichnung România:
„De vro douăzeci de ani începu a se auzi în toată România vorba litteratură” (I. Eliade,
Curieru românesc, 1846; in Diculescu 1970: 241)
„Chiemarea întreprinzătorului, este către România întreagă: munteni, moldoveni,
transilvăneni, bănăţeni.” (id. ib. 244)
„Aci se luptă fiii României, hotărîţi a muri pînă la unul pentru asigurarea sfintelor legi de la
11 iunie” (Pruncul român, 1848; in Georgescu-Buzău 1968: 253)
„izbutirăm să înplîntăm în toată Romînia stindardul libertăţii” (C. Bolliac, 1848; Opere, II,
87)
Der Dichter Dimitrie Bolintineanu publiziert in der Propăşirea vom 21. Mai 1844 ein
Gedicht, in dem er sich das personifizierte Rumänien singend vorstellt: „Cînd frumoasa
Românie / din suspine va-nceta / Şi în blînda-i armonie / Cu un glas de melodie / Libertate! va
cînta”
Dagegen gebraucht Nicolae Bălcescu in seiner Arbeit Puterea armată şi arta militară. De la
întemeierea Principatului pănă acum in derselben Nummer der Propăşirea die
Bezeichnungen România Mare für das eigentliche Muntenien und România Mică für Oltenien
(„Aceste oştiri însă era numai în România Mare, căci în România Mică era o deosebită oştire
a banului“, Propăşirea, 21. Mai 1844).

Die mögliche Vereinigung der Donaufürstentümer hatten schon 1772 die Vertreter der
Walachei in einem Schreiben an den österreichischen Delegierten am Kongress zu Focşani
geäußert („regardez d‟un autre côté l‟heureux climat et la grande fertilité des ces contrées et
vous trouverez que les deux Principautés réunies par un bon prince et protégées par les deux
plus grands empires de la crétienneté peuvent en peu de temps former un état capable de se
soutenir et d‟opposer une barrière au torrent qu‟a souvent menacé le mot (sic) crétien d‟une
entière ruine”), Österreich wandte sich aber dagegen (Georgescu 1970: 38, Georgescu 1992:
127, Boerescu 1869: 95). Im 19. Jahrhundert waren Österreich und das Osmanische Reich
nicht daran interessiert, dass an ihren Grenzen durch die Vereinigung der zwei
Donaufürstentümer ein stärkerer Staat entstünde. Als sie bei den Pariser Verhandlungen von
1856-1858 die Vereinigung nicht mehr verhindern konnten, setzten sie aber gegen den Willen
der Mehrheit in den rumänischen Versammlungen für den neuen Staat die offizielle
Bezeichnung „Principatele-Unite Moldavia şi Valahia” durch (Georgescu 1992: 161;
Convenţiune von 1858, Ausgabe Bucuresci 1865), obwohl z. B. Kogălniceanu in den
Diskussionen immer wieder auch die Bezeichnung „România” gebrauchte (cf. Amendament şi
discurs la articolul 145 din Proiectul de Constituţie referitor la stabilirea capitalei ţării,
Kogălniceanu 1967: 229). Trotzdem entschließt sich Alexandru Cuza zwei Jahre nach seiner
Doppelwahl, in seiner Proklamation vom 11. Dezember 1861 Folgendes zu sagen:
„Români! Unirea este îndeplinită, naţionalitatea Română este intemeiată. Acest fapt măreţ,
dorit de generaţiile trecute, aclamat de corpurile legiuitoare, chemat cu căldură de noi, s‟a
recunoscut de Înalta Poartă şi de puterile garante şi s‟a înscris în datinile naţiunilor.
Dumnezeul părinţilor noştri a fost cu ţara, a fost cu noi. El a întărit silinţile noastre prin
înţelepciunea poporului şi a condus naţiunea cătră un falnic viitor. În zilele de 5 şi 24 Ianuarie
aţi depus toată a voastră încredere în alesul naţiunei; aţi întrunit speranţile voastre într‟un
singur Domn. Alesul vostru vă dă astăzi o singură Romănie.” (Savel 1909: 41).
In seinen Verordnungen verwendet dann Cuza ab 1862 die Bezeichnung România (z. B. in
der Lege pentru ierarhia militară vom 28. März 1862), die auch in seinem Statutul
dezvoltător Convenţiunei din 7/19 August 1858 von 1864 zu finden ist („Disposiţiunile

172
constitutive ale nouei organisaţiuni a României”, Art. 12.). Sie wird dann im ersten Artikel
der Verfassung von 1866 und ihrer Revision von 1884 bestätigt:
„Principatele-Unite-Române constitue un singur Stat indivisibile, sub denumire de România.“
(1866)
„Regatul României cu judeţele sale din dreapta Dunărei constitue un singur Stat indivizibil.”
(1884)
Das Land kann jetzt dazu offiziell eine Flagge erhalten, die schon 1848 in Islaz wehte:
„Art. 124. Culorile Principatelor-Unite urméză a fi albastru, galbenu şi roşu.”
„Adunaţi-vă cu toţii sub steagurile patriei. Cele trei culori naţionale vă sînt curcubeul
speranţelor. Crucea ce e de-asupra lor va aduce aminte Rusiei că e creştină. Crucea se va pune
pe hotarul nostru şi rusul nu va călca în ţeara noastră, fără să calce mai întâiu crucea la care se
închină.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea 1982, Text 136,
540)

Die Betonung auf dem i ist in rumänischen Ländernamen unüblich (cf. Elvéţia, Germánia,
Itália, Rúsia, Spánia usw.). Zieht man in Betracht, dass die ersten Beispiele für das Choronym
<Romanía> griechisch und französisch sind, dass diese zwei Sprachen die damaligen
Kultursprachen in den Fürstentümern waren, dass gerade in diesen zwei Sprachen die
Betonung in den entsprechenden Ländernamen auf dem Suffix liegt (Βοσλγαρία, Γερμανία,
‟Ιταλία; fr. Italie, Russie, Turquie) und dass das Choronym im Rumänischen erst um 1840 in
Gebrauch kommt, so liegt die Vermutung nahe, dass wir es im Rumänischen mit einer
Neubildung nach neugriechischem und französischem Vorbild zu tun haben (für andere
Erklärungen cf. Arvinte 1983: 28-34; es wäre u.a. zu beachten, dass das Suffix für
Choronyme Ŕia nicht identisch mit dem Suffix für Abstrakta und Kollektive Ŕie ist wie in
căimăcămie, iobagie, rumânie ‚rumänische Sprache‟, slavenie ‚slawische Sprache‟, vecinie,
veselie). Ob sich der Grieche Philippides oder der Franzose Vaillant an das mittelalterliche
Choronym lat. Romania / it. Romanía / fr. Romenie / gr. Ρωμανία, das die Gesamtheit des
Byzantinischen Reiches oder Teile desselben bezeichnete (Du Cange s.v. 1. Romania; LM s.v.
Romania), erinnert haben, ist nicht bekannt. Im deutschen Sprachgebrauch hat sich schon in
den 1860er Jahren der Name Rumänien durchgesetzt, wie Major Heinrich Filek von
Wittinghausen in seinem Werk Das Fürstenthum Romanien. Geographisch-militärisch
dargestellt (1869: 16): „‟Romanien‟ ist der officielle Titel, welcher fast in allen deutschen
Journalen fälschlich in ‚Rumänien‟ umgewandelt wird.“; dies geht vielleicht auf die
geschlossene und velare Aussprache des Nomens rumân/român [rumшn] ‚rumänisch,
walachisch, Leibeigener‟ zurück.

XI.3.2. Das Vaterland

Unter dem Blickwinkel der Affektivität ist der Staat für die Staatsbürger das Land ihrer
Geburt, ihrer Eltern, ihrer Väter, ihrer Mutter, ihr Heim, ein Vaterland. Tocqueville
umschreibt diese Affektivität in De la démocratie en Amérique I,II,vi wie folgt: „Il existe un
amour de la patrie qui a principalement sa source dans ce sentiment irréfléchi, désintéressé et
indéfinissable, qui lie le cœur de l‟homme aux lieux où l‟homme a pris sa naissance. Cet
amour instinctif se confond avec le goût des coutumes anciennes, avec le respect des aïeux et
la mémoire du passé; ceux qui l‟éprouvent chérissent leur pays comme on aime la maison
paternelle. (...) Souvent cet amour de la patrie est encore exalté par le zèle religieux, et alors
on lui voit faire des prodiges. Lui-même est une sorte de religion; il ne raisonne point, il croit,
il sent, il agit.” Der rumänische Historiker Florian Aaron publiziert 1843 in Bukarest eine
Arbeit über Patria, patriotul şi patriotismul, in der er über das Vaterland sagt: „Patrie, în ochii
naţiunilor civilizate, nu este numai ţara şi lăcuitorii, ci adevărata patrie o fac instituţiile şi

173
aşezămintele soţiale, interesele şi trebile pe care se întemeiază fericirea de obşte a tuturor
concetăţenilor” (Carp, Radu / Stanomir, Ioan / Vlad, Laurenţiu, 2002: 107).

Im Deutschen existiert dafür außer Vaterland das Wort Heimat, das in Fremdsprachen, so
auch ins Rumänische, nur schwer zu übersetzen ist (”patrie, ţară natală, ţară de origine”) und
einen engeren geographischen Raum als einen Staat bezeichnen kann. Dem rumänischen
Lexem patrie liegt letztlich das lateinische Wort PATRIA (TERRA) zu Grunde, das etwas
bezeichnet, was man so liebt, dass man bereit ist, für es Opfer zu bringen. Um aber das
Vaterland zu lieben, muss es bestimmten Anforderungen entsprechen. In ihm müssen z. B. die
Grundrechte verwirklicht und staatlich garantiert sein, oder, wenn dies nicht der Fall ist,
vereinigen sich die Vaterlandsliebenden, die Patrioten mit dem Ziel, die genannten Rechte zu
erlangen. Im Französischen, wo das Lexem patrie im 16. Jahrhundert als Latinismus und
Italianismus auftaucht, wird es besonders seit dem achtzehnten Jahrhundert in Verbindung mit
der Idee der „Freiheit‟ gebracht; die Encyclopédie wirft Colbert vor, patrie und royaume
verwechselt zu haben: „Ceux qui vivent sous le despotisme oriental... n‟ont point de patrie, et
n‟en connaissent même pas le mot, qui est la véritable expression du bonheur” (Brunot VI,1,
133-134). Auch im Rumänischen, wo patrie (als Latinismus?) Ende des 17. Jahrhunderts
erstmals erscheint, wird es mit affektiver Konnotation gebraucht (man liebt das Vaterland,
man dient ihm, man verteidigt es, es besteht aus Brüdern, es ist wie eine Mutter usw.).
Aufgrund seines hohen emotionalen Gehalts findet es sich vorwiegend in Gedichten - Cezar
Bolliac schreibt 1850 ein ganzes Gedicht mit dem Titel Patria - und in Proklamationen,
besonders dann, wenn die Bürger zum Handeln zum Nutzen des Vaterlands aufgerufen
werden:
„iar pentru tîlmăcit în rumâneşte, fiecare tînăr, iubitor de patrie, va binevoi fără nici o plată”
(Aneta şi Luben, istorie adevărată din povestirile morale ale lui Marmontel, tradusă din
franţuzeşte de Gr. Pleşoianu, 1829; Georgescu-Buzău 1968: 90)
„Te slăvesc, o, zi ferice, sfîntă zi de libertate, / Tu, a cării dulce raze sufletul român străbate; /
Te slăvesc, o, zi de cinste pentru patria iubită, / Tu, ce-arăţi ochilor noştri omenirea
dizrobită!” (Gedicht von Vasile Alecsandri, Propăşirea vom 6. Februar 1844)
„Vorbeam de maica Patrie, căci dragostea cătră dînsa la nime nu-i mai ferbinte decît în
inimile depărtaţilor.” (Erzählung Veneţia von C. Negri, Propăşirea vom 19. März 1844)
„C-am făcut patriei bine / Asta ştie orişicine” (D. Ralet, Deputatul de provinţie, 1847;
Georgescu-Buzău 1968: 179)
„Nu ne împăcăm cu un domn fără iubire de patrie, fără respect de omenire şi fără frică de
Dumnezeu. (...) Avem dreptul de a face îmbunătăţiri în ţara noastră, căci sîntem stăpîni pe
pămîntul nostru!” (M. Kogălniceanu, Noul acatist a marelui voievod Mihail Grigori, 1847;
Georgescu-Buzău 1968: 198-199)
„11 Militarii cari au slujit patriei şi cari au cîştigat recunoştinţa obştească să fie scutiţi de orice
dăjdii cînd vor ieşi din slujbă.” (Petiţiunea-Proclamaţiune în numele tuturor stărilor
Moldovei, 28. März 1848, in Bodea 1982, Text 93, 360)
„Popolul român voieşte o patrie tare, unită în dragoste, compusă de fraţi, iar nu de vrăjmaşi,
prin urmare decretă, după vechile sale datine, aceleaşi drepturi civile şi politice pentru tot
românul. Cine nu voieşte aceasta e vrăjmaş al fericirii publice, e un alt Cain ucigător de frate
în sânul mamei noastre patrii.” (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in
Bodea 1982, Text 136, 534)
„Puterea suverană purcede de la Dumnezeu şi în toată ţeara se află undeva. În Ţeara română
este în popolul român, ce are dreptul de a numi pe capul cel mai înalt al patriei.“ (Proclamaţia
şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea 1982, Text 136, 535)
„Popolul român leapădă de pe sine neomenia şi ruşinea de a ţine robi şi declară libertatea
ţiganilor celor particulari. Cei ce au suferit până acum ruşinea păcatului de a avea robi sunt
iertaţi de popolul român, iar patria, ca o mumă bună, din vistieria sa va despăgubi pe oricine

174
va reclama că a avut pagubă din această faptă creştinească.“ (Proclamaţia şi Programul
revoluţionar, 9./21. Juni 1848, in Bodea 1982, Text 136, 536-537)
„Cetăţeni în general, preoţi, boieri, ostaşi, neguţători, meseriaşi de orice treaptă, de orice
naţie, de orice religie ce vă aflaţi în capitală şi prin oraşe, greci, sîrbi, bulgari, germani,
armeni, israeliţi, armaţi-vă spre a ţine buna orînduială şi a ajuta la fapta cea mare. Patria este
noastră şi voastră.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea 1982,
Text 136, 539)
„Tirania nu mai este de temut pe pămîntul romînilor. Principiul dreptului omului s-a aşezat în
patria romînilor.” (C. Bolliac, Camera actuală, mumă vitreagă!, 1863; Opere, II, 147)
„Numai acei care ştiu a să bate şi a muri pentru apărarea ţării pot avea patrie, numai acei care
ştiu a să bate şi a muri pentru apărarea instituţiunilor pot avea dreptate şi libertate.” (I. Ghica,
Convorbiri economice. Proprietatea, I, 1865; Opere, II, 95)
In diesem konnotativen Zusammenhang stehen auch die Darstellungen Rumäniens als Frau in
den Bildern von Constantin Daniel Rosenthal: „România rupându-şi cătuşele pe Câmpia
Libertăţii” (1848) und „România revoluţionară” (1850). Die Rumänen Bessarabiens und
Transsilvaniens, die 1918 den Anschluss an das Königreich Rumänien erklären, nennen diese
„mama sa România”, „ţara mumă, România” (Alexianu 1930-1931, I, 467, 468, 471).

Die Idee des „Vaterlands‟ wird in unseren rumänischen Quellen außer durch patrie noch mit
zwei weiteren Substantiven ausgedrückt, die vergleichsweise weniger konnotiert sind: ţară (<
TERRA) und pământ (< PAUIMENTUM). Beides sind Erbwörter, die schon im 16.
Jahrhundert belegt sind. Laut DEX (s.v. ) können sie bedeuten:
ŢARĂ: „1. Teritoriu locuit de un popor organizat din punct de vedere administrativ şi politic
într-un stat; p.ext. stat. (...) 2. Regiune, ţinut, teritoriu (...) 3. Locul în care s-a născut sau
trăieşte cineva; patrie.”
PĂMÂNT: „4. Întindere de uscat; continent. (...) 5. Teritoriu, regiune, ţinut; p.ext. ţară,
patrie.”
Der Begriff „Vaterland‟ ist keine eigentliche Kategorie des Verfassungsrechts. Politisch
programmatische und verfassungsmäßige Texte müssen aber zur Vermeidung der stetigen
Wiederholung des Ländernamens über eine appellativische Bezeichnung für ‚Land‟ verfügen.
Dafür verwenden unsere Texte die eher wenig konnotierten ţară und pământ, nur ganz selten
patrie:
„16 - Dritul de pământean să nu‟l poată avea cela ce se va face din Moldovan pământean la
altă ţară; să contenească de a‟l avea şi tot cel ce se va dovedi în faptă criminalicească sau în
pricini de comploturi împotriva ocârmuirei şi a obştei liniştiri a pământului, care nici
odinioară în slujbele pământeşti să nu poată fi puşi, nici primiţi.” (Constituţia Moldovei dela
1822, „Cărvunarii”, Barnoschi 1922)
„66 O tipografie obştească în limba patriei, afară de acea ce o avea mitropolia, să se sloboadă
a se deschide şi a se alcătui în cea mai bună orânduială, care de nu o va face ocârmuirea, să se
sloboadă voie ori cărui din pământeni s‟ar găsi ca să o alcătuiască cu a sa cheltuială, dând însă
şi ocârmuirea tot agiutorul cel putincios din partea ei, spre a se înfiinţa după trebuinţă şi a sluji
spre tipărirea a tot felul de cărţi ce se vor înfăţoşa trebuincioasă fiind şi fără pricină vederat
vrednică de oprire.” (Constituţia Moldovei dela 1822, ”Cărvunarii”, Barnoschi 1922)
„Art. 44. - Pâna a se întări Domnul de către Poartă, caimacamii nu vor înceta a ocârmui Ţara,
rămâind îndatoraţi ca după ce se va urca Domnul cel nuou în scaun să dea cuvânt de
ocârmuirea lor şi socoteală de cheltuiala veniturilor Ţării, atât Domnului cât şi Obicinuitei
Obşteştii Adunării (...)” (Regulament organic al Valahiei, 1831)
„Art. 56. - (…) măsuri însă câte vor privi la siguranţa pământului” (Regulament organic al
Valahiei, 1831)
„Art. 57 - Obicinuita Obşteasca Adunare (...) va aşeza dinpreună cu Domnul orice va privi la
însufleţirea şi înlesnirea negoţului Ţării şi celui din lăuntru şi celui de afară; la potrivirea şi

175
unimea trăsurilor (greutăţilor) şi măsurilor în toată Ţară (...). Cu un cuvânt această adunare va
urma a fi ca şi mai înnainte şi după pravilile cel temeinice ale pământului, păzitori dreptăţilor
şi pricinuitori fericirii compatrioţilor săi.” (Regulament organic al Valahiei, 1831)
In eine ähnliche Richtung zielt der Kommentar anlässlich der Zigeunerbefreiung in der
Moldau:
„că aceea zi frumoasă nu este departe în care Moldova va fi un pămînt de slobozenie” (M.
Kogălniceanu, Dezrobirea ţiganilor, Propăşirea vom 6. Februar 1844)
„Prin această sistemă ţară se împle de peticării, mademuri, bronzuri şi alte articole de lux care
n-au nici o valoară în sine şi pentru care iesă sume de bani din ţară, sume ce ar putea fi
întrebuinţate pentru rădicarea industriei naţionale, adecă acelia ce se potriveşte cu trebuinţile
pămîntului nostru.” (A. Vincler, Despre cămătărie, Propăşirea vom 13. Februar 1844)
„Aceste două fiinţe (sc. Der Herrscher und das Abgeordnetenhaus) alcătuiesc legislatorul
patriii noastre” (Comentarii asupra capului al doile din Codica civilă a Moldaviei,
Propăşirea vom 2. April 1844)
„Aceste decretări vin din glasul general al ţării, sunt drepturi vechi ale ei, sunt după legi, sunt
după tractate.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea 1982, Text
136, 538)
Der Artikel 30 der Legea electorală des Statutul dezvoltător Convenţiunei din 7/19 August
1858 von 1864 spricht von ”în tótă ţéră”.

XI.3.3. Die territorialen Gliederungen

Alle größeren Staatsgebilde brauchen eine Einteilung in kleinere Einheiten, um die


Verwaltung effizient organisieren zu können. Schon das Römische Reich war seit dem Ersten
Punischen Krieg in Provinzen gegliedert, in der ein von Rom eingesetzter Prätor für die
Rechtssprechung zuständig war. Konzeptionell wirkt die antike Gebietseinteilung bis heute
auf die Organisation moderner Staaten. Für den modernen Staat ist eine klare territoriale
Einteilung zwecks effizienter Herrschaftsorganisation charakteristisch. Darüber hinaus
tendieren moderne Staaten zur Abschaffung oder Reduzierung historischer Privilegien
einzelner Gebietseinheiten zum Ziel der Schaffung eines einheitlichen Rechtsraums. Ein
Beispiel dafür ist die Abschaffung der historischen Provinzen Frankreichs im Zuge der
Revolution von 1789 und die einheitliche Einteilung des Staatgebiets in Départements.

Die Donaufürstentümer waren traditionell in Bezirke oder Distrikte gegliedert. Nicolae


Bălcescu resümiert in seiner Tablă de istoria culturei a Prinţipatului României die
Organizaţia din lăuntru für die Ţara Românească: „Mircea, desfiinţînd căpitănaturile care
dintru-început fusese ţara împărţită, împărţi ţara în 18 judeţe dînd la fiecare numirea după rîul
cel mare ce trece printr-însul, el ţintind a organiza tot statul ostăşeşte, împărţind judeţele în
căpitănii, fiecare supt un căpitan“ (Bălcescu 1974: 319). In der Walachei ist die übliche
Bezeichnung für den Bezirk judeţ (schon im 15. Jahrhundert belegt; < IUDICIUM), in der
Moldau ţinut (schon im 16. Jahrhundert belegt; Ableitung von a ţine < TENERE). Im
Regulament organic al Valahiei von 1831 ist häufig die Rede von judeţ, in der Constituţia
Moldovei dela 1822 (”Cărvunarii”) und im Regulament organic al Moldovei von 1832 wird
mehrmals die Bezeichnung ţinut verwendet. Diese Einheiten funktionierten u.a. als
Wahlkreise (cf. „Art. 6. - Deputaţii de pre la ţinuturi să vor alege de către nobilii fieşticărue
ţinut”). Weitere Untergliederungen waren plasă ‚Kreis‟ (Slawismus) und sat ‚Dorf‟ bzw. oraş
‚Stadt‟. Sie alle dienten auch als territoriale Einheiten für die Erhebung der Steuern („Art. 76.
- Obşteasca Adunare (...) va suppune la cunoştinţa Domnului tablele coprinzătoare de toată
suma dajdiilor fieşicăruia judeţ, împărţit pe plăşi şi pe sate”, Regulament organic al Valahiei,
1831).

176
Diese Dreiteilung (judeţ, plasă, sat) wird auch 1848 im Programm von Islaz festgehalten,
wobei das judeţ u.a. als Wahlkreis fungiert, während die verschieden Schultypen auf die drei
Ebenen verteilt werden sollen:
„Pe scurt, popolul român recapitulînd, decretă: (...) 10. Dreptul fiecărui judeţ de a-şi alege
dregătorii săi, drept care purcede din dreptul popolului întreg de a-şi alege domnul.“
(Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea 1982, Text 136, 537)
„Popolul (...) decretă o învăţătură pentru toţi egală, progresivă, integrală pe cît va fi cu putinţă,
după facultăţile fiecăruia şi fără nici o plată; (...) decretă în Bucureşti o şcoală politehnică, cîte
o universitate în Bucureşti şi Craiova şi cîte un liceu, cum şi pensionate pentru amîndouă
sexele, cîte un liceu, asemenea şi un pensionat în fiecare judeţ, cîte o şcoală normală în fiecare
plasă şi cîte o şcoală începătoare bine întocmită în fiecare sat” (Proclamaţia şi Programul
revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea 1982, Text 136, 536)
Auch das Verfassungsprojekt von Kogălniceanu aus dem Jahr 1848 sah eine Dreiteilung vor,
aber mit einer etwas anderen Terminologie: „Împărţirea ţării este în ţinuturi, sau judeţe,
ocoale şi comune” (Filitti 1934: 25), die Bezeichnung ocol ‚Kreis‟ (Slawismus) konnte sich
aber nicht durchsetzen. In einem Gesetz von Barbu Ştirbei aus der Walachei von 1852 werden
territoriale Gliederungen in der Ebene und auf den Bergen unterschieden, wobei plai
(unbekannte Etymologie) als Entsprechung zu judeţ und nicht zu plasă verwendet wird:
„Legiuire pentru preţurile muncei pămêntului ce s‟au otărîtu pe unu cursu de cinci ani [...]
judeţele si plăşile de câmp [...] plaiurile si plăşile de munte” (Legiuire von Barbu Ştirbei aus
dem Jahr 1852, in Bujoreanu 1873: 528-530)
Die Verfassungskommission von Focşani, die die belgische Verfassung als Vorbild hatte,
verzichtete dennoch in ihrem Entwurf auf eine Einteilung des Territoriums in Provinzen: „Nu
vorbea de împărţirea statului în provincii, pentru că la noi nu existau” (Filitti 1934:13). Der
Latinismus / Gallizismus provincie wird aber z. B. in Bezug auf die Antike gebraucht (cf. „în
tustrele provincii a vechii Dacii“, Propăşirea vom 2. Januar 1844).

Mit der Vereinigung der Fürstentümer setzt sich die walachische Bezeichnung für die Kreise
durch. In der Convenţiea von 1858 finden wir zwar noch die Termini ţinut und ocol:
„Art. 4. Este alegător direct în ţinuturi, ori cine dovideşte că are un venit de pământ, cel puţin
de una mie galbeni, în politii ori cine dovideşte că are un capital de pământ, industrial sau
comercial, cel puţin de şesă mii galbeni, a lui proprietate, sau de zăstre” (Convenţiea pentru
organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea, Aneksa II, Ausgabe
Jassi 1858)
„Art. 10. Alegătorii primari în ţinuturi, numesc în fie care ocol respectiv trii alegători, carii,
întruniţi residenţiile ţinuturilor, vor alege câte un deputat de ţinut” (Convenţiea pentru
organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea, Aneksa II, Ausgabe
Jassii 1858)
Aber die erste rumänische Verfassung von 1866 legt eine Dreigliederung in Bezirke, Kreise
und Gemeinden mit der Terminologie judeţ, plasă und comună und fest:
„Art .4. Teritoriul este împărţit în judeţe, judeţele in plăşi, plăşile în comune.“
Wenn man allerdings die Kompetenzen der territorialen Subeinheiten näher betrachtet, kann
man feststellen, dass Wahlen, Steuererhebung, Schulwesen, Gesetzgebung immer nur die
Ebenen der Bezirke oder der Gemeinden betreffen:
„37. Interesele exclusiv judeţene sau comunale se regulează de către consiliurile judeţene sau
comunale, după principiile aşezate prin Constituţiune şi prin legi speciale (Constituţia din
1866, Rev. 1884).
„106. Instituţiunile judeţene şi comunale sunt regulate de legi.” (Constituţia din 1866, Rev.
1884)

177
„23. (...) Se vor înfiinţa treptat şcoli primare în toate comunele României.” (Constituţia din
1866, Rev. 1884)
„108. Orice impozit este aşezat numai în folosul Statului, judeţului sau comunei.” (Constituţia
din 1866, Rev. 1884)
„110. Nici o sarcină, nici un impozit judeţian, nu se poate aşeza decât cu învoirea consiliului
judeţian. Nici o sarcină, nici un impozit comunal nu se poate pune, decât cu consimţimântul
consiliului comunal. Impozitele votate de consiliile judeţene şi comunale trebue să primească
confirmarea puterii legiuitoare şi întărirea Regelui (Constituţia din 1866, Rev. 1884)
„69. Fac parte din colegiul al doilea toţi alegătorii di-direcţi [sic] din oraşe şi din comunele
rurale, cari au un venit fonciar rural sau urban de la 2000 lei în jos până la 800, cum şi
comercianţii şi industriaşii cari plătesc o patentă de clasa I-a sau a II-a.” (Constituţia din 1866,
Rev. 1884)
„38. Membrii amândurora Adunărilor reprezintă Naţiunea, iar nu numai judeţul, sau
localitatea care i-a numit.” (Constituţia din 1866, Rev. 1884)
Konsequenterweise wird die Ebene der plăşi in der Verfassung von 1923 ausgelassen:
„Art. 4. Teritoriul României din punct de vedere administrativ se împarte în judeţe, judeţele în
comune. Numărul, întinderea şi subdiviziunile lor teritoriale se vor stabili după formele
prevăzute în legile de organizare administrativă.”
Als Begründung für ihre Abschaffung wird vermerkt, dass sie vorgenommen würde „pentru a
înlesni mecanismul administrativ al judeţelor”. Lascarov-Moldovanu / Ionescu (1925:15)
weisen ferner darauf hin, dass bei den Beratungen zur Verfassung von 1923 der Zusatz ”din
punct de vedere administrativ” gegenüber der Fassung von 1866 hinzugewünscht wurde, um
klarzustellen, dass Rumänien vom politischen Standpunkt gesehen unteilbar ist.

Die Bezeichnung der territorialen Einheiten in Siebenbürgen weicht von der moldauischen
und walachischen Terminologie ab. Das Land gliedert sich einerseits in Komitate (ung.
vármegy) und andererseits in die von den Nationen der Sachsen und der Szekler bewohnten
Stühle (ung. szék, rum. scaun). Im Zuge der Entwicklung Ungarns zum einheitlich
organisierten Staat werden aber die siebenbürgischen Stühle 1876 abgeschafft, Siebenbürgen
wird wie der Rest des Landes in Komitate aufgeteilt. Eine Besonderheit der österreichischen
Gebietseinteilung stellt die Militärgrenze dar, die Einheiten mit besonderem Status an der
Grenze zum (ehemaligen) Osmanischen Reich bezeichnet (cf. XI.3.6.). So ergeben sich für
Transsilvanien die territorialen Einheiten comitat, district, scaun und graniţă:
„3. Naţiunea română, ajungînd la conştiinţa drepturilor individuale, cere fără întîrziere
desfiinţare de iobăgie fără nici o despăgubire din partea ţăranilor iobagi atît în comitate, cît şi
în districte, scaune şi graniţa militară.” (Punturile naţiunii române transilvane votate în
adunanţa naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n., 1848, Bodea, 1982, Text 115, 485).

XI.3.4. Die Hauptstadt

Durch die Auffächerung des politisch-administrativen Systems in der Neuzeit entsteht die
Notwendigkeit einer Bündelung der politischen, wirtschaflichen, sozialen und kulturellen
Bereiche an einem Ort, in einer Haupt-Stadt. Bei deren Wahl waren oft der Wille des Fürsten,
die aus strategischen oder kommerziellen Gründen günstige geographische Lage (in den
Bergen, im Zentrum, am Meer usw.), wirtschaftliche Aspekte (Ansiedlung bestimmter
Produktionen), die kulturelle Bedeutung ausschlaggebend. Alle diese Faktoren können
zusammenwirken. Häufig werden die kulturellen Funktionen erst durch die
„Hauptstädtigkeit” geschaffen: Es werden dann Akademien, Universitäten und Museen
gegründet, wie in Madrid, Berlin und St. Petersburg. Geschichtlich betrachtet kann die
Hauptstadt Ausgangspunkt des Staates sein, d.h., der Staat entsteht durch die territoriale

178
Expansion der Hauptstadt, wie im Falle des antiken Rom und von Paris und der Île-de-France
unter den Kapetingern. Eine Stadt kann als Hauptstadt zugleich mit der Staatsgründung als
solche deklariert werden oder erst später ausgewählt werden (Florenz 1865 und Rom 1870 im
1861 gegründeten Königreich Italien). Eine Stadt kann auch eigens zum Zweck gegründet
werden, um die Funktion einer Hauptstadt zu übernehmen: hierfür wären St. Petersburg,
Karlsruhe, Washington und Brasília Beispiele. Schließlich kann je nach politisch-militärischer
Lage eine Hauptstadt verlagert werden: So wird mit dem Fortschreiten der christlichen
Reconquista nach Süden die Hauptstadt des Königreichs Asturien/León zwischen dem 8. und
dem 10. Jahrhundert von Cangas de Onís über Pravia und Oviedo noch in den Bergen nach
León auf der Ebene verlegt. Ob die einmal etablierte Hauptstadt namentlich in der Verfassung
festgelegt wird, wird von Land zu Land unterschiedlich gehandhabt. In manchen
Verfassungen (z.B. der belgischen Verfassung von 1831) wird die Hauptstadt explizit
festgelegt, während in Staaten mit föderaler Tradition (z.B. im deutschen Kaiserreich von
1871) nur indirekt auf die Hauptstadt hingewiesen wird.

Auch in der Walachei lässt sich eine schrittweise Verlagerung der Hauptstadt von den Bergen
in die Ebene beobachten. Basarab I. hatte in der Mitte des 14. Jahrhunderts seinen Fürstensitz
in Curtea de Argeş eingerichtet, wo auch seine Nachfolger bis Mircea cel Bătrân (1386-1418)
blieben. Danach residierten die Fürsten weiter südöstlich in Târgovişte, bis schließlich
Bukarest im Jahre 1659 Residenzstadt wurde, nachdem die Türken dem Fürsten G. Ghica
befohlen haben sollen, sich in Bukarest niederzulassen, um Fluchtversuche der walachischen
Fürsten aus Târgovişte über die Karpaten nach Siebenbürgen zu verhindern (Diaconovich, s.v.
Bucuresci). Die Stadt in der Ebene lag an der Kreuzung bedeutender Handelswege, die den
Balkan und die Donau mit Siebenbürgen, Mitteleuropa und der Moldau verbanden. Von
Bukarest aus konnte auch die Donau leichter überwacht werden, die die Grenze zum
Osmanischen Reich darstellte (Boia 2002: 240). In der Moldau wurde Suceava unter Petru
Muşat 1388 Fürstensitz, bis Fürst Alexandru Lăpuşneanu die Hauptstadt 1565 ins südlichere
Iaşi verlegte. Dies geschah wohl auch auf Veranlassung des Osmanischen Reiches, dessen
Regierung wünschte, dass die Hauptstadt näher an der Grenze des Reiches und weiter weg
von der polnischen Grenze liegen sollte (Diaconovich, s.v. Iaşi). Es dürfte sich in beiden
Fällen um eine Vielzahl von Gründen gehandelt haben, die schließlich zur Verlegung der
Hauptstadt führten. Was Siebenbürgen betrifft, so kann nicht von einer eindeutigen
Hauptstadt gesprochen werden. Nach der Schlacht von Mohács 1526 zerfällt das
mittelalterliche Ungarn in drei Teile, Siebenbürgen wird zum Fürstentum. Die Landtage
versammeln sich in verschiedenen Städten des Landes und wählen den Fürsten, der aber auch
in verschiedenen Städten des Landes residiert. Nachdem Siebenbürgen 1711 endgültig
habsburgisch wird, hat das Gubernium ab 1713 seinen Sitz in Sibiu / Hermannstadt.

Der Moldauer Kogălniceanu verteidigt in einer Rede, die er in der Sitzung der
verfassungsgebenden Versammlung am 1. Oktober 1859 gehalten wurde, die Wahl Bukarests
als Hauptstadt. Aufgrund der historischen Entwicklung biete sich Bukarest als Haupt- und
Residenzstadt an: „Iată dar că Europa, că chiar Turcia recunoaşte un fact evident şi
netăgăduit, că Bucureştii este capul oraşelor române, este inima României, este capitala
Principatelor Unite, fie administraţiunea lor unită, fie ea despărţită.” (Amendament şi discurs
la articolul 145 din Proiectul de Constituţie referitor la stabilirea capitalei ţării,
Kogălniceanu 1967: 229). Die Tatsache, dass die Fürstentümer vereinigt und ein
gemeinsamer, erblicher Herrscher gefunden werden sollen, macht auch eine Hauptstadt, in der
die Verwaltungsorgane konzentriert werden sollen, erforderlich. Iaşi werde, so Kogălniceanu,
durch die Festlegung Bukarests als Hauptstadt nichts verlieren. Vielmehr übernähmen
diejenigen, die einen Bedeutungsverlust der moldauischen Hauptstadt befürchteten, die
Argumentation der Separatisten. Außerdem gebe es in Bukarest eine öffentliche Meinung, die

179
die Maßnahmen der Regierung und der Verwaltung kontrollierte. Demgegenüber könnten sich
in Iaşi die Behörden willkürlicher gebärden, da diese Kontrolle entfiele. Willkür und
Korruption hätten sich nur in der moldauischen Hauptstadt etablieren können. Kogălniceanu
beruft sich u.a. auf Erfahrungen während der Revolution von 1848. Insgesamt sei die
Bevölkerung Bukarests „liberaler” und „nationaler” gesonnen. Die Neugründung einer
Hauptstadt lehnt Kogălniceanu als nicht realistische Lösung ab.

Das Verfassungsprojekt der Comisie centrală sah als Artikel 136 vor: „Rezidenţa obişnuită a
Domnului şi a marilor corpuri ale statului este oraşul Bucureşti.“ (Filitti 1934: 75). In der
Verfassung von 1866 wird Bukarest explizit als Hauptstadt festgelegt: „Art. 125. Oraşul
Bucuresci este capitala Statului Românu şi reşedinţa guvernului”. In der Verfassung von 1923
erfolgt keine explizite Nennung der Hauptstadt mehr: „Art. 125. - Reşedinţa guvernului este
în Capitala ţării.”

Nachdem sich die Vereinigten Fürstentümer als Staat konstituiert hatten und die Hauptstadt
Bukarest geworden war, bemühten sich die moldauischen Abgeordneten im Parlament um die
Verlegung des Kassationsgerichtshofs nach Iaşi, wohl als Kompensation für den
Bedeutungsverlust der Stadt am Prut. In den Memoiren des damaligen Fürsten Carol I. aus
den Jahren 1866 und 1867 wird mehrmals von solchen Initiativen der Parlamentarier
berichtet, die allerdings entweder von den Vertretern der Walachei oder vom Senat nicht
gutgeheißen wurden, was die Mandatsniederlegung vieler Moldauer zur Folge hatte (Aus dem
Leben König Karls von Rumänien, vol. 1, 1894, 80, 84 und 185-186).

Das Lexem capitală ist relativ jung. Tiktin gibt als Etymolgie von rum. capitală das
französische capitale an und datiert den Erstbeleg auf 1787. Capitală wird durch das
Syntagma oraş de căpetenie konkurrenziert:
„Art. 1. - Aşăzământul de la Akerman întărind dritul ce au boerii dinpreună cu obşteasca
voinţă a lăcuitorilor a alege pe Domnii Moldavii şi Valahii, alegerile se vor face de către
Obşteasca Adunare Ecstraordinară, care se va aduna pentru acest sfârşit în oraşul de căpetenie
al Prinţipatului (Regulament organic al Valahiei, 1831; weitere Belege von oraşul de
căpetenie in Art. 25, 46)
Neben der Form capitală findet sich in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts auch
noch capitalie:
„N-am fost în Iaşi de un an şi jumătate, vreme îndestulă ca să mă mir găsind în capitalie tot
acele alergături, pare că pere lumea, tot acele intrigi politice, ca cînd au a pune ţara la cale, tot
acele struncinări şi stropituri pe uliţe, încît greu poţi scăpa teafăr şi curat;“ (D. Rallet,
Provinicialii şi Iaşenii, in Propăşirea vom 5. März 1844)

Capitală kann auch als Antonym zu ‚Rest des Landes‟ verwendet werden, wobei sich in
diesem Gebrauch eine gewisse Zentriertheit des Landes auf die Hauptstadt manifestieren
könnte. Tatsächlich lässt sich besonders in zentralistisch organisierten Staaten, zu denen man
das 1864 entstandene Rumänien auch zählen kann, eine gewisse Überschätzung der eigenen
Bedeutung seitens der Bewohner der Hauptstadt beobachten. Eine solche Haltung könnte den
folgenden Kontexten zu Grunde liegen:
„În vreme de pace armata era aşezată, parte în capitală, parte prin judeţe (N. Bălcescu,
Puterea armată şi arta militară, in Propăşirea vom 28. Mai 1844)
„Cetăţeni în general, preoţi, boieri, ostaşi, neguţători, meseriaşi de orice treaptă, de orice
naţie, de orice religie ce vă aflaţi în capitală şi prin oraşe, greci, sîrbi, bulgari, germani,
armeni, israeliţi, armaţi-vă spre a ţine buna orînduială şi a ajuta la fapta cea mare. Patria este
noastră şi voastră.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea 1982,
Text 136, 539)

180
Statt des Appellativums capitală findet sich in einigen Texten auch direkt der Eigenname
Bucureşti. Es nimmt aufgrund ihrer Stellung als größte Stadt der Walachei eine
Sonderstellung ein und wird in mehreren Artikeln des Regulament organic namentlich
erwähnt:
„ Art. 6- (…) Aceştia [sc. die zur Wahl vorgeschlagenen Bojaren] se vor strânge în Bucureşti
la zioa şi locul cel hotărît pentru tragerea sorţilor a 73 mădulari.“ (Regulament organic al
Valahiei, 1831; weitere Belege von Bucureşti in seiner Funktion als Hauptstadt: Art. 24, 60)
Fürst Cuza gebraucht in seinen Proklamationen auch das Synonym rezidenţă, das schon im
18. Jahrhundert mit multipler Herkunft (lateinisch, deutsch, französisch, russisch) belegt ist
(cf. DLR s.v.):
„Datu-s‟a în Domneasca Noastră Rezidenţă a Ţărei Romîneşti, Bucuresci, în ziua de 8
Februarie, anul mîntuirei, 1859, iar al Domniei Noastre în Principatele-Unite, cel întâiu.”
(Unirea Principatelor Române 1900: 64).

XI.3.5. Der Wohnsitz

Die Frage, wo der Wohnsitz eines Individuums liegt, hat rechtliche Folgen. Nur dort kann das
Wahlrecht ausgeübt werden, dort kann geheiratet werden, im Falle von Rechtsstreitigkeiten ist
der Wohnsitz des Schuldners der Ort, an dem der Gläubiger Klage einreichen kann. Am Ort
des Wohnsitzes muss der Bewohner auch bestimmten Pflichten nachkommen (z.B. die
Steuern entrichten). Die Regierung har ihr „Domizil” in der Regel in der Hauptstadt (cf.
XI.3.4.).

In der römischen Antike war die Frage nach dem DOMICILIUM bedeutsam, da man
entweder durch ORIGO, ALLECTIO oder DOMICILIUM das Stadtrecht für eine bestimmte
Stadt erwerben konnte, was insofern wichtig war, als jede Stadt ihre besonderen Gesetze und
steuerlichen Belastungen hatte. Auch damals wurde das DOMICILIUM schon von einem
mehr oder weniger langen Aufenthalt an einem anderen Ort unterschieden, der deswegen
nicht automatisch zum DOMICILIUM wurde. Die Wahl des Wohnsitzes war das Ergebnis
einer Willensentscheidung, lediglich bestimmte Berufsgruppen (Soldaten und Beamte),
Verbannte und Ehefrauen waren in der Wahl des Wohnsitzes eingeschränkt. Insofern, als die
Wohnsitzwahl eine Willensentscheidung war, steht sie auch im Gegensatz zur ORIGO, die
individuell nicht beeinflusst werden konnte.

In den romanischsprachigen Ländern wird zumindest in der Fachsprache eine Trennung


zwischen fr. résidence, it. residenza einerseits und fr. domicile, it. domicilio andererseits
vollzogen. In der Gemeinsprache werden die entsprechenden Lexeme jedoch synonymisch
verwendet. In der Rechtssprache gilt im französischen Recht seit dem Code civil folgende
Unterscheidung: „Le domicile est un lieu où, d‟après la loi, une personne est toujours censée
présente; la résidence est le lieu où une personne se trouve effectivement. Une personne réside
dans une localité toutes les fois qu‟elle s‟y trouve, pour un temps plus ou moins long, sans
avoir l‟intention d‟y fixer son principal établissement (...). Pour établir son domicile il faut le
fait et l‟intention de se fixer dans tel lieu; une fois le domicile établi, l‟intention suffit pour le
conserver” (La Grande Encyclopédie, s.v. domicile). Allerdings werden auch im Code civil
beide Begriffe vertauscht. Der italienische Gesetzgeber unterscheidet desgleichen zwischen
domicilio und residenza, domicilio bezeichnet aber im italienischen Codice civile den Ort, an
dem der Mittelpunkt der Geschäfte und Interessen des Individuums liegt (CONSTITUTIO
RERUM ET FORTUNARUM), unabhängig vom individuellen Willen, während mit
residenza der gewöhnliche Wohnsitz bezeichnet wird, also der Ort, an dem er sich objektiv
die meiste Zeit aufhält. Auch hier scheint eine klare Abgrenzung beider Begriffe nicht

181
gänzlich möglich. Der Ort, an dem juristische Personen oder öffentliche Einrichtungen sich
befinden, wird mit siège bzw. sede bezeichnet.

In den rumänischen Texten finden sich analog zum Italienischen und zum Französischen die
Lexeme domiciliu, reşedinţă / rezidenţă, sediu, weiters aber auch locuinţă (laut DEX
Synonym von domiciliu). Der Latinismus (?) domiciliu ist laut Tiktin relativ spät erstmals
belegt (1848), während er für rezidenţă das Jahr 1722 angibt. Auch in der rumänischen
Gemeinsprache werden beide Lexeme in ihrer Bedeutung voneinander nicht getrennt. Die
Fachdefinition von Diaconovich (s.v. domiciliu) folgt den Bestimmungen des römischen
Rechts: ausschlaggebend für die Bestimmung des Wohnsitzes ist die „intenţiune de a locui
acolo în mod stabil”. Er führt die bekannten Einschränkungen für Beamte, Soldaten und
Kinder an. Um den Begriff „Wohnsitz‟ auszudrücken, finden sich im Rumänischen zu Beginn
des neunzehnten Jahrhunderts häufig Paraphrasen mit Partizipial- oder Relativkonstruktionen:
„70.- Neamul jidovesc fiind ca o sarcină pentru lăcuitorii pământului, după chipurile cu care
se chivernisesc, nefiind lucrători de pământ, să nu fie îngăduiţi de acum înainte a se mai
inmulţi cu venirea din alte părţi, şi acei ce sânt să nu fie slobozi a ţinea moşii cu anu sau
orânzi pe la sate, sau să locuiască statorniciţi prin sate (...)” (Constituţia Moldovei dela 1822
„Cărvunarii”, Barnoschi 1922)
„Art. 4. - Boerii dintâiul rang, pentru ca să fie mădulări Obşteştii Adunări Ecstraordinare,
trebue să fie născuţi rumâni şi aşăzaţi în Valahia (...)” (Regulament organic al Valahiei, 1831)
„Art. 46. - Cei optsprezece deputaţi (…) se vor alege (…) de către toţi cei mai însemnaţi
boeri, sau feciori de boeri, carii lăcuesc în locurile acelea unde trebue să se facă alegerea şi au
cel puţin vârstă de 25 ani deplin“ (Regulament organic al Valahiei, 1831)
„Art. 374. - Lăcuitorii satelor sălăşluiţi pe hotarul acestor doă ţări (sc. Moldau und Walachei)
(...) vor fi slobozi de a o face tocmindu-să însă cu proprietarii acelor moşii şi înputerniciţi cu
slobozenie de voe din partea judecătoriilor satelor, fără nici o dare, nici făcându-li-să vreo
înpiedecare din partea Stăpânirii.” (Regulament organic al Valahiei 1831)

Zum Teil verwendet man daneben auch locuinţă oder lăcaş, um „Wohnsitz„ auszudrücken:
„Art. 19. - Tot în zioa orânduirei lor, caimacamii se vor îndeletnici la închipuirea foilor, după
catastişele ce sânt întocmite pentru acest sfârşit
a) Pentru boerii de întâiul şi al doilea rang, precum şi pentru obrazele cele mai însemnate care
se coprind în art. 2-lea, cu arătarea lăcaşului lor şi întocmai după art. 3, 4, 8” (Regulament
organic al Valahiei, 1831)
„La dimpotrivă, cînd nu să ştie unde sînt ei cu lăcuinţa (părinţii în străinătate), atunce
nevrîsnicii pot să se căsătorească fără ştirea lor” (Comentarii asupra capului al doile din
Codica civilă a Moldaviei, in Propăşirea vom 2. April 1844)
„Art. 26. Aleşi pot fi fără condiţiunea de a avé o locuinţă defiptă [sic] toţi alegătorii trecuţi de
25 ani.“ (Constituţia republicană a Franţei, 1849)

Ab Mitte des Jahrhunderts bürgert sich dann das Substantiv domiciliu ein, das zum Teil in der
Kollokation a stabili domiciliu mit einer Person als Agens den Willensakt bei der Wahl des
Wohnsitzes hervorhebt; dazu kommt auch der Gebrauch des Partizips domiciliat. Der
Wohnsitz soll unverletzlich sein, zugleich ist er die Voraussetzung für die Teilnahme an
Wahlen:
„(…) voesc [Meseriaşii] să se ia măsurile cele mîntuitoare, care pot depărta orice turburare şi
vărsare de sînge, Acest măsuri sînt: (…) 8 Nesiluirea lăcaşului locuitorilor.“ (Ce sînt
meseriaşii? (Broşură anonimă), 1848, Bodea 1982, Text 108, 424)
„13. (...) Libertatea individuală şi domiciliul trebuiesc dar închizăşluite pentru toţi românii
fără deosebire.” (M. Kogălniceanu, Dorinţele Partidei Naţionale în Moldova, in
Kogălniceanu 2003: 290)

182
„Art. 3. Locuinţa ori cărei persóne locuitóre pe pămăntul franţozesc este nevătămabilă.”
(Constituţia republicană a Franţei, 1849)
„87. Domiciliu fie-cărui Românu, în câtu privesce esercitarea drepturiloru sale civile, este
acolo unde ‟şi are principala sa aşezare.” (Codicile civile 1864)
„Art. 3. (...) Nimeni nu póte fi ales alegător direct decât în oraşul şi plasa unde îşi are
domiciliu reale” (Legea electorală des Statutul dezvoltător Convenţiunei din 7/19 August
1858, 1864)
„Art. 10. Domiciliul politic al fie-cărui Român este în circonscripţiunea electorală unde îşi are
domiciliul real; cu tóte acestea, el îl va putea transfera în ori-care altă circonscripţiune unde ar
plăti o contribuţiune directă, sub condiţiune numai a-şi face declaraţiunea sa, cu şése luni
înaintea formărei listelor electorale, atât la Prefectura districtului în care se află al seu
domiciliu politic actual, cât şi la aceea unde voiesce a‟lu muta” (Legea electorală des Statutul
dezvoltător Convenţiunei din 7/19 August 1858, 1864)
„Art. 15. Domiciliul este neviolabile. Nici o visitare a domiciliului nu se póte face, de cât în
cazurile anume prevězute de lege şi potrivit formelor de ea prescrise.“ (Constituţiune 1866)
„Art. 66. Spre a fi eligibile trebue:
a) A fi român de nascere sau a fi primit marea împămêntenire.
b) A se bucura de drepturile civile şi politice.
c) A avea vêrsta de 25 ani împliniţi.
d) A fi domiciliat în România.” (Constituţiune 1866)
„Art. 74. Spre a putea fi ales la Senat este de nevoie:
1). A fi Român de nascere sau naturalisat.
2). A se bucura de drepturile civile şi politice.
3). A fi domiciliat în România.
4). A avea vêrsta de patru-zeci de ani.
5). A avea un venit de ori-ce natură de opt sute galb. dovedit în modul prevězut la art. 64.”
(Constituţiune 1866)
„Art. 7. (...) § 4. O lege specială va determina modul prin care străinii vor putea stabili
domiciliul lor pe teritoriul României.” (Constituţia din 1866, Rev. 1879)

Auch reşedinţă findet sich zur Bezeichnung des Wohnsitzes:


„Art. 2. Sunt alegători primari (...) Acei ce plătesc o dare de lei 80 sau de 110, precum şi
patentarii pînă la a cincea clasă inclusivu, întru cât au reşedinţa lor în oraşe, sunt alegători în
comunele urbane.” (Legea electorală des Statutul dezvoltător Convenţiunei din 7/19 August
1858, 1864)
„60. Fac parte din colegiul al doilea toţi cei cari, întrunind celelalte condiţiuni prevăzute de
lege, au domiciliul şi reşedinţa în oraşe şi plătesc către Stat o dare anuală directă, de orice
natură, de cel puţin 20 de lei.” (Constituţia din 1866, Rev. 1884)
„61. Fac parte din colegiul al treilea toţi cari nu sunt alegători în colegiul întâiu şi al doilea, şi
plătesc o dare cât de mică către Stat.
Alegătorii acestui colegiu, cari au venit fonciar rural de 300 lei în sus şi cari ştiu citi şi scrie,
pot să voteze după voinţa lor, sau direct pe deputat la oraşul de reşedinţă, sau indirect pe
delegat în comunele lor, împreună cu alegătorii fără ştiinţă de carte şi cari nu au venitul
cerut.” (Constituţia din 1866, Rev. 1884)

Um die rumänische Staatsbürgerschaft zu erlangen, bedarf es auch des Willens dessen, der
den Einbürgerungsantrag stellt, sich in Rumänien ständig niederzulassen. Im römischen Recht
wurde hierbei vom ANIMUS PERPETUO COMMORANDI bei der Wohnsitzwahl
gesprochen:

183
„7. (…) §1 (…) a) [Străinul] Va adresa guvernului cererea de naturalizare, în care va arăta
capitalul ce posedă, profesiunea sau meseria ce exercită şi voinţa de a-şi stabili domiciliul în
România (Constituţia din 1866, Rev. 1884)
Für bestimmte Bevölkerungsgruppen sollte nach den Vorstellungen der Revolutionäre von
1822 die Niederlassungsfreiheit jedoch eingeschränkt werden:
„68. - Streinii, să nu poată de acum înainte a mai cumpara [sic] moşii şi alte acareturi
stăpânitoare de veci în pământul acesta. Iar pentru lucrarea neguţitoriei, să fie slobozi tot felul
de străini de a urma în pământul acesta, fără a putea să se statornicească cu lăcuinţa în ţară.”
(Constituţia Moldovei dela 1822, „Cărvunarii”, Barnoschi 1922)
„70. - Neamul jidovesc fiind ca o sarcină pentru lăcuitorii pământului, după chipurile cu care
se chivernisesc, nefiind lucrători de pământ, să nu fie îngăduiţi de acum înainte a se mai
inmulţi cu venirea din alte părţi, şi acei ce sânt să nu fie slobozi a ţinea moşii cu anu sau
orânzi pe la sate, sau să locuiască statorniciţi prin sate” (Constituţia Moldovei dela 1822,
„Cărvunarii”, Barnoschi 1922).

XI.3.6. Die Grenze

Beim Begriff ‚Grenze„ kann zwischen der zivilrechtlichen Bedeutung des Begriffs
(Grundstück) und der staatsrechtlichen Bedeutung unterschieden werden. Die staatsrechtliche
Bedeutung umfasst „Grenze” als Linie, die zwei Staaten voneinander trennt, bezeichnet ferner
aber auch die „Verwaltungsgrenze” und „Gemeinde-” und „Kreisgrenze”. Gemäß modernem
Völkerrecht sind Grenzen unverletzlich und Grenzänderungen nur auf der Grundlage eines
Vertrags zwischen den beteiligten Staaten möglich. So wird in der Schlussakte der Konferenz
über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (1975) festgehalten: „Die Teilnehmerstaaten
betrachten gegenseitig alle ihre Grenzen sowie die Grenzen aller Staaten in Europa als
unverletzlich und werden deshalb jetzt und in der Zukunft keinen Anschlag auf diese Grenzen
verüben. Dementsprechend werden sie sich auch jeglicher Forderung oder Handlung
enthalten, sich eines Teiles oder des gesamten Territoriums irgendeines Teilnehmerstaates zu
bemächtigen.“, ferner „Sie (= die Teilnehmerstaaten) sind der Auffassung, dass ihre Grenzen,
in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht, durch friedliche Mittel und durch Vereinbarung
verändert werden können.“ (Tretter 1984: 27 und 26; ähnlich schon im Artikel 10 des Pacte
de la Société des Nations). Im internationalen Recht unterscheidet man zwischen so
genannten „natürlichen Grenzen” und „konventionellen” Grenzen, die im Gegensatz dazu auf
zwischenstaatlichen Vereinbarungen beruhen. Über die Bedeutung natürlicher Grenzen
herrschen verschiedene Meinungen. Der französische Philologe Ernest Renan warnt in seiner
Vorlesung zum Thema Qu‟est-ce qu‟une nation? (1882) vor ihrem Missbrauch: „La
géographie, ce qu‟on appelle les frontières naturelles, a certainement une part considérable
dans la division des nations. (…) Peut-on dire cependant (…) que les limites d‟une nation sont
écrites sur la carte et que cette nation a le droit de s‟adjuger ce qui est nécessaire pour arrondir
certains cantons (…)? Je ne connais pas de doctrine plus arbitraire et plus funeste.“ (Renan
1992: 52). Der bedeutende rumänische Geograph Simion Mehedinţi meint dagegen mit Bezug
auf die historische Geographie objektiv behaupten zu können: „socotim justificată afirmarea
că cetatea carpatică şi împrejurimile ei formează bastionul cel mai înaintat al Europei spre
răsărit; că poporul carpatic a fost timp de trei mii de ani, ca popor mărginaş (Randvolk), o
strajă de continuă veghe, şi prin urmare nu e o semeţie verbală, ci un adevăr pipăit, dacă
acordăm Nistrului, însuşirea de „simbol geopolitic‟.“ (Mehedinţi 1943: 287)

Ziel vieler Staatslenker bleibt es, so genannte „natürliche” Grenzen für ihre Staaten zu
erreichen, die durch Flüsse, Wasserscheiden, Gebirgskämme oder Meeresufer festgelegt
werden. Allerdings bedarf es auch in diesem Fall einer Übereinkunft, denn Flüsse,

184
Gebirgskämme und Wasserscheiden haben an und für sich nichts Trennendes (man denke an
die langjährigen Grenzstreitigkeiten zwischen Argentinien und Chile). Dennoch dienen sie
häufig als Legitimation für Gebietserwerb. Ein weiteres Kriterium für die Festlegung von
Staatsgrenzen können ethnische oder Sprachgrenzen sein, der in Wirklichkeit Ŕ insbesondere
im südosteuropäischen Raum Ŕ allerdings breite Übergangszonen bzw. große sprachlich
heterogene Gebiete gegenüberstehen. Die tatsächlichen Grenzen sind dennoch meistens
aufgrund von Eroberungs- und Besetzungsunternehmen entstandene und dann tradierte,
immer wieder aus verschiedenen Gründen variable Trennlinien. Einen Sonderfall von
Grenzen stellen geodätische Grenzen dar, wie man sie zwischen afrikanischen Staaten oder
den Bundesstaaten der USA antrifft: sie verlaufen entlang der Breiten- oder Längengrade
bzw. parallel zu ihnen und lassen natürliche Gegebenheiten völlig außer Betracht.

Obwohl die Römer in verschiedenen Regionen Grenzwälle errichteten, sind genau festgelegte
staatliche Grenzen eher eine Erscheinung der Neuzeit. Zuvor richtete man sich eher nach
markanten geographischen Gegebenheiten, wie es noch der moldauische Fürst Dimitrie
Cantemir im zweiten Kapitel des ersten Teiles seiner Descriptio Moldaviae tut: „Moldavia
non eosdem semper agnovit limites, sed mox ampliores, mox strictiores, pro ratione
incrementi et decrementi reipublicae. Tandem Stephanus princeps cognomento Magnus (…)
hosce quos hodie retinet limites posuit. Meridiem versus semper ipsius terminos definivit Ister
fluvius (…). Ab ortu antiquus provinciae finis Pontus erat, sequentibus autem temporibus,
Bassarabia et Bender per Turcica arma ademtis, arctius ex illa parte constricta est. Hodieque
Prutum flumen ab ostio usque ad pagum Traian, inde Traiani fossam, per Botnam amnem, et
rectam lineam ad Bicul amnis ostium, ubi se in Tyratem exonerat, ductam habet terminos
(…). Poloniam et Oczacovienses Tartaros e septemtrione et oriente a Moldavia submovet
Tyras sive Nistr fluvius (…) atque ita hodie coniuncti inter se amnes Tyras, Seraphinecz,
Colaczin, et Czirimusz, boreales Moldaviae limites, ub (sic) provincia Campus Longus
Ruthenus est, constituunt. Occasum versus hodie multo amplior est, quam olim fuit Moldavia.
(…) Itaque ducta est a fontibus amnis Czirimuz per origines fluviorum Suczava, Moldova,
Bistrizy et Totruss usque ad fluvium Milcow linea, eaque limes inter has duas provincias
constitutus. Valachiae disterminandae olim Siret et Totruss fl. erat, post vero virtute eiusdem
Stephani Magni districtus Putnensis dominio Moldaviae adiectus fuit, ita ut hodie rivulus
Milcow et Siret has provincias disterminet. Meridionali parti Danubius ponit terminum.“
Grenze konnte auch ein ganzer Landstrich sein. Vom 16. bis ins 19. Jahrhundert verstand man
unter Militärgrenze den Landstrich, der die Habsburgermonarchie vom Osmanischen Reich
trennte. Sie teilte sich in vier Abschnitte, von denen einer in Siebenbürgen, ein anderer im
Banat lag. Ihre Funktion bestand im militärischen Schutz, später in der Abwehr von
Schmuggel und Seuchen und unterstand unmittelbar dem Hofkriegsrat. (cf. u.a. Wolf 2004:
22-23).

Zu den ersten modernen genau gezogenen Grenzen dürfte die Grenzziehung in der Bukowina
zwischen dem unter österreichischer und dem unter türkischer Suzeränität stehendem Teil
gehören. Österreich und das Osmanische Reich einigten sich darüber, dass eigens dafür
eingesetzte Kommisare von beiden Seiten die Demarkationslinie - „par le placement des
Aigles“ (Baron von Thugut), mit der „Aussteckung der Gränzadlers“ (Spleny) - festlegen
würden (cf. Sturdza / Colescu-Vartic 1900: 62ss.). Das Ergebnis wird von Baron Gabriel von
Splény von Mihaldi, der 1774 die Bukowina besetzte und bis 1778 als Oberhaupt der dortigen
Militärverwaltung fungierte im ersten Kapitel seiner Beschreibung des Bukowiner Districts
festgehalten und vom militärischen Standpunkt kommentiert. Hier die Beschreibung des
ersten der 23 Segmente: „1. Gegenüber des Einflußes des Pothorzebachs in den Dniester fängt
die neue Gränze an und laufet daselbst ohne sonderliche natürliche Marquen über kleine
Hügel und Thäler bis an den kahlen Gipfel des Bergs ober dem Dorf Rockschan, welcher

185
Strich mit der Zeit mit einem Graben und in Ansehung der nahen Vestung Chotim mit
mehrerer Fortification versichert werden muss.“ (Spleni 1995: 59). Splény bewertet die
Grenze nach militärischen Gesichtspunkten hinsichtlich ihrer Haltbarkeit und unterbreitet
seinen Vorgesetzten Verbesserungsvorschläge: „Weilen nun der Hauptgegenstand deren
militairischen Absichten, nemlich die von der Natur des Terrains herrührende Haltbarkeit der
Gränzen, weder durch die erstere noch durch die zweite Gränzbestimmung vollständig
erzielet werden konnte (…), ib. 63). Er prüft in diesem Zusammenhang mehrfach die
Passierbarkeit der die Grenze bildenden Bäche und weist darauf hin, dass bestimmte
Truppenteile in Sadagura, Cernăuţi, Siret und Suceava wegen der Grenznähe von feindlichen
Truppen überfallen werden bzw. Angehörige der eigenen Truppe zur Desertion ermuntert
werden könnten (1995:62-63). Grenzmarken werden auch von den Revolutionären in Islaz
vorgeschlagen: „Adunaţi-vă cu toţii sub steagurile patriei. Cele trei culori naţionale vă sînt
curcubeul speranţelor. Crucea ce e de-asupra lor va aduce aminte Rusiei că e creştină. Crucea
se va pune pe hotarul nostru şi rusul nu va călca în ţeara noastră, fără să calce mai întâiu
crucea la care se închină.“ (Proclamaţia şi Programul revoluţionar, 9./21. Juni 1848, Bodea
1982, Text 136, 540)

Lexemisiert wird der Begriff „Grenze‟ im Rumänischen mit folgenden Formen: graniţă,
hotar, limită, margine und mezuină / miezuină. Graniţă und mezuină sind slawischen
Ursprungs, hotar (Erstbeleg laut Tiktin: 1392) stammt aus dem Ungarischen. Bei limită dürfte
es sich um einen Französismus des 19. Jahrhunderts handeln, bei margine (Erstbeleg laut
Tiktin: 1365) um ein romanisches Erbwort. In der Verfassung von 1866 findet sich nur:
„Art. 2. Teritoriul României este nealienabil. Limitele Statului nu pot fi schimbate sau
rectificate de cât în virtutea unei legi“.
Das Proectul Comisiei centrale de la Focşani von 1859 hatte die Diktion „Marginile statului”
vorgeschlagen (Filitti 1934: 25). Die Bestimmung, dass die Grenzen des Staates oder der
territorialen Unterteilungen nur durch ein Gesetz geändert werden können, steht schon in der
französischen Verfassung von 1848 (cf. die rumänische Übersetzung: „76. Împărţirea ţărei în
departamente, arondismănte, cantóne şi comunităţi este păstrată ca pănă aci. Mezuinele de
acum nu se pot scimba de căt numai prin lege.”, Constituţia republicană a Franţei, 1849) und
in der belgischen Verfassung von 1831 (Artikel 3, wo das Wort limites gebraucht wird).

In anderen programmatischen Texten werden auch die Synonyma graniţă, hotar und margine
benutzt, wobei häufig der Wunsch geäußert wird, man möge im Namen der wirtschaftlichen
Freiheit die an der Grenze zu entrichtenden Zölle abschaffen:
„Pont 1. Valachia şi Moldavia să se împreune şi să se facă amîndoă un prinţipat.
2. Hotarele acestui prinţipat să fie despre Turchia, Dunărea; despre Rusia, Prutul şi despre
Austria, munţii Carpaţi.” (Cererile ce ar fi putut face Valachia şi Moldavia la un congres de
prinţi creştini pentru siguranţiia lor cea din afară şi statornicirea cea din lăuntru, 1829, Bodea
1982, Text 18, 84)
„Art. 374 Lăcuitorii satelor sălăşluiţi pe hotarul acestor doă ţări [Moldau und Walachei],
având trebuinţă de a trece vremelniceşte dintr‟un hotar pe altul, pentru munca săteneştii
iconomii pe moşiile învecinate, vor fi slobozi de a o face tocmindu-să însă cu proprietarii
acelor moşii şi înputerniciţi cu slobozenie de voe din partea judecătoriilor satelor, fără nici o
dare, nici făcându-li-să vreo înpiedecare din partea Stăpînirii.” (Regulamentele organice ale
Valahiei, 1831)
„[sc.Arbeitskräfte] care astăzi sînt întrebuinţaţi pentru paza mărginilor şi perduţi pentru lucrul
pămîntului” (Ion Ghica, Unirea Vămilor între Moldova şi Valahia, in Propăşirea, vom 2.
Januar 1844)
„4. Naţiunea română pofteşte libertatea industrială şi comercială cu ridicarea ţehurilor şi a
privilegiurilor şi a tuturor pedecelor şi stavilelor cu ţările convecine de care se ţine

186
desfiinţarea vămilor la graniţă.” (Punturile naţiunii române transilvane votate în adunanţa
naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n., 1848, Bodea 1982, Text 115, 485)
„Art. 43. Miliţiile vor trebui să se întrunească fieşte care dată, când siguranţa din lăuntru sau
acea a marginilor ar fi ameninţată.” (Convenţiea pentru organizarea definitivă a Principatelor
Dunerene Moldova şi Valahiea 1858, Ausgabe Jassii 1858)

Die österreichische ”Militärgrenze”, die eigentlich keine Linie, sondern ein Gebiet bezeichnet,
wird auf Rumänisch mit graniţa militară wiedergegeben:
„.3. Naţiunea română, ajungînd la conştiinţa drepturilor individuale, cere fără întîrziere
desfiinţare de iobăgie fără nici o despăgubire din partea ţăranilor iobagi atît în comitate, cît şi
în districte, scaune şi graniţa militară.” (Punturile naţiunii române transilvane votate în
adunanţa naţională de la Blaj în 15-17 Mai c.n., 1848, Bodea, 1982, Text 115, 485)
Jenseits der Grenze liegt das ‚Ausland‟, das somit mit der Wendung peste hotar angegeben
werden kann:
„13 - Lucrarea pământului în tot chipul, meşteşugurile, deschiderea de fabrici de orice
trebuinţă precum şi alcătuirea de iscusinţi cele nevinovate şi tot felul de negustorie să fie
neoprite în pământul Moldovei, slobode fiind productele pământului de orice fel a trece şi
peste hotar, afară din ţară, spre folosul alişverişului ţărei [...].” (Constituţia Moldovei dela
1822, „Cărvunarii”, Barnoschi 1922)
„Cui nu i s-au întîmplat să vadă pe vrunul din aceşti neomenoşi meseriaşi carii numai ce
păşesc dincoace de peste hotar” (A. Vincler, Despre Cămătărie, in Propăşirea vom 13.
Februar 1844).

Ergänzende Lektüren

Armbruster, Adolf, Auf den Spuren der eigenen Identität, Bukarest, Editura Enciclopedică,
1991
Arvinte, Vasile, Die Rumänen. Ursprung, Volks- und Landesnamen, Tübingen, Narr, 1980
Bărbulescu, Titus, „Langue et terre nourricière”, Acta Philologica, tom. II, Rom, Societatea
academică română, 1959, pp. 63-69
Boia, Lucian, România. Ţară de frontieră a Europei, Bucureşti, Humanitas, 2002
Fillek von Wittinghausen, Heinrich, Das Fürstenthum Romanien. Geographisch-militärisch
dargestellt von Heinrich Filek von Wittinghausen, Wien, Gerold, 1869
Hasdeu, Bogdan Petriceicu, Istoria critică a Românilor, Augabe von Grigore Brâncuş,
Bucureşti, Minerva, 1984
Ionesco, Christian, O romanés. Aspectos de historia externa con especial atención á súa
situación fóra das fronteiras de Romanía, in Rei, Francisco Fernández / Fernández, Antón
Santamarina (edd.), Estudios de sociolingüística románica. Linguas e variedades
minorizadas, Santiago de Compostela, Universidade de Santiago de Compostela, 1999, 445-
501
Kogălniceanu, Mihail, Amendament şi discurs la articolul 145 din Proiectul de Constituţie
referitor la stabilirea capitalei ţării, 1. Oktober 1859, in Kogălniceanu 1967: 228-235
Köpeczi, Béla, Kurze Geschichte Siebenbürgens, Budapest, Akadémiai Kiadó, 1990
Lemberg, Hans (ed.), Grenzen in Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert. Aktuelle
Forschungsprobleme, Herder Institut, Marburg, 2000
Mehedinţi, S., Fruntaria României spre Răsărit, in Mehedinţi 1943, 268-290
Memorandum im Auftrage der Generalkonferenz der zu Hermannstadt vom 12. bis 14. Mai n.
S. 1881 versammelten Vertreter der romänischen Wähler verfaßt und veröffentlicht vom
entsendeten Ausschuße derselben, Hermannstadt, Krafft, 1882

187
Müller, Bodo, Bezeichnungen für die Sprachen, Sprecher und Länder der Romania, in LRL
II,1, 1996, 134-151
Murnu, George, Istoria românilor din Pind. Vlahia Mare (980-1259). Studiu istoric după
izvoare bizantine, Bucureşti, Europa Unită, 2003 (1905-1907)
Pop, Ioan-Aurel, The Romanians„ Identity in the 16th Century According to Italian Authors, in
Transylvanian Review X/ 4 ( 2001), 3-10
Renzi, Lorenzo, Ancora sugli umanisti e la lingua rumena: Biondo Flavio rivisitato, Studia
Universitatis Babeş-Bolyai. Philologia 44/3-4 (1999), 135-148
Sibert, Marcel, La question des frontières en droit international, in Frangulis, M. A.-F. (dir.),
Dictionnaire diplomatique, Paris 1933
Splény, Gabriel von, Opis Bukovini [Beschreibung der Bukowina], deutsch-ukrainische
Ausgabe mit Vorwort und Kommentar von O.D. Oguja und M.M. Sajka, Černivci, Ruta, 1995
Splény, Gabriel von, Beschreibung der Bukowina, herausgegeben von Johann Poles,
Czernowitz, 1893

188
Verwendete Bibliographie

Nachschlagewerke

Academia Republicii Socialiste România, Dicţionarul literaturii române de la origini pînă la


1900, Bucureşti, Editura Academiei, 1979
Academia Română, Istoria Românilor. Vol. VII, tom I. Constituirea României moderne
(1821-1878) und Vol. VII, tom II. De la independenţă la marea unire (1878-1918), Bucureşti,
Editura enciclopedică, 2003
Academia Română, Micul dicţionar academic (MDA), Bucureşti, Editura Univers
Enciclopedic, 2001-
Alexandrescu, Ion / Bulei, Ion / Mamina, Ion / Scurtu, Ioan, Enciclopedie de istorie a
României, Bucureşti, Editura Meronia, 2000
Angermann, Norbert / Bautier, Robert-Henri / Auty, Robert (edd.), Lexikon des Mittelalters,
München, Artemis/LexMA, 1980-1998 (= LM)
Barcianu, Sab. Pop., Wörterbuch der romänischen und deutschen Sprache, Hermannstadt,
Typographische Anstalt, 1886; Krafft, 1900
Battaglia, Salvatore, Grande dizionario della lingua italiana, Torino, UTET, 1961-2002
Behring, Eva, Rumänische Literaturgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart,
Konstanz, Universitätsverlag, 1994
Berger, Dieter, Duden. Geographische Namen in Deutschland. Herkunft und Bedeutung der
Namen von Ländern, Städten, Bergen und Gewässern, Mannheim / Leipzig / Wien / Zürich,
Dudenverlag, 1993
Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhart (edd.), Geschichtliche Grundbegriffe.
Historisches Lexikon zur politischŔsozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart, Klett Ŕ Cotta,
1972 Ŕ 1997
Burrel i Floría (dir.), Gran diccionario enciclopédico Plaza, Barcelona, Plaza & Janés, 1992
Candrea, I. Aurel / Adamescu, Gh., Dicţionarul enciclopedic ilustrat, Bucureşti, Editura
„Cartea Românească“ S.A., 1926-1931
Cioranescu, Alejandro, Diccionario Etimológico Rumano, La Laguna, Universidad de La
Laguna, 1958
Constantinescu, N. A., Dicţionar onomastic romînesc, Bucureşti, Editura Academiei
Republicii Populare Romîne, 1963
Cordes, Albrecht / Lück, Heiner / Werkmüller, Dieter (edd.), Handwörterbuch zur deutschen
Rechtsgeschichte, Berlin, Erich Schmidt, 22004-
Deroy, Louis / Mulon, Marianne, Dictionnaire des noms de lieux, Paris, Le Robert, 1992
Diaconovich, C., Enciclopedia română, Tomul I-III, Sibiiu, Editura şi Tiparul lui W. Krafft,
1898-1904
DLR = Academia Română, Dicţionarul limbii române, Bucureşti, 1913-
DLRM = Academia Republicii Populare Romîne, Dicţionarul limbii romîne moderne,
Bucureşti, Editura Academiei, 1958

189
DuCange, Glossarium mediae et infimae latinitatis, Graz, Akademische Druck- und
Verlagsanstalt, 1954
Escriche, Joaquín, Diccionario razonado de legislación y jurisprudencia, Madrid, Rosa y
Bouret, s.a. (vor 1851)
Fernández Sebastián, Javier / Fuentes, Juan Francisco (dirs.), Diccionario político y social del
siglo XIX español, Madrid, Alianza Editorial, 2002
Fischer-Galaţi, St. / Giurescu, D. C. / Pop, I.-A., O istorie a românilor. Studii Critice, Cluj-
Napoca, Centrul de Studii Transilvane, 1998
Frangulis, M. A.-F. (dir.), Dictionnaire diplomatique, Paris 1933
Georgescu, Vlad, Istoria românilor. De la origini pînă în zilele noastre, Bucureşti,
Humanitas, 31992
Giurescu, Constantin C. / Giurescu, Dinu C., Scurtă istorie a românilor, Editura ştiinţifică şi
enciclopedică, Bucureşti, 1977
Görres-Gesellschaft (ed.), Staatslexikon. Recht. Wirtschaft. Gesellschaft, Freiburg, Herder,
6
1957-1963
Gran enciclopedia Rialp, Madrid, Rialp, 61989
Gusti, Dimitrie (dir.), Enciclopedia României. Volumul I. Statul, Bucureşti, Imprimeria
Naţională, 1938
Hangiu, I., Dicţionar al presei literare româneşti (1790-1982), Bucureşti, Editura ştiinţifică şi
enciclopedică, 1987
Hernández Aliques, Jorge, (dir.), Gran Enciclopedia Espasa, s.l., Espasa Calpe, 2002
Herzog, Roman et al. (eds.), Evangelisches Staatslexikon, Stuttgart/Berlin, Kreuz-Verlag,
3
1987
Hitchins, Keith, Rumania 1866-1947, Oxford, University Press, 1994
Hitchins, Keith, The Romanians, 1774-1866, Oxford, University Press, 1996
Iscru, G.D., Istoria modernă a României, Bucureşti, Editura Nicolae Bălcescu, 21997
Kiss, Lajos, Földrajzi nevek etimológiai szótára [Etymologisches Wörterbuch der
geografischen Namen], Budapest, Akadémiai kiadó, 1980
La Grande Encyclopédie. Inventaire raisonné des sciences, des lettres et des arts par une
société de savants et de gens de lettres, 12 vol., Paris, Lamirault et Cie, 1886-1902
LRL = Holtus, Günter / Metzeltin, Michael / Schmitt, Christian, Lexikon der Romanistischen
Linguistik, Tübingen, Niemeyer, 1988-2001
LM cf. Angermann
Nazor, Ante / Ladić, Zoran, Povijest Hrvata ilustrirana kronologija, Zagreb, multigraf, 2003
Prechtl, Peter / Burkard, Franz-Peter (edd.), Metzler Philosophie Lexikon. Begriffe und
Definitionen, Stuttgart, Metzler, 21999
Rehder, Peter (ed.), Das neue Osteuropa von A-Z. Staaten, Völker, Minderheiten, Religionen,
Kulturen, Sprachen, Literaturen, Geschichte, Politik, Wirtschaft, Neueste Entwicklungen in
Ost- und Südosteuropa, München, Droemer Knaur, 1992
Reichardt, Rolf, et al., (edd.), Handbuch politisch-sozialer Grundbegriffe in Frankreich 1680-
1820, München, Oldenbourg, 1979-

190
Santoro-Passarelli, Francesco (ed.), Enciclopedia del diritto, 46 volumi, Milano, Giuffrè,
1958- 2002
Scorpan, Costin, Istoria româniei. Enciclopedie, Bukarest, Nemira, 1997
Scriban, August, Dicţionaru Limbiĭ Româneştĭ (Etimologiĭ, Inţelesurĭ, Exemple, Citaţiuniĭ,
Arhaizme, Neologizme, Provincializme), Iaşi, Institutu de arte grafice „Presa bună“, 1939
Seidl-Hohenveldern, Ignaz (ed.), Lexikon des Rechts. Völkerrecht, Neuwied, Luchterhand,
1985
Serrão, Joaquim Veríssimo, História de Portugal. Volume I. Estado, pátria e nação (1080-
1425), s.l., Verbo, 31979
Sommer, Gerlinde / Westphalen, Raban Graf von (edd.), Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik,
Recht und Verwaltung in Deutschland und der Europäischen Union, München, Oldenbourg,
1999
Stadtmüller, Georg, Geschichte Südosteuropas, München, Oldenbourg, 1950
Tiktin, Hariton, Rumänisch-deutsches Wörterbuch, 1-3, Bukarest, Staatsdruckerei, 11903-
1925 (Neuausgabe von Paul Miron, Wiesbaden, Harrassowitz, vol. 1-3, 1986-1989)
Trousson, Raymond / Eigeldinger, Fréderic S. (dir.), Dictionnaire de Jean-Jacques Rousseau,
Paris, Editions Champion, 1996
Völkl, Ekkehard, Rumänien. Vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart, Regensburg, Pustet,
1995
Wandruszka, Adam / Urbanitsch, Peter, Die Habsburgermonarchie 1848-1918, Wien, ÖAW,
1973-

Primärquellen

Rumänische Programme und Gesetzestexte

Akten der Adunarea ad-hoc a Moldovei vom 29. Oktober 1857, in: Kogălniceanu, M. Scrieri
şi discursuri, Craiova, Editura Scrisul Românesc, 3s.a.
Barbu, Daniel, O arheologie constituţională românească. Studii şi documente, Bucureşti,
Editura Universităţii, 2000
Barnoschi, D. V., Originile Democraţiei Române „Cărvunarii“. Constituţia Moldovei dela
1822, Iaşi, „Viaţa romînească“, 1922
Bujoreanu, Ion M., Colecţiune de legiuirile României vechi şi nuoi cate d‟au promulgatu pene
la finele anului 1870, Bucuresci, Noua Typographia a Laboratoriloru Români, 1873; vol. II
(1871-1875), 1875; vol. III (1875-1885), 1885-1885
Ce sînt meseriaşii?, in: Bodea 1982, I, Text 108, 421-427
Câmpineanu, Ion C., Osibitul Act de numirea Suveranului Rumânilor in: Bodea 1982, I, Text
28, 123-127
Constantinescu, Mihai / Iorgovan, Antonie / Muraru, Ioan / Tănăsescu, Elena Simina,
Constituţia României revizuită - comentarii şi explicaţii, Bucureşti, All Beck, 2004
Constituţia din 1 Iulie 1866. Cu modificările Adunărilor constituante din 1879 şi 1884 după
ediţiunea oficială, Bucureşti, Alcalay, s.a.
Constituţie politica a Greciei in: Curier Romanesc, Anul XVI (1844), No. 6ss.
Constitution de la Roumanie 30 Juin 1866, Bucarest, Weiss, 1866
Constituţiune şi legea electorală făcută sub Carol I, domnul Românilor, Bucuresci,
Imprimeria Statului, 1866

191
Convenţiea pentru organizarea definitivă a Principatelor Dunerene Moldova şi Valahiea,
Jassii, Institutul Albinei, 1858
Convenţiune pentru organisaţia definitivă a Principateloru-Unite-Române, Bucuresci,
Imprimeria Statului, 1865 (enthält auch Decretulu Măriei Sale Domnitorului prin care
promulgă Statulu desvoltatoru Convenţiunei)
Duculescu, Victor / Călinoiu, Constanţa / Duculescu, Georgeta, Constituţia României Ŕ
comentată şi adnotată -, Bucureşti, Lumina Lex, 1997
Filitti, Ioan C., Un proect de constituţie inedit al lui Cuza Vodă dela 1863, Cluj, Institutul de
Arte Grafice „Ardeal, 1929, 354-401
Geiss, Imanuel (ed.), Der Berliner Kongreß 1878. Protokolle und Materialien, Boppard,
Boldt, 1978
Constituţie pentru Împărăţia Austriei / Reichsverfassung für das Kaiserthum Oesterreich,
Bucovina in: Gazeta Romaneasca pentru Politică, Religie şi Literatură, 1849, No. 4
Constituţie pentru Împărăţia Austriei in: Foaie pentru minte, inimă şi literatură 1849, No. 10-
11
Constituţiunea republicană a Franţei in: Foaie pentru minte, inimă şi literatură 1849, No. 1-4
Constituţiunea Staturilor Împărăţiei Austriace in: Foaie pentru minte, inimă şi literatură 1848,
No. 18ss.
Lascarov-Moldovanu, A. / Ionescu, Sergiu D., Constituţiunea României din 1923. Adnotată
cu desbateri parlamentare şi jurisprudenţe, Bucureşti, „Curierul Judiciar“, 1925
Manifestul Ţărei romăne in: Foaie pentru minte, inimă şi literatură 1848, No. 25-26 und in:
Bodea 1982, I, Text 136 (= Proclamaţia şi programul revoluţionar de la Islaz bzw.
Proclamaţia de la Islaz)
Negulescu, Paul / Alexianu, George (edd.), Colecţia vechilor legiuiri administrative.
Regulamentele organice ale Valahiei şi Moldovei. Vol. I. Textele puse în aplicare la 1 iulie
1831 în Valahia şi la 1 ianuarie în Moldova, Bucureşti, Intreprinderile Eminescu S. A., 1944
Petiţia-proclamaţiune în numele tuturor stărilor Moldovei, am 12. April 1848 in der Gazeta
Transilvaniei abgedruckt, in: Bodea 1982, vol. 1, Text 93, 359-363
Proiect a driturilor fondamentale / Entwurf der Grundrechte. Bucovina. Suplement la Gazeta
romăneaskă, 4./16. octombrie 1848
Proiect de Constituţie provinţială pentru Ducatul Bucovinei / Entwurf einer Landes-
Verfassung für das Herzogthum Bukowina, Bucovina in: Gazeta Romaneasca pentru Politică,
Religie şi Literatură, 1849, No. 31
Rădulescu, Andrei (dir.), Pravilniceasca Condică 1780. Ediţie critică, Bucureşti, Editura
Academiei Republicii Populare Romîne, 1957
Règlement organique de la Principauté de Moldavie, New York, Chez tous les libraires, s.a.

Neben den verschiedenen, die rumänischen Länder betreffenden Gesetzestexten haben wir als
Primärliteratur noch folgende Werke verwendet:

Academia de Ştiinţe Sociale şi Politice a Republicii Socialiste România, Documenta


Romaniae Historica. A. Moldova, vol. XXI, Bucureşti, Editura Academiei Republicii
Socialiste România, 1971; B. Ţara Românească, vol. II, ib. id. 1972; D. Relaţii între Ţările
Române, vol. I, ib. id., 1977
Alfonso X el Sabio, Codigo de las siete partidas, vol. 1, Madrid, La Publicidad, 1848
Anonymus, Gesta Hungarorum. Béla király jegyzőjének könyve a magyarok cselekedeteiről,
Faksimile-Ausgabe, Budapest, Magyar Helikon, 1977
Aristoteles, Politik. Übersetzt und herausgegeben von O. Gigon, München, Deutscher
Taschenbuch Verlag, 21973
Aus dem Leben König Karls von Rumänien. Aufzeichnungen eines Augenzeugen, 4 Bände,
Stuttgart, Cotta, 1894-1900

192
Bacalbaşa, Anton, Scrieri alese, Bucureşti, Editura pentru literatură, 1965
Bălcescu, Nicolae, Opere alese, I-II, Bucureşti, Editura pentru Literatură şi Artă, 1960
Bălcescu, Nicolae, Scrieri Alese, Bucureşti, Editura Tineretului, 1961
Bălcescu, N., Opere. I. Scrieri istorice, politice şi economice 1844-1847, Bucureşti, Editura
Academiei, 1974
Bodea, Cornelia, 1848 La Români. O istorie în date şi mărturii, vol. I-II, Bucureşti, Editura
Ştiinţifică şi Enciclopedică, 1982 (transliterierte Texte aus der Zeit um 1848)
Boerescu, Vasilie, Codicele Romane. Alessandru Ioan seu Colecţiune de Legile
Principateloru-Unite Romane. coprinzându Codicele Civile, Codicele Commerciale, Codicele
Penale, Procedura Penală împreună cu Constitutiunea Romana in vigore. şi cu unu
Suplimentu în care intră Tote legile, decretele şi regulamentele celle mai noui şi mai usuali,
culese din ediţiunile oficiale de la 1859 până acum, Bucuresci, Bolliac, 1865
Bolintineanu, Dimitrie, Opere, XII, Bucureşti, Minerva, 1992
Bolívar, Simón, Escritos políticos, Madrid, Alianza, 1969
Bolliac, Cezar, Opere, ed. Andrei Rusu, Bucureşti, Editura de stat pentru literatură şi artă,
1956 (?)
Cantemir, Dimitrie, Descrierea Moldovei, Bucureşti, Editura Academiei Republicii Socialiste
România, 1973
Carcassonne, Guy, La Constitution introduite et commentée, Paris, Seuil, 52002
Charta der Grundrechte der Europäischen Union, in: Amtsblatt der Europäischen Union
2000/C 364/01
Costin, Miron, Opere alese. Letopişetul Tării Moldovei. De neamul moldovenilor. Viiaţa
lumii. Texte stabilite, studiu introductiv, note şi glosar de Liviu Onu, Bucureşti, Editura
Ştiinţifică, 1967
Diculescu, Vl., Viaţa cotidiană a Ţării Româneşti în documente 1800-1848, Cluj, Editura
Dacia, 1970
Dumitrie-Snagov, I., Monumenta Romaniae Vaticana, s.l., Regia Autonomă „Monitorul
Oficial”, 21996
Eide, Asbjørn et al., The Universal Declaration of Human Rights: A Commentary, Oslo,
Scandinavia University Press, 1992
Elian, Alexandru / Tanaşoca, Nicolae-Şerban (edd.): Izvoarele istoriei României. III Scriitori
bizantini (sec. XI-XIV), Bucureşti, Editura Academiei Republicii Socialiste România, 1975
Gazeta de Transilvania, Nr. 1 vom 12. März 1838, Nr. 2 vom 19. März 1838, Nr. 3 vom
2[5?]. März 1838
Fauré, Christine, Las declaraciones de los derechos del hombre de 1789, México, Fondo de
Cultura Económica, 1995
Georgescu, Vlad, Mémoires et projets de réforme dans les Principautés Roumaines, 1769-
1830. Répertoire et textes inédits, Bucarest, Association Internationale d‟Études du Sud-Est
Européen, 1970
Georgescu-Buzău, Gh., Satire şi pampflete (1800-1849), Bucureşti, Editura pentru Literatură,
1968
Ghica, Ion, Opere, vol. II, Bucureşti, Editura de stat pentru literatură şi artă, s.a.
Godechot, Jacques (ed.), Les Constitutions de la France depuis 1789, Paris, GF, 1979 (enthält
auch die französischen Menschenrechtserklärungen)
Hartung, Fritz / Commichau, Gerhard / Murphy, Ralph, Die Entwicklung der Menschen- und
Bürgerrechte von 1776 bis zur Gegenwart, Göttingen, Musterschmidt, 61998
Invetiatoriulu Poporului, Nr. 1 vom 12. Mai 1848, Nr. 2 vom 19. Mai 1848, Nr. 3 vom 26.
Mai 1848, Nr. 4 vom 2. Juni 1848, Nr. 5 vom 9. Juni 1848
Kogălniceanu, Mihail, Scrieri şi discursuri, Craiova, Editura Scrisul Românesc, 3s.a.
Kogălniceanu, Mihail, Scrieri, Bucureşti, Editura Tineretului, 1967
Kogălniceanu, Mihail, Profesie de credinţă, Bucureşti, Litera Internaţional, 2003

193
Kyriakópoulos, E. (ed.), Tà syntágmata tês Elládos, Athen 1960
Lambrior, Alexandru, Carte de citire (Bucăţi scrise cu litere chirilice în deosebite veacuri),
Iaşi, Tipo-Litografia Buciumului Român, 21890
Nicetae Choniatae, Historia, herausgegeben von J.A. van Dieten, 2 Bände, Berlin / New
York, De Gruyter, 1975
Propăşirea. Foaie Ştiinţifică şi Literară, Iaşii 1844 (Studiu introductiv, note şi comentarii de
Paul Cornea. Ediţie îngrijită de Mariana Costinescu şi Petre Costinescu, Bucureşti, Minerva,
1980)
Ramsay, André-Michel, La nouvelle cyropédie, ou les voyages de Cyrus, 1727
Raynal, GuillaumeŔThomas, L‟histoire philosophique et politique des établissemens et du
commerce des Européens dans les deux Indes, 1770
Real Academia Española, Fuero Juzgo en latín y castellano, Madrid, Ibarra, 1815
Riccobono, Salvator (ed.), Fontes iuris romani antejustiniani. Pars prima. Leges, Florentiae,
Barbèra, 1968
Rousseau, Jean-Jacques, Œuvres complètes. Tomes III. Du contrat social. Écrits politiques,
Dijon, Gallimard, 1966
Sieyès, Emmanuel, Qu‟est-ce que le Tiers état?, Genève, Droz, 1970
Simma, Bruno / Fastenrath, Ulrich (edd.), Menschenrechte. Ihr internationaler Schutz,
München, DTV, 21985
Skupiewiski, J.J. / Sturdza, Dimitrie A., Acte şi documente relative la istoria renascerei
României, IX, 1857-1859, Bucuresci, Institutul de arte grafice „Carol Göbl“, 1901
Sturdza, Dimitrie A. / Colescu-Vartic, C., Acte şi documente relative la istoria renascerei
României, I, 1391-1841, Bucuresci, Institutul de arte grafice „Carol Göbl“, 1900
Thomas von Aquin, Summa theologica
Thonissen, J.-J., La Constitution belge annotée offrant sous chaque article l‟état de la
doctrine de la jurisprudence et de la législation, Bruxelles, Bruylant-Christophe, 31879
Tocqueville, Alexis de, Œuvres, II, Paris, Gallimard, 1992
Tretter, Hannes (ed.), KSZE. Die Abschlußdokumente der Konferenz für Sicherheit und
Zusammenarbeit in Europa Helsinki 1975 und der Nachfolgekonferenzen Belgrad 1978 und
Madrid 1983, Wien, Böhlau, 1984
Unirea Principatelor Române. Acte relative, Turnu-Măgurele, Dimirache, 1900
Vattel, Emmer de, Le droit des gens, ou principes de la loi naturelle, appliqués à la conduite
& aux affaires des nations & des souverains, Neuchâtel, Nouvelle édition, 1774 (1758)

Sekundärliteratur

Alberoni, Francesco, Genesi. Come si creano i miti, i valori, le istituzioni della civiltà
occidentale, Milano, Garzanti, 1989
Alexianu, G., Curs de drept constituţional, Vol. I-II, Bucureşti, Editura Casei Şcoalelor,
1930-1931
Alexianu, George, Dreptul constituţional, Bukarest, Socec & Co, 1926
Álvarez de Miranda, Pedro, Palabras e ideas: el léxico de la Ilustración temprana en España
(1680-1760), Madrid, RAE, 1992
Andreev, M., La réception du droit byzantin dans le droit des peuples balkaniques, in: Actes
du IIe Congrès international des études du Sud-Est Européen (Athènes, 7-13 mai 1970), vol.
VI, Athen, 1981; 299-309
Armbruster, Adolf, Auf den Spuren der eigenen Identität, Bukarest, Editura Enciclopedică,
1991
Artola, Miguel, Los derechos del hombre, Madrid, Alianza, 1986
Arvinte, Vasile, Die Rumänen. Ursprung, Volks- und Landesnamen, Tübingen, Narr, 1980

194
Berindei, Dan, Epoca Unirii, Bucureşti, Editura Academiei, 1979
Berindei, Dan, L‟Union des Principautés Roumaines, Bucarest, Ed. de l‟Académie, s.a.
Berindei, Dan, Revoluţia Română din 1848-1849. Consideraţii şi reflexii, Cluj-Napoca,
Fundaţia Culturală Română, 1997
Berindei, Dan, Românii şi Europa în perioada premodernă şi modernă, Bucureşti, Editura
Enciclopedică, 1997
Berindei, Dan, Secolul al XIX-lea in: Fischer-Galaţi, St. / Giurescu, D. C. / Pop, I.-A., O
Istorie a Românilor. Studii Critice, Cluj-Napoca, Centrul de Studii Transilvane, 1998; 194-
217
Bochmann, Klaus, Der politisch-soziale Wortschatz des Rumänischen von 1821 bis 1850,
Berlin, Akademie Verlag, 1979
Bochmann, Klaus, Für ein Wörterbuch der politisch-sozialen Begriffe im Rumänischen von
1780 bis 1860 in: Holtus, Günter/Radtke, Edgar (edd.), Rumänistik in der Diskussion.
Sprache, Literatur und Geschichte, Tübingen, Narr,1986; 92-103
Bochmann, Klaus (ed.), Soziolinguistische Aspekte der rumänischen Sprache, Leipzig, Verlag
Enzyklopädie, 1980
Bodea, Cornelia, The Romanian‟s Struggle for Unification Ŕ 1834-1849, Bucharest, Academy
of the Socialist Republic of Romania, 1970
Boerescu, B., La Roumanie après le Traité de Paris du 30 Mars 1856, Bucarest, Imprimerie
de l‟État, 21869 (1856?)
Boestefleisch, H.-M., Modernisierungsprobleme und Entwicklungskrisen: Die
Auseinandersetzungen um die Bürokratie in Serbien 1839-1858, Frankfurt /M., Lang, 1987
Brauneder, Wilhelm, Österreichische Verfassungsgeschichte, Wien, Manz, 82001
Brugger, Ingrid (ed.), Jahrhundert der Frauen. Vom Impressionismus zur Gegenwart.
Österreich 1870 bis heute, Wien, Kunstforum / Residenz Verlag, 1999
Brunot, Ferdinand, Histoire de la langue française des origines à nos jours, tomes I-XIII,
Paris, Colin, 1966-1972
Bulei, Ion, Scurtă istorie a Românilor, Bucureşti, Meronia, 1996
Carp, Radu / Stanomir, Ioan / Vlad, Laurenţiu, De la „pravilă“ la „constituţie“. O istorie a
începuturilor constituţionale româneşti, Bucureşti, Nemira, 2002
Căzănişteanu, Constantin, et al., Revoluţia română din 1848, Bucureşti, Editura politică, 1969
Chatzipanagioti, Julia, Betrübnis beim Anblick von Fesseln. Zum 200. Todestag des
Aufklärers und Revolutionärs Rigas Velestinlis (1757-1798), in: Xronika 6 (1998), 4-29
Chindriş, Ioan, Ideologia revoluţionară a lui Alexandru Papiu Ilarian, Bucureşti, România
Press, 2002
Clewing, Konrad, Staatlichkeit und nationale Identitätsbildung. Dalmatien in Vormärz und
Revolution, München, Oldenbourg, 2001
Cornea, Paul, De la Alexandrescu la Eminescu. Aspecte Ŕ Figuri Ŕ Idei, Bucureşti, Editura
pentru Literatură, 1966
Cornea, Paul / Zamfir, Mihai, Gîndirea românească în epoca paşoptistă (1830-60), Bucureşti,
Editura pentru Literatură, 1968-1969
Cornea, Paul, Originile romantismului românesc. Spiritul public, mişcarea ideilor şi
literatura între 1780-1840, Bucureşti, Minerva, 1972
Darren, J. O‟Byrne, Human Rights. An introduction, Malaysia, Pearson Education, 2003
Dissescu, Constantin G., Dreptul constituţional, Bucureşti, SOCEC, 31915
Felice, Fortuné Barthélemy de, Leçons de droit de la nature et des gens, Yverdon, Bruyset,
1769
Djuvara, Neagu, Le pays roumain entre Orient et Occident. Les Principautés danubiennes au
début du XIXe siècle, Paris, Publications Orientalistes de France, 1989
Dronca, Lucian, Considérations relatives a la fondation des banques roumaines en
Transylvanie à l‟époque moderne in: Transylvanian Review XII,2 (2003), 74-88

195
Fellerer, Jan / Metzeltin, Michael (edd.), Widerstandskonstruktionen. Diskursanalytische
Studien zu Österreich im 19. Jahrhundert, Wien, 3 Eidechsen, 2003
Filek von Wittinghausen, Heinrich, Das Fürstenthum Romanien. Geographisch-militärisch
dargestellt, Wien, Gerold, 1869
Filitti, Ioan C., Izvoarele Constituţiei de la 1866 (Originile democraţiei române), Bucureşti,
„Universul“, 1934
Focşeneanu, Eleodor, Istoria constituţională a Romîniei. 1859-1991, Bucureşti, Humanitas,
2
1998
Foucault, Michel, Il faut défendre la société, Paris, Gallimard/Seuil, 1976
García Godoy, Ma Teresa, El léxico del primer constitucionalismo español y mejicano (1810-
1815), Granada, Universidad, 1999
Georgescu, Valentin Al., La réception rumaine [sic] du droit byzantin et son contexte sud-est
européen in: Actes du IIe Congrès international des études du Sud-Est Européen (Athènes, 7-
13 mai 1970), vol. VI, Athen, 1981; 257-279
Georgescu, Valentin Al., Bizanţul şi instituţiile româneşti pînă la mijlocul secolului al XVIII-
lea, Bucureşti, Editura Academiei Republicii Socialiste România, 1980
Gheţie, Ion /Mareş, Alexandru, Originile scrisului în limba română, Bucureşti, Editura
Ştiinţifică şi Enciclopedică, 1985
Göring, Katja / Klein, Horst G., Rumänische Landeskunde, Tübingen, Narr, 1995
Häberle, Peter, Per una dottrina della costituzione come scienza della cultura, Roma,
Carocci, 2001
Hanga, Vladimir, Die Rezeption des römisch-byzantinischen Rechtes in den rumänischen
Fürstentümern. Theorien und Realitäten in: Actes du IIe Congrès international des études du
Sud-Est Européen (Athènes, 7-13 mai 1970), vol. VI, Athen, 1981, 281-297
Hannick, Christian (ed.), Kanzleiwesen und Kanzleisprachen im östlichen Europa, Köln,
Böhlau, 1999
Hering, Gunnar, Die politischen Parteien in Griechenland 1821-1936, München, Oldenbourg,
1992
Hermanns, Fritz, Sprachgeschichte als Mentalitätsgeschichte. Überlegungen zu Sinn und
Form und Gegenstand historischer Semantik in: Gardt, Andreas/Mattheier, Klaus
J./Reichmann, Oskar (eds.), Sprachgeschichte des Neuhochdeutschen. Gegenstände,
Methoden, Theorien, Tübingen, Niemeyer, 1995
Hauriou, Maurice, Précis de droit constitutionnel, Paris, Recueil Sirey, 1919
Heppner, Harald (ed.), Die Rumänen und Europa vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Wien,
Böhlau, 1997
Huber, Manfred, Grundzüge der Geschichte Rumäniens, Darmstadt, Wissenschaftliche
Buchgesellschaft, 1973
Ionesco, Christian, O romanés. Aspectos de historia externa con especial atención á súa
situación fóra das fronteiras de Romanía, in: Rei, Francisco Fernández / Fernández, Antón
Santamarina (edd.), Estudios de sociolingüística románica. Linguas e variedades
minorizadas, Santiago de Compostela, Universidade de Santiago de Compostela, 1999, 445-
501
Ionescu, Cristian, Tratat de drept constituţional contemporan, Bucureşti, ALL Beck, 2003
Iorga, Nicolae, Istoria Românilor. Vol. VIII Revoluţionarii, Bucureşti, 1938
Isidori Hispalensis Episcopi, Etymologiarum sive originum libri XX, Oxonii, Oxford
University Press, 1989
Juzbašić, Dževad, Nacionalno-politički odnosi u bosanskohercegovačkom saboru i jezičko
pitanje (1910-1914), Satajevo, Akademija Nauka y Umjetnosti Bosne i Hercegovine, 1999
Kolar, Othmar, Rumänien und seine nationalen Minderheiten 1918 bis heute, Wien [u.a.]
Böhlau, 1997

196
Köpeczi, Béla, Restitutio Transylvaniae 1712. Une tentative pour rétablir la Principauté de
Transylvanie, Budapest, Román Filológiai Tànszék, 1993
Kremnitz, Mite, König Karl von Rumänien. Ein Lebensbild, Breslau, Schlesische
Verlagsanstalt, 1903
Küng, Hans, Projekt Weltethos, München, Piper, 1990
Leb, Ioan Vasile, Die rumänische orthodoxe Kirche im Wandel der Zeiten, Cluj, Presa
Universitară Clujeană, 1998
Le Goff, Jacques, Kultur des europäischen Mittelalters, Droemersche Verlagsanstalt, 1970
Lindenbauer, Petrea, Der rumänische nationale Diskurs in Siebenbürgen. Ein Textbeispiel aus
der frühen Phase der Revolution von 1848, in: Fellerer / Metzeltin 2003, 125-154
Mancini, Pasquale Stanislao, Diritto internazionale, Napoli, Marghieri, 1873
Maxim, Mihai, Principatele Române şi Imperiul Otoman (1400-1878) in: Fischer-Galaţi, St. /
Giurescu, D. C. / Pop, I.-A., O Istorie a Românilor. Studii Critice, Cluj-Napoca, Centrul de
Studii Transilvane, 1998; 129-147
Mehedinţi, S., Opere complete. Vol. I. Geographica. Partea a doua, Bucureşti, Fundaţia
Regală pentru Literatură şi Artă, 1943
Metzeltin, Michael, Nationalstaatlichkeit und Identität. Ein Essay über die Erfindung von
Nationalstaaten, Wien, 3 Eidechsen, 2000
Metzeltin, Michael, România: Stat, Naţiune, Limbă, Bucureşti, Univers enciclopedic, 2002
Montesquieu, (Charles-Louis de Sécondat, baron de la Brède et de), Œuvres complètes, Paris,
Didot, 1854
Murgescu, Bogdan, Istorie românească Ŕ istorie universală (600-1800), Bucureşti, Teora,
2
1999
Murnu, George, Istoria românilor din Pind. Vlahia Mare (980-1259). Studiu istoric după
izvoare bizantine, Bucureşti, Europa Unită, 2003 (1905-1907)
Neves, Pedro Almiro / Pinto, Ana Lídia / Couto, Célia Pinto do, História de Portugal, I,
Porto, Porto Editora, 21983
Oroveanu, Mihai T., Istoria dreptului românesc şi evoluţia instituţiilor constituţionale,
Bucureşti, Cerma, 1995
Oţetea, Andrei (ed.), Storia del popolo romeno, Roma, Editori Riuniti, 1971
Papadima, Ovidiu, Cezar Boliac, Bucureşti, Editura Academiei, 1966
Platon, Gheorghe, Între imperiile otoman, austriac şi rus (secolele XVI-XVIII) in: Fischer-
Galaţi, St. / Giurescu, D. C. / Pop, I.-A., O istorie a românilor. Studii critice, Cluj-Napoca,
Centrul de Studii Transilvane, 1998; 148-167
Pop, Ioan-Aurel, Românii şi România. O scurtă istorie, Bucureşti, Fundaţia Culturală
Română, 1998
Pop, Ioan-Aurel, Voievodatul Transilvaniei şi părţile Vestice în sec. XII-XVI in: Fischer-
Galaţi, St. / Giurescu, D. C. / Pop, I.-A., O Istorie a Românilor. Studii Critice, Cluj-Napoca,
Centrul de Studii Transilvane, 1998; 75-128
Portelli, Hugues, Droit constitutionnel, Paris, Dalloz, 42001
Prodan, D., Supplex Libellus Valachorum or the Political Struggle of the Romanians in
Transylvania during the 18th Century, Bucharest, Academy of the Socialist Republic of
Romania, 1971
Renan, Ernest, Qu‟est-ce qu‟une nation? et autres essais politiques, Paris, Presses Pocket,
1992
Renzi, Lorenzo, Ancora sugli umanisti e la lingua rumena: Biondo Flavio rivisitato in: Studia
Universitatis Babeş-Bolyai. Philologia 44/3-4 (1999), 135-148
Rinaldi, Umberto / Rindler-Schjerve, Rosita / Metzeltin, Michael (edd.), Lingua e politica. La
politica linguistica della Duplice Monarchia e la sua attualità, Vienna, Istituto Italiano di
Cultura, 1997
Rodríguez-Zapata, Jorge, Teoría y práctica del derecho constitucional, Madrid, Tecnos, 1996

197
Savel, M., Domnia marelui domnitor român Alexandru Ioan I Cuza şi epoca glorioasă a
Românilor, Bacău, Progresul, 1909
Sbiera, Ion G., Puterea graiului naţional. Însemnătatea teritoriului naţional. Doaue
discursuri, Cernăuţi, Tipografia Archiepiscopală, 1884
Schlagerl, Doris, Liberación, pobreza, justicia. Drei zentrale Begriffe der
lateinamerikanischen Befreiungstheologie, Diplomarbeit Wien 1992
Schlegelmilch, Arthur, Die österreichische „Dezemberverfassung” von 1867 als Kompromiß-
und Stabilitätssystem in: ÖAW, Anzeiger der philosophisch-historischen Klasse 137/2 (2002),
67-77
Schmid-Rösler, Andrea, Rumänien nach dem Ersten Weltkrieg. Die Grenzziehung in der
Dobrudscha und im Banat und die Folgeprobleme, Frankfurt/Main, Lang, 1994
Smeu, Georgeta, Dicţionar de istoria românilor, Bucureşti, Editura Trei, 1993
Stein, Ekkehart, Staatsrecht, Tübingen, Mohr, 141993
Stourzh, Gerald, Begründung und Bedrohung der Menschenrechte in der europäischen
Geschichte, Wien, ÖAW, 2000
Suttner, Ernst Christoph, Kirche in einer zueinander rückenden Welt. Neuere Aufsätze zu
Theologie, Geschichte und Spiritualität des christlichen Ostens, Würzburg, Augustinus-
Verlag, 2003
Teutsch, Friedrich, Geschichte der Siebenbürger Sachsen für das sächsische Volk, Band II,
1700-1815 Von den Kuruzzenkriegen bis zur Zeit der Regulationen, Hermannstadt, Krafft,
1907
Thir, Margit, Un-Kultur und Zivilisation im vorhispanischen Amerika, Wien, 3 Eidechsen,
1997
Tilman-Timon, Alexandre, Les influences étrangères sur le droit constitutionnel roumain,
Paris / Bucureşti, Sirey / Cugetarea, 1946
Ţepelea, Gabriel / Bulgăr, Gh., Momente din evoluţia limbii române literare, Bucureşti,
Editura didactică şi pedagogică, 1973
Vaillant, J. A., La Romanie ou histoire, langue, littérature, orographie, statistique des peuple
de la langue d‟or, ardialiens, vallaques et moldaves, résumés sous le nom de romans, Paris,
Bertrand, 1844
Vergés Ramírez, Salvador, Derechos humanos: fundamentación, Madrid, Tecnos, 1997
Weithmann, Michael W., Balkan-Chronik. 2000 Jahre zwischen Orient und Okzident, [u.a.:]
Wien, Verlag Styria, 1995
Windisch, Rudolf, Die frühesten Erwähnungen der Rumänen und ihrer Vorfahren in den
antiken, byzantinischen, mittelalterlichen und neueren Quellen in: Biblioteca Română -
Freiburg, Buletinul Bibliotecii Române VIII (1981), 153-192
Wolf, Josef, Entwicklung der ethnischen Struktur des Banats 1890-1992, Wien,
Österreichisches Ost- und Südosteuropa-Institut, 2004

198

S-ar putea să vă placă și